Registerkarte „Cloud-Hosting“

IT-Asset-Management (Cloud)
IT-Asset-Management zeigt die Registerkarte Cloud-Hosting in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts an, wenn Sie für die Eigenschaft Gehostet in/von auf der Registerkarte Allgemeine Angaben einen Clouddienstanbieter (alles außer Standortgebundene Implementierung) auswählen.
Zur Erinnerung: Diese Registerkarte wird automatisch entfernt und die Werte gelöscht (kein Rückgängig), wenn Sie auf der Registerkarte Allgemeine Angaben eine Änderung der Eigenschaft Gehostet in/von vom Namen Ihres Clouddienstanbieters zurück in den Standardwert Standortgebundene Implementierung bestätigen. Diese Werte sind nur für einen Clouddienstanbieter relevant.
Diese Registerkarte steht für Mehrfachbearbeitung, also die Bearbeitung mehr als einer Cloud-Instanz gleichzeitig, nicht zur Verfügung.

Eigenschaften auf dieser Registerkarte werden bei denjenigen Clouddienstanbietern automatisch ausgefüllt, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung unterstützt (wie etwa bei AWS). In diesen Fällen überschreiben importierte Daten manuelle Änderungen immer. Bei anderen Clouddienstanbietern können Sie Werte manuell hinterlegen, wenn dies für Ihre Dokumentation von Vorteil ist.

In der Mehrzahl ähneln diese Eigenschaften denen, die für virtuelle Computer verfügbar sind, und die Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers kann auch dann angezeigt werden, wenn die von Ihrem Clouddienstanbieter gehostete Instanz ein virtueller Computer ist. Auf dieser Registerkarte Cloud-Hosting werden aber auch andere Cloud-Instanzen gemeldet, bei denen es sich nicht um virtuelle Computer handelt, wie Bare-Metal-Instanzen und eigens abgestellte (dedizierte) Hosts. Die verfügbaren Felder werden reduziert, wenn die gemeldete Instanz ein VM-Host ist, und die vom Clouddienstanbieter gemeldeten, reduzierten Daten werden korrekt angezeigt.
Wichtig: Überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemeine Angaben, dass der Name für dieses Gerät (und eventuell auch sein gemeldeter Domänenname) eindeutig ist, und vor allem, dass es sich dabei nicht um die Standardwerte handelt, die im Base Image bereitgestellt wurden, von dem dieses Gerät instanziiert wurde. Gerätename und Domänenname sind die Schlüssel, um dieses Gerät eindeutig zu identifizieren. Wenn Sie mehrere Instanzen haben, die die gleichen Werte melden, werden diese Datensätze zu einem verschmolzen, was Ihre Lizenzierungsanforderungen wahrscheinlich nicht erfüllt. Wenn Sie dies nicht bereits getan haben, können Sie Voreinstellungen für den FlexNet-Inventarisierungsagenten konfigurieren, in denen die zu meldenden Namen festgelegt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Common: Sicherstellen von eindeutigem Inventar in der PDF-Datei Erfassen von FlexNet-Inventar, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.

Die folgenden Eigenschaften des inventarisierten Geräts sind auf dieser Registerkarte verfügbar.

Feld Beschreibung
Konto

Die ID bzw. der Name, die/den Ihr Clouddienstanbieter Ihrem Unternehmen zuweist, um die von Ihnen abonnierten Ressourcen von denen zu unterscheiden, die für andere Unternehmen reserviert sind.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Befolgen Sie für manuelle Änderungen die Anweisungen Ihres Clouddienstanbieter, um die Konto-ID für Ihr Unternehmen zu erhalten, und kopieren Sie diese in dieses Feld.

Verfügbarkeitstyp

Die für diese Instanz bereitgestellte Art des Hosting. (Clouddienstanbieter verwenden verschiedene Eigenschaftsnamen wie „Tenancy“ (Mandant), das von AWS verwendet wird.)

