Bericht zum BYOL-Hybridvorteil für Microsoft Windows Server Datacenter

IT-Asset-Management (Cloud)

Der Bericht zum BYOL-Hybridvorteil für Microsoft Windows Server Datacenter enthält die zur Lizenzierung von Microsoft Windows Server in der öffentlichen Azure-Cloud unter dem Azure-Hybridvorteil (AHB) verfügbaren Berechtigungen. Dieser Vorteil kann zulassen, dass Lizenzberechtigungen, die ursprünglich zur Verwendung für standortgebundene Implementierungen erworben wurden, zur gleichzeitigen Autorisierung von Installationen in Azure verwendet werden. Dies nennt sich „Bring Your Own License“ oder BYOL und stellt einen klaren Kostenvorteil gegenüber PAYG-Lizenzierung für Windows Server auf Cloud-Instanzen dar. Die Voraussetzung für dieses Recht ist, dass die Lizenzberechtigungen durch aktive Software Assurance gedeckt sind.

Generieren des Berichts

  1. Wechseln Sie auf die Seite BYOL-Hybridvorteil für Microsoft Windows Server Datacenter.
  2. Klicken Sie auf Bericht ausführen, um die Ergebnisse für alle Implementierungen von Microsoft Windows Server anzuzeigen, die in der Azure-Cloud ermittelt wurden.

Eingrenzen der Berichtsergebnisse

Nachdem der Bericht ausgeführt wurde, können Sie auf Filter hinzufügen klicken und über der Liste wie folgt einen oder mehrere Filter setzen:

  • Wählen Sie BYOL aktiviert und anschließend Ja oder Nein aus der nächsten Dropdownliste aus und klicken Sie dann auf das orangefarbene Häkchen. Dadurch filtern Sie die Liste nach solchen Lizenzen, bei denen das BYOL-Nutzungsrecht aktiv (bzw. inaktiv) ist.
  • Um eine bestimmte Lizenz zu überprüfen, wählen Sie Lizenzname aus, anschließend einen Namen aus der nächsten Dropdownliste und klicken dann auf das orangefarbene Häkchen.
  • Wählen Sie Hauptanwendung und anschließend einen Namen aus der nächsten Dropdownliste aus und klicken Sie dann auf das orangefarbene Häkchen.
Klicken Sie alternativ auf das Filtersymbol, um die einfache Filterzeile unter den Spaltenüberschriften einzublenden, und geben Sie teilweise übereinstimmenden Text für diese Spalten ein.

Lesen des Berichts

In dieser Liste sind die folgenden Spalten verfügbar. Einige davon können standardmäßig über die Spaltenauswahl angezeigt werden.

Spaltenname Beschreibung
Menge für aktive Software Assurance

Die Anzahl der Berechtigungen in dieser Lizenz, die durch aktive Software Assurance gedeckt sind. Diese Deckung ist die Voraussetzung für BYOL, daher finden Sie hier die gültige maximale Anzahl an Berechtigungen in dieser Lizenz, die zur Nutzung in Azure verfügbar sind.

Verbrauchter AHB

Die Anzahl der in Microsoft Azure unter dem Azure-Hybridvorteil (AHB) verbrauchten Lizenzberechtigungen. Gültig für die Lizenzierung der Datacenter-Edition von Microsoft Windows Server, bei der der AHB zulässt, dass ursprünglich für standortgebundene Installationen erworbene Berechtigungen gleichzeitig in Azure und standortgebunden genutzt werden (wenn eine aktive Software Assurance vorliegt). Vergleichen Sie diesen Wert (Verbrauch in der Cloud) mit dem Wert für den standortgebundenen Verbrauch in der Spalte Verbraucht.

BYOL-Verfügbarkeit/-Defizit
Zeigt die Anzahl der durch Software Assurance gedeckten Lizenzberechtigungen an, die zur Nutzung in Azure unter dem AHB zur Verfügung stehen (oder falls es sich um ein Defizit handelt, die Anzahl der zusätzlich benötigten Lizenzberechtigungen mit Software Assurance). Mögliche Werte:
  • Leer, falls das Kontrollkästchen Azure-Hybridvorteil/Lizenzmobilität (in den Lizenzeigenschaften unter Nutzungsrechte und Regeln > Regeln für den Lizenzverbrauch > Clouddienstanbieter) nicht markiert ist.
  • Wenn das Kontrollkästchen Azure-Hybridvorteil/Lizenzmobilität markiert ist, aber das Kontrollkästchen Berechtigungen können gleichzeitig in der Cloud und standortgebunden verwendet werden ist es nicht, wird die Differenz zwischen der Deckung durch aktive Software Assurance unter dieser Lizenz und der für standortgebundene Implementierungen verbrauchten Menge angezeigt.
  • Wenn die Kontrollkästchen Azure-Hybridvorteil/Lizenzmobilität und Berechtigungen können gleichzeitig in der Cloud und standortgebunden verwendet werden beide markiert sind, wird die Differenz zwischen der Deckung durch aktive Software Assurance unter dieser Lizenz und der im Feld verbrauchter AHB angegebenen, cloudbezogenen Menge angezeigt.
BYOL aktiviert

Boolescher Wert, der Ja oder Nein lautet, um anzuzeigen, ob das Nutzungsrecht für Azure-Hybridvorteil/Lizenzmobilität auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln in den Eigenschaften dieser Lizenz ausgewählt wurde. (Dies setzt außerdem voraus, dass zumindest Microsoft Azure als Ihr Clouddienstanbieter ausgewählt ist bzw. Sie anderenfalls Beliebiger Clouddienstanbieter ausgewählt haben.)

