Upload einer Bestellung

IT-Asset-Management (Cloud)

Auf dieser Seite haben Sie die Möglichkeit, Kaufdaten aus mehreren Quellen in IT-Asset-Management zu importieren. In Bezug auf die Kaufdaten können Sie folgende Dateitypen hochladen:

  • Standard: Wählen Sie diese Option, um die Standardvorlage für den Kaufdaten-Upload herunterzuladen. Sie können Kaufdaten in die Vorlage eingeben und diese in IT-Asset-Management hochladen.
  • IBM Passport Advantage: Verwenden Sie diese Option, um den aus IBM Passport Advantage heruntergeladenen Bestellverlaufsbericht (Order History) hochzuladen.
  • Microsoft License Statement: Wählen Sie diese Option, um das Microsoft License Statement hochzuladen.

Hochladen von Kaufdaten mithilfe der Standardvorlage

Wählen Sie diese Option, um die Standardvorlage zum Hochladen der Kaufdaten zu verwenden (.CSV oder .XLSX). Laden Sie die Vorlage herunter, geben Sie die Kaufdaten ein, und laden Sie die Vorlage anschließend in IT-Asset-Management hoch.
Hinweis: Sie dürfen in der Standardvorlage keine Spalte und auch nicht das Arbeitsblatt umbenennen. Der Importvorgang hängt von diesen vorgegebenen Benennungen ab. (Sie können die Datei umbenennen, wenn Sie möchten, und auch die Reihenfolge der Spalten Ihren Anforderungen entsprechend ändern.)
Führen Sie folgende Schritte durch, um Daten mithilfe der Standardvorlage hochzuladen:
  1. In der Weboberfläche von IT-Asset-Management: Wechseln Sie auf die Seite Datenimporte (Datenerfassung > IT-Assets - Inventarisierungstasks > Datenimporte).
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Geschäftsdaten auf Einmaliger Upload.
  3. Vergewissern Sie sich, dass der Bereich Upload von Bestellung erweitert ist (klicken Sie bei Bedarf auf den Titel des Bereichs oder auf Alle erweitern).
  4. Wählen Sie die Option Standard.
  5. Klicken Sie neben Vorlagen für Bestellungsdaten herunterladen: auf den Link xlsx oder csv, um die Vorlage abzurufen. Die Vorlage wird vom Anwendungsserver auf den lokalen Computer heruntergeladen. Anschließend können Sie die Daten in die Vorlage einfügen.
  6. Füllen Sie die Vorlage mit Kaufdaten. Jede Zeile der Vorlagendatei sollte für einen bestimmten Kauf, einen eindeutigen Artikel stehen.
  7. Zurück auf der Registerkarte Geschäftsdaten der Seite Dateneingaben blättern Sie zur Vorlagendatei und klicken Sie auf Hochladen.
Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den Datenfeldern, die in der Standardvorlage zur Verfügung stehen:
Wichtig: Die erste Zeile, die die Spaltenüberschriften enthält, muss zum Hochladen erhalten bleiben (und denken Sie daran, keine Spalte umzubenennen). Fehlende Werte in Pflichtspalten führen dazu, dass der Importvorgang insgesamt fehlschlägt.
Beschriftung Beispielwert Hinweise
Contract Number (Vertragsnummer) TYM-745-2998 Der ID-Code für die Wartungsvereinbarung, die Teil dieses Kaufs ist. Nur für den Kauf von Softwarelizenzen relevant (wenn der Kauf auch Wartungsleistungen beinhaltet) oder beim ausschließlichen Kauf von Softwarewartungsleistungen (wird bei anderen Arten von Käufen ignoriert).
Date (Datum) 23.11.2017 Für das Datum ist jedes Format zulässig, das in Microsoft Excel als Datumsformat erkannt wird. (Die Zelle muss als „Datum“ formatiert bleiben.) Wenn dies in eine CSV-Datei (durch Kommata getrennter Text) importiert wird, hängt die Erkennung von Ihren Servereinstellungen ab: M/T/JJJJ odr T/M/JJJJ funktionieren bei geeigneten Einstellungen. Sie können natürlich auch das ISO-Standardformat JJJJ-MM-TT (etwa 2016-12-21) verwenden. Erforderlich.

