Zeitplan für Inventarisierungsagent

IT-Asset-Management (Cloud)

Sie können die Intervalle für die Inventarerfassung mit lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten verwalten.

Der Zeitplan im Abschnitt Zeitplan für Inventarisierungsagent steuert die Inventarisierung auf allen richtliniengesteuerten Computern in Ihrem Bestand: „Richtliniengesteuert“ bedeutet hier, der FlexNet-Inventarisierungsagent ist auf dem Computer installiert und lädt lokal erfasstes Inventar auf die eingestellte Inventarisierungsstation hoch. Die installierten Agenten überprüfen außerdem alle zugänglichen Inventarisierungsstationen auf Änderungen an ihrer vorhandenen Geräterichtlinie. Die Abfrage erfolgt morgens in der Frühe zu einem zufälligen Zeitpunkt innerhalb eines einstündigen Fensters. Auch Zeitplanänderungen werden durch die Geräterichtlinie ausgeliefert.
Tipp: Es gibt zwei Ausnahmen, in denen der von Ihnen definierte Zeitplan nicht angewendet wird:
  1. Der Zeitplan für die Remote-Inventarisierung (auch Inventarerfassung ohne Fußabdruck genannt) wird separat durch Inventarisierungsregeln gesteuert (wechseln Sie hierfür auf die Seite Ermittlungs- und Inventarisierungsregeln). Diese Regeln steuern auch den Zeitrhythmus des Übernahmeprozesses, bei dem der FlexNet-Inventarisierungsagent für die lokale Inventarerfassung automatisch auf einem Computer installiert werden kann. Sobald er installiert ist, führt jeder FlexNet-Inventarisierungsagent die lokale Inventarisierung nach dem Zeitplan aus, den Sie hier festlegen.
  2. Der Zeitplan für die Inventarerfassung von Worker-Knoten (Computer) innerhalb eines Kubernetes-Clusters wird in der Konfigurationsdatei separat festgelegt (in der Sprache YAML wie unter Herunterladen des Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera und nachfolgenden Hilfethemen beschrieben), die vom Installationsskript in die Registry jedes OCI-Containers geladen wird. Der voreingestellte Rhythmus für die Inventarisierung von Worker-Knoten ist alle 24 Stunden und wird von Einstellungen auf dieser Seite nicht beeinflusst.

Die Steuerelemente in diesem Abschnitt ändern sich entsprechende Ihrer Auswahl. Beachten Sie, dass in keinem der Fälle ein konkreter Ausführungszeitpunkt festgelegt wird. Stattdessen geben Sie ein Zeitfenster vor, indem Sie einen Startzeitpunkt und mit der Option Start innerhalb einen Zeitraum festlegen. Jeder Inventarisierungsagent Ihres Computerbestands führt die Inventarisierung zu einem zufälligen Zeitpunkt innerhalb dieses Fensters aus, wodurch die Netzwerklast hochgeladener Inventardaten verteilt wird.

So planen Sie die Inventarisierung mithilfe installierter FlexNet-Inventarisierungsagenten:

  1. Wählen Sie einen Wert aus der Dropdownliste Rhythmus aus.

    Dies legt die Art des Zeitplans fest. So ermöglicht die Option Täglich eine weitere Auswahl des Intervalls von Tagen, sodass die Inventarisierung nicht an jedem Tag erfolgt.

