Verwalten von Verbindungen zu Kalkulationstabellen

IT-Asset-Management (Cloud)

Sie können externe Systeme verwenden, um diese Kalkulationstabellen oder CSV-Dateien im festen Format für regelmäßige Importe zu aktualisieren.

Sie verwenden jeweils dasselbe Verfahren in der Benutzeroberfläche der Inventarisierungsstation, um zuerst die Vorlagen zu sammeln und diese dann mit den fertigen Dateien zu verknüpfen, sobald sie mit Daten gefüllt wurden. Der Vorgang wird also zwei Mal durchlaufen. Weitere Informationen zur Verwendung von Inventardaten-Kalkulationstabellen als Datenquelle (einschließlich einmaliger Uploads über die Weboberfläche von IT-Asset-Management) finden Sie im Kapitel Importieren von Tabellenkalkulationen und CSV-Dateien mit Inventardaten der PDF-Datei IT-Asset-Management -Systemreferenz, die über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist.
Tipp: Für den Import von .xlsx-Dateien muss die 32-Bit-Version der Microsoft Access Database Engine auf der Inventarisierungsstation installiert sein, die den Import durchführt. (Diese Voraussetzung gibt es nicht bei .csv-Dateien.)

So konfigurieren Sie den Import von Tabellenkalkulationen auf der Grundlage von Standardvorlagen:

  1. Wählen Sie in der Benutzeroberfläche der FlexNet Beacon die Seite Inventory systems (Inventarisierungssysteme) aus.
  2. Wählen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie eine bereits vorher definierte Verbindung in der Liste aus, und klicken Sie auf Edit... (Bearbeiten), um die Einstellungen dieser Verbindung zu ändern.
    • Zum Sammeln von Vorlagen für neue Kalkulationstabellen oder CSV-Dateien oder zum Definieren einer Verbindung zu einer fertigen Datei mit Dateninhalt Klicken Sie auf der rechten Seite der geteilten Schaltfläche New (Neu) auf den Abwärtspfeil, und wählen Sie die Option Spreadsheet (Kalkulationstabelle). (Das Dialogfeld Create Spreadsheet Source Connection (Kalkulationstabellen-Quellverbindung erstellen) wird angezeigt.)
    Hinweis: Verwenden Sie immer die neuesten Vorlagen, wenn Sie den Import einer Tabellenkalkulation erstellen oder aktualisieren. Bei jeder Produktversion werden die Vorlagen nach Bedarf aktualisiert, um die Übereinstimmung mit dem internen, in IT-Asset-Management verwendeten Datenmodell zu wahren.
  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Spreadsheet Type (Dateiformat) den Typ der Datei, die Sie als Datenquelle verwenden.
  4. Gehen Sie zum Sammeln von Vorlagen und Vorbereiten der Daten für den Import folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf den Link Templates (Vorlagen).
      Vorlagen sind lokal im Ordner %CommonAppData%Flexera Software\Compliance\ImportProcedures\ AdapterStudioTemplates\Spreadsheet hinterlegt. Sie werden bei Bedarf auch vom zentralen Anwendungsserver aktualisiert.
    2. Speichern Sie die ausgewählte Vorlage in einem Arbeitsordner, und füllen Sie sie mit Inventardaten.
      Wichtig: Denken Sie daran, immer die neueste Vorlage zu verwenden, und nicht eine, die Sie früher einmal gespeichert haben. Vergessen Sie auch nicht, dass Sie weder den Dateinamen noch die in der Vorlage bereitgestellten Spalten (Anzahl, Namen oder Reihenfolge) ändern können.
      Sie können die Daten manuell eintragen, ein Skript verwenden, um Daten aus einer anderen Quelle in die Kalkulationstabelle zu extrahieren, oder einen anderen für Ihre Organisation relevanten Workflow verwenden. Datenzeilen aus früheren Importen sollten in der Kalkulationstabelle beibehalten werden, da das Entfernen einer Zeile bei nachfolgenden Importen eine Anweisung darstellt, den entsprechenden Inventardatensatz aus der zentralen Betriebsdatenbanken zu entfernen (wenn die Kalkulationstabelle die letzte Verbindung ist, über die diese Inventardaten bereitgestellt werden).
    3. Speichern Sie Ihre fertige(n) Kalkulationstabelle(n) in einem Upload-Ordner Ihrer Wahl.
      Dies kann ein beliebiger Ordner sein, auf den das Konto, das den Dienst der Inventarisierungsstation ausführt, Lesezugriff hat, unter anderem auch eine Netzwerkfreigabe.
      Tipp: Es ist ratsam, diesen Upload-Ordner von Ihrem Arbeitsordner zu trennen. Dadurch ist es unwahrscheinlich, dass ein automatischer Upload unvollständige Daten enthält.
  5. Füllen Sie die folgenden Felder aus, um die Verbindung für den Import fertiger Vorlagen einzurichten:
    Steuerelement Kommentare

