Agentenkonfiguration für häufige Hardwarescans

IT-Asset-Management (Cloud)

Diese Funktion ergänzt die Einstellungen auf der Seite Inventarisierungseinstellungen im Bereich Berichts- und Archivierungseinstellungen für IBM der Weboberfläche von IT-Asset-Management (siehe Durchführung häufiger Scans für IBM). Diese zusätzlichen Einstellungen sind zur Unterstützung von häufigen Hardwarescans für IBM PVU-Lizenzen konfiguriert, und normalerweise müssen Sie hier keine weiteren Änderungen vornehmen. Diese Einstellungen werden hier nur für die Ausnahmefälle angeführt.

Befehlszeile

Die häufigen Hardwarescans basieren auf einer benutzerdefinierten Befehlszeile für den installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten. Diese Befehlszeile kann nicht geändert werden. Sie verwendet die im folgenden Beispiel angeführten Optionen:
ndtrack.exe -o WMI=true 
            -o Hardware=true 
            -o ManageSoftPackages=false 
            -o MSI=false 
            -o PlatformSpecificPackages=false 
            -o Software=false 
            -o TrackProductKey=false 
            -o IncludeRegistryKey= 
            -o IncludeDirectory=
            -o EmbedFileContentDirectory= 
            -o OnlyGenerateIfHardwareChanged=true 
            -o PerformSymantecSFScan=false 
            -o PerformIBMWebSphereMQScan=false 
            -o InventorySettingsPath="

Uploads nur bei Hardwareänderung ermöglichen

Mit der Option OnlyGenerateIfHardwareChanged wird gesteuert, ob der gescannte Hardwarebestand nur hochgeladen wird, wenn es seit dem letzten Bericht Änderungen gegeben hat, oder ob er immer hochgeladen wird. Sie ist in der Befehlszeile oben auf true (wahr) gesetzt, um die Netzwerkauslastung für zusätzliche Uploads des Hardwarebestands zu minimieren. Weitere Informationen finden Sie in der Präferenzliste der PDF-Datei Erfassen von FlexNet-Inventar, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.

Irrelevante Eigenschaften auf der Sperrliste

Mit der Option HardwareChangesClassPropertyBlacklist werden Hardwareeigenschaften festgelegt, die beim Prüfen auf Hardwareänderungen gesperrt oder ignoriert werden sollen (d. h. diese Werte können geändert werden, ohne dass ein Upload der Hardwarebestandsdaten für diesen Computer ausgelöst wird). Diese Option ist nicht gültig, wenn OnlyGenerateIfHardwareChanged den Wert „false“ (falsch) aufweist.

Die Option hat einen Zeichenfolgenwert, der aus durch Semikolon getrennten WMI-Klassen besteht. Jeder Eintrag kann einen einfachen Klassennamen oder einen Klassennamen mit nachgestellten Klasseneigenschaften darstellen (mit einem Punkt als Trennzeichen).

Die Option und ihr Wert können in der Windows-Registrierung (Registry) oder, bei UNIX-ähnlichen Plattformen, in der Datei config.ini hinterlegt werden. Sie wirkt von dort, weil sie in der oben angezeigten Befehlszeile nicht überschrieben wird. (Weitere Einzelheiten finden Sie in der Präferenzliste der PDF-Datei Erfassen von FlexNet-Inventar, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.) Wenn die Option nicht angegeben ist, wird automatisch der folgende Standardwert verwendet (für bessere Lesbarkeit hier gepackt):
Win32_OperatingSystem.FreePhysicalMemory.FreeVirtualMemory;
Win32_Processor.CurrentClockSpeed; 
Win32_Processor.CurrentClockSpeedNonWMI;
Win32_LogicalDisk.FreeSpace; 
SoftwareLicensingProduct;
MGS_OperatingSystem.LastBootUpTime.FreePhysicalMemory.FreeVirtualMemory

IT-Asset-Management (Cloud)

Current