Aktualisierung des Kubernetes-Agenten

IT Asset Management Version 2021 R1.4
Es gibt mehrere Updates beim Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera, die ein Erfassen von Inventar aus Containern in Kubernetes-Clustern in Ihrem Netzwerk unterstützen sollen.
  • Die Datei krm (das Code-Objekt für den Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera) hat jetzt die interne Versionsnummer 1.3.0.
  • Der Download für den Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera enthält jetzt die Version 17.4.0 des FlexNet-Inventarisierungsagenten.
  • Der Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera unterstützt jetzt die Nutzung von benutzerdefinierten CA-Zertifikaten. Wenn Sie das https-Protokoll verwenden, um die Kommunikation zwischen Ihren installierten Agenten und einer Inventarisierungsstation zu sichern, können Sie dort, wo Sie bisher eine Zertifikatskette von einer anerkannten externen Zertifizierungsstelle (CA) brauchten, jetzt ein benutzerdefiniertes Zertifikat verwenden, etwa eines, das Sie intern in Ihrem eigenen Unternehmen generieren.
  • Der Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera unterstützt jetzt kundenspezifische Anpassungen der Datei config.ini, der primären Konfigurationsquelle für den heruntergeladenen FlexNet-Inventarisierungsagenten. Vielleicht sind Sie mit der Änderung der Agentenrichtlinie auf dem zentralen Anwendungsserver in IT Asset Management vertraut, nach der die geänderte config.ini automatisch durch Inventarisierungsstationen bereitgestellt und vom lokal auf inventarisierten Geräten installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten abgerufen wird. Dieser Mechanismus erreicht jedoch nicht den FlexNet-Inventarisierungsagenten in seinem Container in einem Kubernetes-Cluster (und auf jeden Fall können spezielle Änderungen für Container in Clustern erforderlich sein). Auch wenn es in Kubernetes schwierig sein mag, solche Änderungen vorzunehmen, enthält der Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera jetzt eine Möglichkeit, die lokale config.ini automatisch zu patchen.
  • Sie können dem Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera jetzt manuell einen Namen für den Cluster übermitteln, wodurch Sie eine bessere Kontrolle erhalten als durch die automatische Ermittlung des Clusternamens (denn Kubernetes hat keine Standardmöglichkeit, den Clusternamen zu speichern). Außerdem wurde die Ermittlung des vorhandenen Clusternamens verbessert, sodass statt der manchmal zurückgemeldeten URL des internen API des Clusters (die, wenn man ehrlich ist, meist nicht sehr aussagekräftig ist) immer die Cluster-ID zurückgemeldet wird, um diese als automatisch ermittelten Clusternamen zu verwenden. Aber eventuell finden Sie manuell vergebene Namen noch aussagekräftiger.
  • Um den Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera aus einem Cluster zu entfernen, haben wir ein Skript zum Deinstallieren (uninstall.sh) bereitgestellt. Die für dieses Skript unterstützten Flags wurden geändert, --keep-namespace wurde entfernt und --delete-namespace hinzugefügt. Dies signalisiert außerdem eine Änderung im Standardverhalten des Skripts. Entfernte es zuvor standardmäßig den Namensraum flexera, der bei der Installation erstellt worden war, behält es diesen jetzt standardmäßig bei (es sei denn, Sie spezifizieren --delete-namespace), sodass es, unabhängig von der Aktion des Skripts install.sh, auch alle zusätzlichen Ressourcen (wie ConfigMaps oder Secrets) beibehält, die Sie eventuell manuell hinzugefügt haben.
  • Zombie-Prozesse werden jetzt entfernt (geerntet). Wenn der Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera den FlexNet-Inventarisierungsagenten aufruft, um seinen Container zu inventarisieren, kann das manchmal dazu führen, dass Zombie-Prozesse hinterlassen werden. Diese verursachen zwar keinen direkten Schaden, behalten jedoch eine Prozess-ID (PID) zurück, die vom Betriebssystem nicht erneut verwendet werden kann, bis der Zombie-Prozess entfernt, oder wie man sagt „geerntet“, wird. Da der FlexNet-Inventarisierungsagent standardmäßig alle 30 Minuten ausgeführt wird, kann es schließlich zu einer Beeinträchtigung des Systems kommen, wenn zugelassen wird, dass sich die Zombies anhäufen. In Folge dieser Änderung erbt der Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera die Zombie-Prozesse und „erntet“ sie dann, um die PIDs wieder freizugeben. Ein Neustart der Knoten-Komponenten-Pods führt auch zu einer Ernte der Zombies.
Um die aktuelle Version Ihres Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera zu sichern, wiederholen Sie den Installationsvorgang, der in der Onlinehilfe unter Hilfe zu FlexNet Manager Suite > Ermittlung und Inventarisierung > Seite „Inventarisierungseinstellungen“ > Inventarisierungsagent zum Herunterladen > Kubernetes-Inventarisierungsagent von Flexera herunterladen erläutert wird.

IT Asset Management (Cloud)

Current