Bericht zur Microsoft-SQL-Server-Optimierung

IT-Asset-Management (Cloud)
Für SQL Server bietet Microsoft vor allem zwei Alternativen für die Lizenzierung:
  • SQL Server Enterprise, das eine unbegrenzte Anzahl virtueller Computer (VMs) mit Installationen einer beliebigen Edition von Microsoft SQL Server auf dem Host abdeckt. Eine Deckelung erfolgt dabei auf Basis der Anzahl der Kerne, die auf jedem Host zur Verfügung stehen (und der Verbrauch wird auf Hostebene zusammengefasst, sodass eine Deckelung angewendet werden kann).
  • SQL Server Standard, das einzeln auf jede VM mit einer Installation von Microsoft SQL Server Standard Edition und einem Minimum von vier Kernen pro VM angewendet werden muss.
Es gibt keine Mobilitätsregeln für die Lizenzierung von SQL Server. Wenn die Lizenzen durch Software Assurance gedeckt sind, können Sie den aktuellen Zustand (die Momentaufnahme) lizenzieren.
Der Bericht enthält alle Verbrauch generierenden Geräte:
  • virtuelle Hosts, auf denen installierte VMs Microsoft SQL Server ausführen
  • verwaiste WMs (solche, für die der Host nicht ermittelt werden kann)
  • eigenständige Computer
Die in diesem Bericht empfohlene Optimierung basiert auf der praktischen Erkenntnis, dass viele Administratoren den einfacheren Weg, nämlich die Bezahlung einer SQL-Server-Enterprise-Lizenz, gewählt haben, anstatt jede Installation Fall für Fall auszuwerten wie es dieser Bericht für Sie tut. Daher berechnet der Bericht den Verbrauch für drei unterschiedliche Szenarien:
  • Abdeckung aller Geräte (inkl. VMs) durch SQL-Server-Enterprise-Lizenzen, wobei eine Deckelung angewendet wird, um den Verbrauch auf die Anzahl der im Host verfügbaren Kerne zu begrenzen (damit die zeitlich versetzte gemeinsame Verwendung von Kernen (Time-Sharing) nicht zu einer Erhöhung des Verbrauchs jenseits der Kapazität des Hosts führt)
  • wenn alle VMs in einem Cluster mit Microsoft SQL Server Standard Edition installiert sind, Abdeckung derselben mit einer SQL-Server-Standard-Lizenz
  • Lizenzierung eines Hosts, auf dem alle VMs die Standard-Edition von Microsoft SQL Server ausführen, mit einer SQL-Server-Standard-Lizenz, und von Hosts, auf denen VMs Microsoft SQL Server Enterprise Edition ausführen, mit einer SQL-Server-Enterprise-Lizenz
Der Bericht empfiehlt dann dasjenige Szenario, das die geringsten Kosten verursacht.
Tipp: Dieser Bericht kann Verbrauchszahlen für SQL-Server-Enterprise-Lizenzen ausweisen, die sich vom Verbrauch unterscheiden, der in IT-Asset-Management angezeigt wird. Das liegt daran, dass für jeden Host, dessen VMs teilweise die Standard- und teilweise die Enterprise-Editionen ausführen, bei der Berechnung der Lizenz-Compliance der „sichere“ Ansatz gewählt wird, der darin besteht, den gesamten Host mit einer SQL-Server-Enterprise-Lizenz abzudecken. Dieser Bericht bietet eventuell eine besser optimierte Lösung an.

Generieren des Berichts

Hinweis: Der Umfang dieses Berichts ist auf die Daten begrenzt, die der entsprechende Operator gemäß seinen Zugriffsrechten einsehen darf. Während ein Administrator alle verfügbaren Lizenzen, Cluster, Verbrauchswerte und Optimierungen sehen kann, sieht ein anderer Operator, dessen Zugriffsrechte sich auf die Region EMEA beschränken, nur die Elemente, die mit dem Standort EMEA und seinen Unterstandorten verknüpft sind.
  1. Wechseln Sie auf die Seite Microsoft-SQL-Server-Optimierung.
  2. Klicken Sie auf Bericht ausführen, um die Ergebnisse für alle Microsoft-SQL-Server-Installationen anzuzeigen, die in Clustern oder auf eigenständigen Geräten ausgeführt werden.
Alle Ergebnisse werden auf Basis der Daten des letzten Inventarimports mit Lizenzabgleich angezeigt, dessen Datum und Uhrzeit am rechten Ende der Titelleiste unter Abgeglichen: angezeigt werden

