Bericht zur Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

IT-Asset-Management (Cloud)
Red Hat bietet mehrere verschiedene Jahresabonnements für den Support des Betriebssystems Red Hat Enterprise Linux (RHEL) an. Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Alternativen:
  • Mit dem Abonnement von Red Hat für virtuelle Rechenzentren (Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters) können Sie eine unbegrenzte Anzahl an VMs bereitstellen, auf denen RHEL ausgeführt wird und die auf Hosts mit Hypervisoren laufen, die von Red Hat unterstützt werden (etwa Red Hat Virtualization, Vmware und Microsoft HyperV). Dieses Abonnement eignet sich am besten für dicht virtualisierte Umgebungen.
  • Das Abonnement Red Hat Enterprise Linux Server eignet sich am besten für physische Server oder virtuelle Server mit geringer Dichte.
In Situationen, in denen die RHEL-Dichte gering ist, kann es wirtschaftlicher sein, ein Red-Hat-Enterprise-Linux-Server-Abonnement zum Abdecken von physischen und virtuellen Computern zu verwenden. Für den Bericht Lizenzoptimierung für Red Hat Enterprise Linux wird das optimale Abonnement für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) in virtuellen Umgebungen, auf verwaisten virtuellen Computern (deren virtueller Host nicht bekannt ist) und auf eigenständigen Servern berechnet. Da die Abonnements jährlich verlängert werden, kann es sich für Sie schnell bezahlt machen, die Zusammenstellung Ihrer Abonnements bei der nächsten Verlängerung zu optimieren.
Tipp: Da Software-Installationen in Containern (egal ob Docker-Container oder Kubernetes-Cluster) derzeit bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs in IT-Asset-Management nicht berücksichtigt werden, gehören in Containern installierte Anwendungen nicht zum Umfang dieses Berichts.
Die Abonnements für Red Hat Enterprise Linux funktionieren auf verschiedene Weise:
  • In einer virtuellen Umgebung autorisiert ein Red-Hat-Enterprise-Linux-Server-Abonnement das Ausführen von zwei virtuellen Computern auf einem Host. Ein Aufrunden der Abonnements erfolgt nicht auf Ebene des einzelnen Hosts (etwa, dass ein virtueller Host mit neun VMs 4,5 Abonnements verlangen würde), sondern aufgerundet wird am Ende die unternehmensweite Anzahl dieser Abonnements. Bei physischen Geräten ist für jedes Paar an Prozessorsockeln im Gerät ein Abonnement erforderlich (Ausnahme: Geräte mit nur einem Sockel benötigen jeweils ein eigenes Abonnement, da ein Sockelpaar-Abonnement nicht auf zwei Geräte aufgeteilt werden kann.)
  • Das Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters autorisiert eine unbegrenzte Anzahl von VMs, die RHEL auf einem Host ausführen, und zählt stattdessen die Anzahl der Prozessoren im virtuellen Host. Jedes Abonnement deckt zwei Prozessoren ab, die auf einem virtuellen Host ausgeführt werden. Beispiel: Ein Host mit acht Prozessoren und einer beliebigen Anzahl Gast-VMs, die RHEL ausführen, erfordert 4 Abonnements unter diesem Modell.
Tipp: Dies sind die von Red Hat angebotenen Abonnements. Für diesen Bericht spielt es keine Rolle, welche Lizenztypen Sie in IT-Asset-Management für die Repräsentation Ihrer Red-Hat-Abonnements verwenden. Zur Vorbereitung dieses Berichts versucht IT-Asset-Management, die internen Lizenzen zu finden, die Sie verwenden, indem es die Zeichenfolgen bewertet, die verwendet werden für:
  • den Namen der Softwarelizenz, der (beispielsweise) in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung im Feld Name angezeigt wird,
  • den Namen des Softwareprodukts, der (beispielsweise) in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Anwendungen in der Spalte Produkt angezeigt wird.
Das Auffinden vorhandener Lizenzdatensätze hat für den Bericht folgende Vorteile:
  • Alle Gerätefreistellungen, durch Freistellung entweder nach Geräterolle oder von einzelnen Geräten, können in diesem Bericht vom Verbrauch von Punkten ausgeschlossen werden (oder, falls keine passende interne Lizenz gefunden werden kann, werden auch keine Freistellungen berücksichtigt).
  • Der Wert für Kosten/Punkt für den entsprechenden Lizenztyp kann vom Wert für Angepasster Stückpreis oder dem Stückpreis abgeleitet werden, der für diese Lizenz hinterlegt wurde (oder, falls keine passende interne Lizenz gefunden werden kann, werden die unten aufgeführten Standardwerte verwendet).
Eine Feinheit dieser Abonnementmodelle ist die, dass Red Hat verlangt, dass jeder Cluster gleichförmig autorisiert werden muss (d. h., eins, aber nur eins, dieser Abonnements darf verwendet werden, um alle Installationen im Cluster zu autorisieren). Diese Anforderung erlaubt es dem Bericht, Optimierungsmuster vorzuschlagen, indem er folgendermaßen vorgeht:
  1. Eigenständige Geräte, die RHEL ausführen, zusammen mit verwaisten VMs (ohne bekannten Host) werden berechnet wie nicht-virtuelle Geräte, die Verbrauch für eine RHEL-Server-Lizenz generieren, wobei die Summe zum Schluss aufgerundet wird. Weil hier eine „nicht-virtuelle“ Regel angewendet wird, liegt der Gesamtbedarf an Berechtigungen bei der Hälfte der Anzahl der Host-Prozessorsockeln (wobei verwaiste VMs wie eigenständige Geräte behandelt werden und die Anzahl der ihnen zugewiesenen Prozessoren, falls bekannt, verwendet wird).
  2. Für jeden virtuellen Host mit Gast-VMs, die RHEL ausführen, kalkuliert der Bericht zwei Abonnementverbrauchszahlen und die dazugehörigen Kosten:
    • Erstens: Für das RHEL-Server-Abonnement werden die VMs gezählt und das Ergebnis halbiert (weil jedes Abonnement zwei VMs abdeckt, in diesem Fall ohne Aufrunden).
    • Zweitens: Für ein RHEL-Virtual-Datacenter-Abonnement wird die Anzahl der Prozessoren ermittelt und das Ergebnis halbiert (weil ein Abonnement zwei Prozessorsockel auf dem Host abdeckt, diesmal jedoch wird aufgerundet).
    • Dann werden die Gesamtkosten bewertet, die entstehen, wenn der gesamte Cluster auf eine der beiden Arten mit einheitlichen Abonnements abgedeckt wird.
    • Und schließlich wird die wirtschaftlichere Herangehensweise an die Optimierung vorgeschlagen.
Die Verwendung einer optimalen Mischung von Abonnements in verschiedenen Clustern kann ihnen helfen, bei der nächsten Verlängerung Ihres Red-Hat-Enterprise-Linux-Abonnements Kosten zu sparen.

