Oracle-Instanzen

IT-Asset-Management (Cloud)
Hinweis: Beschränkungen:
  • Der Operator muss die Rolle Geräte auflisten haben, um diese Seite anzeigen zu können. Siehe Rollen.
  • Sie können eine Oracle-Instanz nicht manuell erstellen.
Auf der Seite Oracle-Instanzen (in der Gruppe Inventar) werden aktive inventarisierte Geräte aufgeführt, auf denen mindestens eine Oracle-Datenbankinstanz installiert ist. Auf diesen Oracle-Datenbankinstanzen sind möglicherweise auch andere Oracle-Anwendungen (oder Optionen) installiert.
Hinweis: Alle Oracle-Datenbankinstanzen, von denen bekannt ist, dass sie im Amazon Relational Database Service ausgeführt werden, sind in der Liste enthalten. Da Datenbankinventar von diesen Instanzen jedoch über eine direkte Verbindung von der von Ihnen ausgewählten Inventarisierungsstation erfasst wird, können andere Oracle-Anwendungen (oder Optionen), die auf diesem AWS-Gerät ausgeführt werden, nicht in das Inventar aufgenommen werden.
IT-Asset-Management bietet mehrere Methoden zur Durchführung einer Oracle-Inventarisierung, jede mit einem anderen Detailgrad. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Oracle Discovery and Inventory (Ermittlung und Inventarisierung für Oracle) der PDF-Datei IT-Asset-Management -Systemreferenz, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.
Wichtig: Wenn der Status des inventarisierten Geräts (in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben) auf Ignoriert gesetzt wurde, wird das inventarisierte Gerät aus dieser Liste ausgeschlossen, und eventuell auf diesem Gerät ausgeführte Oracle-Instanzen bleiben daher verborgen. In der Liste werden nur inventarisierte Geräte mit dem Status Aktiv und ihre Oracle-Instanzen angezeigt. Ignorierte inventarisierte Geräte finden Sie auf der Seite Gesamtes Inventar (und ähnlichen Listen).

Inventar von Standby-Instanzen

Bei Verwendung eines lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten (oder zumindest der Kernkomponente für die Verfolgung (Tracker), wie auch immer diese bereitgestellt wird) auf dem anvisierten Oracle-Server kann Inventar von Oracle-Datenbankinstanzen auch dann erfasst werden, wenn sich diese im Standby-Modus befinden (d. h. im Zustand MOUNTED, nicht im Zustand READ). Ein häufig vorkommendes Szenario ist die Verwendung einer Standby-Datenbankinstanz in der Konfiguration eines Active Data Guard (auch Active Standby-Datenbank genannt). (Diese Funktion steht erst ab Version 12.4 des Trackers, die mit IT-Asset-Management 2017 R3 ausgeliefert wird, zur Verfügung.) Beachten Sie, dass es für das Inventar, das in diesem Modus erfasst werden kann, natürliche Einschränkungen gibt. So gilt zum Beispiel für Standby-Datenbankinstanzen:
  • Es können keine Oracle-Benutzer erfasst werden.
  • Einige Oracle-Optionen werden nicht angezeigt.
  • Es kann nicht festgestellt werden, ob die „Advanced Compression“-Option im Einsatz ist.
Wenn eine Oracle-Datenbankinstanz von Standby in den aktiven Zustand wechselt, werden die fehlenden Daten ab der nächsten Inventarisierung und Compliance-Berechnung angezeigt. Umgekehrt werden im nächsten Import einige Daten aus dem Instanzdatensatz gelöscht, um Konsistenz mit dem aktuellen Inventar herzustellen, wenn eine Oracle-Datenbankinstanz vom aktiven Zustand in den Standby-Modus wechselt.
Tipp: Wenn Sie Pluggable Databases verwenden (die ab Oracle 12c unterstützt werden), unterstützt nur die Container-Instanz (CDB) Inventar im Standby-Modus. Die Pluggable Databases (PDB) unterstützen eine Inventarisierung nur dann, wenn sie sich im Modus READ ONLY oder READ WRITE (nicht jedoch im Modus MOUNTED) befinden.

Fehlende Instanzen

Wie oben bereits angemerkt, werden Oracle-Instanzen in dieser Liste nicht angezeigt, wenn der Status des inventarisierten Geräts auf Ignoriert gesetzt ist.