Lesen des Berichts

Die folgenden Spalten sind verfügbar.
Hinweis: Um Platz zu sparen, werden in einigen der folgenden Spaltennamen diese Abkürzungen verwendet:
  • (SQL Standard) für die Lizenz „Microsoft SQL Server Standard“
  • (SQL Enterprise) für die Lizenz „Microsoft SQL Server Enterprise“.
Spaltenname Beschreibung
Clustername

Der Pfad zum Cluster in der Virtualisierungshierarchie (in Form von Domäne/Clustername). Clusternamen müssen nicht zwingend eindeutig sein, es hat sich aber bewährt, eindeutige Namen zu vergeben. Wenn Sie (beispielsweise) zwischen zwei Clustern mit identischen Namen unterscheiden müssen, sehen Sie sich die Hosts und Instanzen an.

Anmerkung zur Optimierung

Für Zeilen, in denen als Gerätetyp VM-Host ausgewiesen wird, vergleicht diese Anmerkung die Kosten der beiden möglichen Lizenzierungsansätze für den Cluster, in dem dieser Host operiert, und identifiziert die günstigere der beiden Lizenzoptionen für SQL Server. (Bei anderen Gerätetypen oder wenn die Optimale Lizenz nicht ermittelt werden kann, bleibt diese Spalte leer.)

Verbrauchte Kerne

Die lizenzierten Kerne, die vom virtuellen Host, der verwaisten VM oder dem eigenständigen Gerät aus dieser Zeile verbraucht werden. Dies entspricht dem Verbrauch, der sich ergeben würde, wenn das Gerät durch die Optimale Lizenz gedeckt wäre.

Verbrauchsgenerierende Installationen
Eine Liste mit durch Kommata getrennten Werten der VMs (oder anderen Geräten), die Verbrauch für die Lizenz in dieser Zeile generieren, zusammen mit:
  • der Anzahl verbundener Kerne
  • der Geräterolle
  • der Version (Versionsnummer) und Edition (Enterprise oder Standard) der auf jedem Gerät vorhandenen Microsoft-SQL-Server-Installation
Kerne

Die Gesamtanzahl der Prozessorkerne, die in einem physischen inventarisierten Gerät verfügbar sind bzw. die Anzahl der Kerne, die einem inventarisierten Gerät zugewiesen sind, bei dem es sich um einen virtuellen Computer handelt.

Kosten/Kern (SQL Enterprise) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (SQL Enterprise)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis, der in den Eigenschaften der Referenzlizenz oben auf der Registerkarte Käufe angezeigt wird
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 5.000 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
Kosten/Kern (SQL Standard) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „SQL Server Standard“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die Lizenz des Typs „SQL Server Standard“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (SQL Standard)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis, der in den Eigenschaften dieser Referenzlizenz auf der Registerkarte Käufe angezeigt wird
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 1.300 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
Aktuelle SQL-Lizenz

Zeigt den Namen der Lizenz an, durch die Verbrauch auf dem ESX-Server (oder der verwaisten VM oder dem eigenständigen Computer) derzeit gedeckt ist.

Unternehmenseinheit des Geräts

Die mit dem Gerät in dieser Zeile verknüpfte Unternehmenseinheit.

Kostenstelle des Geräts

Die mit dem Gerät in dieser Zeile verknüpfte Kostenstelle.

Standort des Geräts
Der mit dem Gerät in dieser Zeile verknüpfte Standort.
Zur Erinnerung: Wenn es sich bei diesem Gerät um einen virtuellen Computer handelt und Ihre Systemeinstellung Standort des virtuellen Computers aktualisieren, damit er mit Hoststandort übereinstimmt auf „wahr“ gesetzt ist, kann dieser Standort vom Host übernommen werden, auf dem die VM der Gast-Computer ist.
Gerätename

Der Name des inventarisierten Geräts in dieser Zeile. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.

