Regeln für den Lizenzverbrauch

IT-Asset-Management (Cloud)

Verträge können die Produktnutzungsrechte der zugehörigen Softwarelizenzen ändern. So kann ein Vertrag etwa einem Benutzer die Verwendung einer zusätzlichen Kopie derselben Lizenz auf einem Heimcomputer oder Laptop erlauben. Die Regeln für den Lizenzverbrauch bestimmen, wie der Verbrauch von zu diesem Vertrag zugehörigen Berechtigungen berechnet wird. Detaillierte Informationen zum Hintergrund und den Einschränkungen der Softwarelizenzierung finden Sie unter Regeln für den Lizenzverbrauch. Sollen die verknüpften Lizenzen die Produktnutzungsrechte von diesem Vertrag erben, so wählen Sie Durch diesen Vertrag gelten Lizenzverbrauchsregeln für verknüpfte Lizenzen und dann eine oder mehrere der folgenden Optionen aus:

Steuerelement Details
Zuordnungen verbrauchen Lizenzberechtigungen
  • Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das Standardverhalten festzulegen. In diesem Fall reicht eine Zuordnung alleine noch nicht aus, damit eine Lizenzberechtigung direkt verbraucht wird. Vielmehr erhält das Ziel (Benutzer oder Gerät), für das die Zuordnung vorgenommen wurde, die höchste Priorität. Wenn jetzt ein Installationsdatensatz im Inventar angezeigt wird, wird dieser der ersten Gruppe der Ziele zugeordnet (die Gruppe sämtlicher Zuordnungen), die die verfügbaren Berechtigungen verbrauchen. Dies ist nützlich, wenn nicht genügend Berechtigungen gekauft wurden, damit eine Lizenz alle Installationen abdeckt, und Sie gewährleisten möchten, dass bestimmte Personen/Geräte von dieser Lizenz abgedeckt werden.
  • Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit alle Zuordnungen dieser Lizenz als Verbrauch zählen. Dies ist nützlich, wenn nicht alle Geräte (oder Benutzer) automatisch durch Ihre Software-Inventarisierungsprozesse abgedeckt werden. Sie können mithilfe einer Zuordnung unabhängig vom Vorhandensein entsprechenden Inventars sicherstellen, dass sowohl das Ziel (Benutzer oder Gerät) lizenziert ist, als auch, dass sein Verbrauch richtig erfasst wird.
    Wichtig: Eine Zuordnung wird nur dann bei den Berechnungen des Lizenzverbrauchs nach dem nächsten Inventarimport bzw. der nächsten Berechnung berücksichtigt, wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert und die Zuordnung in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Verbrauch angelegt ist.
Lizenzberechtigungen verbrauchen, wenn die Anwendung genutzt wird oder Benutzer Zugriff auf die Anwendung haben.
  • Für die meisten Lizenzen ist die Standardeinstellung (Kontrollkästchen deaktiviert) die richtige.
  • Bei Lizenzen, die virtualisierte Anwendungen abdecken, werden nach Aktivieren des Kontrollkästchens weitere Steuerelemente angezeigt. (In diesem Fall schließen virtualisierte Anwendungen von einem Anwendungsserver gestreamte oder zur lokalen Installation verteilte sowie durch eine virtuelle Desktoplösung bereitgestellte Anwendungen mit ein.) Aktivieren Sie also dieses Kontrollkästchen, um den Lizenzverbrauch für App-V-, Citrix Virtual Apps- und Citrix Virtual Desktops-Anwendungen zu aktivieren (die „Ja oder Nein“-Einstellung für den Verbrauch bei virtualisierten Anwendungen).
    Tipp: Die Wahl zwischen Zugriff und Verwendung erfolgt über die letzten der neu angezeigten und nachstehend beschriebenen Steuerelemente.
Pro Benutzer eine Berechtigung verbrauchen oder Für jedes Gerät, das einem Benutzer gehört, jeweils eine Berechtigung verbrauchen Ist der Verbrauch ausgelöst, legt diese Gruppe von Optionsfeldern genau fest, welche Menge verbraucht wird (das „Was“).
  • Eine Berechtigung pro Benutzer: Manche Lizenzen (üblicherweise bei der Anwendungsvirtualisierung) erfordern gerätebasierte Berechnungen, ermöglichen aber das Gruppieren aller Geräte eines Benutzers zu einem einzigen (gezählten) Gerät. Dies wirkt wie eine benutzerbasierte Lizenzierung, erfüllt aber die Anforderung der Herausgeber für gerätebasierte Lizenzen, die eine solche Gruppierung von Geräten zulassen können.
  • Eine Berechtigung pro Benutzer: Manche Lizenzen erfordern die getrennte Lizenzierung für jedes Gerät. Ferner wird vorausgesetzt, dass bei einem Benutzer, der über ein beliebiges Gerät auf die virtualisierte Anwendung zugreifen kann, davon auszugehen ist, dass der Benutzer über jedes seiner Geräte darauf zugreifen kann, die daher alle entsprechend lizenziert sein müssen. In diesem Fall ist ein Gerät „Eigentum“ eines Benutzers, wenn dieser entweder:
    • der zugewiesene Benutzer eines Geräts oder
    • der berechnete Benutzer eines Geräts ist (diese werden in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Zuständigkeit angezeigt).
Einschränkungen: Diese Optionsfelder werden für folgende Lizenztypen nicht angezeigt:
  • IBM Authorized User
  • Named User
  • User
Berechtigungen auf folgender Grundlage verbrauchen

