SaaS, PaaS und IaaS

Cloud-Computing bezieht sich auf Computer-Funktionen, die über Internetstandards- und -protokolle als Dienstprogramm bereitgestellt werden. Die Computer befinden sich nicht vor Ort (nicht in Ihrem Unternehmen) und werden durch Fremdanbieter, als Clouddienstanbieter bekannt, verwaltet.

SaaS steht für „Software as a Service“ und bezeichnet ein Geschäftsmodell, bei dem von Ihrem Unternehmen genutzte Anwendungen von einem Clouddienstanbieter in einer Cloud gehostet werden. Typischerweise wird dieses Modell für spezialisierte Anwendungen genutzt, die auf Abonnementbasis (bei der Sie nur zahlen, was Sie auch nutzen) angeboten werden. Bei diesem Modell verwaltet der Anwendungsbereitsteller in der Regel alle Lizenzanforderungen, die aus Sicht des Anonnenten in den Abonnementkosten zusammengefasst sind.

PaaS steht für „Platform as a Service“ und bietet gehostete Anwendungsserver mit potenziell großen Erweiterungsmöglichkeiten zusammen mit den notwendigen unterstützenden Dienstleistungen wie Speicher, Sicherheit, integrative Infrastruktur und Entwicklungstools für eine vollständige Plattform. PaaS ist in den meisten Fällen auf die Entwicklung neuer/benutzerdefinierter Anwendungen ausgerichtet, wobei Anwendungen mit Ressourcendeskriptoren versehen werden können, denen die erforderlichen Netzwerk-Endpunkte, der Lastenausgleich, CPU-Kerne, Speicher, Softwareabhängigkeiten und dergleichen zu entnehmen sind. In diesem Modell ist es allgemein üblich, dass der Abonnent (Ihr Unternehmen) für alle erforderlichen Softwarelizenzen selbst verantwortlich ist.

IaaS steht für „Infrastructure as a Service“ und ähnelt den herkömmlichen Hosting-Dienstleistungen. Dabei verwenden Sie die gehostete Umgebung als logische Erweiterung Ihres lokalen Rechenzentrums vor Ort und haben in der Regel die vollständige Kontrolle über die Softwarekonfiguration auf den gehosteten Geräten. Bei IaaS sind Sie beinahe immer für die Beschaffung der Lizenzen zuständig, die für die von Ihnen konfigurierten Anwendungen erforderlich sind.

Die Methode, bei der sich der Clouddienstanbieter darauf verlässt, dass Ihr Unternehmen für eine ausreichende Lizenzierung der in der Cloud verwendeten Anwendungen sorgt, wird häufig als „Bring Your Own Software License“ (BYOSL) bezeichnet.

Weitere Informationen zur Unterstützung von BYOSL in IT-Asset-Management finden Sie unter BYOSL für IaaS/PaaS.

Das folgende Diagramm von Mircosoft zeigt die unterschiedlichen Aufteilungen der Verantwortlichkeit zwischen dem Clouddienstanbieter und Ihrem Unternehmen als Abonnent der verschiedenen Dienste.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current