Bericht über die Historie der Lizenzzuordnung

IT-Asset-Management (Cloud)

Der Bericht Historie der Lizenzzuordnung führt alle Geräte auf, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor dem aktuellen Tagesdatum einer Lizenz zugeordnet wurden bzw. deren Zuordnung zu einer Lizenz innerhalb dieses Zeitraums aufgehoben wurde. Dieser Bericht versetzt Operatoren, die Software-Assets verwalten, in die Lage, kürzlich durch Zuordnungen verursachte Änderungen beim Lizenzverbrauch zu analysieren. In der Regel werden Operatoren diesen Bericht einsehen, wenn sie eine Änderung beim Lizenzverbrauch feststellen. Mit diesem Bericht können sie kürzlich vorgenommene Änderungen bei den Zuordnungen ermitteln, die den geänderten Verbrauch erklären könnten, sowie Einsicht in die möglichen Ursachen dieser Änderungen gewinnen.

Generieren des Berichts

  1. Wechseln Sie auf die Seite Lizenzzuordnungsverlauf.
  2. In der Ecke oben links befindet sich ein Standardfilter mit der Bezeichnung Periode. Wählen Sie aus der angrenzenden Dropdownliste den gewünschten Berichtszeitraum aus. Sie haben die Wahl zwischen den letzten 7, 14, 30 oder 90 Tagen ab dem aktuellen Tagesdatum. Die Auswahl „7 Tage“ ist voreingestellt.
  3. Klicken Sie auf Bericht ausführen.

Lesen des Berichts

In dieser Liste sind die folgenden Spalten verfügbar. Einige davon können standardmäßig über die Spaltenauswahl angezeigt werden.

Tabelle 1.
Spaltenname Beschreibung
Aktion Zeigt an, ob das inventarisierte Gerät einer Lizenz zugewiesen oder von einer Lizenz entfernt wurde.
Datum Das Datum, an dem die Änderung erfolgte.
Eigenschaften des inventarisierten Geräts
Spaltenname Beschreibung
Zugewiesener Benutzer

Der diesem Gerät zugewiesene Benutzer.

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Zuständigkeit im Feld Zugewiesen.

Berechneter Benutzer
Der Name des Benutzers, der bei den letzten 10 Inventarisierungen der häufigste Benutzer dieses inventarisierten Geräts war. Der Wert wird folgendermaßen berechnet:
  • Wenn nur ein einziger primärer Benutzer mit dem inventarisierten Gerät verknüpft ist, wird dieser erfasst.
  • Wenn mehrere primäre Benutzer mit dem inventarisierten Gerät verknüpft sind, wird der am häufigsten angemeldete Benutzer erfasst.
  • Ist dem inventarisierten Gerät kein primärer Benutzer zugewiesen, wird der zuletzt angemeldete Benutzer hier erfasst.

Der Wert dieses Feldes wird automatisch von IT-Asset-Management generiert.

Unternehmenseinheit

Die für das inventarisierte Gerät verantwortliche Unternehmenseinheit.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Zuständigkeit geändert werden.

Kostenstelle

Die Kostenstelle, die für alle Kosten zuständig ist, die für das inventarisierte Gerät anfallen.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Zuständigkeit geändert werden.

Inventargerätename
Der Name des inventarisierten Geräts. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.
Tipp: Als Name wird Flexera SaaS Manager angezeigt, wenn es sich um einen Dummy-Gerätedatensatz handelt, der für Importe von Ihrem Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Name (für manuell erstellte Datensätze) geändert werden.