Auch Datenbankinstanzen, von denen kein Inventar erfasst werden konnte, werden hier nicht aufgeführt. Das kann vorkommen, wenn alle folgenden Bedingungen zutreffen:
  • Die Datenbankinstanz wird auf einem Rechner mit einem UNIX-Betriebssystem ausgeführt.
  • Sie wurde unter Verwendung eines Pfads mit einem symbolischen Link gestartet.
  • Die Inventarisierung wird unter Verwendung einer lokal installierten FlexNet-Inventar-Komponente (dem Tracker oder ndtrack) geplant, die bereitgestellt werden kann:
    • als Teil des installierten vollständigen FlexNet-Inventarisierungsagenten
    • durch Einsatz des kompakten FlexNet-Inventarisierungsscanners (bei dem es sich auf UNIX-ähnlichen Plattformen um das Skript ndtrack.sh handelt)
    • durch Ausführung der Inventarisierung ohne Fußabdruck (Ohne Fußabdruck), bei der eine Inventarisierungsstation vorübergehend den Tracker auf dem anvisierten Oracle-Datenbank-Server installiert;
    (Weitere Informationen zu den verschiedenen Bereitstellungsmöglichkeiten finden Sie in der PDF-Datei Erfassen von FlexNet-Inventar, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.)
Durch die Verwendung von symbolischen Links wird die Datenbankinstanz vor dem Tracker verborgen, sodass kein Inventar von ihr erfasst werden kann, es sei denn, Sie verwenden eine der folgenden Verteidigungen:
  • Sie können sicherstellen, dass die in der Datei /etc/oratab angegebene Startseite für das Oracle-Portal (Oracle Home) den zum Starten der Datenbankinstanz genutzten ORACLE_HOME-Pfad repräsentiert
  • Für das Konto, das die Datenbankinstanz ausführt (sagen wir OSUser4Oracle), kann im Anmeldeprofil eine Umgebungsvariable gesetzt werden, die den Pfad ORACLE_HOME (einschließlich des symbolischen Links) spezifiziert, der zum Starten der Datenbankinstanz verwendet wurde. Um diese Einstellung zu testen, sollte der folgende Befehl zum Anzeigen des richtigen ORACLE_HOME-Pfads führen:
    su -OSUser4Oracle -c "echo \$ORACLE_HOME"
    Tipp: Wenn diese Umgebungsvariable für ein Konto auf dem Datenbank-Server eingerichtet wurde, wird sie auf alle Datenbankinstanzen angewendet, die von diesem Konto auf dem Server gestartet wurden. Fehlende Übereinstimmung zwischen der (nicht leeren) Umgebungsvariablen und dem Pfad, der tatsächlich zum Starten einer dieser Datenbankinstanzen verwendet wird, verhindert die Erfassung von Datenbankinventar von der nicht übereinstimmenden Instanz durch die lokal installierte Inventarisierungskomponente (ndtrack). Umgekehrt können Sie die Nutzung der Option mit der Umgebungsvariablen für alle Konten auf dem anvisierten Oracle-Server verhindern, indem Sie die Einstellung UserDefinedOracleHome setzen (Details zu dieser Einstellung finden Sie in der PDF-Datei Erfassen von FlexNet-Inventar, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist).
Wenn einer (oder beide) dieser Ansätze implementiert ist (sind), kann die Datenbankinstanz inventarisiert werden. Sie wird dann nach der nächsten geplanten Inventarisierung, nach Import und vollständiger Compliance-Berechnung in dieser Liste aufgeführt.