Geräterolle

Gibt die einem Gerät zugewiesene Rolle an. Das Zuweisen einer Rolle ermöglicht Freistellungen, die den Lizenzverbrauch für in manchen Lizenzvereinbarungen angegebene Rollen beschränken. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Testgeräte gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Zu den möglichen Rollen gehören:
  • Backup/Archiv: Dieses Gerät kann erst gestartet werden, nachdem eine Wiederherstellung von einer archivierten Kopie erfolgt ist. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie Backup oder Archivierung.
  • Verzögert betriebsbereit/Wiederherstellung: Dieses Gerät ist derzeit nicht in Betrieb, kann aber jederzeit in Betrieb genommen werden. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie verzögert betriebsbereit, Wiederherstellung, verzögerte Wiederherstellung oder Failover.
  • Entwicklung: Dieses Gerät wird ausschließlich zur Systementwicklung verwendet. Es wird nicht in der Produktion eingesetzt.
  • Unmittelbar betriebsbereit/Aktives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb; mit ihm werden Aufgaben wie das Spiegeln von Datenbankänderungen ausgeführt. Dieses System benötigt in der Regel eine Lizenz, sodass es ungewöhnlich wäre, diese Rolle für eine Nichtberücksichtigung des Lizenzverbrauchs auszuwählen. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie unmittelbar betriebsbereit, aktiv, aktive Cluster, Spiegelung, HA, betriebsbereit oder Remotespiegelung.
  • Produktion: Gibt an, dass das Gerät in der Produktionsumgebung verwendet wird und Lizenzberechtigungen für die darauf installierte Software verbraucht. Dies ist der Standardwert für alle neu importierten Geräte. Sie müssen ihn ändern, um eine andere spezifische Rolle für ein Gerät festzulegen.
  • Test: Gibt an, dass das Gerät ausschließlich zum Testen des Systems verwendet und nicht im Produktivbetrieb eingesetzt wird.
  • Schulung: Gibt an, dass dieses Gerät für Schulungszwecke verwendet wird. Die meisten Hersteller verlangen, dass diese Geräte ausschließlich für Schulungen eingesetzt werden, in machen Fällen auch in eigens dafür vorgesehenen Schulungseinrichtungen.
  • Betriebsbereit/Passives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb, aber im Leerlauf, also nicht im Produktivbetrieb.
Gerätestatus Das ist der Zustand dieses Geräts beim jüngsten Inventarimport mit Compliance-Berechnung. Zu den möglichen Werten gehören:
  • Aktiv: Ein Gerät, für das Inventardaten aus einer Inventarisierungsquelle empfangen werden.
  • Ignoriert: Ein nicht verwaltetes Gerät. Ignorierte Geräte werden bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs nicht berücksichtigt.
    Tipp: Wenn ein inventarisiertes Gerät mit einem Asset-Datensatz verknüpft ist und dieses Asset den Status Ausgemustert bzw. Entsorgt erhält, wird für das verknüpfte inventarisierte Gerät automatisch der Status Ignoriert festgelegt.

Vorausgesetzt, das inventarisierte Gerät wurde nicht mit einem Asset-Datensatz verknüpft (was für eine VM extrem unwahrscheinlich ist), kann dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

Gerätetyp
Der Typ des in dieser Zeile dargestellten Computers (oder anderen Geräts). Zu den möglichen Werten gehören:
  • Computer
  • Virtueller Computer
  • VM-Host.
„Enterprise“-Kerne für alle Host-VMs

Die Anzahl der für die Lizenz verbrauchten Kerne, wenn alle VMs auf dem virtuellen Host durch eine Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ gedeckt sind.