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Wählen Sie für manuelle Änderungen einen der folgenden Werte:
  • Standard: Ihr virtueller Computer (Instanz) wird auf gemeinsam genutzter Hardware bereitgestellt (die auch Ressourcen für andere Kunden dieses Clouddienstanbieters hosten kann).
  • Eigens abgestellte Instanz: Dies ist eine eigens für Sie bereitgestellte Instanz bzw. ein virtueller Computer, der auf Hardware zur Verfügung gestellt wird, die nur für Ihr Unternehmen verwendet, aber weiterhin durch den Clouddienstanbieter verwaltet wird. Dies kann bei Softwarelizenzen hilfreich sein, die sich auf unveränderliche Werte für bestimmte Hardware-Eigenschaften stützen.
  • Auf eigens abgestelltem Host: Ihr virtueller Computer wird auf einem „dedizierten“ Host bereitgestellt, also einem isolierten Server eigens für Ihr Unternehmen mit Konfigurationen, die Sie steuern können.
Bei den Clouddienstanbietern, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung zur Datenerfassung unterstützt (wie etwa Amazon Web Services [AWS]), wird der Wert automatisch importiert und angezeigt.
Verfügbarkeitszone

Laut AWS (Amazon Web Services) ist eine Verfügbarkeitszone ein isolierter Standort in einer Region, wobei jede Region mehrere Verfügbarkeitszonen enthält. Alle virtuellen Computer (oder Instanzen mit einem VM-Host) sind mit einer einzelnen Verfügbarkeitszone verbunden, die hier gemeldet wird.

Kopieren Sie bei manueller Bearbeitung in dieses Feld die Verfügbarkeitszone, die Ihr Clouddienstanbieter gemeldet hat. Dieser Wert wird durch Importe überschrieben, wenn IT-Asset-Management eine direkte Verbindung mit dem Clouddienstanbieter zur Datenerfassung unterstützt, etwa bei AWS.

Kerne

Bei einer durch den Clouddienstanbieter gemeldeten, virtuellen Computer-Instanz gibt dieses Feld die Anzahl der Kerne an, die der Instanz zugewiesen sind.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Die Anzahl der Kerne wie im Inventar erfasst wird auf der Registerkarte Hardware der Eigenschaften dieses inventarisierten Geräts angezeigt. Auf dieser Registerkarte können Sie bei Bedarf auch die Werte aus dem Inventar überschreiben, um Inventarmängel oder Fehler zu beheben. Auf der Registerkarte Cloud-Hosting entspricht die Anzahl der Kerne dem von Ihrem Clouddienstanbieter über ein API (wenn unterstützt) gemeldeten Wert. Da Ihr Clouddienstanbieter für ein in der Cloud gehostetes Gerät die Quelle der Wahrheit ist, haben manuelle Änderungen auf der Registerkarte Hardware keine Auswirkungen auf den hier gemeldeten Wert. Wenn Sie den Wert hier ändern, wird die Anzahl der Kerne außerdem beim nächsten Import vom Clouddienstanbieter wiederhergestellt (bei Clouddienstanbietern mit einer direkten Datenverbindung wie AWS).

Erstellungsdatum
Vom Clouddienstanbieter gemeldetes Datum mit Uhrzeit, ab dem Gebühren für den Clouddienst anfallen, entweder:
  • Zeitpunkt, zu dem ein virtueller Computer eingerichtet wurde, oder,
  • bei anderen Gerätetypen, Zeitpunkt, ab dem das Gerät gemietet wurde.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Kopieren Sie bei manueller Bearbeitung in dieses Feld das Datum/Uhrzeit, das Ihr Clouddienstanbieter gemeldet hat. Der Wert wird für Clouddienstanbieter, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung zur Datenerfassung unterstützt, wie etwa bei Amazon Web Services (AWS), direkt aktualisiert.

Host-ID
Die ID, die der Clouddienstanbieter für den Host einer virtuellen Computer-Instanz zurückgemeldet hat, und die dann verwendet wird, um den virtuellen Computer mit seinem Host zu verknüpfen. Wenn dies der Datensatz eines VM-Hosts ist, wird die Host-ID dazu verwendet, gehostete virtuelle Computer mit diesem inventarisierten Gerät (bzw. seinem Datensatz) zu verknüpfen.
Tipp: In der Regel wird Inventar von Cloud-Instanzen erfasst, bei denen es sich um virtuelle Computer handelt, Inventar wird aber normalerweise nicht für cloudbasierte VM-Hosts erfasst. Daher hängt das automatische Verhalten vom Gerätetyp ab:
  • Für virtuelle Computer werden Datensätze für inventarisierte Geräte nur für solche Geräte angelegt, die tatsächlich bei der Inventarisierung gemeldet werden.
  • Für VM-Hosts, für die kein Inventar erwartet wird, wird ein inventarisiertes Gerät automatisch aus einer Referenz angelegt, die in den direkt vom Clouddienstanbieter erfassten Daten gefunden wird (gilt für die Clouddienstanbieter, die einen direkten Import unterstützen, wie AWS). Dies ermöglicht die korrekte Verknüpfung und Anzeige der Host-/Geräte-Hierarchie. In der Regel ist diese Information nur für einen dedizierten Host verfügbar.

