Suite

Manchmal fassen Herausgeber einen Satz verschiedener, eng miteinander verbundener Produkte zu einer Gruppe zusammen und verkaufen (und lizenzieren) diese als Einheit. So ein Produktsatz wird üblicherweise als Suite bezeichnet. Bekannte Beispiele für Suites sind u. a. Microsoft Office (mit den Bestandteilen Word, Excel und weiteren Anwendungen) und Adobe Creative Suite (mit den Bestandteilen Photoshop, Illustrator, Acrobat und, je nach Suite-Edition, verschiedensten anderen Produkten).

Aus Sicht der Lizenzierung weisen Suites viele Merkmale analog zu Anwendungen auf:
  • Einen Satz ausführbarer Programme für zugehörige Tasks
  • Möglichkeit des Erwerbs im Set
  • Lizenzierung als Set
  • Erkennung anhand verschiedener Arten von Installationsnachweisen
  • In der Regel Veröffentlichung in einer Serie von Versionen im Verlauf der Zeit
  • Häufig Angebot spezieller Editionen (wie Adobe Creative Suite Design Standard oder Web Premium usw.)
  • Gegebenenfalls Bereitstellung von Versionen für verschiedene Betriebssystemplattformen.
Der einzige Unterschied besteht in der Anzahl: Eine Anwendung wird einzeln für einen bestimmten Zweck verkauft, und eine Suite wird in einem Set aus mehreren Anwendungen angeboten, die zusammenhängenden Zwecken dienen.

Deshalb werden Suites und Anwendungen in IT-Asset-Management ähnlich behandelt – mit einem einzigen Unterschied: Eine Suite kann Anwendungen enthalten (und nur Anwendungen, keine weiteren Suites), wohingegen eine Anwendung keine weiteren Anwendung enthalten kann. Umgekehrt kann eine Anwendung Mitglied einer Suite (oder de facto Mitglied mehrerer Suites) sein, bei einer Suite ist dies nicht möglich.

Beachten Sie, dass Suites von Paketen (in IT-Asset-Management als „Multi-Produkt-Lizenzen“ dargestellt) wie in der folgenden Tabelle gezeigt unterschieden werden:
Aspekt Suites Multi-Produkt-Lizenzen
Funktion von Applikation Lizenz
Beschreibung Ein Satz eng verwandter Anwendungen, in der Regel mit Ähnlichkeiten in der Benutzeroberfläche und einigen Formen des Datenaustauschs, das vom Herausgeber als ein Komplettpaket verkauft und lizenziert wird. Ein Satz Softwareprogramme mit möglicherweise nicht verwandten Benutzeroberflächen und unterschiedlichen Zwecken, die normalerweise einzeln lizenziert werden, aber zur gemeinsamen Anwendung auch als Paket vom Herausgeber erhältlich sind, dann gewöhnlich zu einem geringeren Preis als die Summe der Einzelpreise für alle enthaltenen Produkte.
Lizenzierung Suite-Lizenz, die nur mit der Suite verbunden ist. Vom Herausgeber angebotene Multi-Produkt-Lizenz, bei der die einzelnen Produkte genannt sind, die zusammen lizenziert werden können (und bei der möglicherweise ein Produkt als Hauptprodukt und die anderen als Zusatzprodukte gekennzeichnet sind).
Erkannt von Entweder:
  • Einzelne Installationsprogramm-Nachweise für Suites
  • Vorhandensein einer festgelegten Mindestanzahl von Verbundanwendungen, die alle anhand ihres eigenen Installationsprogramm-Nachweises ermittelt werden (die dann als „Anwendungsnachweise“ bezeichnet werden).
Lizenzdefinition, bei der die Berechtigungen entweder mehreren Geräten zugeordnet sind (wo zulässig), oder entsprechender Satz installierter Anwendungen, die automatisch auf einem einzelnen Gerät erkannt wurden (dazu sind mindestens eine Hauptanwendung und mindestens zwei Anwendungen insgesamt erforderlich).
Verarbeitet während Anwendungserkennung Lizenzabgleich
Verbundanwendungen Verborgen in Anwendungslisten auf Geräten, auf denen die Suite erkannt wird; oder einzeln sichtbar, wenn die Suite nicht erkannt wird (werden dann möglicherweise ganz normal mit einzelnen Anwendungslizenzen lizenziert). Immer sichtbar in Listen mit installierten Anwendungen für Geräte, die unter einer Multi-Produkt-Lizenz lizenziert sind.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current