Verarbeiten des Kaufs eines Upgrades

IT-Asset-Management (Cloud)

„Assistent zur Verarbeitung eines Kaufs“ wird der blaue Arbeitsbereich der Seite Nicht verarbeitete Käufe genannt, der bei Bedarf eingeblendet wird. Darstellung und Verhalten dieses Assistenten können sich in Abhängigkeit von allen Aspekten des Kaufs ändern. Um die Beschreibung zu vereinfachen, beschäftigt sich dieses Hilfethema nur mit einem einzigen Fall:

den Kauf eines separaten Upgrades für eine vorhandene Lizenz.

Bei diesem Vorgang geht es um die Verarbeitung von Käufen separater Upgrade-Lizenzen, die als solche verkauft werden. Das steht im Gegensatz zu einer Lizenz (typischerweise mit Wartungsdeckung), die Upgrade- und Downgrade-Rechte enthält, bei der Sie diese Art von Kauf nicht brauchen. Mit diesem Kauf eines separaten Upgrades fügen Sie Ihrer Gesamtbilanz keine neuen Berechtigungen hinzu. Stattdessen werden Berechtigungen von der ursprünglichen Lizenz auf eine neue, aktualisierte Lizenz übertragen.

Diesen Vorgang beginnen Sie auf der Seite Nicht verarbeitete Käufe.

Tipp: Bei einem Kauf vom Typ Software-Upgrade muss die ursprüngliche (Ausgangs-)Lizenz der zu aktualisierenden Software vorhanden sein.

So verarbeiten Sie Käufe vom Upgrade-Lizenzen:

  1. Wählen Sie die entsprechenden Zeilen aus der Liste nicht verarbeiteter Käufe aus.
    Sie können mehrere Käufe auswählen, solange alle als Bestelltyp Software-Upgrade. (Wenn Ihre Auswahl andere Typen enthält, bleibt die Schaltfläche zum Verarbeiten deaktiviert. Versuchen Sie es damit, weniger Käufe auszuwählen. Beachten Sie, dass bei einer Verarbeitung mehrerer Käufe alle mit denselben Details, wie etwa derselben Ausgangslizenz für das Upgrade, aktualisiert werden. Wählen Sie daher nur dann mehrere Käufe aus, wenn Sie sicher sind, dass am Ende alle mehr oder weniger gleich sein sollen.
    Tipp: Versuchen Sie, Ihre Ergebnisse nach der Spalte Aktion zu gruppieren (die über die Spaltenauswahl verfügbar ist). So können Sie sich auf einen Teilsatz von Käufen konzentrieren, die in vergleichbarer Weise verarbeitet werden.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche zum Verarbeiten.
    Ein neuer Verarbeitungsbereich wird über der Liste geöffnet.
  3. Ermitteln Sie für den Bestelltyp Software-Upgrade zuerst die Ausgangslizenz (die frühere Lizenz für die alte Software, für die jetzt das Upgrade erfolgen soll). Wählen Sie aus den Optionen unter Berechtigungen übernehmen von eine der folgenden aus:
    • einer empfohlenen Lizenz (wenn das System geeignete Vorschläge unterbreitet hat), und wählen Sie die entsprechende Ausgangslizenz aus,
    • einer bereits vorhandenen Lizenz (suchen) (wenn Sie die Ausgangslizenz selbst suchen müssen), und führen Sie die Suche zur Ermittlung der Ausgangslizenz durch.
      Tipp: Notieren Sie sich für Ihre gewählte Ausgangslizenz die Menge im Feld Erworben. Das ist die maximale Anzahl an Berechtigungen dieser Lizenz, für die durch alle verknüpften Upgrade-Käufe ein Upgrade durchgeführt werden kann.
    Weitere Details zu diesen Optionen finden Sie in den nachstehenden Beschreibungen. Wenn Sie die Ausgangslizenz identifiziert haben, ist die Schaltfläche für den nächsten Bereich aktiviert:
    • Wenn Sie mehrere Käufe verarbeiten, heißt die Schaltfläche Anzahl für Kauf angeben. Fahren Sie mit Schritt 4 fort.
    • Wenn Sie einen einzelnen Kauf verarbeiten, ist die Schaltfläche Berechtigungen anwenden aktiviert. Fahren Sie mit Schritt 5 fort.
  4. Klicken Sie auf Anzahl für Kauf angeben.
    Ein neues Fenster zeigt die Details Ihrer gewählten Käufe an und gestattet Ihnen, die Anzahl der Berechtigungen anzupassen, die durch jeden Kauf aktualisiert werden soll. Die angezeigten Kaufeigenschaften sind in der Regel einfach:
    Eigenschaft Anmerkungen
    Bestellnr.