Befolgen Sie für manuelle Änderungen die Anweisungen Ihres Clouddienstanbieters zum Ermitteln des Hosts dieses virtuellen Computers (oder dieser Instanz). (Bei Clouddienstanbietern, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung für den Datenimport unterstützt, wird dieser Wert automatisch eingetragen.)

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Bei einem virtuellen Computer wird diese Eigenschaft (wie sie im eingehenden Inventar erhalten wurde) auch in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben angezeigt. Der Wert auf dieser Registerkarte Cloud-Hosting wird über eine direkte Verbindung zu Ihrem Clouddienstanbieter gemeldet (bei den Clouddienstanbietern, die einen direkten Import unterstützen, wie AWS). Diese beiden Werte sollten übereinstimmen und jeder Abweichung muss nachgegangen werden. Vergleichen Sie dazu auch den Host-Namen, der auf der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers angezeigt wird.

Abbild-ID

Die ID für das Geräte-Image, von dem dieser virtuelle Computer eingerichtet wurde. Unterschiedliche Clouddienstanbieter verwenden eventuell spezielle Begriffe wie etwa AMI ID für die ID des Amazon Machine Image.

Befolgen Sie für manuelle Änderungen die Anweisungen Ihres Clouddienstanbieters zum Ermitteln des Geräte-Abbilds (Machine Image), das zum Starten dieses virtuellen Computers (oder dieser Instanz) verwendet wurde. (Bei Clouddienstanbietern, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung für den Datenimport unterstützt, wird dieser Wert automatisch eingetragen.)

Instanz-ID

Der eindeutige Identifizierungscode von Ihrem Clouddienstanbieter, der diesen virtuellen Computer (bzw. diese Instanz) repräsentiert.

Wenn Sie manuell einen Datensatz für das inventarisierte Gerät anlegen, können Sie die Instanz-ID eintragen, die Ihnen Ihr Clouddienstanbieter gegeben hat. Achten Sie auf eine korrekte und genaue Eingabe, da dieser Wert verwendet wird, um eingehendes Inventar abzugleichen. Da der Wert für die Instanz-ID im Bereich jedes Clouddienstanbieters eindeutig sein muss, werden Sie aufgefordert, doppelte Werte zu korrigieren.
Hinweis: Wenn Sie Werte von Ihrem Clouddienstanbieter für dieses inventarisierte Gerät speichern möchten, müssen Sie die eindeutige Instanz-IDangeben.
Region der Instanz
Die Region ist ein geografisches Gebiet, das Ihr Clouddienstanbieter als funktional eigenständig und isoliert von anderen Regionen seiner Infrastruktur festgelegt hat, um Stabilität und Fehlertoleranz zu maximieren. Bei AWS ist die Instanz-ID eines virtuellen Computers zum Beispiel an seine Region gekoppelt, auch wenn die Instanz selbst an die Verfügbarkeitszone (einem Unterabschnitt der Region) gekoppelt ist, in der die Instanz gestartet wurde.
Tipp: Verwechseln Sie diese Regionen in der Infrastruktur Ihres Clouddienstanbieters nicht mit:
  • den von IBM für die Lizenzierung von IBM PVU-Lizenzen festgelegten Regionen,
  • dem Typ der Unternehmensgruppe in IT-Asset-Management, der als Standort bezeichnet wird.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Kopieren Sie bei manuellen Änderungen die Region, die Sie von Ihrem Clouddienstanbieter erhalten haben, für diesen virtuellen Computer (bzw. diese Instanz). Bei den Clouddienstanbietern, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung zur Datenerfassung unterstützt (wie etwa Amazon Web Services [AWS]), wird die Region der Instanz automatisch abgerufen und angezeigt.

