Registerkarte „Nachweise“: Zugriffsnachweise

IT-Asset-Management (Cloud)

Zugriffsnachweis-Informationen werden in einer getrennten Datei (.swacc) im Rahmen der Ermittlungs- und Inventarisierungsabläufe erfasst. Dieser Nachweistyp zeigt an, dass auf eine bestimmte Serveranwendung, wie etwa Microsoft SharePoint Server, zugegriffen wurde. Wenn der Zugriffsnachweis mit einer Anwendung verknüpft ist, wird jeglicher Zugriff auf die verknüpfte Serveranwendung verzeichnet. Zusätzlich zur Anwendung, auf die zugegriffen wurde, verzeichnet ein Zugriffsnachweis-Datensatz außerdem den Benutzer und das Gerät, über das der Zugriff erfolgte. Mithilfe von verschiedenen Diensten, einschließlich Benutzerzugriffsprotokollierung und PowerShell-Skripts für einige Produkte, werden Zugriffsnachweise gesammelt.

Diese Liste zeigt die mit der Anwendung verknüpften Zugriffsnachweise. Für Zugriffsnachweise sind folgende Aktionen verfügbar:
  • Details der verknüpften Nachweise anzeigen: Wählen Sie ein Element aus der Liste verknüpfter Nachweise, und klicken Sie auf Öffnen. Öffnen Sie die Eigenschaften des Nachweises durch STRG + Klicken auf den Link des Nachweisnamens (bzw. alternativ durch die von Ihrem Browser unterstützte Vorgehensweise) in einer neuen Browser-Registerkarte.
  • Weitere Nachweise hinzufügen: Geben Sie optional einen Teil des Nachweisnamens in das Suchfeld ein, und klicken Sie auf Suchen. Eine Liste der entsprechenden Nachweise wird angezeigt. Wählen Sie das entsprechende Element aus den Suchergebnissen aus (überprüfen Sie, ob es nicht bereits einer anderen Anwendung zugewiesen ist), und klicken Sie auf Nachweise hinzufügen.
  • Hinzugefügte Nachweise entfernen: Sie können nur Nachweise entfernen, die zuvor innerhalb Ihres Unternehmens verknüpft wurden (die Anwendungsquelle wird entweder als Lokal oder Flexera (erweitert) angezeigt, und die Spalte Hinzugefügte Nachweise zeigt Ja an). Wählen Sie dieses Element, und klicken Sie auf Entfernen, um die Verknüpfung zwischen dem Nachweis und dem Anwendungsdatensatz zu entfernen (der Nachweis bleibt in Ihrem Computerbestand erhalten).

Die folgende Tabelle zeigt die in der Nachweisliste verfügbaren Spalten. Einige werden standardmäßig angezeigt, andere sind über das Feld zur Spaltenauswahl (siehe Verwalten von Spalten in einer Tabelle) verfügbar.

Spaltenname Details
Hinzugefügte Nachweise

In dieser Spalte wird Ja angezeigt, wenn ein Operator die Nachweise manuell mit der Anwendung verknüpft hat. Nein wird angezeigt, wenn die Nachweise unverändert sind, wie durch die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt.

Dieser Wert wir automatisch aktualisiert, wenn Sie den Nachweis mit der Anwendung verknüpfen.
Hinweis: Wenn Sie den von einem Operator hinzugefügten Nachweisdatensatz von der Anwendung trennen möchten, wählen Sie den Nachweis aus und klicken Sie auf Entfernen. Nachweisdatensätze, die in der Bibliothek für die Anwendungserkennung gespeichert sind (die Datensätze, bei denen in der Spalte Hinzugefügte Nachweise die Option Nein angezeigt wird), können nicht entfernt werden.
Zugewiesen

Zeigt Ja an, wenn der Nachweis mindestens einer Anwendung zugeordnet werden kann, und Nein, wenn dies nicht der Fall ist. Die Zuweisung kann automatisch über Regeln der Bibliothek für die Anwendungserkennung oder manuell durch einen Operator erfolgt sein.

Kann nicht bearbeitet werden.

Edition
Die Edition einer Anwendung, wie vom Herausgeber dieser Anwendung angegeben.
Hinweis: Für viele Anwendungen wird keine Edition ausgewiesen.

Angezeigt in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Diese Angabe kann nur für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat.

Ignoriert

Zeigt Ja an, wenn der Zugriffsnachweis für Zwecke der Anwendungserkennung ignoriert wird, zeigt Nein an, wenn der Zugriffsnachweis für die Anwendungserkennung verwendet werden kann. Ignorierte Nachweise sind weiterhin mit der Anwendung verknüpft, damit die Liste nicht erkannter Nachweise nicht unnötig anwächst.

Kann durch Auswahl der Optionen aus der Dropdownliste Ignoriert bearbeitet werden (in den Nachweiseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben).