Generieren des Berichts

Hinweis: Der Umfang dieses Berichts ist auf die Daten begrenzt, die der entsprechende Operator gemäß seinen Zugriffsrechten einsehen darf. Während ein Administrator alle verfügbaren Lizenzen, Cluster, Verbrauchswerte und Optimierungen sehen kann, sieht ein anderer Operator, dessen Zugriffsrechte sich beispielsweise auf die Region EMEA beschränken, nur die Elemente, die mit dem Standort EMEA und seinen Unterstandorten verknüpft sind.
  1. Wechseln Sie auf die Seite Lizenzoptimierung für Red Hat Enterprise Linux.
  2. Klicken Sie auf Bericht ausführen, um die Ergebnisse für alle Installationen von Red Hat Enterprise Linux anzuzeigen, die in Clustern oder auf eigenständigen Geräten ausgeführt werden.
Alle Ergebnisse werden auf Basis des jüngsten Inventarimports und des neuesten Lizenzabgleichs angezeigt, dessen Datum und Uhrzeit ganz rechts in der Titelleiste unter Letzter erfolgreicher Abgleich: angezeigt werden.

Lesen des Berichts

Die folgenden Spalten sind verfügbar.
Hinweis: Um Platz zu sparen, werden in mehreren der folgenden Spaltennamen die folgenden Abkürzungen verwendet:
  • (Server) für Red-Hat-Enterprise-Linux-Server-Abonnements
  • (Datacenters) Für Abonnements von Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters
  • RHEL für Red Hat Enterprise Linux.
Spaltenname Beschreibung
Durchschn. RHEL-VMs/Host

Für alle virtuellen Hosts im selben Cluster ist dies die durchschnittliche Anzahl (pro Host) der Gast-VMs, die Red Hat Enterprise Linux ausführen.

