Registerkarte „Allgemeine Angaben“ für Dateinachweise

IT-Asset-Management (Cloud)
Zur automatischen Erkennung von Anwendungen aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung werden die folgenden Eigenschaften von Dateinachweisen verwendet. Denken Sie daran, dass diese Eigenschaften Platzhalterzeichen enthalten können, um die Erkennung zu verallgemeinern:
  • Dateiname (oder in einigen Aufzählungen Name)
  • Version
  • Unternehmen
  • Beschreibung
  • Größe (wenn dieser Wert in der Abgleichsregel nicht leer ist)
    Hinweis: Die Dateigröße wird selten für die Erkennung verwendet und die Bibliothek für die Anwendungserkennung zeichnet sie normalerweise nur zur Dateierkennung auf UNIX-ähnlichen Plattformen auf, wo andere Eigenschaften eventuell nicht ausreichen.

Auf der Registerkarte Allgemeine Angaben können Sie die folgenden Informationen zu einer Datei eingeben oder gegebenenfalls ändern.

Feld Details
Aktiv

Dateinachweise werden als aktiv betrachtet, wenn sie in Ihrem Unternehmen vorhanden sind. Angezeigt werden sie durch eine entsprechende Meldung in einem vorangehenden Lizenzimport. Wenn der Datensatz in der Bibliothek für die Anwendungserkennung vorhanden ist, der Nachweis in Ihrem Unternehmen aber noch nicht ermittelt wurde, wird er als inaktiv bezeichnet.

Nicht bearbeitbar.

Zugewiesen

Zeigt an, ob der Dateinachweis mindestens einer Anwendung zugewiesen ist (in diesem Fall wird Ja angezeigt).

Nicht bearbeitbar.

Unternehmen

Der Name des Herausgebers, der im Dateinachweis angegeben ist.

Geben Sie einen Namen für das herausgebende Unternehmen ein.

Beschreibung

Die aus der Datei bezogene Dateibeschreibung.

Geben Sie die Dateibeschreibung ein.

Dateiname

Geben Sie einen eindeutigen Namen für den Dateinachweis ein (dieses Feld muss ausgefüllt werden).

Diese Daten sind schreibgeschützt.

Tipp: Klicken Sie auf , um ein Feld auf den vorherigen Wert zurückzusetzen.
Dateipfad

Unter Windows (wo dieser Wert nicht für die Anwendungserkennung verwendet wird) ist dies der Ort, an dem dieser Nachweis auf inventarisierten Geräten am häufigsten gefunden wird. Unter UNIX wird der Wert zusammen mit dem Dateinamen zurückgegeben und ist zum Zweck der Anwendungserkennung enthalten (sofern der Dateinachweis auf diese Weise verwendet wird).

Geben Sie den tatsächlichen Speicherort der Anwendungsdatei an. Beachten Sie, dass Dateipfade, die von der Bibliothek für die Anwendungserkennung importiert werden, nicht bearbeitet werden können.

Ignoriert

Dieser Status zeigt an, ob der Dateinachweis für Zwecke der Anwendungserkennung ignoriert wird. Er ist weiterhin mit der Anwendung verknüpft, damit die Liste nicht erkannter Nachweise nicht unnötig anwächst.

Wählen Sie aus der Dropdownliste Ignoriert entweder Ja oder Nein aus.
Achtung: Die Auswahl der Option Ja führt dazu, dass Dateinachweise bei der Anwendungserkennung und Lizenzberechnung von IT-Asset-Management ignoriert werden.
Sprache

Die Sprache des Nachweises (falls zutreffend).

Übereinstimmungen

Gibt an, wie oft der Nachweis in den Inventardaten gefunden wurde.

Diese Daten sind schreibgeschützt.

Produktname

Der aus dem Dateinachweis bezogene Name des Produkts.

Bedenken Sie Folgendes, bevor Sie einen eigenen Produktnamen erstellen:
  • Versuchen Sie, den vorhandenen Produktnamen wiederzuverwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen eines einfachen Filters.
  • Sie können einen neuen Produktnamen verwenden, der noch nicht erfasst wurde.
  • Sie müssen ggf. auch die von anderen Operatoren hinzugefügten Produktnamen aktualisieren.
Hinweis: Über die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellte Produktnamen sind nicht bearbeitbar.
Produktversion

Die Produktversion der installierten Anwendung.

Geben Sie die Versions- oder Releasenummer der zugewiesenen Anwendung ein.

Größe (Byte)

Die aus den Dateieigenschaften abgerufene Dateigröße (in Byte).

Geben Sie die Dateigröße ein.

Quelle
Gibt den Ursprung eines Nachweisdatensatzes an:
  • Flexera: Der Nachweis wird in der Bibliothek für die Anwendungserkennung identifiziert und ist nur mit der identifizierten Anwendung verknüpft.
  • Flexera (erweitert): Der Nachweis wird in der Bibliothek für die Anwendungserkennung identifiziert, und ein Operator hat diesen Nachweis zusätzlich mit einem weiteren Anwendungsdatensatz verknüpft.
  • Lokal: Der importierte Nachweis hatte keine Entsprechung in der Bibliothek für die Anwendungserkennung oder der Nachweisdatensatz wurde manuell erstellt (bzw. von einer Kalkulationstabelle importiert). In diesem Fall können Sie den Datensatz einfach ändern oder löschen.
Aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung bezogene Nachweise sind nicht bearbeitbar.
Hinweis: Benutzerrollen (Administrator, Benutzer mit Leserechten, Operator), die auf Anwendungsebene definiert sind, bestimmen die Bearbeitungsstufe.
Version

Die dem Dateinachweis zugeordnete Version. Abhängig von den Konventionen des Herausgebers und davon, wie der Datensatz erstellt wurde, kann dies die Anwendungsversion, die diese Datei enthält, oder eine unabhängige Dateiversionsnummer angeben.

Geben Sie die mit der Anwendung verknüpfte Version des Dateinachweises ein.

Bei manuell erstellten Datensätzen kann dieses Feld in den Eigenschaften des Dateinachweises auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden. Aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung bezogene Nachweisversionen sind nicht bearbeitbar.
Hinweis: Durch falsches Bearbeiten einer Version kann der Inventarisierungsagent unter Umständen die mit dem Nachweis verknüpften Anwendungen nicht mehr erkennen. Wenn Sie die Versionsnummer ändern, achten Sie darauf, die Verbindung zur Anwendung zu prüfen, und vergewissern Sie sich, dass die Regel (oder die Platzhalterzeichen) auch für den geänderten Nachweis gilt.
Tipp: Auch wenn alle Nachweise eine eindeutige Version aufweisen sollten, können Sie sie mithilfe des Prozentzeichens % als Platzhalter mit einer Anwendung verknüpfen. Das Prozentzeichen (%) steht für null oder mehr Zeichen. So könnten die auf drei Computern für eine einzige Anwendung gemeldeten Nachweisversionen 10.1.123.0045, 10.1.126.0000 und 10.1.123.0048 lauten (z. B. für Service Packs und Hotfixes). Sie können diese Nachweise für die verknüpfte Anwendung zu einer einzigen Regel für Version 10.1.% zusammenfassen. Die Lizenzberechnungen verknüpfen dann alle drei Nachweise mit derselben Anwendung.
Hinweis: Außerdem werden Punkt- und Kommazeichen als gegenseitige Entsprechung gewertet. Es gibt kein einzelnes Platzhalterzeichen.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current