Übereinstimmungen
Zeigt an, wie oft insgesamt es eine Übereinstimmung zwischen diesem Zugriffsnachweisdatensatz und dem jüngsten Inventarimport gab. Wenn beispielsweise auf zwei verschiedene Instanzen von Microsoft SQL Server (auf verschiedenen Servern) jeweils 10 und 5 Mal (durch mindestens einen Benutzer über mindestens ein Gerät) zugegriffen wurde und der Zugriffsnachweis im importierten Inventar stimmt mit diesem Datensatz überein, zeigt dieses Feld 15 an.
Hinweis: Die in der Spalte Übereinstimmungen angezeigte Zahl gibt möglicherweise nicht die tatsächliche Anzahl der Zugriffsversuche wieder. Etwaige Abweichungen der Zahlen können folgende Gründe haben:
  • Mehrere Elemente desselben Inventars können einer einzigen Regel entsprechen. Wenn beispielsweise die Versionsnummer in einer Regel als „1.%“ verallgemeinert wird, zählen die Nachweise für die Versionen 1.0, 1.1 und 1.2 als separate Übereinstimmungen, werden aber unter Umständen alle derselben Serveranwendung, auf die zugegriffen wurde, zugerechnet.
  • Bei manchen Inventarisierungstools werden für Dubletten von Computerdatensätzen separate Nachweis-Instanzen gezählt; dagegen werden von FlexNet Manager Suite doppelte Datensätze (Dubletten) automatisch zusammengeführt, sodass die Anwendung nur ein Mal gezählt wird.
Name
Der Name des Datensatzes des Zugriffsnachweises, der vom Namen der Anwendung abgeleitet wird, auf die zugegriffen wurde (und häufig mit diesem identisch ist). Zugriffsnachweise, die im eingehenden Inventar vorhanden sind und mit diesem Nachweisdatensatz übereinstimmen, zählen als Zugriff auf die verknüpfte Anwendung.
Tipp: Wenn Sie auf den Hyperlink für den Wert Name klicken, öffnen sich die Eigenschaften für diesen Zugriffsnachweis. Durch die Auswahl der Registerkarte Geräte in diesen Eigenschaften, werden alle inventarisierten Geräte aufgeführt, für die der Zugriffsnachweis im Inventar gemeldet wurde.

Kann nicht bearbeitet werden.

Sich überschneidende Nachweise

In der Spalte Sich überschneidende Nachweise wird angezeigt, ob die einer Anwendung zugewiesenen Nachweise auch einer anderen Anwendung zugeordnet wurden (ist dies der Fall, wird Ja angezeigt). Dies kann durch einen identischen Nachweis verursacht werden, der mit beiden Anwendungen verknüpft ist, oder durch die Verwendung eines Platzhalterzeichens (%), das zu der Überschneidung führt. In diesem Fall werden vom Anwendungserkennungsprozess ungenaue und unvorhersehbare Ergebnisse generiert. Beispielsweise kann es sein, dass alle mit den sich überschneidenden Nachweisen verknüpften Anwendungen als auf jedem Computer installiert gemeldet werden, auf dem der Nachweis gefunden wird.

Wird in der Spalte Sich überschneidende Nachweise die Option Ja angezeigt, können Sie den Status folgendermaßen verwalten:
  • Wählen Sie den sich überschneidenden Nachweisdatensatz, und klicken Sie auf Entfernen, wenn der Nachweis fälschlicherweise mit dieser Anwendung verknüpft wurde.
    Tipp: Sie können einen Nachweisdatensatz nicht entfernen, wenn in der Spalte Hinzugefügte Nachweise die Option Nein und in der Spalte Quelle die Option Flexera angezeigt wird.
  • Löschen Sie eine der Anwendungen (wenn Sie z. B. eine lokal erstellte Anwendung festgestellt haben, für die ein Eintrag aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung dupliziert wird).
    Wichtig: Vor dem Löschen einer Anwendung empfiehlt es sich, zu überprüfen, ob Verknüpfungen mit Lizenzen, Suite-Mitgliedschaften oder unterschiedlichen lokal hinzugefügten Nachweisen vorhanden sind. Sie müssen alle Verknüpfungen von der zu löschenden Anwendung auf die Anwendung übertragen, die Sie weiterhin verfolgen und verwalten. Verknüpfungen mit den Anwendungen sind für Compliance-Berechnungen extrem wichtig: Öffnen Sie jede mit der gelöschten Anwendung verknüpfte Lizenz, und fügen Sie sie zur richtigen Anwendung hinzu.
  • Öffnen Sie Nachweisdatensatz, und bearbeiten Sie die Felder, die Platzhalterzeichen (%) enthalten, die die Überschneidungen verursachen könnten (z. B. das Feld Herausgeber, Version oder Name).
Tipp: Wenn es einen besonderen Grund gibt, aus dem sich ein lokaler Anwendungsdatensatz mit dem ARL-Datensatz überschneidet, sollten Sie diese Information ggf. an Flexera weitergeben. Der sich überschneidende Datensatz in der Bibliothek für die Anwendungserkennung wird möglicherweise entsprechend Ihren Anforderungen aktualisiert, und künftige Überschneidungen werden so ausgeschlossen.
Herausgeber

Der Name des Herausgebers der Serveranwendung, auf die zugegriffen wurde, wie vom Zugriffsnachweis gemeldet.

Quelle
Zeigt den Ursprung des Zugriffsnachweises an, z. B.:
  • Flexera: wenn der Dateinachweis in der Bibliothek für die Anwendungserkennung vorhanden ist (ist dies der Fall, können Sie ihn nicht bearbeiten)
  • Flexera (erweitert): wenn der in der Bibliothek für die Anwendungserkennung ermittelte Zugriffsnachweis von einem Operator mit einer anderen Anwendung verknüpft wurde
  • Lokal: wenn ein Operator in Ihrem Unternehmen den Nachweis für diese Anwendung erstellt hat
Version

Die Version der Serveranwendung, auf die zugegriffen wurde, wie vom Zugriffsnachweis gemeldet.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current