Verfügbare Aktionen

Auf dieser Seite können Sie die folgenden Aktivitäten ausführen:
  • Inventarisiertes Gerät mit Oracle Database-Installation suchen: Verwenden Sie das Suchfeld (oben rechts über der Liste), um einen Teil eines Servernamens oder eines Datenbankinstanznamens einzugeben und drücken Sie die Eingabetaste (Enter/Return) (oder klicken Sie auf die Lupe links neben dem Suchfeld). Wenn der eingegebene Text in einem der beiden Felder übereinstimmt, werden die Datensätze von Server und Instanz aufgelistet. Weitere Informationen zur Verwendung von Listen, Filtern und anderen Optionen der Benutzeroberfläche finden Sie im Themenverzeichnis unter Verwenden von Listen in IT-Asset-Management.
  • Eigenschaften eines inventarisierten Geräts anzeigen oder ändern: Drücken Sie Strg und klicken Sie auf den Namen des Oracle-Servers. Siehe Eigenschaften des inventarisierten Geräts.
  • Eigenschaften einer Oracle-Instanz anzeigen oder ändern: Drücken Sie entweder Strg und klicken Sie auf den Namen in der Spalte Instanz oder markieren Sie die Zeile und klicken Sie auf Öffnen. Siehe Eigenschaften der Oracle-Instanz.
  • Ein GLAS-Archiv zur Vervollständigung für Oracle herunterladen: Diese Option können Sie nutzen, vorausgesetzt, Sie verfügen über die erforderliche Berechtigung. Weiter unten in diesem Hilfethema finden Sie ausführlichere Informationen.
  • Erstellen einer Management-Ansicht: Mit der Funktion Ansicht speichern unter von IT-Asset-Management können Sie benutzerspezifische Management-Ansichten einer Seite erstellen, indem Sie die für die Benutzeroberfläche übernommenen Einstellungen speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Management-Ansichten.

Verfügbare Eigenschaften

Die folgenden Eigenschaften stehen zum Anzeigen zur Verfügung (denken Sie daran, die Spaltenauswahl zu prüfen).

Tabelle 1. Eigenschaften, die auf der Seite „Oracle-Instanzen“ angezeigt werden:
Eigenschaft Beschreibung
Auditnachweis
Gibt an, ob Daten für GLAS-Auditnachweise für alle Oracle-Datenbankinstanzen gesammelt wurden.
Tipp: Der Name der Oracle-Instanz befindet sich unter den bei der Inventarisierung gesammelten Daten. Wenn der Wert für Auditnachweis einer Zeile Nein lautet, steht daher der korrekte Name der Datenbankinstanz noch nicht zur Verfügung, und der angezeigte Instanzwert entspricht der Oracle-Datenbank (einschließlich Version und Edition) oder der bei der Ermittlung und Inventarisierung oder vielleicht vom Oracle Enterprise Manager (über den OEM-Adapter) identifizierten Oracle-Option. Dieser Wert wird automatisch aktualisiert, sobald der vollständige Inventarnachweis verfügbar ist.
Geräterolle

Die dem inventarisierten Gerät zugewiesene Rolle, etwa Entwicklung, Test oder Produktion. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Geräte gewähren, die ausschließlich für Testzwecke eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Das kann hilfreich sein, um Datenbankinstanzen auf verzögert betriebsbereiten Backup-Geräten oder Testsystemen herauszufiltern.

