Registerkarte „Nachweise“: Suite- und Elementnachweise

IT-Asset-Management (Cloud)

Anwendungsnachweise werden zur Verfolgung von Anwendungssuiten eingesetzt (zum Beispiel ist Microsoft Excel eine Anwendung, die als Nachweis für die Anwesenheit der Microsoft-Office-Suite gewertet werden könnte). Bei Suites handelt es sich um eine Zusammenstellung von Anwendungen, die als kombiniertes Produkt verkauft werden (obwohl einzelne Anwendungen manchmal auch einzeln verkauft werden).

Für Anwendungen, die von der Bibliothek für die Anwendungserkennung erstellt wurden (Registerkarte Allgemeine Angaben, als Quelle wird entweder Flexera oder Flexera (erweitert) angezeigt), kann die erste Auswahl auf dieser Registerkarte nicht geändert werden. Für einen Anwendungsdatensatz, der in Ihrem Unternehmen erstellt wurde (als Quelle wird Lokal angezeigt), können Sie auf dieser Registerkarte angeben, ob es sich bei der Anwendung handelt um:
  • eine Suite, die andere Anwendungen enthält (z. B. Adobe Creative Suite)
  • eine Anwendung (etwa Adobe Photoshop), die Bestandteil einer Suite ist (oder als solcher verkauft werden kann)
  • keines von beiden
Dies beeinflusst Ihre Berechnungen des Lizenzverbrauchs und hilft beim Bereinigen Ihrer Nachweislisten (weitere Informationen finden Sie unter Gründe für die Erstellung einer Anwendungssuite).
Sie können auf der Registerkarte Suite und Element in der Liste Typ der Anwendungssuite eine der folgenden Optionen wählen:
  • Eigenständige Anwendung (Standard): Die Anwendung ist weder eine Suite noch ein Element einer anderen Suite. Bei dieser Einstellung hat der Rest der Registerkarte keine weitere Funktion.
  • Element einer Suite: Gibt an, dass die von Ihnen erstellte oder bearbeitete Anwendung ein Element einer Anwendungssuite sein kann. Wenn Sie diese Auswahl treffen, wird der Bereich Suite-Bestandteile angezeigt. So ermitteln Sie die übergeordnete Suite der Anwendung:
    1. Geben Sie optional einen Teil des Namens der Suite in das Suchfeld ein (bewährtes Vorgehen, denn es gibt Tausende von Suites).
    2. Klicken Sie auf Suchen.
    3. Wählen Sie einen Datensatz aus der Liste der Ergebnisse aus.
    4. Klicken Sie auf Suite oder Anwendung hinzufügen.
      Tipp: Sie können auf der Seite mit den Suchergebnissen auch mehrere Suites auswählen, wenn die Anwendung tatsächlich Bestandteil mehrerer Suites sein kann. Es können jedoch jeweils nur Suites gleichzeitig hinzugefügt werden, die auf einer Seite ausgewählt wurden. Um Suites von mehreren Seiten der Ergebnisliste hinzuzufügen, fügen Sie zuerst die Auswahl einer Seite hinzu, gehen dann zur nächsten Seite, fügen von dieser Ihre Auswahl hinzu usw.
  • Suite mit Anwendungen: Gibt an, dass der Anwendungsdatensatz, den Sie erstellen oder bearbeiten, selbst eine Suite ist. Bei dieser Auswahl wird der Bereich Anwendungsnachweise angezeigt. So verknüpfen Sie die Suite mit den zu ihr gehörenden Anwendungen:
    1. Geben Sie optional einen Teil des Namens der Anwendung in das Suchfeld ein.
    2. Klicken Sie auf Suchen.
    3. Wählen Sie mindestens einen Anwendungsdatensatz aus der angezeigten Ergebnisliste aus.
    4. Klicken Sie auf Nachweise hinzufügen.
    5. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise für andere Anwendungsnamen, bis alle Suite-Elemente ermittelt wurden.
    Zur Erinnerung: Wenn Sie Suite mit Anwendungen ausgewählt haben, können Sie einen Nachweis für die Installation der Suite wahlweise auch durch die Erkennung von der Suite zugehörigen Anwendungen („Mitgliedern“) feststellen (vor allem in Fällen, in denen die Suite keine deutlichen Installationsprogramm-Nachweise hinterlässt). Verwenden Sie dazu eines der folgenden Steuerelemente (oder auch beide):
    • Geben Sie einen Wert in das Feld Mindestanzahl Installationen für Suite-Erkennung ein. Diese Angabe steht für die Mindestanzahl der mit der Suite verknüpften Anwendungen, die vorhanden sein müssen, damit die Suite als installiert erkannt wird. Wenn Sie beispielsweise vier Anwendungen hinzufügen und in das Feld Mindestanzahl Installationen für Suite-Erkennung den Wert 3 eingeben, wird die Installation der Suite erkannt, wenn drei beliebige dieser vier Anwendungen vorhanden sind. Wenn jedoch nur zwei der Suite zugehörige Anwendungen (oder weniger als die angegebene Mindestanzahl) gefunden werden, wird für die Anwendungen eine eigene, separate Lizenz statt der Suite-Lizenz verbraucht.
      Tipp: Bei Suites, die bei dieser Methode von der Bibliothek für die Anwendungserkennung identifiziert werden, müssen standardmäßig alle der Suite zugehörigen Anwendungen installiert sein, um erkannt zu werden. Passen Sie die Zahl ggf. Ihren Anforderungen an. Der in der ARL festgelegte Wert wird als Referenz rechts daneben angezeigt.
    • Über die Dialogfeld Spalten wählen können Sie die Spalte Erforderlich hinzufügen und die der Suite zugehörigen Anwendungen auswählen, die vorhanden sein müssen, damit die Suite als installiert erkannt wird. Wenn eine als erforderlich gekennzeichnete Anwendung fehlt, wird die Suite nicht erkannt.
    Sie können eine Kombination dieser Steuerelemente verwenden: z. B. eine Mindestanforderung von drei der vier verknüpften Anwendungen, wobei eine davon als erforderlich gekennzeichnet ist. Die Suite wird dann erkannt, wenn die erforderliche Anwendung und zwei beliebige der übrigen drei Anwendungen vorhanden sind. Sie können diese Einstellungen auch ignorieren und andere Arten von Nachweisen, etwa Installationsprogramm-Nachweise, zum Erkennen der Suite verwenden.