In den Kaufeigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Bestellung als Kaufdatum angezeigt.

Description (Beschreibung) Adobe Creative Suite CS6 Master Collection Eine aussagekräftige, in einfacher Sprache formulierte Beschreibung des erworbenen Artikels. Maximal 250 Zeichen. Erforderlich.

In den Kaufeigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Details zu Kauf als Beschreibung angezeigt.

Startdatum 08.06.2017 Das Startdatum für die Wartungsvereinbarung, die Teil dieses Kaufs ist. Nur für den Kauf von Softwarelizenzen relevant (wenn der Kauf auch Wartungsleistungen beinhaltet) oder beim ausschließlichen Kauf von Softwarewartungsleistungen (wird bei anderen Arten von Käufen ignoriert). Für das Datum ist jedes Format zulässig, das in Microsoft Excel als Datumsformat erkannt wird. (Die Zelle muss als „Datum“ formatiert bleiben.) Wenn dies in eine CSV-Datei (durch Kommata getrennter Text) importiert wird, hängt die Erkennung von Ihren Servereinstellungen ab: M/T/JJJJ odr T/M/JJJJ funktionieren bei geeigneten Einstellungen. Sie können natürlich auch das ISO-Standardformat JJJJ-MM-TT (etwa 2016-12-21) verwenden.
Expiry Date (Ablaufdatum) 08.06.2018 Das Enddatum für die Wartungsvereinbarung, die Teil dieses Kaufs ist. Nur für den Kauf von Softwarelizenzen relevant (wenn der Kauf auch Wartungsleistungen beinhaltet) oder beim ausschließlichen Kauf von Softwarewartungsleistungen (wird bei anderen Arten von Käufen ignoriert). Für das Datum ist jedes Format zulässig, das in Microsoft Excel als Datumsformat erkannt wird. (Die Zelle muss als „Datum“ formatiert bleiben.) Wenn dies in eine CSV-Datei (durch Kommata getrennter Text) importiert wird, hängt die Erkennung von Ihren Servereinstellungen ab: M/T/JJJJ odr T/M/JJJJ funktionieren bei geeigneten Einstellungen. Sie können natürlich auch das ISO-Standardformat JJJJ-MM-TT (etwa 2016-12-21) verwenden.
Invoice Date (Rechnungsdatum) 12.06.2017

Das Datum, an dem die Rechnung ausgestellt wurde. Für das Datum ist jedes Format zulässig, das in Microsoft Excel als Datumsformat erkannt wird. (Die Zelle muss als „Datum“ formatiert bleiben.) Wenn dies in eine CSV-Datei (durch Kommata getrennter Text) importiert wird, hängt die Erkennung von Ihren Servereinstellungen ab: M/T/JJJJ odr T/M/JJJJ funktionieren bei geeigneten Einstellungen. Sie können natürlich auch das ISO-Standardformat JJJJ-MM-TT (etwa 2016-12-21) verwenden.

In den Kaufeigenschaften in der Registerkarte Finanzielle Angaben als Rechnungsdatum angezeigt.

Invoice Number (Rechnungsnummer) 4000796 Der ID-Code auf der Rechnung, die vom Anbieter für diesen Kauf vorgelegt wird. (In der Regel wird eine einzige Rechnung ausgestellt, auf der sämtliche Käufe einer einzelnen Bestellung aufgeführt sind. Dies gilt aber möglicherweise nicht für Auftragsrückstände. Deshalb wird die Rechnungsnummer für jeden einzelnen Kauf erfasst.) Maximal 50 Zeichen.

In den Kaufeigenschaften in der Registerkarte Finanzielle Angaben als Rechnungsnummer angezeigt.