    Der Identifikationscode der Bestellung zur Autorisierung des Kaufs.

    Kann in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Bestellnr. bearbeitet werden.

    Beschreibung

    Details zum gekauften Artikel.

    Für die Automatisierung des Ablaufs ist es am besten, in dieses Feld eine erkannte Artikelnummer oder den Anwendungsnamen exakt so aufzunehmen, wie er in der Bibliothek für die Anwendungserkennung hinterlegt ist.

    Kann in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Beschreibung (in der Gruppe Details zu Kauf) bearbeitet werden.

    Bestelltyp
    Die Art des Kaufs, z. B. Software, Hardware, Wartungsleistungen usw. Gibt an, ob eine automatisierte Verarbeitung des Kaufs möglich ist und ob der Kauf zu Lizenzberechtigungen hinzugerechnet werden kann.
    Tipp: Zum Zeitpunkt der Kaufverarbeitung, wenn der Kauf mit einer Lizenz verknüpft wird, wird dem einer erkannten Artikelnummer entnommenen Bestelltyp Vorrang vor diesem in den Eigenschaften des Kaufs eingerichteten Bestelltyp gewährt. Es wird dringend empfohlen, diese beiden Werte auf einander abgestimmt zu halten.
    Hinweis: Käufe für Softwarelizenzen können nur dann automatisch verarbeitet werden, wenn der Bestelltyp auf einen der folgenden Werte gesetzt ist:
    • Nicht gesetzt
    • Software
    • Ausgangsstatus der Software
    • Softwarewartung
    • Software-Abonnement
    • Software-Upgrade.
    Tatsächliche Menge

    Die Gesamtanzahl der mit diesem Kauf erworbenen Einheiten. Je nach Bestelltyp kann es sich bei diesen „Einheiten“ um Lizenzberechtigungen oder Wartungsdeckung für diese Anzahl an Lizenzberechtigungen handeln.

    Im Falle eines Kaufs des Typs Software-Upgrade handelt es sich hierbei um die Anzahl an Berechtigungen aus der ursprünglichen Lizenz, die auf die neue, aktualisierte Lizenz übertragen werden kann. Der Wert wird auf der Registerkarte der Registerkarte Allgemeine Angaben in den Eigenschaften des Kaufs angezeigt.

    Verfügbar (Max.)

    Wenn aus diesem Kauf zuvor noch keine Berechtigungen zugewiesen wurden, entspricht die Zahl im Feld Verfügbar (Max.) der Menge im Feld Tatsächliche Menge. Wenn Sie jedoch zuvor schon einer anderen Lizenz einige Softwareberechtigungen zugewiesen haben, wird hier die Restmenge angezeigt, die Sie aus diesem Kauf höchstens noch einer davon abweichenden Lizenz zuweisen können.

    Zu verarbeitende Anzahl

    Standardmäßig wird hier der gleiche Wert wie in der Spalte Verfügbar (Max.) angezeigt und eine Erhöhung über diesen Höchstwert hinaus ist nicht möglich. Sie können jedoch die Drehfelder verwenden (oder einen Wert direkt in das Feld eingeben), um die Anzahl in einen niedrigeren Wert zu ändern, wenn Sie Ihrer Ziellizenz aus diesem Kauf weniger Softwareberechtigungen zuweisen möchten. Sie können die Mengen aus Ihren diversen Käufen nach Bedarf mischen und abgleichen.

    Passen Sie die Werte im Feld Zu verarbeitende Anzahl für jeden Kauf an, bis ihr kombinierter Gesamtwert kleiner/gleich der Anzahl der Berechtigungen in der Ausgangslizenz ist. Wenn das der Fall ist, ist die Schaltfläche Berechtigungen anwenden aktiviert. Klicken Sie darauf und machen Sie mit Schritt 7 weiter (überspringen Sie die Schritte dazwischen, die für die Verarbeitung eines einzelnen Kaufs gelten).