    Verbindungsname

    Ein aussagekräftiger Name für diese Verbindung, den Sie später in Listen leicht wiedererkennen. Der Name kann alphanumerische Zeichen, Unterstriche oder Leerstellen enthalten, muss aber entweder mit einem Buchstaben oder einer Zahl beginnen.

    Connection Folder (Verbindungsordner) Navigieren Sie zum Upload-Ordner, in dem Sie die fertigen Kalkulationstabellen gespeichert haben.
    Tipp: Alle Kalkulationstabellen in diesem Ordner werden in jeden Upload aufgenommen.
    Connection is in test mode (do not import results)
    kontrolliert das Hochladen und Importieren von Daten über diese Verbindung:
    • Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist, ist die Verbindung im Produktivmodus. Durch diesen Adapter gesammelte Daten werden auf den zentralen Server hochgeladen und (zu gegebener Zeit) dort in die Datenbank importiert.
    • Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist:
      • Der Adapter für diese Verbindung wird ausgeführt, und es werden Daten in die Zwischendatei im Stagingordner auf der Inventarisierungsstation geschrieben (%CommonAppData%\Flexera Software\Beacon\IntermediateData).
      • Das unmittelbare Hochladen, das normalerweise auf die Datensammlung folgt, wird unterdrückt, sodass Sie die Inhalte der Datei überprüfen können.
      • Der Nachführungsprozess, bei dem angehaltene Uploads erneut durchgeführt werden und der normalerweise über Nacht geplant ist, wird wie üblich durchgeführt, sodass die Datei auf den zentralen Server hochgeladen wird.
      • Auf dem zentralen Server werden die Datei-Inhalte verworfen (und nicht in die zentrale Datenbank importiert).
    Overlapping Inventory Filter (Filter für sich überschneidendes Inventar)
    Wenn Sie mehr als eine Inventardatenquelle nutzen, ist es möglich, dass sich die Inventardaten überschneiden (Datensätze zu denselben Endpunktgeräten in mehreren Inventarisierungstools). Da es zwischen den einzelnen Inventarisierungstools Unterschiede gibt, können die sich überschneidenden Inventardatensätze leicht unterschiedliche Daten enthalten. Auf der Nutzeroberfläche (von IT-Asset-Management) können Sie eine Inventardatenquelle als Primär festlegen. Die aus dieser Quelle stammenden Daten erhalten dann Priorität in Bezug auf die Hardware-Eigenschaften, die von anvisierten inventarisierten Geräten importiert wurden. Die hier zu treffende Auswahl stellt eine weitere Kontroll- und Steuerungsmöglichkeit dar, abhängig davon, ob die Daten dieser bestimmten Quelle als überholt anzusehen sind oder nicht. Es gibt die folgenden Unterschiede zu der Einstellung Primär:
    • Sie wird zuerst ausgewertet (bevor die Einstellung „Primär“ berücksichtigt wird) und kann daher sogar die Auswirkung der Einstellung Primär ändern. Es hat sich bewährt, darauf zu achten, dass die gewählte primäre Inventardatenquelle mit den folgenden Einstellungen nicht als „überholt“ markiert ist.
    • Sie wirkt sich nicht nur auf importierte Hardware-Eigenschaften, sondern auch auf Softwarebestand (Installationsprogramm-Nachweise, Dateinachweise usw.) folgendermaßen aus:
      • Bei zwei Inventardatenquellen (die beide nicht als „überholt“ betrachtet werden) besteht der gesamte Softwarebestand aus der Vereinigung (Zusammenführung) der Ergebnisse beider Quellen. Das ist dann hilfreich, wenn zwei verschiedene Inventarisierungstools verschiedene Schwerpunkte der Softwareerkennung haben: Durch die Vereinigung der Daten entgeht Ihnen kein zu lizenzierender Softwarebestand, weil ein Software-Inventarisierungstool etwas übersehen hat. Dieser Fall wird in einer stabilen Umgebung, in der mehrere Inventardatenquellen eingesetzt werden, als Normalfall betrachtet.
      • Wenn eine der beiden verfügbaren Quellen (durch eine der beiden folgenden Auswahlen) als überholt gekennzeichnet ist, werden all ihre sich überschneidenden Softwarebestandsdaten (auch der Hardwarebestand, aber hier geht es um den Softwarebestand) von einer möglichen Vereinigung der Datenquellen ausgeschlossen. Dieses Verhalten ist beispielsweise dann nützlich, wenn ein anvisiertes inventarisiertes Gerät von einer Inventardatenquelle zu einer anderen migriert wurde (vielleicht durch einen Wechsel des Büros), in dieser ersten Quelle jedoch noch nicht als veraltet eingestuft wurde. Angenommen auch die Anwendung MyApp wurde im Zuge des Büroumzugs vom inventarisierten Gerät deinstalliert. Dann möchten Sie nicht, dass der alte und überholte Datensatz von dieser Quelle darauf besteht, dass es eine Installation von MyApp gibt, wenn diese in Wirklichkeit nicht länger auf dem Gerät vorhanden ist. Natürlich hat es sich bewährt, das Gerät in dieser überholten Quelle als veraltet einzustufen, sodass sie nicht länger Inventardaten für dieses Gerät meldet, aber diese ersten beiden Einstellungen erlauben eine schnelle Überprüfung aller sich überschneidenden Daten von dieser Quelle, anstatt dass Geräte im Quellen-Tool einzeln auf „veraltet“ gesetzt werden müssen. Ein weiteres übliches Szenario ist zum Beispiel die stufenweise Migration von der alten Version Ihres gewählten Inventarisierungstools auf eine neuere Version (über eine neue Verbindung) und während der Übergangsphase sind beide Systeme noch aktiv. Wenn Sie die alte Version der Verbindung als „überholt“ kennzeichnen, hat das zur Folge, dass der alte Geräteimport für ein bestimmtes Gerät automatisch ersetzt wird, sobald ein entsprechender Datensatz im Inventar der neuen Version angezeigt wird, und dass sich Updates vollständig auf die neue Version Ihres Inventarisierungstools stützen.
    Die folgenden Einstellungen werden erst wirksam, wenn IT-Asset-Management die Datumsangaben für das Inventar eines Geräts aus dieser aktuellen Inventardatenquelle und für einen sich überschneidenden Datensatz aus einer anderen Inventardatenquelle vergleicht:
    • Das Inventar dieses Geräts aus dieser Datenquelle ignorieren: Wenn Sie für dasselbe anvisierte inventarisierte Gerät jüngere Inventardaten aus einer anderen Quelle haben, wird der Datensatz aus dieser Quelle komplett ignoriert. (Technisch gesehen wird der Gerätedatensatz aus der Staging-Tabelle in der Datenbank gelöscht und kann so niemals importiert werden.)
    • Das Inventar dieses Geräts ignorieren, wenn älter als nn Tage: Wenn Sie diese Option auswählen, werden sich überschneidende Inventardaten ignoriert, die durch diese Quelle vor mehr als der festgelegten Anzahl von Tagen vor dem Import erfasst wurden. Neuere sich überschneidende Daten werden trotzdem importiert und bei der Datenzusammenführung berücksichtigt.