Typ des inventarisierten Geräts
Gibt den Typ des inventarisierten Geräts an. Dies kann einer der folgenden Werte sein:
  • Cluster: Ein Cluster aus mehreren Computern, in der Regel von Kubernetes verwaltet und mit Verbrauch, der vom IBM-Lizenzservice gemeldet wird (der keine weitere Aufschlüsselung zum Beispiel nach einzelnen Hosts oder VMs im Cluster zulässt).
  • Computer: Ein Gerät mit Rechenleistung wie ein Desktop, ein Laptop, eine Workstation oder ein nicht virtualisierter (physischer) Server.
  • Mobiles Gerät: Ein mobiles Gerät, z. B. ein Tablet oder Smartphone.
  • Produkt: Kein Gerätetyp, sondern ein Pseudo-Wert, der nur für „IBM VPC“-Lizenzen verwendet wird, um Zeilen zu identifizieren, die das lizenzierte IBM-Produkt enthalten. Dieser Wert wird nur eingeblendet, wenn für die Bundle-Verbrauchsregeln (in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Regeln für den Lizenzverbrauch) die Option Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät ausgewählt ist.
  • Remotegerät: Das Gerät ist ein Remotegerät (das nicht im Inventar aufgeführt wird), von dem bekannt ist, das es auf virtuelle Anwendungen zugegriffen hat. Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • VDI-Vorlage: Die VDI-Vorlage, von der die Instanz des virtuellen Desktops erstellt wird, auf die über ein inventarisiertes Gerät zugegriffen wird (siehe Vorlagen für virtuelle Desktops). Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • Virtueller Computer: Ein virtueller Computer, der auf einem physischen Hostcomputer ausgeführt wird. Auf einem physischen Host können mehrere virtuelle Computer mithilfe von Virtualisierungstechnologien von VMware, Oracle, Microsoft usw. ausgeführt werden. Beachten Sie, dass dieser Wert auch verwendet wird, wenn es sich um einen Datensatz handelt, der zur Repräsentation einer Oracle-Datenbank generiert wurde, die auf einem Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird.
  • VM-Host: Ein physischer virtueller Host, auf dem ein oder mehrere virtuelle Computer mit Virtualisierungstechnologien, z. B. von VMware, ausgeführt werden.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Typ des inventarisierten Geräts bearbeitet werden. Dieser Wert kann von eingehendem Inventar überschrieben werden.

Verknüpftes Asset

Zeigt an, ob dieses Gerät mit einem Asset verknüpft oder nicht verknüpft ist.

Die Verknüpfung zwischen einem inventarisierten Gerät und einem Asset kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

Standort

Der Standort innerhalb Ihres Unternehmens, der für dieses Gerät verantwortlich ist.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Zuständigkeit geändert werden.

Hersteller
Der Hersteller des inventarisierten Geräts.
Tipp: Wenn es sich bei dem Gerät um einen virtuellen Computer (etwa um eine Linux KVM) handelt, kann diese Spalte den Herausgeber der Software enthalten, die den virtuellen Computer (VM) ausführt.

Der Wert kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben (für manuell erstellte Datensätze) geändert werden.

Modell

Der Modellname oder die Nummer des Herstellers für dieses Gerät.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Modell (für manuell erstellte Datensätze) geändert werden. Wurde der Wert den Inventardaten entnommen, kann er nicht geändert werden. Er kann jedoch überschrieben werden, indem Sie einen neuen Wert im Feld Überschrieben auf der Registerkarte Allgemeine Angaben der Eigenschaften des inventarisierten Geräts eingeben. Der ursprüngliche Wert wird auf der Registerkarte Allgemeine Angaben neben dem geänderten Wert im Feld „Überschrieben“ weiterhin angezeigt und kann jederzeit wiederhergestellt werden.

Seriennr.
Die in den Inventardaten gemeldete Seriennummer des Geräts, mit der entweder die Hardware (bei einem eigenständigen Gerät) oder der Virtualisierungscontainer (bei einem virtuellen Computer) eindeutig identifiziert werden soll.
Tipp: In dem Sonderfall, bei dem das inventarisierte Gerät ein Dummy-Datensatz ist, der zur Verknüpfung mit Importen durch Ihren Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde, zeigt dies Flexera SaaS Manager mit einem numerischen Suffix an.

Bei manuell erstellten Datensätzen für inventarisierte Geräte kann dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden. Dieser Wert kann für Datensätze, die aus erfasstem Inventar erstellt oder aktualisiert wurden, nicht geändert werden.