Clusterkosten (Datacenters)

Die Gesamtkosten (unter Berücksichtigung aller Server im Cluster) für den aktuellen Cluster unter einem Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters.

Clusterkosten (Server)

Die Gesamtkosten (unter Berücksichtigung aller Server im Cluster) für den aktuellen Cluster unter einem Abonnement für Red Hat Enterprise Linux Server.

Clustername

Der Pfad zum Cluster in der Virtualisierungshierarchie (in Form von Domäne/Clustername). Clusternamen müssen nicht zwingend eindeutig sein, es hat sich aber bewährt, eindeutige Namen zu vergeben. Wenn Sie (beispielsweise) zwischen zwei Clustern mit identischen Namen unterscheiden müssen, sehen Sie sich die Hosts und Instanzen an.

Anmerkung zur Optimierung

Für Zeilen, in denen der Gerätetyp VM-Host lautet, vergleicht diese Anmerkung die Kosten der beiden möglichen Abonnements für den Cluster, in dem dieser Host betrieben wird, und ermittelt die günstigere der beiden Red-Hat-Abonnementoptionen. (Die Spalte bleibt leer für andere Gerätetypen, oder wenn die optimale Lizenz nicht ermittelt werden kann.)

Verbrauchte Punkte

Die Abonnements, die vom virtuellen Host, der verwaisten VM oder dem eigenständigen Gerät in dieser Zeile verbraucht wurden. Dies entspricht dem Verbrauch, der sich ergibt, wenn dieses Gerät durch die optimale Lizenz abgedeckt wird.

Verbrauchter Betrag (Währung)

Die Kosten des aktuellen Verbrauchs durch das Gerät in dieser Zeile. Dies ist einfach das Produkt aus Verbrauchte Punkte mal den entsprechenden Kosten/Punkt für den Abonnementtyp, der unter Optimale Lizenz angezeigt wird.

Kosten/Punkt (Datacenters)
Die Kosten pro Abonnement bei einem Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters. Jedes dieser Abonnements autorisiert die Nutzung von zwei Prozessoren, die auf einem virtuellen Host ausgeführt werden. Dies sind die Kosten pro Einheit (Stückkosten), die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Wert wird der ersten verfügbaren der folgenden Optionen entnommen:
  • Angepasster Stückpreis: Zu finden in den Lizenzeigenschaften, oben auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Stückpreis in den mit dieser Lizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 2.499 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis in USD basiert)
Kosten/Punkt (Server)
Die Kosten pro Abonnement bei einem Abonnement für Red Hat Enterprise Linux Server. Jedes dieser Abonnements autorisiert die Nutzung von zwei virtuellen Computern, die auf demselben Host laufen (wobei erst auf der Ebene des gesamten Unternehmens gerundet wird); oder, für eigenständige Geräte, bei denen es sich nicht um virtuelle Hosts handelt, von zwei Prozessorsockeln auf demselben Gerät. Dies sind die Kosten pro Einheit (Stückkosten), die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Wert wird der ersten verfügbaren der folgenden Optionen entnommen:
  • Angepasster Stückpreis in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Stückpreis in den mit dieser Lizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 349 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis in USD basiert)
Anzahl RHEL-VMs auf Host Nur für Zeilen, bei denen der Gerätetyp VM-Host ist, zeigt dies die Anzahl der virtuellen Computer, die Gast auf diesem einen Host sind und Red Hat Enterprise Linux ausführen. Welche VMs das sind, können Sie unter RHEL-VMs auf Host einsehen. (Zeigt eine Null für Zeilen an, in denen der Gerätetyp nicht VM-Host lautet.)
Unternehmenseinheit des Geräts

Die Unternehmenseinheit des in dieser Zeile angezeigten Geräts.

Kostenstelle des Geräts

Die Kostenstelle des in dieser Zeile angezeigten Geräts.