Wird dies angezeigt (das heißt, wenn Lizenzberechtigungen verbrauchen, wenn eine Anwendung genutzt wird oder Benutzer Zugriff auf die Anwendung haben aktiviert ist), wird über dieses Steuerelement exakt bestimmt, wodurch ein Verbrauch ausgelöst wird („Grund“ des Verbrauchs) Wählen Sie einen der folgenden Werte:

  • Zugriff: Ein Nachweis der Nutzung ist nicht erforderlich. Wenn der Computer des Benutzers (über den entsprechenden Adapter für App-V, Citrix Virtual Apps oder Citrix Virtual Desktops) in einem vom Inventar zurückgegebenen Datensatz als zugriffsberechtigt aufgelistet ist, wird der Verbrauch ausgelöst.
  • Nutzung innerhalb des festgelegten Zeitraums: Ein Verbrauch wird nur ausgelöst, wenn innerhalb des Zeitraums, der mit dem nächsten Steuerelement festgelegt wird, (über dieselben Adapter) ein Nutzungsdatensatz erfasst wird. Das Steuerelement wird angezeigt, wenn Sie diese Option auswählen. Wird innerhalb dieses Zeitraums keine Nutzung erfasst, wird für das Gerät bzw. den Benutzer kein Verbrauch berechnet. Genauer gesagt: Selbst wenn das Gerät bzw. der Benutzer laut Inventar Zugriff hat, wird nur dann ein Verbrauch ausgelöst, wenn auch eine Nutzung erfasst wird. Ebenso gilt eine Nutzung außerhalb des Zeitraums nicht als Verbrauch. Der Zeitraum ist die angegebene Spanne unmittelbar vor der letzten Compliance-Berechnung (ein gleitendes Zeitfenster).

Angenommen, für Christofs Computer wurde am 1. Mai eine Nutzung erfasst, und der Zeitraum ist auf 90 Tage eingestellt. Wenn Sie den Status am 29. Juli prüfen, verbraucht Christofs Computer eine Berechtigung. Wenn Sie allerdings am 1. August erneut nachsehen, verbraucht er keine, da die Nutzung außerhalb des gleitenden 90-Tage-Zeitraums stattfand. Dies gilt, selbst wenn Christof laut den App-V-Daten über Zugriff verfügt.

Zeitraum für Nutzung in Tagen

Dieses Steuerelement wird angezeigt, wenn Sie Berechtigungen auf folgender Grundlage verbrauchen:Nutzung innerhalb des festgelegten Zeitraums.

Geben Sie die Anzahl von Tagen (unmittelbar vor der aktuellen Compliance-Berechnung) manuell oder im Drehfeld ein, um die erfasste Nutzung zu prüfen. Der Standardwert (90 Tage) ist für derartige Lizenzen ein typischer Wert, prüfen Sie jedoch sicherheitshalber Ihre Lizenzvereinbarung.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current