  5. Klicken Sie auf Berechtigungen anwenden.
    Der Verarbeitungsbereich wechselt zum nächsten Schritt, dem Ermitteln der Ziellizenz. Da Sie einen einzelnen Kauf verarbeiten, werden zwei schreibgeschützte Werte angezeigt:
    • Anzahl der erworbenen Upgrades zeigt die aus dem Upgrade-Kauf verfügbare Gesamtanzahl an.
    • Verfügbare Berechtigungen zeigt die Anzahl der in der Ausgangslizenz (der Lizenz, von der das Upgrade erfolgt) verfügbaren Lizenzberechtigungen an. Wenn die Anzahl der erworbenen Upgrades kleiner ist als der hier angegebene Wert, können Sie mit diesem Kauf nur ein Teil-Upgrade durchführen. Wenn die Anzahl der erworbenen Upgrades größer ist als der hier angegebene Wert, können Sie (natürlich) nur die Anzahl der in der Lizenz vorhandenen Berechtigungen aktualisieren. Der Rest des Kaufs kann beim nächsten Durchlauf dieses Assistenten einer anderen Lizenz zugewiesen werden.
  6. Passen Sie bei Bedarf das Feld Zu verarbeitende Menge an. Geben Sie dazu entweder einen Wert direkt ein oder verwenden Sie die Drehfelder, um die Anzahl aus diesem einzelnen Kauf festzulegen, die der Lizenz zugewiesen werden soll, die Sie in Kürze ermitteln werden.
    Per Voreinstellung ist die zu verarbeitende Menge auf den kleineren der beiden Werte aus den Feldern Anzahl der erworbenen Upgrades und Verfügbare Berechtigungen gesetzt. Diese Zahl gibt die maximale Menge an, die aus der Ausgangslizenz durch den gewählten Kauf aktualisiert werden kann.
    • Wenn das Feld Zu verarbeitende Menge (nach Anpassung) einen kleineren Wert aufweist als das Feld Anzahl der erworbenen Upgrades, teilen Sie den Kauf auf mehrere Lizenzen auf und können diesen Assistenten später ein weiteres Mal durchlaufen, um die übrigen Berechtigungen zuzuweisen.
    • Wenn das Feld Zu verarbeitende Menge (nach Anpassung) einen kleineren Wert aufweist als das Feld Verfügbare Berechtigungen, teilen Sie die ursprüngliche Ausgangslizenz und belassen es bei einigen Installationen bei der alten Version während andere auf die neue Version aktualisiert werden. (Sie sollten überlegen, Gruppenberechtigungen oder einzelne Zuordnungen zu verwenden, um sicherzustellen, dass die richtige Lizenz auf die richtigen Benutzer angewendet wird.)
  7. Wählen Sie eine Option aus der Dropdownliste Anwenden auf:
    Option Bezeichnung
    eine empfohlene Lizenz
    Diese Option ist standardmäßig ausgewählt, wenn das System geeignete Lizenzen in der nachfolgenden Liste vorschlägt. In der Liste mit den vorgeschlagenen Lizenzen finden Sie folgende Angaben:
    • Priorität, ermittelt durch den internen Empfehlungsprozess
    • Lizenz, der Name aus den Lizenzeigenschaften
    • Grund, eine Erklärung dafür, warum diese Lizenz angezeigt wird So kann eine Lizenz vorgeschlagen werden, weil der Kauf folgendes Kriterium erfüllt: Übereinstimmung mit einer Anwendungsversion, die niedriger als die höchste verfügbare Version ist (das heißt, die einzige Übereinstimmung bezieht sich auf eine frühere Anwendungsversion).
    Wenn Sie eine Lizenz aus diesen Vorschlägen verwenden möchten, wählen Sie diese Zeile der Liste aus.
    eine bereits vorhandene Lizenz (suchen) Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie wissen, dass eine geeignete Lizenz vorhanden ist, aber nicht vom automatischen Prozess ausgewählt wurde (wenn keine Lizenz empfohlen wird, ist dies die Standardoption). Durch diese Auswahl wird ein neues Steuerelement Lizenzen unter der Dropdownliste angezeigt: klicken Sie in das Feld, um den Steuerbefehl Suchen zu aktivieren. Geben Sie wahlweise einige Zeichen des Lizenznamens oder Herausgebers ein, um die zurückgegebenen Lizenzen zu konzentrieren, und klicken Sie auf Suchen (Details zu den Feldern des Suchergebnisses finden Sie unter In den Ergebnissen der Lizenzsuche verfügbare Felder). Wählen Sie eine Lizenz aus den Suchergebnissen aus, und klicken Sie auf Lizenz hinzufügen.
