Multi-Produkt-Lizenz

Eine Multi-Produkt-Lizenz deckt eine Gruppe von Softwareprodukten, die als Paket verkauft werden, mit einer einzigen Lizenz ab. Unterschiedliche Herausgeber strukturieren Ihre Pakete auf unterschiedliche Weise. Beispiel:
  • Bei IBM liegt der Fokus eines Pakets gewöhnlich auf einem (oder manchmal mehr als einem) primären Produkt, auf das sich die Lizenz bezieht. Vorausgesetzt, dass primäre Produkt ist installiert, ist es zulässig, darüber hinaus ein oder mehrere Zusatzprodukte kostenlos zu installieren. (In der Regel werden diese Zusatzprodukte zusammen mit dem primären Produkt auf demselben inventarisierten Gerät installiert. Manche Lizenzen lassen jedoch auch eine Installation der Zusatzprodukte auf einem anderen Gerät zu, die dann durch dieselbe Lizenz gedeckt sind. Prüfen Sie Ihre Lizenzbedingungen sorgfältig.)
  • Bei anderen Herausgebern fasst ein Paket in der Regel gleichwertige Produkte zusammen. Zum Beispiel gehören zum Paket Microsoft Office 365 die Produkte Microsoft Office (das selbst wiederum eine Produktpalette/Suite darstellt), Microsoft Azure Active Directory, Microsoft Exchange usw. Die Paketlizenz lässt die Nutzung eines oder all dieser Produkte in beliebiger Kombination auf einem beliebigen inventarisierten Gerät zu. Es gibt hier keine Unterscheidung zwischen primären und Zusatzprodukten.
Um sämtlichen Arten von Paketen gerecht zu werden, unterstützen in IT-Asset-Management Multi-Produkt-Lizenzen primäre und Zusatzprodukte in einer Multi-Produkt-Lizenz. Im Falle des Microsoft-Beispiels oben mit einem Paket gleichwertiger Produkte können alle Produkte der Multi-Produkt-Lizenz als primäre Produkte deklariert werden (Zusatzprodukte sind keine Pflicht). Die einzelne Multi-Produkt-Lizenz deckt alle Produkte, primäre und Zusatzprodukte (wenn diese unterschieden werden), ab. Standardmäßig wird der Verbrauch vorrangig Multi-Produkt-Lizenzen und erst danach mit demselben Anwendungsdatensatz verbundenen Einzelproduktlizenzen zugeordnet. Daraus folgt, dass ein einziges installiertes primäres Produkt ausreichen kann, damit das inventarisierte Gerät mit der Multi-Produkt-Lizenz verknüpft und, falls andere Faktoren wie Freistellungen fehlen, beim nächsten Abgleich Verbrauch von dieser Lizenz vermerkt wird (weitere Informationen finden Sie unter Reihenfolge des Lizenzverbrauchs).

Wenn für eine Multi-Produkt-Lizenz mehrere primäre Produkte auf einem Gerät vorhanden sind, erhält die Multi-Produkt-Lizenz gegenüber einem entsprechenden Satz von passenden Einzelproduktlizenzen immer Vorrang. Weitere Informationen zu Lizenzprioritäten beim Verbrauch finden Sie unter Reihenfolge des Lizenzverbrauchs.

Beachten Sie, dass sich Pakete (Bundles, die durch Multi-Produkt-Lizenzen repräsentiert werden) erheblich von Suites unterscheiden, was in der folgenden Tabelle dargestellt ist:
Aspekt Suites Multi-Produkt-Lizenzen
Funktion von Applikation Lizenz
Beschreibung Ein Satz eng verwandter Anwendungen, in der Regel mit Ähnlichkeiten in der Benutzeroberfläche und einigen Formen des Datenaustauschs, das vom Herausgeber als ein Komplettpaket verkauft und lizenziert wird. Ein Satz Softwareprogramme mit möglicherweise nicht verwandten Benutzeroberflächen und unterschiedlichen Zwecken, die normalerweise einzeln lizenziert werden, aber zur gemeinsamen Anwendung auch als Paket vom Herausgeber erhältlich sind, dann gewöhnlich zu einem geringeren Preis als die Summe der Einzelpreise für alle enthaltenen Produkte.
Lizenzierung Suite-Lizenz, die nur mit der Suite verbunden ist. Vom Herausgeber angebotene Multi-Produkt-Lizenz, bei der die einzelnen Produkte genannt sind, die zusammen lizenziert werden können (und bei der möglicherweise ein Produkt als Hauptprodukt und die anderen als Zusatzprodukte gekennzeichnet sind).
Erkannt von Entweder:
  • Einzelne Installationsprogramm-Nachweise für Suites
  • Vorhandensein einer festgelegten Mindestanzahl von Verbundanwendungen, die alle anhand ihres eigenen Installationsprogramm-Nachweises ermittelt werden (die dann als „Anwendungsnachweise“ bezeichnet werden).
Lizenzdefinition, bei der die Berechtigungen entweder mehreren Geräten zugeordnet sind (wo zulässig), oder entsprechender Satz installierter Anwendungen, die automatisch auf einem einzelnen Gerät erkannt wurden (dazu sind mindestens eine Hauptanwendung und mindestens zwei Anwendungen insgesamt erforderlich).
Verarbeitet während Anwendungserkennung Lizenzabgleich
Verbundanwendungen Verborgen in Anwendungslisten auf Geräten, auf denen die Suite erkannt wird; oder einzeln sichtbar, wenn die Suite nicht erkannt wird (werden dann möglicherweise ganz normal mit einzelnen Anwendungslizenzen lizenziert). Immer sichtbar in Listen mit installierten Anwendungen für Geräte, die unter einer Multi-Produkt-Lizenz lizenziert sind.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current