Gehostet in/von
Zeigt an, ob sich die Oracle-Datenbank lokal vor Ort (die Voreinstellung, die bedeutet, dass sich das Gerät im eigenen Unternehmen befindet) oder in einer Cloud befindet, die von einem bestimmten Clouddienstanbieter betrieben wird. Folgende Werte sind möglich:
  • Standortgebundene Implementierung, wenn bekannt ist, dass die Oracle-Datenbankinstanz innerhalb Ihres Unternehmens ausgeführt wird (zum Beispiel in Ihrem eigenen Rechenzentrum)
  • Amazon Web Services für Oracle Database, das im Amazon Relational Database Service (RDS) oder (weniger üblich) auf einer AWS-EC2-Instanz ausgeführt wird
  • der Name eines anderen Clouddienstanbieters, der Ihre Oracle-Datenbank hostet
Instanz
Der Name der Oracle-Datenbankinstanz, der aus Folgendem bestehen kann:
  • dem Instanznamen, der im Datenbankinventar zurückgemeldet wird
  • wenn dieser Name noch nicht verfügbar ist, einem Platzhalter, der aus dem Namen der Oracle-Datenbankanwendung einschließlich Version und Edition gebildet wird
  • die Oracle-Option, die bei der Ermittlung oder von anderen Inventardatenquellen erkannt wird
  • wenn Oracle Database im Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird, einem Eintrag der folgenden Form:
     Amazon.RDS.Model.DBInstance.DBName,
    wobei DBName durch die Oracle-System-ID (SID) ersetzt wird, die im Inventar zurückgemeldet wird.
Sie können sich die Eigenschaften (sofern verfügbar) für die Oracle-Instanz anzeigen lassen, indem Sie auf den angezeigten Wert klicken.
Tipp: Wenn ein Instanzname mit ~CDB_ROOT endet, bedeutet dies, dass es sich um eine Container-Datenbank handelt, die weitere Pluggable Databases enthalten kann (die ab Oracle 12c unterstützt werden). Alle enthaltenen Pluggable Databases werden in der Spalte Instanz in folgendem Format angezeigt:
InstanzName~NamePluggableDatabase
(das bedeutet, der Instanzname und der Name der Pluggable Database werden durch eine Tilde getrennt). Allen Pluggable Databases in einer verbundenen Gruppe wird der gleiche Instanzname vorangestellt und natürlich werden alle auf demselben Oracle-Server gehostet.
Datum der letzten Inventarisierung
Das jüngste Datum, an dem für jede Oracle-Instanz detaillierte Inventardaten gesammelt wurden (leer, wenn Auditnachweis auf Nein steht).
Tipp: Wenn es sich bei der Inventardatenquelle um den lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten handelt, stimmt dieses Datum in der Regel mit dem Datum der letzten Inventarisierung für den Host-Server (Datensatz des inventarisierten Geräts) überein. Wenn dieses Datum älter ist, kann das auf kürzliche Probleme bei der Inventarisierung dieser Datenbankinstanz hinweisen, oder vielleicht darauf, dass diese Datenbankinstanz nicht mehr vorhanden ist. (Zur automatischen Bereinigung veralteten Inventars gehen Sie auf die Registerkarte Inventar der Seite Verwaltung > IT-Asset-Management – Einstellungen > Allgemeine Angaben.)
Verwaltender OEM
Diese Spalte enthält keinen Wert, wenn die relevante Datenbankinstanz nicht als zentral durch Oracle Enterprise Manager (OEM) verwaltet gemeldet wird. Wenn auf der anderen Seite eine Installation von OEM in Ihrem Unternehmen die Verwaltung einer Datenbankinstanz meldet, zeigt diese Spalte den Server, auf dem die Kopie von OEM den eigenen Speicherplatz hat (das „OEM-Repository“).
Tipp: In der Regel hostet dieser Server sowohl die OEM-Konsole als auch das Management-Repository. Wenn Sie Ihren OEM so konfiguriert haben, dass das Management-Repository auf einem entfernten Datenbankserver und die OEM-Konsole auf einem separaten Server installiert ist, beachten Sie, dass dies hier der Name des Servers ist, der das Management-Repository hostet (die Datenbankinstanz, von der IT-Asset-Management Inventardaten über die Instanzen erfasst, die OEM verwaltet).
In dieser Spalte können Sie ermitteln, welche OEM-Installationen welche Datenbankinstanzen mit den verbundenen Oracle-Optionen melden (versuchen Sie in dieser Spalte zum Beispiel, nach dem OEM-Servernamen zu filtern, um alle Oracle-Datenbankinstanzen anzuzeigen, die dieser OEM-Installation bekannt sind). Sie können auch auf den OEM-Servernamen klicken (oder Strg + Klick), um die entsprechenden Eigenschaften einzusehen.
Tipp: Diese Spalte zeigt die OEM-Installation mit der neuesten Meldung über die Verwaltung der Datenbankinstanz. Das heißt, dass diese Spalte durch den nächsten Inventarimport mit anschließender Berechnung der Lizenz-Compliance automatisch mit den neuesten Werten aktualisiert wird, wenn Sie über mehrere OEM-Installationen verfügen und die Verwaltung einer Oracle-Datenbankinstanz von einem OEM auf einen anderen verschoben wird. Der Datensatz mit den für die Datenbankinstanz geltenden Oracle-Optionen wird ebenfalls aktualisiert, um die Optionen zu löschen, die nur vom ersten OEM gemeldet wurden, und die Optionen hinzuzufügen, die nur vom zweiten OEM gemeldet wurden.
Oracle-Server
Der Name des Geräts, auf dem Oracle Database installiert wurde. Wenn Oracle Database im Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird, hat der Name die folgende Form:
Amazon.RDS.Model.DBInstance.Endpunktgerät,
wobei Endpunktgerät den Verbindungsendpunkt identifiziert (i. e. das Cloud-Gerät), der Oracle Database ausführt. Sie können auf den Namen des Geräts klicken, um seine Eigenschaften anzuzeigen. Weitere Informationen zu Eigenschaften von inventarisierten Geräten finden Sie unter Eigenschaften des inventarisierten Geräts.

