Fehlerbehebung: Freigegeben einer Inventardatenquelle

IT-Asset-Management (Cloud)
Fehler beim Inventarimport werden am häufigsten dann entdeckt, wenn das Datum des letzten Inventarimports nicht erwartungsgemäß aktualisiert wird oder wenn bekannte Änderungen im Inventar nicht in der zentralen Betriebsdatenbank (Compliance-Datenbank) angezeigt werden. Folgende Symptome weisen darauf hin, dass Sie diesen Prozess möglicherweise benötigen:
  • Inventarimporte funktionieren nicht. Dies kann daran liegen, dass die erste Eingabe in einer Serie von Inventareingaben nicht importiert werden kann und dadurch alle anderen (in diesem Fall alles) blockiert. Ein völliger Fehlschlag kann auch andere Ursachen haben, beispielsweise einen Fehler in einer Inventarisierungsstation, und Sie sollten dies zuerst überprüfen.
  • Einige Quellen funktionieren, mehrere andere scheinen jedoch ausgefallen zu sein. Dies kann daran liegen, dass ein Inventaradapter mitten in einer Serie von Inventareingaben Fehler bei einem Import hat, der die folgenden Importe blockiert.
  • Die letzte in einer Reihe von Inventardatenquellen scheint ausgefallen zu sein.

Nach einem fehlgeschlagenen Import bleibt eine Zwischendatei erhalten. Diese wurde hochgeladen von der Inventarisierungsstation auf den zentralen Anwendungsserver. Diese beschädigte Zwischendatei blockiert sowohl den aktuellen Import als auch alle zukünftigen Importe, bis sie durch eine intakte Datei aus derselben Quelle ersetzt wird. Die intakte Datei ersetzt die beschädigte und wird erfolgreich importiert. Sie können zukünftig kaskadierende Fehler (durch einen einzigen Fehler blockierte spätere Importvorgänge) jedoch verhindern, indem Sie die fehlerhafte Inventardatenquelle deaktivieren, während Sie den Fehler beheben.

So deaktivieren Sie eine beschädigte Inventarquelle:

  1. Identifizieren Sie den fehlerhaften Inventarfeed.
    1. Gehen Sie auf die Seite Systemzustand und sehen Sie sich die Karte für Inventardateneingaben mit Problemen an.
      Der problematische Inventarfeed ist möglicherweise durch ein rotes Warnsymbol hervorgehoben.
    2. Klicken Sie unten auf der Karte auf den Link Alle Inventardateneingaben.
      Dadurch gelangen Sie auf die Seite Dateneingaben (auf die Sie auch über das das Systemmenü ( rechts oben) zugreifen können).
    3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Inventardaten das Kontrollkästchen Details anzeigen.
      Für die problematische Inventardateneingabe wird unter Validierungsprobleme möglicherweise der Wert Keine Probleme angezeigt, da die Daten noch nicht zur Validierung importiert wurden. Es kann außerdem der Status Fehler angezeigt werden. Das bedeutet, dass der Versuch, die Daten vom Ordner IntermediateData auf dem zentralen Verarbeitungsserver in die Inventardatenbank zu importieren, fehlgeschlagen ist.
  2. Öffnen Sie die Dropdownliste Aktiviert, und ändern Sie die Einstellung in Deaktiviert.
    Wenn der Datenfeed für die Inventarisierung deaktiviert ist, versucht der Importer nicht, für diesen Feed benannte Dateien zu laden. Die defekte Datendatei ist immer noch vorhanden und muss ersetzt werden, im deaktivierten Status blockiert sie jedoch keine anderen Importe in der Liste.
    Hinweis: Dieses Steuerelement deaktiviert nur die Phase des Imports vom Ordner IntermediateData auf dem zentralen Anwendungsserver in die Inventardatenbank. Es blockiert nicht die Inventarverbindung, die auf der Inventarisierungsstation ausgeführt wird, oder den Upload der nachfolgenden Inventarisierung auf den zentralen Server.
  3. Führen Sie erneut einen Inventarimport und eine Compliance-Berechnung durch (Sie müssen dazu Administratorrechte haben):
    1. Wechseln Sie auf die Seite Abgleich.
    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Inventar für Abgleich aktualisieren.
      Dieser Schritt ist entscheidend, da Sie alle Zwischendateien erfassen müssen, die hinter der fehlgeschlagenen angehalten wurden.
    3. Klicken Sie auf Abgleich.
    Sie sollten die Ergebnisse dieses Imports und Abgleichs kurz darauf auf der Detailseite der Weboberfläche sehen. (Die Länge der Wartezeit hängt davon ab, wie viele Daten zu importieren und zu verarbeiten sind.) Dadurch wird klargestellt, dass das Problem (nur) durch die Dateneingabe verursacht wurde, die Sie deaktiviert haben, sodass die anderen Eingaben jetzt verarbeitet werden konnten.
  4. Wenn Sie den Inventaradapter selbst entwickelt haben, können Sie Inventory Adapter Studio aufrufen und untersuchen, warum der Adapter nicht wie gewünscht arbeitet (siehe What Is Inventory Adapter Studio? in der PDF-Datei IT-Asset-Management -Systemreferenz, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist).
    Notieren Sie sich andernfalls den Namen des Adapters, und wenden Sie sich an den Support von Flexera. Erklären Sie, dass Sie eine fehlgeschlagene Dateneingabe haben, die auf dem zentralen Server angehalten wurde, und lassen Sie sich bei der Ermittlung des Problems weiterhelfen.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current