    eine neue Lizenz (erstellen) Verwenden Sie diese Option, wenn in IT-Asset-Management zuvor keine entsprechende Lizenz erfasst wurde, oder wenn Sie eine neue Lizenz mit einem anderen Satz an Nutzungsrechten benötigen. Die neue Lizenz wird basierend auf den Eigenschaften des Kaufs erstellt. (Sie müssen die Standardwerte ggf. anschließend in den Lizenzeigenschaften bearbeiten.) Wenn eine bekannte Artikelnummer (Stock Keeping Unit, SKU) in den Kaufdaten erkannt wird, wird die neue Lizenz auf Basis der entsprechenden Vorlage aus der Bibliothek für Produktnutzungsrechte erstellt. Ansonsten können Sie auf späteren Seiten weitere Details angeben, nachdem Sie die Wartungsbestimmungen eingerichtet haben.
    Sobald die Lizenzfrage geklärt wurde, ist die Schaltfläche Wartung festlegen aktiviert.
  8. Klicken Sie auf Wartung festlegen.
    Tipp: Idealerweise sollten die Details zur Wartung in den Kaufeigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben festgelegt worden sein. Sind sie dort vorhanden, werden sie in die Empfehlung kopiert. Die Wartungsoptionen werden hier jedoch weiterhin für Käufe angezeigt, bei denen die Wartungseinstellungen in den Eigenschaften des Kaufs nicht vollständig eingetragen wurden. Jede Änderung, die Sie in diesem Fenster vornehmen, wird in den Lizenzdatensatz aufgenommen (in das Feld Aktualisierungen bis zu einem festgelegten Datum unterstützen des Bereichs Upgrade-Rechte der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln) und ersetzt alle aus den Käufen verfügbaren Daten, während die Kaufdatensätze selbst unverändert erhalten bleiben.
  9. Wählen Sie aus der Dropdownliste Wartungstyp eine der folgenden Optionen aus:
    • Keine Angabe, wenn der Kauf keine Support- oder Wartungsoptionen enthält.
    • Vertrag, wenn der Kauf von einem vorhandenen Vertrag abgedeckt wird. Wählen Sie anschließend Folgendes: Einstellungen verwenden von einem empfohlenen Vertrag (wählen Sie einen aus den angezeigten Empfehlungen aus) oder einem bereits vorhandenen Vertrag (suchen) und verwenden Sie die Suchfunktion wie gewohnt.
    • Fest, wenn der Kauf einen festgelegten Wartungszeitraum enthält. Das System schlägt ein Enddatum für den festen Wartungszeitraum vor, das es aus dem Startdatum und der vorgeschlagenen Dauer ableitet. Das (hier nicht angezeigte) Startdatum wird der ersten verfügbaren Option folgender Elemente entnommen:
      • dem Startdatum der Wartung in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben
      • dem Rechnungsdatum in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Finanzielle Angaben
      • dem Kaufdatum in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben
      (In allen oben genannten Fällen ist das letzte Datum das, was verwendet wird, wenn Sie mehrere Käufe verarbeiten und die erste verfügbare Eigenschaft in mehreren dieser Käufe die gleiche ist.) Bei vorgegebenem Anfangsdatum wird das vorgeschlagene Enddatum mithilfe der ersten verfügbaren Option der folgenden Methoden berechnet:
      • Wenn in den Eigenschaften des Kaufs auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Wartung ein Ablaufdatum enthalten ist, wird dieses Datum als Enddatum eingesetzt.
