Rechte auf virtuellen Computern und Hosts (Vertragseigenschaften)

IT-Asset-Management (Cloud)

In diesem Bereich können Sie Regeln erstellen und mit deren Hilfe festlegen, wie mit diesem Vertrag verknüpfte Lizenzen zulassen, dass Software auf virtuellen Computern (und ihren Hosts) verwendet wird. Weitere Informationen zu Softwarelizenzierungsrechten auf virtuellen Computern finden Sie unter Rechte auf virtuellen Computern und Hosts in den Lizenzeigenschaften.

Wählen Sie die Option Dieser Vertrag gewährt verknüpften Lizenzen Rechte auf virtuellen Computern und Hosts und anschließend eines der folgenden Steuerelemente:

Steuerelement Details
Zur Lizenzberechnung wird die Host-Kapazität verwendet Wählen Sie diese Option aus, wenn Berechnungen für Lizenzpunkte auf Basis der Prozessordaten des VM-Hostcomputers erfolgen sollen. Diese Einstellung kann von den Lizenztypen Core Points, Microsoft Server/Management Core, Microsoft Server Processor, Oracle Processor und Processor Points geerbt werden.
Tipp: Für eine Lizenz des Typs „Microsoft Server/Management Core“ wird diese Einstellung im Vertrag auf der Lizenz-Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln als Eine Lizenz lässt unbegrenzte Anzahl an VM-Installationen pro Host zu vererbt.
Eine Lizenz lässt unbegrenzte Anzahl an VM-Installationen pro Host zu
Wählen Sie diese Option aus, wenn bei der Lizenz nicht berücksichtigt wird, wie viele auf dem Server gehosteten virtuellen Computer die Software ausführen. Beim Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird folgende Option angezeigt:
  • Sub-Capacity-Lizenzierung für außerhalb ILMT berechnete Punkte zulassen: Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist (Standardeinstellung), werden folgende Regeln für die IBM PVU-Lizenzierung angewendet:
    • Sofern verfügbar werden Sub-Capacity-Berechnungen von ILMT verwendet.
    • Wenn die Inventardaten durch den FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasst werden und Häufige Hardwarescans für IBM Sub-Capacity-Lizenzberechnungen durchführen in den Inventarisierungseinstellungen aktiviert ist, werden die Sub-Capacity-Berechnungen von IT-Asset-Management verwendet.
    • Wenn Inventardaten durch ein Drittanbieter-Tool erfasst oder zusätzliche Inventarscans für den FlexNet-Inventarisierungsagenten nicht aktiviert wurden, werden für den Hostcomputer Full-Capacity-Berechnungen des Verbrauchs durchgeführt.
    • Wenn die virtuellen Hosts außerdem Teil eines Clusters sind und zusätzliche Inventarscans nicht aktiviert wurden, führt IT-Asset-Management Worst-Case-Full-Capacity-Berechnungen für alle virtuellen Hosts im Cluster unter der Annahme maximaler Migration virtueller Computer auf den Hosts im Cluster durch.
    Für manche IBM-Kunden, deren Vereinbarung keine Notwendigkeit zur Verwendung von ILMT enthält und die den ordnungsgemäß konfigurierten FlexNet-Inventarisierungsagenten nicht verwenden möchten, gilt jedoch möglicherweise eine Ausnahme bei der Berechnung. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen nur in einem solchen Ausnahmefall. Es gilt dann Folgendes:
    • Sofern verfügbar werden Sub-Capacity-Berechnungen von ILMT verwendet.
    • Für zusätzlichen Verbrauch, der durch alle anderen Inventarquellen gemeldet wird, verwendet IT-Asset-Management Sub-Capacity-Berechnungen.
    • Wenn außerdem die virtuellen Hosts Teil eines Clusters sind und zusätzliche Inventarscans nicht aktiviert wurden, führt IT-Asset-Management Worst-Case-Full-Capacity-Berechnungen durch, in denen die maximale Migration virtueller Computer auf den virtuellen Hosts im Cluster berücksichtigt wird.
    Immer, wenn dieses Kontrollkästchen angezeigt wird (und ILMT-Daten verfügbar sind), wird außerdem der Report Lizenzstatus von FlexNet Manager und ILMT generiert. Darin werden die Ergebnisse der von ILMT berechneten Sub-Capacity-Lizenzierung mit den aktuellen Berechnungen von IT-Asset-Management verglichen.
Ein lizenzierter Host deckt mehrere VMs ab

Wählen Sie diese Option für Lizenzen, die eine bestimmte Höchstanzahl von VMs (und dazu oft auch die Host-Lizenzierung) abdecken. Beispielsweise lässt jede Microsoft Server Processor-Lizenz den Betrieb genau eines Prozessors auf dem Host zu und ermöglicht unter Umständen auch das Ausführen der zugehörigen Software in mehreren Betriebssystemumgebungen (d. h. auf virtuellen Computern). Während also die Basislizenz für Prozessoren gilt, betrifft die zusätzliche Berechtigung virtuelle Computer (Betriebssystemumgebungen), unabhängig davon, auf wie viele Prozessoren jeder einzelne Computer zugreift.