    Option Anmerkungen
    Einmal Hierdurch wird die Inventarisierung nur einmal innerhalb des festgelegten Zeitfensters durchgeführt (es kann kein weiterer zukünftiger Zeitpunkt festgelegt werden). Wenn Sie beispielsweise um 16:00 den Zeitplan für Einmal auf 8:00 Uhr mit einem Startzeitpunkt innerhalb von 4 Stunden festlegen, wird die Inventarisierung normalerweise am folgenden Morgen durchgeführt. Vergleichen Sie dies mit der Option So bald wie möglich. Beachten Sie die Laufzeitverzögerungen für Ihre geänderten Anweisungen wie jeweils angegeben.
    Täglich Es wird die zusätzliche Dropdownliste Jeden: angezeigt, sodass Sie das Muster der gewünschten Tage festlegen können. Die Zeitintervalle zwischen den Inventarisierungen werden dabei um jeweils 24 Stunden verlängert. Sie könnten zum Beispiel die Inventarisierung jeden zweiten Tag durchführen. Die Anfangszeit liegt dabei innerhalb des im Feld Start innerhalb: angegebenen Zeitfensters, das auf das nächste Vorkommen Ihrer Einstellung für die Startzeit folgt, nachdem der geänderte Zeitplan verteilt (und von jedem installierten FlexNet-Inventarisierungsagent empfangen) wurde. Beispiel:
    • Die Startzeit ist auf 8:00 gesetzt.
    • Das Feld Start innerhalb: ist auf 2 Stunden gesetzt.
    • Der Zeitplan wird um die Mittagszeit des aktuellen Tages gespeichert und per Voreinstellung wird die Richtlinie der Inventarisierungsstation alle 15 Minuten verteilt.
    • Per Voreinstellung wählt jeder FlexNet-Inventarisierungsagent eine zufällige Zeit innerhalb eines einstündigen Fensters ab 5:00 Uhr morgens Ortszeit, um Richtlinien- und Zeitplanänderungen anzufordern. Die meisten Geräte verwenden den geänderten Zeitplan daher ab dem folgenden Morgen.

    Die Einstellung gilt also individuell für jeden installierten FlexNet-Inventarisierungsagent und synchronisiert nicht die Aktivitäten aller Agenten in Ihrem Unternehmen auf den gleichen Tag.