„Enterprise“-Kerne für VMs mit SQL Enterprise
In dem Szenario, in dem Sie die VMs in zwei Gruppen aufteilen und die wirtschaftlichste Lizenz verwenden, ist dies die Anzahl verbrauchter Kerne durch VMs, die Microsoft SQL Server Enterprise Edition ausführen und durch eine Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ gedeckt sind.
Tipp: Auch eine einzelne VM kann Instanzen beider Editionen von SQL Server ausführen, wobei sowohl die Enterprise-Edition als auch die Standard-Edition auf der VM durch dieselbe SQL-Enterprise-Lizenz gedeckt sind. Auch solche Fälle sind in dieser Spalte enthalten.
ESX-Kosten (SQL Enterprise) (Währung)

Die Kosten der Lizenzierung des in dieser Zeile identifizierten ESX-Hosts mit einer Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ (mit einer Deckelung des Verbrauchs auf die Gesamtanzahl physischer Kerne im Host).

Freigestellte Geräterollen (Ausgenommene Geräterollen)

Eine Liste mit durch Kommata getrennten Werten der Geräterollen, die in diesem Bericht vom Verbrauch von Lizenzberechtigungen freigestellt sind. Es wird angenommen, dass für SQL-Enterprise- und SQL-Standard-Lizenzen dieselben Rollen freigestellt sind. Diese Freistellungen werden durch die Referenzlizenz (SQL Edition) mit der höheren Anzahl an Käufen definiert (und sind in den Eigenschaften dieser Referenzlizenz auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Freistellungen festgelegt).

Gehostet in/von

Zeigt an, ob sich das inventarisierte Gerät lokal vor Ort (die Voreinstellung, die bedeutet, dass sich das Gerät im eigenen Unternehmen befindet) oder in einer Cloud befindet, die von einem bestimmten Clouddienstanbieter betrieben wird. Bei manchen Clouddienstanbietern (wie AWS und Azure) wird der Wert für Gehostet in/von automatisch durch das Inventar festgelegt. Bei anderen Clouddienstanbietern müssen Sie manuell eine Auswahl treffen.

Wird in der Cloud gehostet

Zeigt Nein an, wenn das inventarisierte Gerät vor Ort (in Ihrem Unternehmen) gehostet wird. Zeigt Ja an, wenn das inventarisierte Gerät von einem Clouddienstanbieter in der Cloud gehostet wird. Die meisten in der Cloud gehosteten, inventarisierten Geräte sind virtuelle Computer. Dieser Wert ist jedoch für alle inventarisierten Geräte verfügbar, weil einige Clouddienstanbieter auch ganze Rechner vermieten (zum Beispiel bietet AWS dedizierte Hosts und Bare-Metal-Instanzen an). Diese Spalte dient lediglich dazu, nach inventarisierten Geräten, die in der Cloud gehostet werden, zu filtern bzw. diese zu gruppieren. Der Name des Clouddienstanbieter ist für jedes inventarisierte Gerät in der Spalte Gehostet in/von verfügbar.

Hostname

Der Systemname dieses Geräts.

Lizenztyp
Zeigt den Typ der kernbasierten Lizenz, für die der in dieser Zeile ausgewiesene Verbrauch berechnet wurde. An den Lizenznamen ist +SA angehängt als Erinnerung daran, dass für diese Lizenz Software Assurance gelten muss, sodass (beispielsweise) Mobilitätsrechte anwendbar sind. Identifiziert eine der folgenden Lizenzen:
  • Microsoft SQL Server Standard Core
  • Microsoft SQL Server Enterprise Core
Betriebssystem

Das auf diesem Gerät ausgeführte Betriebssystem. Dieser Wert wird dem Datensatz der Geräte-Inventarisierung entnommen.

Diese Spalte kann für Zeilen, die kein einzelnes inventarisiertes Gerät repräsentieren, ohne Wertangabe sein.

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware (bei manuell erstellten Datensätzen).