Location, Cost Center oder Corporate Unit (Standort, Kostenstelle oder Unternehmenseinheit)   Sie können den betreffenden Kauf mit jeweils einer (oder allen) dieser Typen von Unternehmensgruppen verknüpfen. Beachten Sie, dass dies eine Verknüpfung ausgehend vom Kauf und nicht von der Bestellung ist, d. h. jeder einzelne gekaufte Artikel kann jeweils unabhängig mit Gruppen verknüpft werden.
  • Eine Verknüpfung von bestehender Gruppe und Kauf ergibt sich durch die exakte und eindeutige Verbindung mit genau einem einzigen Typ der vorhandenen Unternehmensgruppen.
  • Bei nicht eindeutigen Übereinstimmungen können Sie die Eindeutigkeit herstellen, indem Sie eine übergeordnete Gruppe hinzufügen und diese durch einen Schrägstrich abtrennen. Beispiel: Melbourne kann mehrdeutig sein, aberFlorida/Melbourne undVictoria/Melbourne sind nicht mehrdeutig. Bei Bedarf können Sie mehr als eine übergeordnete Ebene hinzufügen, z. B. Australien/Victoria/Melbourne.
  • Wenn der festgelegte Pfad auf der höchsten Ebene (sog. „Stamm“) der Hierarchie beginnt und etwaige Ebenen entlang des Pfads in Ihren Unternehmensdatensätzen noch nicht angelegt sind, werden die fehlenden Gruppen beim Importieren der Kaufdetails automatisch erstellt. Beispiel: Angenommen, die oben genannten Gruppen sind bereits vorhanden, aber unterhalb von Melbourne gibt es keine weiteren Elemente mehr. Es wird ein neuer Datensatz hochgeladen, beginnend mit einem Schrägstrich (dem Stamm): /APAC/Australien/Victoria/Melbourne/Box Hill. Der neue Standort Box Hill wird beim Importieren automatisch erstellt. Beachten Sie, dass diese Funktion von dem Schrägstrich an der ersten Position abhängt. (Dieser Pfad wird als absoluter Pfad bezeichnet, der vom Stamm ausgeht.) Ein relativer Pfad oder Teilpfad (bei dem ein Name, aber kein Schrägstrich an der ersten Stelle steht) führt nicht dazu, dass neue Gruppen erstellt werden.
  • Wenn bei einem Teilpfad kein exakt übereinstimmender Knoten ermittelt wird (weil eine Gruppe im Pfad fehlt), wird der Importvorgang zwar erfolgreich durchgeführt, aber die fehlende Gruppe wird nicht neu erstellt. Dies führt dazu, dass der betreffende Kauf nicht mit dieser Gruppe verknüpft werden kann. Achten Sie auch hier darauf, Schreibfehler zu vermeiden.
Maintenance (Wartung) True (Wahr) Nur für den Kauf von Softwarelizenzen relevant (wenn der Kauf auch Wartungsleistungen beinhaltet) oder beim ausschließlichen Kauf von Softwarewartungsleistungen (wird bei anderen Arten von Käufen ignoriert). Dies ist ein boolescher Wert (wahr/falsch), bei dem eine leere Zelle oder das Wort „FALSCH“ (keine Unterscheidung zwischen Groß- oder Kleinschreibung) als „falsch“ und jeder andere Wert als „wahr“ interpretiert wird.

Wird in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben unter Wartung als Der Kauf beinhaltet Support, Wartung oder eine andere Dienstleistungsvereinbarung für folgenden Zeitraum angezeigt. Siehe auch die nächsten beiden Felder.

PO Line Number (Positionsnummer) 1 Eine Nummer, mit der die Einzelposten der Bestellung in eine Reihenfolge gebracht werden. Der Wert muss numerisch und größer als null sein. Wenn dieser Wert leer bleibt, wird die Zeilennummer der Kalkulationstabelle als Positionsnummer verwendet.

Beachten Sie, dass diese Nummer bei jeder Bestellung einmalig vergeben sein muss (d. h. dieselbe Bestellnummer aufweisen muss). Anhand der Kombination von Bestellnummer und Positionsnummer wird jeder importierte Kauf eindeutig identifiziert. Das heißt, durch eine doppelte Positionsnummer werden die zuvor erfassten Details überschrieben (aktualisiert), und nur eines der Duplikate ist am Ende Teil der importierten Daten. Dies gilt auch, wenn Sie dieselben Daten noch einmal in einem separaten Vorgang importieren (sodass Sie beispielsweise einige der Werte aktualisieren können.)