Die Erkennung einer Suite anhand von Anwendungsnachweisen beruht auf der Anwesenheit aller erforderlicher Anwendungen sowie der Einstellung Mindestanzahl Installationen für Suite-Erkennung (ob erforderlich oder nicht). Dies hat besondere Konsequenzen für die Anzahl der Installationen. Details dazu finden Sie weiter unten.

Die als Suite verkaufte Software unterscheidet sich in Bezug auf den Lizenzierungsworkflow nicht wesentlich von einer einzelnen Anwendung. Daher wird eine Suite von Anwendungen in IT-Asset-Management als Sonderfall einer Anwendung mit zusätzlichen Nachweisdatensätzen behandelt (falls zutreffend). Weitere Informationen zu Bundles und Suites finden Sie unter Multi-Produkt-Lizenz.

In der folgenden Tabelle sind alle in der Registerkarte Suite und Element verfügbaren Spalten aufgelistet.

Spaltenname Details
Hinzugefügte Anwendung

In dieser Spalte wird Ja angezeigt, wenn ein Operator die Anwendung manuell mit dem Nachweis verknüpft hat. Nein wird angezeigt, wenn die Anwendung über die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt wird.

Hinzugefügte Suite

In dieser Spalte wird Ja angezeigt, wenn ein Operator (durch Auswahl der Option Mitglied einer Suite auf der Registerkarte Nachweise) einer Suite manuell eine Anwendung zugewiesen hat. Nein wird angezeigt, wenn sie durch die Bibliothek für die Anwendungserkennung zugewiesen wird.

Kategorie

Die allgemeine Funktion der Anwendung, die standardmäßig dem UN Standard Products and Services Code entspricht.