      Tipp: Damit das Inventar immer auf dem neuesten Stand bleibt, hat dieses Steuerelement einen Maximalwert von 60 Tagen.
    • Inventar von dieser Quelle für mögliche Zusammenführung importieren: Wählen Sie diese Option (Standardeinstellung) aus, um festzulegen, dass sich überschneidende Inventardaten, die von dieser Verbindung erfasst wurden, nie als überholt zu betrachten sind. Dies ist die normale Betriebseinstellung, wenn Sie nicht vorhaben, den Übergang von einer Inventardatenquelle zu einer anderen zu verwalten. Mit dieser Einstellung werden sich überschneidende Datensätze auf die folgende Weise zusammengeführt:
      1. Wenn ein Datenpunkt in der als Primär gekennzeichneten Inventardatenquelle vorkommt, wird er verwendet.
      2. Wenn zwei gleichberechtigte Quellen unterschiedliche Angaben für das Inventarisierungsdatum aufweisen, wird der Datenpunkt aus den jüngeren Inventardaten genommen.
      3. Zum Auflösen des Konflikts wird die in der Datenbank hinterlegte Verbindungs-ID für diese Quelle verwendet (was normalerweise bedeutet, dass die am frühesten erstellte Inventardatenquelle Priorität hat).
  6. Klicken Sie auf Speichern.
    Die Verbindung (mit Type Spreadsheet (Typ „Kalkulationstabelle“)) wird der Liste der verfügbaren Inventarverbindungen hinzugefügt (oder in der Liste aktualisiert).
  7. Sie können die Kalkulationstabellen-Verbindung aus der Verbindungsliste auswählen und eine der folgenden Aktionen durchführen:
    • Sie können auf Execute Now (Jetzt ausführen) klicken, um sofort Daten aus den Kalkulationstabellen zu sammeln. Wenn Sie das Kontrollkästchen Connection is in test mode (do not import results) [Verbindung ist im Testmodus (Ergebnisse nicht importieren)] deaktiviert haben, folgt der Prozess des Daten-Uploads und des Imports in die zentrale Betriebsdatenbanken.
    • Wenn Sie bereits einen geeigneten Zeitplan definiert haben (siehe Erstellen eines Zeitplans für die Datenerfassung), klicken Sie auf Schedule... (Planen..), um eine Verknüpfung mit dem Zeitplan für wiederholte Datenimporte aus Ihren Inventardaten-Kalkulationstabellen zu erstellen (weitere Informationen finden Sie unter Planen einer Verbindung).
    Hinweis: Der Kalkulationstabellen-Upload stellt per Voreinstellung einen Schritt in die Warteschlange auf dem zentralen Anwendungsserver, um die Daten aus Bereitstellungstabellen (Stagingtabellen) in die operativen Tabellen der Compliance-Datenbank zu importieren. Nachdem der Schritt beendet wurde, stellt er einen weiteren Schritt in die Warteschlange, um so schnell wie möglich einen Lizenzabgleich unter Berücksichtigung der neu importierten Daten durchzuführen. Es gibt jedoch auch eine Einstellung, um die Daten in den Bereitstellungstabellen festzuhalten und die weiteren Schritte für Import und Abgleich bis zum nächsten regulär geplanten Lauf aufzuschieben. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Systemtasks.
    Zur Erinnerung: Inventardaten aus dieser oder einer anderen sekundären Inventarquelle können erst importiert werden, wenn zumindest der erste Import aus Ihrer primären Inventarquelle erfolgreich abgeschlossen wurde.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current