Beispiel: Gestern haben Sie folgende Werte importiert:

PO Number  PO Line Number   Description
44-19-339  1                Schreibtisch
44-19-339  2                Stuhl
          
Heute möchten Sie in einem separaten Importvorgang die nächsten beiden Positionen aus derselben Bestellung hinzufügen. Sie versuchen Folgendes:

PO Number  PO Line Number   Description
44-19-339  1                Monitorständer
44-19-339  2                Fußstütze
          
Sie versuchen Folgendes:Dieses Muster wäre richtig, wenn Sie die vorherigen Details aktualisieren möchten. Allerdings würden die beiden neuen Zeilen nicht hinzugefügt: Zu diesem Zweck müssen Sie sich vergewissern, dass die Werte der Positionsnummern (auch über mehrere Importvorgänge hinweg) einmalig vergeben sind. Beim zweiten Importvorgang müssen einmalige Positionsnummern wie folgt angegeben werden, damit den vorherigen Zeilen weitere hinzugefügt werden:

PO Number  PO Line Number   Description
44-19-339  3                Monitorständer
44-19-339  4                Fußstütze
          

Jede Positionsnummer wird in den Kaufeigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Details zu Kauf als Element angezeigt.

PO Number (Bestellnr.) AN-1338/34

Der ID-Code für die Bestellung, die den betreffenden Kauf enthielt. Alle Käufe, die denselben Code aufweisen, werden als Bestandteile derselben Bestellung zusammengefasst. (Beispiel: Sie haben einige Lizenzen erworben, und auf derselben Bestellung ist auch eine separate Bestellposition für eine Wartungsleistung aufgeführt. Es empfiehlt sich, den wechselseitigen Bezug dieser Positionen über eine gemeinsame Bestellnummer aufrechtzuerhalten.

Erforderlich. Ziffern, Buchstaben und einfache Interpunktionszeichen sind zulässig (maximal 50 Zeichen). Der importierte Wert wird in den Kaufeigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Bestellung als Bestellnr. angezeigt.

Es wird vorausgesetzt, dass sich eine einzelne Bestellnummer auf einen einzigen Anbieter oder Wiederverkäufer bezieht, bei dem die Bestellung ursprünglich aufgegeben wurde.

Publisher (Herausgeber) Adobe Der Hersteller, der für die Entwicklung und Veröffentlichung der Software verantwortlich ist. Nur für den Kauf von Softwarelizenzen relevant. Es wird dringend empfohlen, den Herausgeber bei Softwarekäufen mit anzugeben, damit die automatische Erstellung von Lizenzen anhand der Kaufdatensätze unterstützt werden kann. Wenn der Wert in dieser Spalte nicht exakt mit einem bestehenden Herausgeber übereinstimmt (in der Anbieter-Tabelle der Betriebsdatenbanken erfasst und angezeigt in der Weboberfläche unter Beschaffung > Alle Anbieter), wird ein neuer Datensatz nicht automatisch erstellt und dieser Datensatz nicht importiert. Vergewissern Sie sich zuerst, ob der Herausgeber in der Anbieter-Tabelle vorhanden ist. Importieren Sie dazu bei Bedarf eine Kalkulationstabelle mit der Spalte „Anbieter“ (die im Gegensatz zum Fall oben die Erstellung eines neuen Datensatzes auslöst, wenn dies nötig sein sollte).
Purchase Type (Bestelltyp)   Jedem Kauf ist entweder kein Typ oder genau ein Typ zugewiesen, bei dem es sich um eine exakte Übereinstimmung mit einem der folgenden Typen oder einer lokalisierten Entsprechung handeln kann, die im Compliance-Browser angezeigt wird (in den Kaufeigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Details zu Kauf als Bestelltyp):
  • Datenträgersatz
  • Hardware
  • Hardwarewartung
  • Nicht gesetzt
  • Sonstige
  • Dienst
  • Software
  • Ausgangsstatus der Software
  • Softwarewartung
  • Software-Abonnement
  • Software-Upgrade.

Wenn Sie in die Spalte für einen Kauf keinen Wert eingeben oder der eingegebene Wert nicht mit einem der im System verfügbaren Typen übereinstimmt, wird der Wert Nicht gesetztangezeigt, wenn Sie die Kaufeigenschaften im Compliance-Browser überprüfen.