    Wöchentlich Es werden Kontrollkästchen angezeigt, mit denen Sie bestimmte Tage der Woche auswählen können, an denen die Inventarisierung durchgeführt werden soll. Sie könnten hier etwa festlegen, dass die Inventarisierung immer sonntags und mittwochs durchgeführt wird. Wählen (aktivieren) Sie die Kontrollkästchen für die entsprechenden Tage.
    Monatlich Mit den hier angezeigten Steuerelementen können Sie einen Rhythmus innerhalb des Monats angeben:
    • Wählen Sie die Option An folgendem Tag aus, um einen bestimmten Tag innerhalb des Monats anzugeben (z. B. den dritten Samstag). Treffen Sie Ihre Auswahl aus den zwei daneben angezeigten Dropdownlisten. Beachten Sie, dass mit der Option Letzter der fünfte entsprechende Tag des Monats in Monaten mit ausreichend vielen Tagen, andernfalls der vierte entsprechende Tag gewählt wird.
    • Wählen Sie die Option An folgendem Datum, um den genauen Tag des Monats anzugeben.
    Sobald wie möglich Hierbei wird eine einmalige Inventarisierung mit einem vom FlexNet-Inventarisierungsagenten zufällig gewählten Startzeitpunkt innerhalb eines Zeitfensters durchgeführt, das mit Inkrafttreten der Einstellung beginnt und eine Dauer entsprechend der Einstellung in Start innerhalb hat.
    Tipp: Alle gespeicherten Änderungen dieser Einstellungen werden von den Inventarisierungsstationen entsprechend dem in den Einstellungen für Inventarisierungsstation angegebenen Zeitplan erfasst (weiter unten auf dieser Webseite); standardmäßig wird alle 15 Minuten geprüft. Jede Inventarisierungsstation bereitet dann neue Anweisungen für die installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten vor, die ein Update der Geräterichtlinie anfordern. (Der operative FlexNet-Inventarisierungsagent sucht einmal täglich nach einer aktualisierten Richtlinie. Dies geschieht zu einem zufälligen Zeitpunkt während eines einstündigen Fensters früh am Morgen. Neu installierte Agenten jedoch, die zum ersten Mal ihre Richtlinie anfordern, wiederholen die Anforderung alle 12 Stunden auf UNIX-ähnlichen Plattformen oder nach jedem Neustart des Systems unter Windows.) Aufgrund dieser Weitergabefenster bedeutet So bald wie möglich in der Regel ab dem nächsten Morgen.
    Beim Starten/Anmelden Diese Option erfordert keine weiteren Steuerelemente. Sobald diese Einstellung in Kraft tritt, wird die Inventarisierung von den übernommenen Geräten bei jedem Systemstart durchgeführt oder immer dann, wenn sich ein anderer Benutzer am Computer anmeldet. Verwenden Sie diese Einstellung mit Zurückhaltung, wenn in Ihrem Unternehmen Benutzer Computer über Nacht oft eingeschaltet lassen.
    Bei Verbindung mit Netzwerk Diese Option erfordert keine weiteren Steuerelemente. Jedes Mal, wenn eine neue Netzwerkverbindung hergestellt wird, startet der FlexNet-Inventarisierungsagent einen Inventarisierungsvorgang und lädt die Ergebnisse kurz darauf hoch.
  2. Wenn Sie Täglich, Wöchentlich oder Monatlich wählen, müssen Sie die weiteren Einstellungen für diese Rhythmen mithilfe der zusätzlich eingeblendeten und in der Tabelle oben jeweils beschriebenen Steuerelemente festlegen.
  3. Legen Sie bei den ersten vier der oben beschriebenen Optionen die Startzeit entsprechend fest.
    Sie können den Wert entweder in das Feld eingeben oder das Drehfeld verwenden. Die Drehfelder können für jede Auswahl (Stunden, Minuten, Vor-/Nachmittag) innerhalb des Felds unabhängig verwendet werden. Beachten Sie die voraussichtlichen Verzögerungen für Ihren neuen Zeitplan.
  4. Verwenden Sie, falls vorhanden, die beiden Steuerelemente Start innerhalb zum Definieren des Zeitfensters, in dem jeder FlexNet-Inventarisierungsagent die Inventarisierung zufällig starten soll.
    Sie können einen Zeitraum in Minuten oder Stunden angeben. Es liegt auf der Hand, dass dieser Zeitraum Ihren Einstellungen entsprechen soll: Es ist sinnlos, die Inventarisierung jeden Tag durchzuführen, wenn das Zeitfenster 24 Stunden oder mehr beträgt.
  5. Verwenden Sie, wenn möglich, die Steuerelemente für Nach Erfolg nicht erneut ausführen innerhalb von Zeitraum, um die Anzahl der Wiederholungen der Inventarisierung zu beschränken.
    Diese Werte sind nur bearbeitbar, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist. Sie können dieses Steuerelement z. B. verwenden, wenn Ihre Einstellung für den Rhythmus auf Bei Verbindung mit Netzwerk festgelegt ist und es für Außendienstmitarbeiter angenehmer ist, die nächste Inventarisierung erst eine Woche später durchzuführen. Ein anderes Beispiel könnte ein wöchentlicher Zeitplan sein, bei dem die Inventarisierung am Sonntag und Dienstag durchgeführt wird, Wiederholungen aber dann für 4 Tage unterbunden werden. Bei allen Computern, die am Sonntag eingeschaltet bleiben, wird in diesem Fall eine Inventarisierung durchgeführt, und nur bei solchen am Dienstag, die am Sonntag nicht in Betrieb sind.
    Tipp: Diese Einstellung betrifft nur die normale Inventarisierung. Die hochfrequente Inventarisierung, die bei der Sub-Capacity-Lizenzierung für IBM PVU-Lizenzen benötigt wird, ist hiervon nicht betroffen (siehe Durchführung häufiger Scans für IBM).
  6. Verwenden Sie die Einstellung Letztes ausgelassenes Ereignis ausführen wie folgt:
    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn die installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten niemals versuchen sollen, eine verpasste Inventarisierung nachzuholen.
    • Das Aktivieren des Kontrollkästchens bedeutet, dass der FlexNet-Inventarisierungsagent beim Start (wenn der übernommene Computer z. B. gestartet oder neu gestartet wird) einen in seinen aktuellen Regeln festgelegten Auslöser sucht und, falls entsprechend auszuführende Inventarisierungen gefunden werden, diese jetzt ausführt. Es wird nur eine Inventarisierung nachgeholt, unabhängig von der Anzahl verpasster Inventarisierungen.
    Diese Einstellung ist nützlich, wenn Sie zum Beispiel eine Inventarisierung für sonntags festgelegt haben. Ist dieses Kontrollkästchen aktiviert, wird für jeden Computer, der am Sonntag nicht in Betrieb ist, die Inventarisierung beim nächsten Start durchgeführt.
  7. Vergessen Sie nicht, auf Speichern zu klicken, um die Änderungen zu übernehmen (sie können jedoch mehrere Abschnitte dieser Webseite auf einmal bearbeiten und dann für alle Einstellungen zusammen auf Speichern klicken).

IT-Asset-Management (Cloud)

Current