Optimale Lizenz
Die bevorzugte, auf den virtuellen Host, das eigenständige Gerät oder die verwaiste VM in dieser Zeile anzuwendende Lizenz.
Tipp: Dieses Gerät könnte zwei Zeilen aufweisen, eine mit jeweils einem der folgenden Werte in Fällen, in denen es finanziell günstig ist, den Verbrauch auf die verschiedenen Lizenz-Editionen aufzuteilen.
Die optimale Lizenz ist eine der folgenden:
  • SQL Server Standard, wenn auf dem Gerät die Standard-Edition von Microsoft SQL Server installiert ist
  • SQL Server Enterprise in allen anderen Fällen
Fazit: Die Option mit den geringeren Kosten ist die, die in der jeweiligen Zeile vorgeschlagen wird. Die VMs/Geräte, die zum Umfang dieser Empfehlung gehören, sind in der Spalte Verbrauchsgenerierende Installationen aufgelistet.
Optimierung insgesamt (Währung)

Die Summe aller Werte im Feld Einsparungen für Host für alle Hosts, die durch eine SQL-Server-Enterprise-Lizenz gedeckt sind (d. h., für alle Zeilen in diesem Bericht, für die diese Lizenz als Optimale Lizenz ausgewiesen wird).

Prozessoren
Je nach Gerätetyp in dieser Zeile ist dies:
  • die Anzahl der Prozessoren im eigenständigen Gerät (für einen Computer)
  • die Anzahl der Prozessoren im ESX-Server (für einen VM-Host)
  • die Anzahl der Prozessoren, die der VM zugewiesen sind (für einen virtuellen Computer)
Empfohlene Lizenz (Host)

Der optimale (günstigste) Lizenztyp für den virtuellen Host in dieser Zeile, damit auf diesem Host alle VMs, die SQL Server ausführen, lizenzkonform sind.

Referenzlizenz (SQL Enterprise)

Die Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ (mit Software Assurance), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kosten/Kern (SQL Enterprise)).

Referenzlizenz (SQL Standard)

Die Lizenz des Typs „SQL Server Standard“ (mit Software Assurance), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kosten/Kern (SQL Standard)).

Einsparungen für Host (Währung)
Die Differenz zwischen den Kosten der Aufnahme des ESX-Hostservers in dieser Zeile in eine Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ gegenüber denen, die bei einer Aufnahme in eine SQL-Server-Standard-Lizenz entstünden.
Tipp: In Fällen, in denen die optimale Lösung darin besteht, die Lizenz-Editionen auf ein und demselben Host zu mischen (je nachdem, welche Produktedition die gehosteten VMs ausführen), kann es zwei ähnliche Zeilen geben: eine für die SQL-Standard-Lizenz und eine für die SQL-Enterprise-Lizenz. In diesen Fällen werden die Gesamteinsparungen halbiert und jeweils eine Hälfte in jeder der beiden Zeilen angezeigt.
Die Spalte bleibt in folgenden Fällen ohne Wertangabe:
  • Die Zeile bezieht sich nicht auf einen virtuellen Host (d. h., der Gerätetyp ist nicht VM-Host).
  • Als Optimale Lizenz wird nicht Microsoft SQL Server Enterprise Core+SA ausgewiesen.
„Standard“-Kerne für VMs mit SQL Standard

In dem Szenario, in dem Sie die VMs in zwei Gruppen aufteilen und die wirtschaftlichste Lizenz verwenden, ist dies die Anzahl verbrauchter Kerne durch VMs, die Microsoft SQL Server Standard Edition ausführen und durch eine Lizenz des Typs „SQL Server Standard“ gedeckt sind.

Insgesamt verbrauchte Kerne (SQL Enterprise)
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten Lizenzverlängerung) für alle Zeilen, die sich auf Cluster beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „SQL Server Enterprise“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt eine Null in Zeilen an, die einen ESX-VM-Host in einem Cluster enthalten, für den die Lizenz „SQL Server Standard“ empfohlen wird.
Insgesamt verbrauchte Kerne (SQL Standard)
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten Lizenzverlängerung) für alle Zeilen, die sich auf Cluster beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „SQL Server Standard“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt eine Null in Zeilen an, die einen ESX-VM-Host in einem Cluster enthalten, für den die Lizenz „SQL Server Enterprise“ empfohlen wird.
Verbrauchter Betrag (Währung)

Die Kosten der in dieser Zeile angezeigten Lizenzoption für den Host in derselben Zeile.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current