Registerkarte „Optionen“

IT-Asset-Management (Cloud)
In den Eigenschaften für eine Oracle-Datenbankinstanz wird auf der Registerkarte Optionen eine Liste der auf dieser Datenbankinstanz installierten Oracle-Optionen angezeigt. Installierte Oracle-Optionen, für die in der Spalte Genutzt Nein angezeigt wird, haben keine Auswirkungen auf die Oracle-Lizenzierung. Die Daten, denen entnommen werden kann, welche Oracle-Optionen installiert sind, können aus einer der beiden folgenden Quellen stammen:
  • dem von dieser Datenbankinstanz selbst erfassten FlexNet-Inventar
  • Inventar aus einem Oracle Enterprise Manager-Repository (der Datenbankinstanz, in der die OEM-Daten gespeichert werden) für die Installation von Oracle Enterprise Manager, die als letztes die Verwaltung dieser Datenbankinstanz gemeldet hat. In diesem Fall wird der OEM-Repository auf der Registerkarte Allgemeine Angaben dieser Eigenschaftenseite als Verwaltender OEM identifiziert.
Diese Informationen stammen aus einer Reihe von Oracle-Abfragen für jede Option bei der Datenbankinstanz. Wenn auf eine der Abfragen für Genutzt ein Wert ungleich Null zurückgemeldet wird, wird die Option auf dieser Registerkarte wie von Oracle verlangt als genutzt aufgeführt. Zu den Abfragen, mit denen eine „Advanced Compression“-Option festgestellt werden soll, gehören unter anderem:
  • AdvancedCompression_ByTableCompression
  • AdvancedCompression_BySecureFilesCompressionAndDeDuplication
  • AdvancedCompression_ByLogArchiveCompression
  • AdvancedCompression_ByFeatureDataGuard.
Tipp: Auch wenn der Dialog Nutzungsdaten, auf den möglicherweise über die aktuelle Registerkarte zugegriffen werden kann (falls Sie diese Funktion angefordert haben), Ihnen eine Übersichtsmeldung für jeden Nachweis bereitstellt, stellt eine Überprüfung der Datei tracker.log weiterhin eine wertvolle zweite Unterschungsmethode dar. Wenn es sich bei der Inventardatenquelle für diese Datenbankinstanz um den lokal auf dem Oracle-Server installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten handelt, zeigt die Datei tracker.log die Ergebnisse für jede Abfrage an, wodurch Sie die Nachweise für die Nutzung jeder Oracle-Option im Detail nachvollziehen können. Dazu gehören auch Abfragen für Optionen, die derzeit auf dieser Datenbankinstanz nicht installiert/verfügbar sind, die aber trotzdem überprüft werden. Wenn es sich bei dieser Datenbankinstanz gleichzeitig um ein OEM-Repository handelt (das Verwaltungsdaten für Oracle Enterprise Manager speichert), wird das Protokoll erweitert und zeigt die Ergebnisse jeder Abfrage jeder Datenbankinstanz auf jedem Oracle-Server an, der von dieser OEM-Installation verwaltet wird. Der Speicherort der Protokolldatei auf allen Oracle-Servern ist:
  • Unter Windows: $(TempDirectory)\ManageSoft\tracker.log
  • Auf UNIX-ähnlichen Plattformen: /var/opt/managesoft/log/tracker.log
Die vollständige Liste der Optionen, die für diese Datenbankinstanz relevant sein können, hängt sowohl von der Version als auch von der Edition von Oracle Database ab, für die dies eine Datenbankinstanz ist. Die auf dieser Registerkarte angezeigten Optionen gelten definitiv für diese Datenbankinstanz und wurden durch die oben erläuterten Oracle-Abfragen festgestellt. Zur Feststellung von anderen, die auf dieser Datenbankinstanz nicht installiert/verfügbar sind, aber relevant sein könnten, sehen Sie bitte in den Oracle-Listen für Ihre Version und Edition von Oracle Database nach. Beispiel:

Auf dieser Registerkarte können Sie die folgenden Aktivitäten ausführen:

  • Nach einer Oracle-Option suchen: Diese Suche beschränkt sich auf Oracle-Optionen, die auf dieser Datenbankinstanz installiert sind (ob genutzt oder nicht genutzt). Weitere Informationen zur Verwendung von Listen, Filtern und anderen Optionen der Benutzeroberfläche finden Sie im Themenverzeichnis unter Verwenden von Listen in IT-Asset-Management.
  • Die Eigenschaften einer Oracle-Option aufrufen: Sie können auf die verknüpfte Eigenschaft Optionsname klicken oder eine der installierten Oracle-Optionen auswählen und auf Öffnen klicken, um ihre Eigenschaften anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Eigenschaften von Optionen finden Sie unter Anwendungseigenschaften.
  • Öffnen der Nutzungsdaten für eine Oracle-Option: Sie können auf die verknüpfte Eigenschaft Genutzt klicken, um Nutzungsdaten wie unten aufgeführt anzuzeigen.
Die folgenden Eigenschaften von Oracle-Optionen können angezeigt werden. Per Voreinstellung werden alle diese Eigenschaften angezeigt. Sie können einige jedoch mit dem Dialogfeld Spalten wählen verbergen.
Tabelle 1. Eigenschaften der Oracle-Option auf der Registerkarte „Optionen“
Eigenschaft Beschreibung
Aktiviert von
Diese Spalte kann folgende Werte enthalten:
  • Diese Instanz, wenn die Oracle-Option lokal auf dieser Oracle-Datenbankinstanz aktiviert wurde (in diesem Eigenschaftenblatt beschrieben).
  • Oracle Enterprise Manager, wenn die Oracle-Option „remote“ (per Fernzugriff) durch Oracle Enterprise Manager (OEM) verwaltet wird. In diesem Fall können Sie ermitteln, welche OEM-Implementierung die Option kontrolliert, indem Sie auf die Registerkarte Allgemeine Angaben wechseln und nachsehen, welcher Wert im Feld Verwaltender OEM angezeigt wird. Dieselbe OEM-Implementierung verwaltet sowohl die Datenbankinstanz als auch die verbundenen Optionen (abgesehen von den Optionen, die lokal auf der Datenbankinstanz aktiviert wurden).
    Tipp: Dieser Wert (Oracle Enterprise Manager) kann erst angezeigt werden, nachdem Inventar vom verwaltenden OEM empfangen wurde. Fehlt dieses Inventar (etwa direkt nach einem Upgrade von IT-Asset-Management) zeigt diese Spalte per Voreinstellung den Wert Diese Instanz an. Nach dem nächsten vollständigen Inventarimport und der Compliance-Berechnung (in der Regel über Nacht, es sei denn, sie führen diese Aktionen früher aus) wird der Wert nach Bedarf aktualisiert.
Optionsname

Der Name der auf dieser Instanz installierten Oracle-Option.

Durch einen Mausklick zeigen Sie die Eigenschaften dieser Oracle-Option oder dieses Oracle Packs an. Siehe Registerkarte „Allgemein“.

Nutzung

Gibt an, wie die Nutzung einer Oracle-Option für diese Oracle-Instanz bestimmt wird.