Herunterladen von Oracle-GLAS-Auditnachweisen

Unabhängig von der Methode der Inventarerfassung, die für Ermittlung und Inventarisierung ausgewählt wird, erfasst IT-Asset-Management für jede lizenzierte Oracle-Datenbankinstanz die Oracle-GLAS-Daten (Oracle Global Licensing and Advisory Services) und gruppiert sie in CSV-Dateien.
Tipp: Die Funktion zum Herunterladen von Daten, die an die Oracle Global Licensing and Advisory Services (GLAS) gesendet werden sollen, steht nur Operatoren mit einer Rolle zur Verfügung, zu der die administrative Berechtigung Fehlerbehebung: erweiterter Zugriff und Protokolldownloads gehört (und nicht mit einer Rolle, bei der diese Berechtigung die Einstellung Verweigern aufweist). Wenn Ihrem Konto diese Berechtigung nicht zugewiesen ist, ist die in den folgenden Schritten beschriebene Funktion für Sie nicht sichtbar. (Weitere Details zum Ändern von Berechtigungen für Rollen und zum Zuweisen von Operatorkonten zu Rollen finden Sie unter Kontoeigenschaften und Erstellen von Rollen.)
Operatoren mit der entsprechenden Berechtigung können über diese Funktion einen Standardsatz an Tabellenkalkulationen und anderen Daten herunterladen, der vervollständigt und als Auditnachweis an das Team von den Oracle Global Licensing and Advisory Services (GLAS) gesendet werden kann.
Mit jeder Compliance-Berechnung wird auch automatisch ein Bericht für Ihr gesamtes Unternehmen erstellt (standardmäßig über Nacht).
Tipp: Nachweise für Oracle Fusion Middleware können optional in Ihren generierten Bericht aufgenommen oder von diesem ausgeschlossen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Systemeinstellungen: Registerkarte „Inventar“.
Sie können die Oracle-GLAS-Daten auch für einen bestimmten Ausschnitt Ihres Unternehmens erzeugen. Wenn Ihr Operatorkonto über entsprechende Berechtigungen verfügt und die beiden folgenden Bedingungen zutreffen:
  • es weist eine Rolle auf, die Ihren Zugriff auf Unternehmensdaten (zum Beispiel auf eine bestimmte Unternehmenseinheit) einschränkt und (weil die Verknüpfung zweier Rollen als logisches ODER fungiert)
  • es weist keine Rolle(n) auf, die uneingeschränkten Zugriff auf Daten zulässt/zulassen
können Sie diese Seite mit den Oracle-Instanzen verwenden, um einen GLAS-Bericht wie unten beschrieben ausschließlich für Ihre Unternehmenseinheit zu generieren.
Tipp: Bevor Sie auf diese Seite zugreifen, um den Bericht mit den Oracle-GLAS-Nachweisen herunterzuladen, vergewissern Sie sich, dass Sie als Operator mit dem entsprechenden Datenzugriff angemeldet sind. Der für das aktuelle Operatorkonto verfügbare Datenumfang bestimmt automatisch die auf dieser Seite verfügbaren Funktionen und kann für ein bestimmtes Operatorkonto nicht geändert werden. Wenn Sie Zugriff auf die Daten des gesamten Unternehmens haben, beziehen sich die Auditnachweise, die Ihnen zum Herunterladen zur Verfügung stehen, auf das gesamte Unternehmen, was für Oracle GLAS normalerweise die Voraussetzung ist. Wenn Ihr Datenzugriff in irgendeiner Weise eingeschränkt ist, spiegelt sich die gleiche Einschränkung auch im GLAS-Bericht wieder, den Sie erzeugen können. Ein benutzerdefinierter Bericht mit Dateneinschränkungen wird von Oracle nur akzeptiert, wenn er den Umfang einer aktuellen Vereinbarung mit Oracle wiedergibt. Beispiel: Wenn Conglomerate Corp kürzlich TMNIS Corp übernommen hat und für TMNIS noch ein aktueller Vertrag mit Oracle vorhanden ist, darf Conglomerate Corp einen eigenen GLAS-Bericht für dieses Tochterunternehmen einreichen. Wenn der TMNIS-Vertrag mit Oracle ausläuft und Conglomerate Corp TMNIS in die eigene Vertragsverlängerung einbindet, ist ein separater GLAS-Bericht nicht länger angebracht.
Die GLAS-Daten werden durch Skripte erfasst, die von Oracle GLAS bereitgestellt werden. Die Skripte werden im Rahmen des Updates der Datei InventorySettings.xml verteilt, das beim ARL-Download erfolgt (vorausgesetzt, Sie haben das Produkt FlexNet Manager for Datacenters lizenziert). Für installierte Inventarisierungskomponenten, die über Richtlinien verwaltet werden (etwa ein installierter FlexNet-Inventarisierungsagent, der über eine Inventarisierungsstation automatisch kommuniziert), wird die neueste Version der Datei InventorySettings.xml automatisch heruntergeladen. Wenn Sie Inventarisierungskomponenten manuell bereitgestellt haben und diese manuell verwalten, müssen Sie bei jedem Versionsupdate auch die bereitgestellte Kopie Ihrer InventorySettings.xml-Datei aktualisieren.