Standort des Geräts
Der Standort des in dieser Zeile angezeigten virtuellen Computers.
Zur Erinnerung: Wenn Ihre Systemeinstellung Standort des virtuellen Computers aktualisieren, damit er mit Hoststandort übereinstimmt auf „wahr“ gesetzt ist, kann dieser Standort vom Host übernommen werden, auf dem die VM der Gast-Computer ist.
Gerätename

Der Name des inventarisierten Geräts in dieser Zeile. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.

Geräterolle

Gibt die einem Gerät zugewiesene Rolle an. Das Zuweisen einer Rolle ermöglicht Freistellungen, die den Lizenzverbrauch für in manchen Lizenzvereinbarungen angegebene Rollen beschränken. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Testgeräte gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Zu den möglichen Rollen gehören:
  • Backup/Archiv: Dieses Gerät kann erst gestartet werden, nachdem eine Wiederherstellung von einer archivierten Kopie erfolgt ist. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie Backup oder Archivierung.
  • Verzögert betriebsbereit/Wiederherstellung: Dieses Gerät ist derzeit nicht in Betrieb, kann aber jederzeit in Betrieb genommen werden. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie verzögert betriebsbereit, Wiederherstellung, verzögerte Wiederherstellung oder Failover.
  • Entwicklung: Dieses Gerät wird ausschließlich zur Systementwicklung verwendet. Es wird nicht in der Produktion eingesetzt.
  • Unmittelbar betriebsbereit/Aktives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb; mit ihm werden Aufgaben wie das Spiegeln von Datenbankänderungen ausgeführt. Dieses System benötigt in der Regel eine Lizenz, sodass es ungewöhnlich wäre, diese Rolle für eine Nichtberücksichtigung des Lizenzverbrauchs auszuwählen. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie unmittelbar betriebsbereit, aktiv, aktive Cluster, Spiegelung, HA, betriebsbereit oder Remotespiegelung.
  • Produktion: Gibt an, dass das Gerät in der Produktionsumgebung verwendet wird und Lizenzberechtigungen für die darauf installierte Software verbraucht. Dies ist der Standardwert für alle neu importierten Geräte. Sie müssen ihn ändern, um eine andere spezifische Rolle für ein Gerät festzulegen.
  • Test: Gibt an, dass das Gerät ausschließlich zum Testen des Systems verwendet und nicht im Produktivbetrieb eingesetzt wird.
  • Schulung: Gibt an, dass dieses Gerät für Schulungszwecke verwendet wird. Die meisten Hersteller verlangen, dass diese Geräte ausschließlich für Schulungen eingesetzt werden, in machen Fällen auch in eigens dafür vorgesehenen Schulungseinrichtungen.
  • Betriebsbereit/Passives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb, aber im Leerlauf, also nicht im Produktivbetrieb.
Gerätestatus Der Zustand dieses Geräts laut jüngstem Inventarimport mit anschließender Compliance-Berechnung. Zu den möglichen Werten gehören:
  • Aktiv: Ein Gerät, für das Inventardaten aus einer Inventarisierungsquelle empfangen werden.
  • Ignoriert: Ein nicht verwaltetes Gerät. Ignorierte Geräte werden bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs nicht berücksichtigt.
    Tipp: Wenn ein inventarisiertes Gerät mit einem Asset-Datensatz verknüpft ist und dieses Asset den Status Ausgemustert bzw. Entsorgt erhält, wird für das verknüpfte inventarisierte Gerät automatisch der Status Ignoriert festgelegt.

Vorausgesetzt das inventarisierte Gerät wurde nicht mit einem Asset-Datensatz verknüpft (was für eine VM extrem unwahrscheinlich ist), kann dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben geändert werden.

Gerätetyp
Die Art des Computers (oder eines anderen Geräts), das in dieser Zeile dargestellt wird. Zu den möglichen Werten gehören:
  • Computer
  • Virtueller Computer
  • VM-Host.
Host-Wert (Datacenters) (Währung) Die Kosten für den ESX-Hostserver, der in dieser Zeile unter dem Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters angezeigt wird. Dieser Wert könnte zu den Einsparungen beitragen, die durch einen Umstieg auf die vorgeschlagene Optimale Lizenz realisiert werden könnten (siehe auch Einsparung für Host). Der Wert ist das Produkt aus der Zahl unter Verbrauchte Punkte für diesen Host mal den Kosten/Punkt (Datacenters). Es wird hier in folgenden Fällen kein Wert angegeben:
  • Als Gerätetyp ist etwas anderes als VM-Host angegeben.
  • Als Optimale Lizenz wird nicht Red Hat Enterprise Linux Server angezeigt.
Jüngste RHEL im Cluster

Für alle Geräte im aktuellen Cluster, die Red Hat Enterprise Linux ausführen, ist dies die neueste gemeldete Version.