Wählen Sie bei einer installierten Option aus der Dropdownliste in der Spalte Nutzung eine der folgenden Optionen:
  • Aus Inventar: (Standard) Die Nutzung dieser Option wird von IT-Asset-Management über das Inventar verfolgt. Hierfür muss die Nutzungsverfolgung für diese Option in den Anwendungseigenschaften in der Registerkarte Nutzung konfiguriert sein. (Sie können dies prüfen, indem Sie die Option aus der Liste wählen und auf Öffnen klicken, um die dazugehörige Eigenschaftenseite zu öffnen.)
  • Immer genutzt: Hierdurch gilt diese Option immer als für diese Instanz genutzt. (Wenn Sie diese Einstellung wählen und Ihre Änderungen speichern, zeigt die Spalte Genutzt den Wert Ja.)
  • Nie genutzt: Wählen Sie dies nur aus, wenn Sie wissen, dass diese Option nie für diese Instanz genutzt wird. (Wenn Sie diese Einstellung wählen und Ihre Änderungen speichern, zeigt die Spalte Genutzt den Wert Nein.)
Genutzt
Gibt an, ob die Oracle-Option auf dieser Datenbankinstanz verwendet wurde.
Tipp: Dieser Wert wird erzwungenermaßen auf Ja gesetzt, wenn die Spalte Nutzung den Wert Immer genutzt anzeigt, bzw. auf Nein, wenn die Spalte Nutzung den Wert Nie genutzt enthält. Wenn die Spalte Nutzung in den Wert Aus Inventar geändert wird, zeigt die Spalte Genutzt den Wert an, der mit dem Inventar für diese Datenbankinstanz als letztes importiert wurde.
Hinweis: Diese Funktion ist per Voreinstellung aktiviert. Sie stützt sich auf Funktionen und Speicher, die von den Amazon Web Services (AWS) bereitgestellt werden. Wenden Sie sich an Ihren Customer Success Manager oder den Support von Flexera, um diese AWS-Funktionen für Ihren Mandanten zu deaktivieren.
Klicken Sie auf den Wert Ja bzw. Nein, um den Dialog Nutzungsdaten aufzurufen. Dieser listet alle verfügbaren Ergebnisse der einzelnen Inventarabfragen auf, die zur Untersuchung der von Ihnen ausgewählten Oracle-Funktion (Option oder Pack) verwendet werden. Die folgenden Details werden im Kopfbereich angezeigt:
  • Genutzt: Zeigt den oben dokumentierten Wert Ja bzw. Nein an, auf den Sie geklickt haben, um diesen Dialog zu öffnen.
  • Lokaler Server: Der Hostname des lokalen Servers, dessen Scan dieses Ergebnis hervorgebracht hat, sowie das Datum des Scans. Dieses Feld wird nur angezeigt, wenn auf einem lokalen Server mindestens eine Funktion ermittelt wurde.
  • OEM-Server: Dieses Feld wird nur angezeigt, wenn mindestens ein OEM-Server genutzt wird. Für die aktuell im Dialog angezeigte Oracle-Funktion (Option oder Pack) zeigt dies entweder:
    • den/die inventarisierten OEM-Server, wenn die Funktion nur über den OEM-Server gefunden werden kann
    • den Hostnamen aller Oracle-Datenbankserver, die von den gescannten OEM-Servern gemeldet wurden, für eine Funktion, die auch lokal auf dem Server gefunden werden kann, der eine Oracle-Datenbankinstanz hostet
    In beiden Fällen wird zusätzlich das Datum angezeigt, an dem der entsprechende Host gescannt wurde.
Sind Daten verfügbar, wird unterhalb des Kopfbereichs das Ergebnis jeder Abfrage mit den Ergebnissen aller genutzten Optionen am Anfang der Liste sortiert aufgeführt. Die folgenden Informationen werden für jedes Ergebnis angezeigt:
  • Genutzt: Zeigt Ja an, wenn das Ergebnis dieser Einzelabfrage ungleich Null ist, was bedeutet, dass diese Funktion genutzt (oder immer genutzt) wird, oder Nein, wenn als Abfrageergebnis Null zurückmeldet, was bedeutet, dass die Funktion nicht (oder nie) genutzt wird.
  • Meldung: Ein Auszug mit einer Zusammenfassung der Einzeluntersuchung, mit der die Nutzung geprüft wurde, zusammen mit den Ergebnissen.
  • Quelle: Gibt an, welche Funktion der Oracle-Datenbankinstanz geprüft wurde, um dieses Ergebnis zu erzeugen.
  • Zuletzt verwendet am: Zeigt an, an welchem Tag die Funktion (Option oder Pack) zuletzt verwendet wurde, wenn das Datum in den GLAS-Daten verfügbar ist. Von allen verfügbaren Nachweisquellen, die in der Spalte Quelle ausgeführt werden, können nur die folgenden eine Datumsangabe bereitstellen:
    • DBA_FEATURE_USAGE_STATISTICS
    • FEATURE_INFO
    • PACK_FEATURE_USAGE
    • PACK_USAGE.
Tipp: Das Datum der letzten Nutzung wird auch in der Oracle-Datenbankinstanz verwaltet (und von dieser importiert), sodass das Feld Zuletzt verwendet am weiterhin das zuletzt gemeldete Nutzungsdatum vor Einstellung der Nutzung anzeigt, selbst wenn eine Option nachfolgend „abgeschaltet“ wird (und die Spalte Genutzt daher Nein enthält).
Wenn keine Daten verfügbar sind, wird eine der folgenden Meldungen angezeigt:
  • Keine Daten verfügbar: Es gibt keine Daten, die für die Meldung an Oracle GLAS relevant sind.
    Tipp: Nachdem die Funktion aktiviert wurde, stehen Ergebnisse erst zur Verfügung, nachdem die nächste Datei mit Oracle-Inventar (.ndi), das vom lokal auf dem Oracle Database-Server installierten FlexNet-Inventarisierungsagent erfasst wurde, hochgeladen und in die Inventardatenbank übernommen wurde. Bei diesem Vorgang werden gleichzeitig Daten zur Verarbeitung und Speicherung an AWS gesendet.
  • Beim Abrufen der Nutzungsdaten ist ein Fehler aufgetreten: IT-Asset-Management konnte keine Verbindung herstellen. Dies kann zum Beispiel vorkommen, wenn der Zugang nicht richtig konfiguriert wurde. In diesem Fall kann der Dienst Daten für eine Instanz enthalten, die IT-Asset-Management jedoch nicht abrufen kann.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current