Tipp: Änderungen in der Datei InventorySettings.xml werden in der Regel in der E-Mail erwähnt, die Updates der ARL ankündigen. Sie können die Version der Datei InventorySettings.xml auch überprüfen, indem Sie sich die erste Zeile der Datei ansehen und den Wert des Attributs RevisionNumber nachschauen. Die Versionsnummer wird nicht nur bei jeder Änderung in den Oracle-GLAS-Skripten aktualisiert, sondern auch bei Änderungen in anderen (nicht Oracle-relevanten) speziellen Abfragen, die durch InventorySettings.xml übermittelt werden. Daher wird die Dateiversion häufiger aktualisiert als die Oracle-GLAS-Abfragen. Da die Oracle-Abfragen in InventorySettings.xml verschlüsselt sind, gibt es keine Möglichkeit, anhand dieser Datei herauszufinden, welche Version der Oracle-GLAS-Abfragen in ihr enthalten ist. Da Ihr Unternehmen manuelle und automatische Updates der Datei InventorySettings.xml kombinieren kann und diese ihre Synchronizität verlieren können, kann es außerdem vorkommen, dass von unterschiedlichen inventarisierten Oracle-Geräten hochgeladene Inventardaten GLAS-Daten enthalten, die von verschiedenen Versionen der GLAS-Skripte erfasst wurden. Aus diesem Grund können Sie die Versionen der Oracle GLAS-Skripte nur prüfen, indem Sie sich die Eigenschaften jeder Oracle-Datenbankinstanz anschauen (gehen Sie zu Inventar > Inventar > Oracle-Instanzen, rufen Sie die Eigenschaften der von Ihnen gewählten Instanz auf und blättern Sie auf der Registerkarte Attribute bis runter zum Attribut LMS_DETAIL_RL_SCRIPT_VERSION). Beachten Sie ferner:
  • Die Skripte werden rückwärtskompatibel gehalten, damit frühere Versionen der Inventarisierungskomponente(n) in der Lage sind, gefahrlos spätere Versionen der Skripte in InventorySettings.xml auszuführen.
  • Wenn Änderungen der Skriptfunktionen eine aktualisierte Version des FlexNet-Inventarisierungsagenten (oder der Kernkomponente für die Inventarverfolgung) erfordern, ignorieren Altversionen die neuen und (für sie) unbekannten Funktionen einfach. Das kommt im Verhältnis zur allgemeinen Häufigkeit von Skript-Updates selten vor. Ein Beispiel ist die Erfassung von Inventar von Oracle-Datenbankinstanzen im Standby-Modus, für die (wie oben beschrieben) mindestens Version 12.4 des Trackers erforderlich ist (die mit IT-Asset-Management 2017 R3 ausgeliefert wird). Frühere Versionen des Trackers können spätere GLAS-Skripte ausführen, jedoch kein Inventar von Datenbankinstanzen im Standby-Modus erfassen.
  • Die automatisch bereitgestellten Skripte sind für Überprüfungen (Audits) Ihrer Datenbanklizenzierung gedacht und enthalten keine anderen Produkte wie Oracle EBS oder Middleware. Derzeit verlangt Oracle, dass Sie manuell eine Registerkarte mit EBS-Fragebogen in einem Oracle-Server-Arbeitsblatt ausfüllen (die Sie separat erhalten; diese Registerkarte ist im Oracle GLAS-Export von IT-Asset-Management nicht enthalten). Die Registerkarte enthält Details zu Ihrer Oracle EBS-Implementierung, ob Sie eigene Funktionen (Features) angelegt haben usw. Sie können die von IT-Asset-Management erfassten Inventardaten als Quellmaterial verwenden, um den EBS-Fragebogen auszufüllen.
Achtung: Bei einer direkten Erfassung von Oracle-Datenbankinventar durch eine Inventarisierungsstation können nur die Datenbankeigenschaften erfasst werden, die für den GLAS-Auditbericht erforderlich sind. Erfasst werden nicht die zusätzlichen Hardware-Eigenschaften, die zur Berechnung bestimmter Lizenztypen benötigt werden. Verwenden Sie einen auf dem anvisierten Oracle-Server lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten, um alle Daten für einen vollständigen GLAS-Auditbericht mit Software- und Hardwaredetails zu erfassen.