      • Wenn eine erkannte Artikelnummer mit dem Kauf verbunden ist und die Standarddefinition des Artikels einen Wartungszeitraum enthält, wird dieser Zeitraum dem Startdatum hinzugefügt, um ein Enddatum zu erhalten.
      • Dem Startdatum wird ein Jahr hinzugefügt, um ein Enddatum zu erhalten.
      Mit der Datumsauswahl können Sie im Feld Bis ein anderes Ablaufdatum festlegen, sollten dies aber mit Vorsicht tun.
      Warnung: Dieses Steuerelement ändert nur das Enddatum des Wartungszeitraums, nicht aber das Startdatum. Das bedeutet beispielsweise, dass Sie einen 12-Monats-Wartungskauf auf 15 Monate verlängern, wenn Sie das Enddatum drei Monate in die Zukunft verschieben. Sicherer ist es jedoch, die Eigenschaften des Kaufs außerhalb des Assistenten zu ändern, um sicherzustellen, dass das Startdatum und das Ablaufdatum für die Wartung den korrekten Zeitraum aus dem Wartungskauf wiedergeben. Nachdem der Kauf mit der entsprechenden Lizenz verknüpft wurde, führen Änderungen an diesen Datumsangaben automatisch zu einer Aktualisierung der Lizenznutzungsrechte.
      Wenn die Ziellizenz mit einem Produkt verknüpft ist, für das in der Bibliothek für die Anwendungserkennung mehrere Versionen definiert sind, wird ein weiteres Steuerelement für Auf Version eingeblendet. Wenn die Wartung nach einer bestimmten Version endet, wählen Sie die letzte durch Wartung gedeckte Version aus dieser Dropdownliste aus und achten Sie darauf, dass das verbundene Kontrollkästchen markiert ist.
      Tipp: Sie können keinen Kauf mit einer Wartung des Typs Fest verarbeiten, bevor nicht zumindest eines der Kontrollkästchen für Bis oder Auf Version aktiviert wurde. (Wenn nur das Steuerelement Bis sichtbar ist, stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen aktiviert bleibt.)
    • Unbegrenzt, bedeutet, die Wartungsvereinbarung hat kein Enddatum. (Dies ist nicht üblich.) Das Startdatum (nicht angezeigt) wird mithilfe desselben Vorgangs bestimmt, wie auch bei der Option Fest, die weiter oben beschrieben wurde. Hier wird jedoch kein Enddatum festgelegt.
  10. Verarbeiten Sie die bearbeitete Empfehlung. (Die Schaltfläche lautet auf Verarbeiten, wenn eine Ziellizenz vorhanden ist, oder auf Verarbeiten und Lizenz erstellen, wenn Sie die Option zum Erstellen einer neuen Lizenz gewählt haben.)
    Die nächsten Aktionen hängen davon ab, welche Lizenz Sie wählen:
    • Bei einer vorhandenen Lizenz mit allen Details wird der Assistentenbereich geschlossen. Eine Beschreibung der Ergebnisse finden Sie am Ende dieses Hilfethemas.
    • Wenn eine Lizenz erstellt werden muss, die aus den Angaben im Kaufdatensatz ausreichend definiert werden kann (zum Beispiel aufgrund einer bekannten Artikelnummer), werden deren Eigenschaften eingeblendet und Sie können mit Schritt 11.
    • Wenn eine neue Lizenz benötigt wird, aber nicht genügend Informationen verfügbar sind (z. B. wenn keine Artikelnummer erkannt wurde und die Kaufbeschreibung nicht genau einer zuvor erstellten Lizenz entspricht), wird die Seite Lizenz erstellen angezeigt. Ihr Kauf wird für die neue Lizenz bereits aufgelistet (und muss nicht erst ausgewählt oder weiterverarbeitet werden). Fahren Sie mit diesen untergeordneten Schritten fort.
    1. Verwenden Sie im Abschnitt Anwendung, die lizenziert werden soll den Befehl Suchen, um die von diesem Kauf abgedeckte Anwendung zu ermitteln.
      Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden eines Flyouts. Wenn Sie die Anwendung ausgewählt haben, werden die Steuerelemente im nächsten Abschnitt aktiviert und mit Optionen und Standardwerten belegt.
    2. Legen Sie die Details im Bereich Kaufübersicht fest:
      Steuerelement Hinweise
      Bestelltyp