Art der Instanz

Die Art des virtuellen Computers, die vom Clouddienstanbieter für diese Instanz gemeldet wurde. Die möglichen Werte für die Art der Instanz hängen vom Clouddienstanbieter ab, der in der Eigenschaft Gehostet in/von auf der Registerkarte Allgemeine Angaben genannt ist. In der Regel hat diese Wahl direkten Einfluss auf die Preise für den virtuellen Computer (bzw. für eine andere Art der Instanz, falls unterstützt).

Kopieren Sie bei manueller Bearbeitung die von Ihrem Clouddienstanbieter gemeldete Art der Instanz in dieses Feld. Dieser Wert wird durch Importe überschrieben, wenn IT-Asset-Management eine direkte Verbindung mit dem Clouddienstanbieter zur Datenerfassung unterstützt, etwa bei AWS.

Letzter bekannter Status
Der Status des virtuellen Computers, der jüngst von Ihrem Clouddienstanbieter gemeldet wurde. Es können die folgenden Status vorkommen:
  • Gestartet: Der virtuelle Computer war zum Zeitpunkt des letzten Imports in Betrieb.
  • Angehalten: Der virtuelle Computer wurde angehalten und hat alle seine Ressourcen an den Host freigegeben. Einige Clouddienstanbieter lassen einen Neustart eines virtuellen Computers aus diesem Zustand zu.
  • Ausgesetzt: Der virtuelle Computer wurde in den Standby-Modus versetzt. Alle laufenden Prozesse verbrauchen weiterhin Ressourcen und der Computer kann den Betrieb schnell wieder aufnehmen.
  • Terminated (von AWS zur Verfügung gestellter Wert): Der virtuelle Computer wurde permanent gelöscht und kann nicht neu gestartet werden. Beim nächsten vollständigen Import mit Compliance-Berechnung, der standardmäßig über Nacht stattfindet, werden alle Datensätze mit passenden inventarisierten Geräten gelöscht (es sei denn, Sie haben sich für den höchst ungewöhnlichen Schritt entschieden, dieses inventarisierte Gerät mit einem Asset-Datensatz zu verbinden). Durch das Löschen des Datensatzes des inventarisierten Geräts wird verhindert, dass der beendete virtuelle Computer in Zukunft Einfluss auf die Berechnungen des Lizenzverbrauchs hat. Siehe auch den Hinweis weiter unten.
  • Unbekannt: Der Status ist nicht bekannt.
Tipp: Manche Inventarquellen brauchen einige Zeit für die Bereinigung von Inventardatensätzen, weshalb Inventarimporte im Zeitraum zwischen der Beendigung der Instanz und der Bereinigung des Inventars unweigerlich überholtes Inventar enthalten können. Damit es keine Verwirrung gibt, bleiben beendete Instanzen auf der Seite Inventar beim Clouddienstanbieter weiterhin verfügbar, damit Sie dort nachsehen und sich vergewissern können, dass der Datensatz des inventarisierten Geräts für die Instanz korrekterweise ausgeblendet ist, weil die Instanz beendet wurde.

Wenn es sich bei dieser in der Cloud gehosteten Instanz um einen virtuellen Computer handelt, ist diese Eigenschaft auch auf der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers sichtbar (auch wenn der Status Beendet auf dieser Registerkarte nicht verfügbar ist).

MAC-Adresse
Die Media Access Control (MAC)-Adresse der gehosteten Instanz. Wenn es sich bei dieser Instanz um Hardware mit mehreren Netzwerkschnittstellenkarten handelt, wird in diesem Feld eine durch Kommata getrennte Liste von MAC-Adressen angezeigt.
Tipp: Wenn in den eingehenden Daten keine Instanz-ID verfügbar ist (weil die Daten beispielsweise aus dem Inventar eines Fremdanbieters oder aus einem unvollständigen Upload einer Kalkulationstabelle oder einer veralteten Version des FlexNet-Inventarisierungsagenten stammen), kann stattdessen die MAC-Adresse verwendet werden, um diesen Datensatz mit dem Datensatz des inventarisierten Geräts zu verknüpfen, in dem von der Instanz importiertes Inventar enthalten ist.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Diese von Ihrem Clouddienstanbieter gemeldete Eigenschaft wird auch in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben angezeigt.