Diese Werte dienen ausschließlich der Information, abgesehen von den folgenden Ausnahmen, bei denen eine spezielle Behandlung in der automatischen Verarbeitung von Käufen ausgelöst werden kann.
  • Eine fehlende (leere) Eingabe (beim Import in Nicht gesetzt umgewandelt) wird auf einer der folgenden Arten behandelt.
    • Wenn der Kauf eine bekannte Artikelnummer (SKU) aufführt und die SKU als Bestelltyp entweder Upgrade oder Wartung aufweist, wird der Bestelltyp für den Kauf entsprechend in Software-Upgrade oder Softwarewartung geändert.
    • Falls es anderenfalls einen vorherigen Kauf gibt, der auf die gleiche Artikelnummer (SKU) verwiesen hat, wird der Bestelltyp vom vorherigen Kauf übernommen.
    • Anderenfalls wird der Kauf so behandelt, als ob er den Bestelltyp Software aufweisen würde.
  • Bei Software kann dieser Kauf automatisch mit einer vorhandenen Softwarelizenz verknüpft werden (falls eine mit einem früheren übereinstimmenden Kauf verknüpft wurde), oder es kann eine neue Lizenz erstellt werden.
  • Software-Upgrade ermöglicht die automatische Verknüpfung dieses Kaufs mit einer vorhandenen Lizenz für dasselbe Produkt (in einer früheren Version) und die Erstellung einer neuen Lizenz für die neue Version. Es werden keine neuen Berechtigungen hinzugefügt, aber die aktualisierte Menge an Berechtigungen wird von der Ausgangslizenz auf die neue aktualisierte Lizenz übertragen.
  • Mit Softwarewartung können einer bestehenden Lizenz automatisch Wartungsleistungen hinzugefügt werden (entweder für einen neuen Wartungszeitraum oder zur Verlängerung des aktuellen Zeitraums)
  • Mit einem Software-Abonnement können neben Berechtigungszahlen, die durch Vergleich des Datums des aktuellen Tages mit den Start- und Ablaufterminen jedes Kaufs gesteuert werden, ablaufende Lizenzen, die Ihre Aufmerksamkeit benötigen, automatisch aufgelistet werden.
Qty 6 Ein numerischer Wert. Erforderlich. Dieser Wert gibt an, wie viele Exemplare desselben Artikels zu diesem Zeitpunkt gekauft wurden.
Tipp: Eine Menge von null kann importiert werden, der daraus resultierende Bestelldatensatz lässt jedoch keine automatische Verarbeitung zu (da es null Änderungen gibt). Normalerweise wird erwartet, dass Sie eine positive Menge erworben haben. Sie können aber auch einen negativen Wert verwenden, wenn Sie zum Beispiel einen früheren Fehler ausgleichen müssen.
Qty Per Unit (Menge pro Einheit) 5

Ein numerischer Wert größer null. Optional. Standard ist 1. Dieser Wert gibt an, wie viele einzelne Posten (in der Regel Lizenzberechtigungen) in jeder Menge pro Einheit (oder Gekauften Menge) enthalten waren. Beispiel: Angenommen Sie haben 6 Lizenzpakete erworben, die jeweils 5 Lizenzen enthalten. In diesem Beispiel hat die Menge (in der Weboberfläche als Gekaufte Menge angezeigt) den Wert 6, und die Menge pro Einheit hat den Wert 5. In der Weboberfläche wird für die Tatsächliche Menge der Wert 30 angezeigt. Dieser Wert entspricht der Gesamtzahl der Lizenzberechtigungen, die in dem Kauf enthalten waren. (Diese Werte werden sämtlich in den Kaufeigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Details zu Kauf angezeigt.)

