Oracle Named User Plus (Lizenztyp)

Hinweis: Dieser Lizenztyp ist nur verfügbar, wenn Sie das Produkt FlexNet Manager for Datacenters lizenziert haben.

Diese Lizenz für Oracle Database-Anwendungen basiert auf der Anzahl der Benutzer, die auf den Oracle Database-Servern lizenziert sind. Für diesen Lizenztyp kann auch in folgenden Fällen eine Lizenzverletzung auftreten:

  • Wenn die Lizenz abgelaufen ist

  • Wenn eine Datenbankinstanz und eine Option auf demselben Computer (physischer Server oder virtueller Computer) installiert sind und verschiedene Lizenztypen aufweisen.

Produktnutzungsrechte Downgrade-Rechte, Upgrade-Rechte und die Lizenzierung auf VM-Hosts (Virtual-Machine- und Sub-Capacity-Lizenzierung sind in diesen Lizenztyp integriert, und die Konsole weist kein Feld zum Deaktivieren auf).
Gruppenzuweisung Nicht unterstützt
Verbrauch

Der größere der folgenden Werte:

  • Die Mindestanzahl der Oracle-Benutzer für die Lizenz (siehe Hinweis)
  • Die Anzahl der eindeutigen Oracle-Benutzer, die den Instanzen der Oracle-Anwendung zugewiesen sind.
Hinweis: Bei manchen Lizenzen (z. B. für die Oracle Database Standard Edition) ist die Untergrenze als absolute Zahl angegeben (unabhängig von den Spezifikationen der Prozessoren). Bei anderen Lizenzen (etwa für die Oracle Database Enterprise Edition) ist das Minimum pro Prozessorkern auf dem Server angegeben. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die letztgenannte Lizenz in den Lizenzeigenschaften in der Registerkarte Identifizierung zu konfigurieren:
  • Wählen Sie in der Liste Metrik die Option Anzahl der Kerne aus (siehe Metrik).
  • Legen Sie den Wert für Mindestanzahl der Benutzer fest. (Beispiel: Für die Oracle Database Enterprise Edition beläuft sich das normale Minimum auf 25 Oracle-Benutzer pro Kern, geben Sie hier also 25 ein. Weitere Informationen finden Sie unter Mindestanzahl der Benutzer.)
  • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzerlimit pro Prozessorkern anwenden (siehe Benutzerlimit pro Prozessorkern anwenden).
Mit dieser Konfiguration wird die auf jedem einzelnen Server erforderliche Mindestanzahl der Benutzer mit der Anzahl der Prozessorkerne multipliziert, die im Hardwarebestand des jeweiligen Servers zurückgegeben wird. Gegebenenfalls müssen Sie überprüfen, ob die Anzahl der Prozessorkerne von Ihrem Tool für die Hardwareinventarisierung ordnungsgemäß eingepflegt wird. Falls nicht, geben Sie diese Daten manuell in den Datensatz des Hardwarebestands ein.
Eingeschlossen

Oracle-Benutzer, die Instanzen zugewiesen sind, die allen mit der Lizenz verknüpften Servern zugeordnet sind. Wenn derselbe Oracle-Benutzer mehr als einer Instanz zugewiesen ist, wird die höchste Anzahl für den Oracle-Benutzer gezählt. Beispiel: Wenn unter dem Named User-Konto ForkLiftDrivers (Staplerfahrer) sechs Staplerfahrer über eine Instanz auf die Datenbank zugreifen und 13 Fahrer eine andere Instanz für den Zugriff nutzen, wird für den betreffenden Oracle-Benutzer ein Verbrauch von 13 ausgewiesen.

Compliance Die Bedingungen sind erfüllt, wenn die Gesamtzahl aller Oracle-Benutzer für die Lizenz kleiner oder gleich dem Wert Lizenzen gesamt ist. Die Lizenz ist außerdem einer Reihe weiterer Einschränkungen unterworfen, etwa, dass sämtliche Optionen auf demselben Server den identischen Lizenztyp aufweisen müssen.
Ändern von

Bestehende Zuordnungen zu Benutzern werden möglicherweise gelöscht.

Ändern in Es wird empfohlen, dass Sie die Lizenz bestimmten Benutzern zuordnen.

IT-Asset-Management stellt die standardmäßigen benannten Oracle-Benutzer (Named User) vom Lizenzverbrauch für Oracle-Instanzen frei. Diese Standardbenutzer sind in der PDF-Datei IT-Asset-Management -Systemreferenz (dieses Dokument ist derzeit nur auf Englisch verfügbar) im Kapitel Oracle Discovery and Inventory(Ermittlung und Inventarisierung für Oracle) im Anhang Oracle Standard Users Exempted From Consuming Licenses (Vom Lizenzverbrauch freigestellte Oracle-Standardbenutzer) aufgelistet.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current