      Die für diesen Kauf verwendete Methode bzw. Verfahrensweise.

      • OEM: Käufe, die Sie beim Erwerben oder Leasen von Hardware von einem Originalausrüster (Original Equipment Manufacturer, OEM) tätigen und die die Softwarelizenz beinhalten, z. B. die bereitgestellte Lizenz für das Betriebssystem.
      • Einzelhandel: Direkt bei einem Einzelhändler getätigte Käufe, in der Regel unbeeinflusst von anderen Vereinbarungen (Kaufverträgen, Wartungsverträgen).

        Bei Microsoft wird dies als Kauf eines „Fully Packaged Product“ (FPP) bezeichnet.

      • Abonnement: ein Kauf, bei dem regelmäßige Zahlungen erforderlich sind, damit das Abonnement weiterbesteht.
      • Volumen: Ein Kaufgegenstand aus einer Vereinbarung über den Erwerb von Volumenlizenzen.

      In manchen Fällen wird diese Liste standardmäßig auf Alle gesetzt. Bei dieser Einstellung beeinflusst der Bestelltyp nicht die Auswahl des Lizenzmodells (weiter unten auf der Seite).

      Rabattprogramm

      Ist nur aktiv, wenn Sie Volumen (oder Alle) als Bestelltyp ausgewählt haben. Sie können nur eine der Optionen aus der Dropdownliste auswählen. (Die Eingabe eigener Werte ist nicht möglich.)

      Das vom Softwarehersteller angebotene Rabattprogramm.

      Nur für große Anbieter verfügbar.

      Wartung

      Ist nur aktiv, wenn Sie Volumen (oder Alle) als ausgewählt haben.

      Wählen Sie Ja oder Nein, wenn Sie wissen, ob der Kauf Softwarewartung enthält. Akzeptieren Sie anderenfalls den Standardwert Beliebig.
      Lizenztyp

      Die Art der Lizenz, die vorgibt, welche Eigenschaften für die Lizenz verfügbar sind und wie der Compliance-Status für die Lizenz berechnet wird.

      Zusammenfassende Informationen über den Lizenztyp erhalten Sie in den Glossareinträgen (erweitern Sie das Inhaltsverzeichnis im linken Fensterbereich).

      Lizenzname
      Bei der automatischen Erstellung einer Lizenz wird für die Lizenz ein Standardname vergeben. Sie können den Namen bearbeiten, allerdings kann dies spätere Aktualisierungskäufe erschweren. Die Standardwerte lassen sich folgendermaßen ableiten:
      • Wenn die Lizenz anhand eines Lizenzmodells erstellt wird, leitet sich der Name von dem lizenzierten Softwareprodukt ab (dem Namen der Anwendung ohne Verweis auf eine bestimmte Version).
      • Wenn die Lizenz durch Import eines Microsoft License Statement (MLS) in eine Kalkulationstabelle erstellt wurde, entspricht der Name der Lizenz einer Kombination der im MLS-Datensatz aufgeführten Werte für Publisher (Herausgeber), Product (Produkt) und Edition.
      • Wenn die Lizenz während der Verarbeitung einer Bestellposition erstellt und für die betreffende Bestellposition eine erkannte SKU verwendet wurde, wird die Beschreibung der SKU als Standardname für die Lizenz verwendet. Dies beinhaltet in der Regel den Herausgeber, den Produktnamen, den Lizenztyp und die Sprache.
      • Wenn dagegen für die Bestellposition keine erkannte SKU verwendet wurde, wird der standardmäßige Lizenzname aus der Beschreibung der Bestellposition kopiert.

      Während Sie diese Werte ändern, können die Vorschläge für das Lizenzmodell aktualisiert werden.

    3. Wenn ein passendes Lizenzmodell in der Liste angezeigt wird, wählen Sie es aus.
      Tipp: Deaktivieren Sie versuchsweise das Kontrollkästchen Nur empfohlene Lizenzmodelle anzeigen, um mehr Modelle anzuzeigen, seien Sie aber vorsichtig beim Auswählen.
      Ein Lizenzmodell ist der schnellere Weg, die neue Lizenz zu konfigurieren, die Sie gerade erstellen, es muss aber kein Modell verwendet werden. Auch wenn Sie kein geeignetes Lizenzmodell finden, können Sie trotzdem fortfahren.
    4. Wenn Sie die optimalen Einstellungen gefunden haben, klicken Sie auf Erstellen.
      Kurz darauf wird die Seite mit den Eigenschaften für Ihre neue Lizenz angezeigt. (Der zugehörige Kauf ist bereits entsprechend verknüpft und wird auf der Registerkarte Käufe angezeigt.)
  11. Sie können die Lizenzeigenschaften nach Bedarf bearbeiten. Klicken Sie anschließend auf Speichern.
  12. Klicken Sie auf Schließen, um die Lizenzeigenschaften zu verlassen und auf die Seite Nicht verarbeitete Käufe zurückzukehren.
Der Assistentenbereich wird geschlossen. Käufe, bei denen die gesamte Tatsächliche Menge jetzt zugewiesen wurde, werden nach der Verarbeitung nicht länger auf der Seite Nicht verarbeitete Käufe angezeigt (sie wurden auf die Seite Verarbeitete Käufe verschoben). Wenn es für den Kauf noch Berechtigungen zum Verarbeiten gibt (beispielsweise, weil Sie die Aufteilung auf mehrere Lizenzen erst teilweise vollzogen haben), wird er auf der Seite Nicht verarbeitete Käufe weiterhin angezeigt und die restliche Anzahl an Berechtigungen ist im Feld Verfügbare Menge enthalten.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current