Bei der Auswahl dieses Steuerelements werden folgende Optionen angezeigt:
  • Max. Anzahl an VMs: Legen Sie die maximale Anzahl an VMs fest, die durch eine einzige Lizenzberechtigung gedeckt sein können.
  • Anzahl beinhaltet Installation(en) auf dem Hostbetriebssystem: Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um beim Berechnen der Lizenz-Compliance die Anwendungsinstallationen auf dem Betriebssystem des Hosts zu zählen.
  • Sub-Capacity-Lizenzierung für außerhalb ILMT berechnete Punkte zulassen: Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist (Standardeinstellung), werden folgende Regeln für die IBM PVU-Lizenzierung angewendet:
    • Sofern verfügbar werden Sub-Capacity-Berechnungen von ILMT verwendet.
    • Wenn die Inventardaten durch den FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasst werden und Häufige Hardwarescans für IBM Sub-Capacity-Lizenzberechnungen durchführen in den Inventarisierungseinstellungen aktiviert ist, werden die Sub-Capacity-Berechnungen von IT-Asset-Management verwendet.
    • Wenn Inventardaten durch ein Drittanbieter-Tool erfasst oder zusätzliche Inventarscans für den FlexNet-Inventarisierungsagenten nicht aktiviert wurden, werden für den Hostcomputer Full-Capacity-Berechnungen des Verbrauchs durchgeführt.
    • Wenn die virtuellen Hosts außerdem Teil eines Clusters sind und zusätzliche Inventarscans nicht aktiviert wurden, führt IT-Asset-Management Worst-Case-Full-Capacity-Berechnungen für alle virtuellen Hosts im Cluster unter der Annahme maximaler Migration virtueller Computer auf den Hosts im Cluster durch.
    Für manche IBM-Kunden, deren Vereinbarung keine Notwendigkeit zur Verwendung von ILMT enthält und die den ordnungsgemäß konfigurierten FlexNet-Inventarisierungsagenten nicht verwenden möchten, gilt jedoch möglicherweise eine Ausnahme bei der Berechnung. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen nur in einem solchen Ausnahmefall. Es gilt dann Folgendes:
    • Sofern verfügbar werden Sub-Capacity-Berechnungen von ILMT verwendet.
    • Für zusätzlichen Verbrauch, der durch alle anderen Inventarquellen gemeldet wird, verwendet IT-Asset-Management Sub-Capacity-Berechnungen.
    • Wenn außerdem die virtuellen Hosts Teil eines Clusters sind und zusätzliche Inventarscans nicht aktiviert wurden, führt IT-Asset-Management Worst-Case-Full-Capacity-Berechnungen durch, in denen die maximale Migration virtueller Computer auf den virtuellen Hosts im Cluster berücksichtigt wird.
    Immer, wenn dieses Kontrollkästchen angezeigt wird (und ILMT-Daten verfügbar sind), wird außerdem der Report Lizenzstatus von FlexNet Manager und ILMT generiert. Darin werden die Ergebnisse der von ILMT berechneten Sub-Capacity-Lizenzierung mit den aktuellen Berechnungen von IT-Asset-Management verglichen.
1 Berechtigung deckt nn VM(s)
Dieses Steuerelement ist nur für Lizenzen des Typs Microsoft Server Processor relevant. Für diese Lizenzen deckt jede Lizenzberechtigung Folgendes ab:
  • eine Anzahl physischer Prozessoren im Host
  • eine Anzahl virtueller Computer, auf denen die gleiche Software ausgeführt wird wie auf dem lizenzierten Host

Für Windows Server 2012 Standard Edition deckt jede Lizenzberechtigung beispielsweise zwei Prozessoren im Hostserver ab sowie ein oder zwei virtuelle Computer auf diesem Host, auf denen die gleiche Software (oder die Version einer ordnungsgemäß früheren Version) ausgeführt wird.

Dieses Steuerelement legt die Anzahl der VMs pro Lizenzberechtigung fest, die verknüpfte Lizenzen erben. Weitere Informationen auch zu den typischen Bewilligungen für verschiedene Versionen und Editionen von Windows Server finden Sie unter Rechte auf virtuellen Computern und Hosts.

Mindestanzahl Kerne pro VM

Dieses Steuerelement ist nur für Lizenzen des Typs Microsoft Server Core relevant. Beim Lizenzieren virtueller Computer auf einem Host wird in diesem Feld die Mindestanzahl der auf einem virtuellen Computer für jeden logischen Prozessor verbrauchten Lizenzberechtigungen festgelegt (d. h. virtueller Core oder virtueller Thread).

IT-Asset-Management (Cloud)

Current