Status
Gibt den aktuellen Status eines Geräts an. Dieses Feld kann einen der folgenden Werte annehmen:
  • Aktiv: Ein Gerät, für das Inventardaten aus einer Inventarisierungsquelle empfangen werden.
  • Archiviert: Das Gerät ist zum Löschen vorgesehen, wird derzeit jedoch noch aufbewahrt wird, weil es einen historischen Einfluss auf die rückwirkenden Berechnungen von IBM-PVU-Sub-Capacity-Punkten hat.
  • Warten auf Inventarisierung: Dieses Gerät ist ein Platzhalter, der noch nicht im importierten Inventar einer Quelle angezeigt wird.
  • Ignoriert: Ein nicht verwaltetes Gerät. Ignorierte Geräte werden bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs nicht berücksichtigt.
    Tipp: Wenn ein inventarisiertes Gerät mit einem Asset-Datensatz verknüpft ist und dieses Asset den Status Ausgemustert bzw. Entsorgt erhält, wird für das verknüpfte inventarisierte Gerät automatisch der Status Ignoriert festgelegt.

Vorausgesetzt, das inventarisierte Gerät wurde [noch] nicht mit einem Asset-Datensatz verknüpft, kann dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben geändert werden (auch, wenn Wartet auf Inventarisierung nicht länger verfügbar ist, nachdem bereits einmal Inventar für dieses inventarisierte Gerät erfasst wurde und Archiviert niemals manuell vergeben werden kann).

VM-Name

Der Anzeigename des virtuellen Computers, der in der Benutzeroberfläche der VM-Verwaltungssoftware (wie etwa ESX) angezeigt und im Inventar zurückgemeldet wird.

Die Bearbeitung erfolgt im Feld Anzeigename auf der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts für den virtuellen Computer. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Computernamen (abgeglichen mit der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.

VM-Typ

Der Typ des virtuellen Computers.

Kann (bei manuell erstellten Datensätzen) auf der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts für den virtuellen Computer bearbeitet werden. Dieser Wert kann von eingehendem Inventar überschrieben werden.

Lizenzeigenschaften
Unternehmenseinheit, Kostenstelle, Standort

Details zur Zuständigkeit für diese Lizenz nach Unternehmensgruppe.

Diese Einstellungen machen im Wesentlichen Datensätze zur Erleichterung der Administration verfügbar. Diese Einstellungen:

  • haben keine Auswirkungen auf Compliance-Berechnungen
  • schränken die Zuordnung der Lizenz zu einzelnen Benutzern und Computern im Unternehmen nicht ein (auf der Registerkarte Verbrauch)
  • schränken die Zuweisung von Berechtigungen dieser Lizenz zu anderen Unternehmensgruppen nicht ein (auf der Registerkarte Gruppenzuweisung)
  • haben keinen Bezug zu rechtlichen Einschränkungen hinsichtlich des Verbrauchs dieser Lizenz (auf der Registerkarte Einschränkungen).

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Zuständigkeit bearbeitet werden.

Edition

Die Eigenschaft „Edition“ der Lizenz, die mit der Edition der lizenzierten Anwendung übereinstimmen kann, aber nicht muss.

Bearbeitbar in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung.

Lizenzname
Möglichkeiten zum Erstellen von Lizenznamen:
  • Der Lizenzname kann aus dem zuerst verknüpften Softwareprodukt kopiert werden.
  • Der Lizenzname kann aus dem Feld Lizenzname der Artikelnummer des zuerst verknüpften Kaufs ermittelt werden (bzw. aus dem Feld Beschreibung für den Kauf, falls keine Artikelnummer vorhanden ist).
  • Der Lizenzname kann manuell erstellt werden.

Der Wert für Name kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung geändert werden.

Manager

Die Person, der die Zuständigkeit für die Lizenz übertragen wurde (z. B. der Leiter der Abteilung, die diese Lizenz besitzt).

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Zuständigkeit bearbeitet werden.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current