Compliance-Status
Ob die aktuelle Verwendung von Software unter dieser Lizenz den Lizenzbedingungen entspricht. Mögliche Werte:
  • Potenziell gefährdet: Der Verbrauch übersteigt die Berechtigungen. Sie können sich überlegen, Software zu deinstallieren, weitere Kaufdatensätze zu suchen oder weitere Käufe zu tätigen, um die Differenz auszugleichen.
  • Compliant: Der berechnete Verbrauch entspricht den insgesamt (in einem oder mehreren mit dieser Lizenz verknüpften Käufen) hinterlegten Berechtigungen oder liegt darunter. Ist Ihre Dateneingabe vollständig und richtig, weist diese Lizenz einen ordnungsgemäßen Compliance-Status auf.
  • Nicht verfolgt: Dies ist der (standardmäßige) Ausgangswert für Lizenzen vom Typ CAL Legacy, Oracle Legacy und Concurrent User, weil der Compliance-Status dieser Lizenztypen nicht über den Lizenzabgleich berechnet wird. Sie können den Wert für den Compliance-Status jedoch manuell in den Eigenschaften dieser Lizenzen auf der Registerkarte Compliance angeben. Lizenzen des Typs Custom Metric weisen ursprünglich ebenfalls den Wert Nicht verfolgt auf. Sie können für Custom Metric-Lizenzen den Wert jedoch nur dann manuell festlegen, wenn Sie zuvor in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifikation das Kontrollkästchen Compliance-Status manuell festlegen aktivieren.
  • Unbekannt: Der Compliance-Status dieser Lizenz kann nicht mit den Inventardaten bestimmt werden. Dafür sind folgende Gründe denkbar:
    • Fehlende Berechnungen: Sie haben noch keine Compliance-Berechnung durchgeführt (sog. Abgleich, der auf der Seite Abgleich zur Verfügung steht oder automatisch über Nacht durchgeführt werden kann).
    • Fehlende Anwendungen: Mit der Lizenz ist keine Anwendung verknüpft. Sie können die installierte Software ermitteln und mit der Lizenz verknüpfen. Als kurzfristige Lösung können Sie auch zur Registerkarte Verbrauch wechseln und die Lizenz konkreten Computern (oder, je nach Lizenztyp, Endbenutzern) zuordnen. Dazu müssen Sie zuvor auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln den Bereich Regeln für den Lizenzverbrauch erweitern und dort das Kontrollkästchen Zuordnungen verbrauchen Lizenzberechtigungen aktivieren.
    • Fehlende Inventardaten: Für diese Lizenz können Daten über Hardwarebestand erforderlich sein, die derzeit nicht zur Verfügung stehen. Lizenzen vom Typ „Microsoft Server Core“ und „Microsoft Server Processor“ erfordern die Anzahl der Threads und Kerne oder Prozessoren aus dem Hardware-Inventar. Da nicht alle Inventarisierungstools diese Details angeben (Microsoft SMS oder SCCM vor der Version 2012 lieferten keine Informationen zu Kernen, und Angaben zu Threads können in diversen Quellen fehlen), kann die Lizenz-Compliance ohne diese Informationen nicht genau berechnet werden. Sofern die Lizenz noch nicht als potenziell gefährdet geführt wird, erhält sie den Status Unbekannt. Suchen Sie als Korrekturmaßnahme die Computer, die mit der betreffenden Lizenz verknüpft sind und für die die erforderlichen Hardwareeigenschaften fehlen, und legen Sie die Werte manuell fest, bis Sie ein Inventarisierungstool zur Verfügung haben, mit dem die benötigten Daten bereitgestellt werden. Sie könnten die Inventarisierung auf diesen Computern optimieren, indem Sie das Inventar mit IT-Asset-Management über eine Inventarisierungsstation direkt erfassen.
Verbraucht

Die Anzahl der Lizenzberechtigungen, die von standortgebundenen Installationen verbraucht werden. Vergleichen Sie diese mit der Anzahl, die unter Verbrauchter AHB angezeigt wird. Wenn Sie vorhaben, diese standortgebundenen Installationen, die die standortgebundenen Berechtigungen verbrauchen, zu deaktivieren, werden diese Berechtigungen (eine aktive Software Assurance vorausgesetzt) frei, um als Deckung für BYOL in Azure zu fungieren.

Lizenzname
Möglichkeiten zum Erstellen von Lizenznamen:
  • Der Lizenzname kann aus dem zuerst verknüpften Softwareprodukt kopiert werden.
  • Der Lizenzname kann aus dem Feld Lizenzname der Artikelnummer des zuerst verknüpften Kaufs ermittelt werden (bzw. aus dem Feld Beschreibung für den Kauf, falls keine Artikelnummer vorhanden ist).
  • Der Lizenzname kann manuell erstellt werden.
Hauptanwendung

Die mit dieser Lizenz verknüpfte Anwendung. Es wird erwartet, dass die verknüpfte Anwendung in diesem Bericht eine Version und Edition von Windows Server ist. Wenn mit dieser Lizenz mehrere Anwendungen verknüpft sind, enthält die Spalte den Wert Mehrere Produkte.

Gleichzeitiges Nutzungsrecht

Zeigt Ja an, wenn das Kontrollkästchen für Berechtigungen können gleichzeitig in der Cloud und standortgebunden verwendet werden (in den Lizenzeigenschaften unter Nutzungsrechte und Regeln > Regeln für den Lizenzverbrauch > Clouddienstanbieter) ausgewählt (markiert) ist. Anderenfalls wird Nein angezeigt.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current