Netzwerk-ID
Die Kennung für die mit diesem virtuellen Computer (bzw. dieser Instanz) verbundene, primäre Netzwerkschnittstelle, die Ihr Clouddienstanbieter genannt hat.
Tipp: Manche Clouddienstanbieter lassen zu, dass mehrere Netzwerkschnittstellen mit einer Instanz verbunden werden, oder sogar, dass eine Netzwerkschnittstelle von einer Instanz zu einer anderen verschoben wird (zum Beispiel AWS, bei denen dies als „elastische Netzwerkschnittstellen“ oder ENI bezeichnet wird). Diese Eigenschaft protokolliert für die Instanz jedoch nur die Standard-Netzwerkschnittstelle, die manchmal auch als primäre Netzwerkschnittstelle bezeichnet wird. Diese kann nicht von einer Instanz gelöst werden.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Bei der manuellen Bearbeitung eines Datensatzes können Sie in dieses Feld die Kennung kopieren, die Ihr Clouddienstanbieter für die primäre, mit diesem virtuellen Computer (Instanz) verbundene Netzwerkschnittstelle genannt hat.

Gekaufte Option

Manche Clouddienstanbieter bieten mehrere Möglichkeiten an, eine Cloud-Instanz zu kaufen. Bei Amazon Web Services (AWS) zum Beispiel kann ein virtueller Computer eine On-Demand-Instanz (Sie bezahlen nach Sekunde für die gestarteten Instanzen), eine Reserved-Instanz (Sie kaufen Instanzen mit einem beträchtlichen Rabatt, d. h. Instanzen, die für einen Zeitraum zwischen einem und drei Jahren immer verfügbar sind), eine Scheduled-Instanz (Sie kaufen Instanzen, die nach dem festgelegten, sich wiederholenden Zeitplan für einen Zeitraum von einem Jahr immer verfügbar sind), eine Dedicated-Instanz (stundenweise Abrechnung für Instanzen, die auf Einzelinstanzhardware ausgeführt werden) oder eine Spot-Instanz (Sie können ungenutzte EC2-Instanzen anfordern, wodurch sich Ihre Amazon EC2-Kosten erheblich verringern lassen) sein.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

Geben Sie den bevorzugten Namen für die von Ihnen gekaufte Instanz ein. Dieses Feld dient nur der Information und hat keinen Einfluss auf irgendwelche Lizenzberechnungen für die Instanz. Bei den Clouddienstanbietern, bei denen IT-Asset-Management eine direkte Verbindung zur Datenerfassung unterstützt (wie etwa Amazon Web Services [AWS]), wird dieser Wert durch importierte Daten überschrieben.

Threads pro Kern
Die Anzahl der von Ihrem Clouddienstanbieter gemeldeten Threads steht für jeden Kern zur Verfügung, der diesem virtuellen Computer zugewiesen ist (oder für jeden Kern, der im Server verfügbar ist, wenn dieses inventarisierte Gerät ein Server ist). Diese Eigenschaft ist in den Meldungen mit den Instanzen von Ihrem Clouddienstanbieter verfügbar.
Tipp: Dieser Wert kann von der Eigenschaft Threads abweichen, die auf der Registerkarte Hardware für dieses inventarisierte Gerät gemeldet wird. Auf der Registerkarte Hardware gibt der Wert die Gesamtanzahl der Threads an (entweder in einem ganzen physischen Gerät vorhanden oder einem virtuellen Computer zugewiesen). Dieser Wert dagegen steht für die Anzahl der Threads für jeden verfügbaren Kern. Wenn daher einem virtuellen Gerät 2 Kerne mit jeweils 2 verfügbaren Threads zugewiesen wurden, zeigt dieser Wert 2 Threads/Kern, wohingegen die Registerkarte Hardware 2 x 2 = 4 Threads insgesamt anzeigt. Die Anzahl der einem virtuellen Computer insgesamt zur Verfügung stehenden Threads wird manchmal auch als Anzahl der für den virtuellen Computer verfügbaren vCPUs bezeichnet.

(Von Google-Cloud-Instanzen nicht verfügbar.)

IT-Asset-Management (Cloud)

Current