Bei lokalen Anwendungen kann dieses Feld in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden. (Weitere benutzerdefinierte Kategorien können auf der Seite IT-Asset-Kategorien definiert werden.)

Klassifizierung

Die Art der Software, vor allem in Bezug auf die Lizenzierung (Freeware, gewerblich, Komponente usw.).

Angezeigt in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Diese Angabe kann nur für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat.

Edition
Die Edition einer Anwendung, wie vom Herausgeber dieser Anwendung angegeben.
Hinweis: Für viele Anwendungen wird keine Edition ausgewiesen.

Angezeigt in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Diese Angabe kann nur für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat.

Installiert

Anzahl der Installationen dieser Anwendung, berechnet aus Nachweisen, die mit dem letzten importierten Inventar übereinstimmen.

Wichtig: Die Anzahl der Installationen, die auf dieser Registerkarte für einzelne Anwendungen angezeigt wird, bezieht sich auf Installationen, die als eigenständige Anwendungen erkannt wurden, die nicht Bestandteil einer beliebigen Suite sind (weder der Suite, die Sie gerade untersuchen, noch einer anderen Suite, zu denen die gleichen Anwendungen gehören könnten). Diese übrig gebliebenen, eigenständigen Anwendungen kommen auf Geräten vor, auf denen die Bedingungen zur Erkennung von Suites nicht erfüllt sind (zum Beispiel können weniger Anwendungen installiert sein, als Ihr Minimum vorgibt, oder es fehlen obligatorische Anwendungen, oder andere Arten von Suite-Nachweisen sind nicht vorhanden). Installationen von Anwendungen, die Teil dieser Suite sind, befinden sich auf inventarisierten Geräten, die auf der Registerkarte Geräte gelistet werden, da diese Registerkarte die Installationen aufführt, die beim letzten Abgleich (Datum/Uhrzeit werden oben rechts angezeigt) als Teil einer Suite erkannt wurden. Um die Gesamtanzahl von Installationen für eine Anwendung zu erhalten, müssen Sie selbst im einfachsten Fall die Anzahl (nn Ergebnisse zurückgemeldet) der Suite-Anwendungen, die auf der Registerkarte Geräte angezeigt wird, zu den Installationen der Einzelanwendungen, die in dieser Spalte der Registerkarte Nachweise angezeigt werden, dazu addieren. Beispielsweise angenommen, dies sei ein Datensatz für die alte Adobe Creative Suite und:
  • die Registerkarte Geräte listet 23 inventarisierte Geräte, auf denen die Suite installiert ist,
  • auf dieser Registerkarte Nachweise (für Suite und Element) sind neun Anwendungen als Erforderlich markiert, sodass alle neun vorhanden sein müssen, damit die Suite anhand der zu ihr gehörenden Anwendungen erkannt werden kann,
  • in derselben Liste wird für Adobe Photoshop als Einzelanwendung unter Anzahl der Installationen 11 angezeigt.
Das bedeutet, dass Sie tatsächlich 34 Installationen von Adobe Photoshop haben, von denen 23 als Element der Vollinstallation der Suite gezählt werden, und weitere 11 einzeln installiert sind (also nicht genügend andere Anwendungen installiert sind, damit die Suite als solche erkannt wird). In einer realen Situation kann dieser Umstand weiterhin verkompliziert werden, wenn es zum Beispiel mehrere Suites gibt, die die entsprechende Anwendung enthalten können. Wenn Ihr Unternehmen zum Beispiel Creative Suite Design Standard für Design-Einsteiger verwendet und Create Suite Master Collection für erfahrene Designer (beide Suites enthalten Adobe Photoshop), müssten Sie jetzt folgende Zahlen addieren:
  • die Anzahl auf der Registerkarte Geräte der Suite-Eigenschaften für Design Standard (sagen wir 23)
  • die Anzahl auf der Registerkarte Geräte der Suite-Eigenschaften für die Master Collection (sagen wir 6)
  • die Anzahl der Installationen auf der Registerkarte Nachweise für Photoshop (sagen wir 11), aber nur für eine der Eigenschaftenseiten, da beide Seiten dieselbe Anzahl übrig gebliebener eigenständiger Installationen anzeigen würden, die nicht als Element einer der beiden Suites gezählt wurden. Zählen Sie nicht doppelt.
Es ist wesentlich einfacher, diese Spalte zu ignorieren als festzustellen, dass es einige eigenständige Anwendungsinstallationen gibt (die nicht Element einer beliebigen Suite sind). Stellen Sie dann sicher, dass Sie über eine eigene Anwendungslizenz zur Deckung dieser eigenständigen Installationen verfügen, und entnehmen Sie Ihre Verbrauchszahlen der entsprechenden Suite und den eigenständigen Lizenzen.