Betriebssystem

Das auf diesem Gerät ausgeführte Betriebssystem. Dieser Wert wird dem Datensatz der Geräte-Inventarisierung entnommen.

In Zeilen, die kein einzelnes inventarisiertes Gerät repräsentieren, kann diese Angabe fehlen (leer).

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware (bei manuell erstellten Datensätzen).

Optimale Lizenz
Das bevorzugte Abonnementmodell für die Cluster/Hosts in dieser Zeile. Dabei kann es sich um eines der Folgenden handeln:
  • Red-Hat-Enterprise-Linux-Server-Abonnement, das ausgewählt wird, wenn der Wert für Clusterkosten (Datacenters) größer ist als der Wert für Clusterkosten (Server)
  • Red-Hat-Enterprise-Linux-for-Virtualized-Datacenters-Abonnement im umgekehrten Fall.
Kurz gesagt, die Option mit den geringeren Kosten wird vorgeschlagen.
Gesamtoptimierung (Währung)

Die Summe aller Werte unter Einsparung für Host für alle Hosts, die vom Abonnement für Red Hat Enterprise Linux Server abgedeckt werden (d. h., für alle Zeilen in diesem Bericht, in denen dieses Abonnement als die Optimale Lizenz angezeigt wird).

Prozessoren
Je nach Gerätetyp in dieser Zeile kann das Folgendes sein:
  • Die Anzahl der Prozessoren im eigenständigen Gerät (für einen Computer)
  • Die Anzahl der Prozessoren im ESX-Server (für einen VM-Host)
  • Die Anzahl der Prozessoren, die der VM zugewiesen sind (für einen Virtuellen Computer)
RHEL-VMs in diesem Cluster

Für alle Hosts, die sich im selben Cluster befinden wie der in dieser Zeile angezeigte, aktuelle Host, wird hier die Gesamtanzahl der virtuellen Computer angegeben, die Red Hat Enterprise Linux ausführen. (Um dies genauer zu untersuchen, kann es von Vorteil sein, auf das Symbol Spaltengruppierung anzeigen zu klicken [rechts oben über der Liste] und die Spaltenüberschrift Clustername in den Gruppenarbeitsbereich zu ziehen, um die entsprechenden Hosts in den jeweiligen Sets zusammenzustellen.)

RHEL-VMs auf Host

Zeigt eine Liste der VMs, die als Gast-VM auf dem in dieser Zeile angezeigten, virtuellen Host laufen und Red Hat Enterprise Linux ausführen.

Einsparung für Host (Währung)
Die Differenz zwischen den Kosten, die bei Einbeziehung des ESX-Hostservers in dieser Zeile in ein Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters entstehen, und den Kosten bei Einbeziehung in ein Abonnement für Red Hat Enterprise Linux Server. Es wird hier in folgenden Fällen kein Wert angegeben:
  • Die Zeile bezieht sich nicht auf einen virtuellen Host (das ist der Fall, wenn als Gerätetyp nicht VM-Host angegeben ist).
  • Als Optimale Lizenz wird nicht Red Hat Enterprise Linux Server angezeigt.
Optimierter Gesamtverbrauch (Datacenters)
Die Aufwendungen (bei der nächsten Abonnementverlängerung) für den Verbrauch in allen Zeilen, die sich auf das Abonnement für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters beziehen, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt Null für Zeilen an, die einen ESX-VM-Host in einem Cluster enthalten, für den eine Lizenz für Red Hat Enterprise Linux Server vorgeschlagen wurde.
Optimierter Gesamtverbrauch (Server)
Die Aufwendungen (bei der nächsten Abonnementverlängerung) für den Verbrauch in allen Zeilen, die sich auf das Abonnement für Red Hat Enterprise Linux Server beziehen, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt Null für Zeilen an, die einen ESX-VM-Host in einem Cluster enthalten, für den eine Lizenz für Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters vorgeschlagen wurde.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current