SKU 65166983AJ45A00 Die Artikelnummer (Stock Keeping Unit, SKU), die als Code vom Herausgeber oder Hersteller des gekauften Artikels vorgegeben wird. Beim Kauf von Softwarelizenzen sind diese Daten sehr wertvoll, da sie die automatische Erstellung der entsprechenden Lizenzen auf Basis dieser Kaufinformationen ermöglichen. Maximal 100 Zeichen, alphanumerische Zeichen und einfache Interpunktionszeichen.
Unit Price (Stückpreis) 34,95 Der Wert eines einzelnen Artikels aus dem Kauf. (Wenn Sie beispielsweise 5 Artikel (Menge 5) für 15,00 Währungseinheiten gekauft haben, lautet der Stückpreis 3,00.) Beachten Sie, dass Sie keine Währungseinheit (wie $ oder €) angeben müssen. Alle importierten Preiswerte werden als Angabe in der Standardwährung des Systems behandelt. Diese können Sie im Compliance-Browser anzeigen, indem Sie zu System > Systemstandardwerte navigieren und die Registerkarte Währungseinstellungen öffnen. Hinweis: Wenn Sie für Ihr Unternehmen die Verwendung mehrerer Währungen festgelegt haben, können Sie den Compliance-Browser nutzen, um die Eigenschaften des jeweiligen Kaufs zu bearbeiten und damit die Währung und den Wechselkurs zu ändern, die für den Kaufbetrag (und andere) Geldbeträge gelten.

In den Kaufeigenschaften in der Registerkarte Finanzielle Angaben im Bereich Kostendetails als Menge nn zum Stückpreis angezeigt.

Vendor (Anbieter) City Software

Erforderlich. Der Name des Wiederverkäufers (oder Lieferanten), auf den die Bestellung ausgestellt wurde. Maximal 64 alphanumerische Zeichen.

Wenn diese Texteingabe exakt mit der Eigenschaft Name eines Anbieters übereinstimmt, der bereits im System erfasst ist, wird der Kauf mit diesem bestehenden Anbieter verknüpft. Falls nicht, wird ein neuer Anbieterdatensatz erstellt, in dem nur der Name enthalten ist. (Sie können später weitere Details ergänzen.) In den Kaufeigenschaften wird der Anbieter in der Registerkarte Allgemeine Angaben unter Bestellung angezeigt.

Hinweis: Wenn mehrere Käufe mit derselben Bestellnummer (d. h. derselben Bestellung) verknüpft sind, wird der Anbietername durch den zuletzt importierten Kauf vorgegeben. Abweichende Werte in zuvor importierten Zeilen werden dabei überschrieben. Interessanter Nebeneffekt: Wenn in Zeile 1 (bei Bestellung 32) der Anbieter als Ciyt SOftware und in Zeile 2 (derselben Bestellung 32) als City Software angegeben ist, führt der Schreibfehler in der ersten Zeile dazu, dass ein neuer Anbieterdatensatz für den falsch geschriebenen Namen angelegt wird, aber die Käufe werden ordnungsgemäß mit dem richtigen Anbieterdatensatz der zweiten Zeile verknüpft. Ergo: Schreibfehler gilt es zu vermeiden.

Hochladen von Kaufdaten mithilfe von IBM Passport Advantage-Berichten

Wählen Sie diese Option, um den aus IBM Passport Advantage heruntergeladenen Bestellverlauf (Order History) in IT-Asset-Management hochzuladen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Wechseln Sie auf die Seite Datenimporte (Datenerfassung > IT-Assets - Inventarisierungstasks > Datenimporte).
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Geschäftsdaten auf Einmaliger Upload.
  3. Vergewissern Sie sich, dass der Bereich Upload von Bestellung erweitert ist (klicken Sie bei Bedarf auf den Titel des Bereichs oder auf Alle erweitern).
  4. Wählen Sie die Option IBM Passport Advantage aus.
  5. Suchen Sie nach der zum Bestellverlauf gehörenden Berichtsdatei, und klicken Sie dann auf Hochladen.
    Hinweis: IT-Asset-Management unterstützt das Hochladen von Daten aus IBM Passport Advantage nur in englischer Sprache. Wenn Sie über eine Lizenz für die Option IT-Asset-Management for IBM verfügen, erstellt IT-Asset-Management beim Hochladen und Verarbeiten von Kaufdaten aus IBM Passport Advantage sowohl Einzelprodukt- als auch Multi-Produkt-Lizenzen. Wenn Sie diese Option nicht lizenziert haben, wird nur die primäre Anwendung (einer Multi-Produkt-Lizenz) mit der Lizenz verknüpft und die Zusatzanwendungen verbrauchen eigene Lizenzen.
    IT-Asset-Management zeigt den Upload-Status der letzten fünf Uploads an. Weitere Informationen zum Upload-Status finden Sie unter Registerkarte „Geschäftsdaten“. Auf der Seite Systemtasks können Sie den Status anderer Upload-Tasks einsehen.