Kann nicht bearbeitet werden. Die Anzahl der Installationen wird nach jedem Inventarimport neu berechnet.

Name
Der Anwendungsname. Dieser kann:
  • von der Bibliothek für die Anwendungserkennung festgelegt werden (bei Anwendungen mit Quelle: Flexera) und kann dann nicht geändert werden,
  • von den Nachweiswerten für die Eigenschaften Produkt, Version und Edition (bei Generierung durch IT-Asset-Management) abgeleitet und bearbeitet werden, um Ihren Unternehmensstandards zu entsprechen.

Sie können dies in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben ändern, wenn in der Spalte Quelle die Option Lokal angezeigt wird (d. h. die Anwendung manuell von einem Operator hinzugefügt wurde).

Produkt

Der grundlegende Name der Anwendung, ohne Herausgeber und ohne Verweis auf Versionen oder Editionen. Bei Multi-Produkt-Lizenzen, für die mehrere primäre Produkte angegeben wurden, zeigt dieses Feld den Wert Mehrere Produkte an. Siehe Multi-Produkt-Lizenz.

Produktnamen werden von der Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt und sind nicht bearbeitbar. Neue in Ihrem Unternehmen erstellte Produktnamen können in den Anwendungseigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

Herausgeber

Der Name des Herausgebers dieser Software, der für ihre Entwicklung und ihren Vertrieb verantwortlich ist.

Bei manuell erstellten Anwendungsdatensätzen kann der Herausgeber in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben geändert werden. Bei Anwendungen, die über die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt werden, kann das Feld Herausgeber nicht geändert werden.

Erforderlich Über die Dialogfeld Spalten wählen können Sie die Spalte Erforderlich hinzufügen und die der Suite zugehörigen Anwendungen auswählen, die vorhanden sein müssen, damit die Suite als installiert erkannt wird.
Quelle
Der Ursprung eines Anwendungsdatensatzes:
  • Flexera: Angezeigt, wenn die Anwendung in die Bibliothek für die Anwendungserkennung geladen wird (in diesem Fall können Sie keine Anwendungseigenschaften bearbeiten, die Anwendung jedoch mit zusätzlichen Nachweisen verknüpfen).
  • Lokal: Angezeigt, wenn ein Operator in Ihrem Unternehmen den Datensatz für diese Anwendung erstellt hat.
  • Flexera (erweitert): Angezeigt, wenn ein Operator Nachweise zum ursprünglichen Datensatz aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung hinzugefügt hat.
Status
Zeigt die Bewertung und Verarbeitung einer Anwendung an. Dieses Feld kann einen der folgenden Werte annehmen:
  • Autorisiert
  • Zurückgestellt
  • Ignoriert
  • Inaktiv
  • Nicht verwaltet.
Bearbeitbar in den Eigenschaften der Anwendung auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Alternativ dazu können Sie die Anwendung auswählen und in einer der folgenden Listen die Schaltfläche Status ändern verwenden:
  • Installierte Anwendungen
  • Nicht verwaltete Anwendungen
  • Verwaltete Anwendungen
  • Zurückgestellte Anwendungen
  • Ignorierte Anwendungen
  • Alle Anwendungen.
Version

Die Versionsnummer (oder Versions-ID) einer Anwendung.

Wird in den Anwendungseigenschaften im Feld Version der Registerkarte Allgemeine Angaben angezeigt. Kann für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat. Für Anwendungen aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung kann er nicht bearbeitet werden.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current