Registerkarte „Allgemeine Angaben“

IT-Asset-Management (Cloud)

Auf der Registerkarte Allgemeine Angaben der Seite Clustereigenschaften können Sie entweder allgemeine Eigenschaften für einen neuen Cluster festlegen oder einige Eigenschaften eines vorhandenen Clusters ändern. Diese Registerkarte weist die folgenden Felder auf:

Feld Beschreibung
Datum

Der Zeitpunkt, zu dem zuletzt durch die Quelle der letzten Inventarisierung Inventardaten für diesen Cluster erfasst wurden.

Kann nicht geändert werden.

Domänenname

Der Name der Domäne, der der ermittelte Cluster angehört. Eine Domäne ist eine Sammlung von Computern und Benutzerkonten, die so gruppiert sind, dass eine zentralisierte Verwaltung durch den Domänencontroller möglich ist.

Geben Sie den Namen der Domäne ein, der das ermittelte Gerät angehört.

Name

Der Name des Clusters.

Geben Sie den Namen des Clusters ein.

Typ

Gibt den Typ des Clusters an (oder genauer gesagt, die Marke/Technologie des Cluster-Controllers). IT-Asset-Management bietet Unterstützung für Hyper-V-, Kubernetes-, Oracle-VM- und vMotion-Cluster.

Wählen Sie den Typ des Clusters aus den folgenden Optionen aus:
  • Hyper-V
  • Kubernetes
  • Oracle VM
  • vMotion
Quelle
Wenn es mehrere, sich überschneidende Inventardatenquellen gibt, die Meldungen für dasselbe Gerät abgeben, können einige Inventardetails aus der einen Quelle und andere Details aus einer anderen Quelle stammen. Diese Spalte identifiziert die zuletzt verwendete Inventardatenquelle für dieses Gerät, sodass sich der Wert ändern kann, wenn neue Uploads von anderen Quellen importiert werden.
Tipp: Auch wenn diese Inventardatenquelle den letzten Inventarimport durchgeführt hat, folgt daraus nicht, dass jeder erfasste Wert einer Hardware-Eigenschaft aus dieser Quelle stammt. Eine Ihrer Inventardatenquelle kann als primäre Quelle (Hauptinventarquelle) festgelegt werden und alle, von dieser primären Quelle importierten Werte können nicht von anderen Inventardatenquellen aktualisiert werden (auch wenn diese nicht-primären Quellen Lücken füllen und Eigenschaften aktualisieren können, die in Ihrer Hauptinventarquelle nicht vorhanden sind/waren).
Die Namen der Inventardatenquellen werden vom System vorgegeben und können nicht geändert werden. Die meisten Werte sind selbsterklärend, zu den weniger offensichtlichen Werten gehören:
  • Data Platform – Das Inventar wurde von Flexera Normalize (früher BDNA Normalize, Bestandteil von BDNA Data Platform) importiert.
  • Flexera SaaS Manager – Dies ist ein Dummy-Gerät für die Verknüpfung mit Importen durch Ihren Flexera SaaS Manager-Connector.
  • ManageSoft – Das Inventar wurde von früheren Versionen des FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasst und in einer eigenen Inventardatenbank gespeichert.
  • Manuell – Sie haben den Datensatz für dieses inventarisierte Gerät manuell angelegt und bisher wurde kein passendes Inventar gemeldet.
  • SMS – Das Inventar wurde von Microsoft SCCM (früher unter SMS bekannt) importiert.
  • Tivoli Endpoint Manager – Das Inventar wurde von IBM Big Fix, oder einer früheren Benennung des Produkts (IBM Endpoint Manager, Tivoli Endpoint Manager), importiert.
Tipp: Wenn Sie benutzerdefinierte Inventaradapter verwenden, können bei Bedarf entsprechende Einträge in dieser Spalte angezeigt werden.

Nicht bearbeitbar.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current