Hochladen von IBM Passport Advantage-Kaufdaten mithilfe einer Vorlage

Wenn Sie einen Bericht zum IBM Passport Advantage-Bestellverlauf hochladen möchten, muss dieser im Format .CSV vorliegen. Sollte die Berichtsdatei nicht das Format .CSV aufweisen, können Sie Daten stattdessen mithilfe der speziellen IBM Passport Advantage-Vorlage hochladen. Klicken Sie neben Vorlagen für Bestellungsdaten herunterladen: auf den Link csv, um die Vorlage abzurufen. Diese Vorlage enthält dieselbe Spaltenreihenfolge wie der Standardbericht zum IBM Passport Advantage-Bestellverlauf. Die Vorlage wird vom Anwendungsserver auf Ihren lokalen Speicher heruntergeladen. Anschließend können Sie die Daten in die Vorlage einfügen. Geben Sie Kaufdaten in die Vorlage ein, suchen Sie nach der geladenen Datei und klicken Sie dann auf Hochladen. Jede Zeile dieser Datendatei muss für einen bestimmten Kauf, einen eindeutigen Artikel stehen.

Hochladen von Kaufdaten aus einem Microsoft License Statement

Wählen Sie diese Option, um den Microsoft License Statement-Bericht in IT-Asset-Management hochzuladen. Sie können diese Option verwenden, um einen neuen Ausgangsstatus für Microsoft-Lizenzen zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Hochladen von Käufen aus dem Microsoft License Statement. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Wechseln Sie auf die Seite Datenimporte (Datenerfassung > IT-Assets - Inventarisierungstasks > Datenimporte).
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Geschäftsdaten auf Einmaliger Upload.
  3. Vergewissern Sie sich, dass der Bereich Upload von Bestellung erweitert ist (klicken Sie bei Bedarf auf den Titel des Bereichs oder auf Alle erweitern).
  4. Wählen Sie die Option Microsoft License Statement aus. Weitere Informationen finden Sie unter Hochladen von Käufen aus dem Microsoft License Statement.
  5. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Feld Empfehlungen akzeptieren und Käufe verarbeiten um festzulegen, wie mit Empfehlungen umgegangen werden soll. Diese Empfehlungen protokollieren Ihre Käufe von Microsoft und fassen Ihre Käufe bis dato zusammen.
    • Wenn dieses Kontrollkästchen nicht markiert (deaktiviert) ist, erstellt der Import des Microsoft License Statement grundlegende Kaufinformationen und findet mögliche Empfehlungen.
    • Wenn dieses Kontrollkästchen markiert (aktiviert) ist, erstellt der Import des Microsoft License Statement grundlegende Kaufinformationen, findet mögliche Empfehlungen und akzeptiert diese automatisch. Durch diese Option können neue Lizenzen angelegt oder, falls identische Lizenzen oder SKU/Artikelnummern vorhanden sind, vorhandenen Lizenzen Berechtigungen hinzugefügt werden.
  6. Klicken Sie auf die Option Empfehlungen akzeptieren und Käufe verarbeiten, um zuzulassen, dass IT-Asset-Management automatische (vom Microsoft License Statement erstellte) Empfehlungen verwendet, um passende Lizenzdatensätze zu Berechtigungen anzulegen.
  7. Suchen Sie nach der Berichtsdatei, und klicken Sie dann auf Hochladen.

    IT-Asset-Management zeigt den Upload-Status der letzten fünf Uploads an. Weitere Informationen zum Upload-Status finden Sie unter Registerkarte „Geschäftsdaten“. Auf der Seite Systemtasks können Sie den Status anderer Upload-Tasks einsehen.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current