So laden Sie GLAS-Daten herunter, wenn Sie dazu berechtigt sind:

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    1. Wenn Sie uneingeschränkten Zugriff auf Ihre Unternehmensdaten haben, klicken Sie neben der Beschriftung Oracle GLAS-Nachweisarchiv auf den Link Archiv herunterladen.
      Das Archiv OracleGLASEvidence.zip wird heruntergeladen. Der uneingeschränkte Oracle-GLAS-Nachweisbericht wird bei jedem Compliance-Import (der per Voreinstellung über Nacht stattfindet) neu generiert.
      Tipp: Wenn es Probleme mit dem Download gibt, wird eine Fehlermeldung angezeigt: Archiv konnte nicht heruntergeladen werden. Wenn Sie Einzelheiten zum Fehler wissen möchten, fordern Sie bei Ihrem Ansprechpartner vom Support bitte die Meldungen aus der Datei webui.log an, die mit Ihrer Mandanten-ID zu dem Zeitpunkt gekennzeichnet sind, an dem der Fehler auftrat.
    2. Wenn Ihr Zugriff auf die Unternehmensdaten eingeschränkt ist (zum Beispiel auf eine bestimmte Unternehmenseinheit beschränkt), klicken Sie auf den Link Das Archiv generieren. Warten Sie, während Ihr benutzerdefinierter Bericht generiert wird (das kann bis zu einer Stunde und länger dauern), und aktualisieren Sie dann die Webseite (z. B., indem Sie F5 drücken). Es wird ein Link zum jüngsten, von Ihnen generierten Archiv (der Ihrem eingeschränkten Datenumfang entspricht) angezeigt. Klicken Sie auf diesen neuen Link.
      Ihr eigenes Berichtsarchiv OracleGLASEvidence_NameDesOperators_scoped.zip wird heruntergeladen (wobei der Platzhalter NameDesOperators durch Ihren Kontonamen ersetzt wurde).
  2. Extrahieren Sie das Archiv in einen beliebigen Ordner.
    Mehrere .csv-Dateien werden zusammen mit zwei Ordnern mit weiteren Daten extrahiert.
  3. Öffnen Sie die Datei ORCL_OVERVIEW.csv in Microsoft Excel und fügen Sie in der Spalte ORACLE_CSI Ihre Identifikationsnummer für den Kunden-Support (Customer Support Identifier, CSI) in jeder Zeile hinzu (IT-Asset-Management stehen die Daten zum Vervollständigen dieser Spalte nicht zu Verfügung).
  4. Speichern Sie die geänderte Datei im .csv-Format.
  5. Komprimieren Sie mit einem ZIP-Programm den gesamten Inhalt wieder zu einem einzigen Archiv.
Jetzt können Sie den vollständigen GLAS-Auditnachweis zur Auswertung an Oracle senden.