Hinzufügen einer Punkteregel

IT-Asset-Management (Cloud)

Sie können Punkteregeln zu lokal erstellten Sätzen oder zu solchen hinzufügen, die mit der Bibliothek für die Anwendungserkennung heruntergeladen wurden.

Einzelne Punkteregeln können nur innerhalb Ihres übergeordneten Punkteregelsatzes erstellt werden. Beachten Sie, dass Punkteregelsätze auf einen bestimmten Lizenztyp beschränkt sind und dass die Regeln im Satz den Bedingungen dieses Lizenztyps entsprechen müssen.

So fügen Sie eine Punkteregel hinzu:

  1. Wählen Sie den Punkteregelsatz für Ihre neue Regel auf der Seite Punkteregelsätze aus (Details: Punkteregelsatz), und öffnen Sie seine Eigenschaften.
  2. Wählen Sie die RegisterkartePunkteregeln aus.
  3. Starten Sie den Erstellungsvorgang mit einer der folgenden Methoden:
    • Wenn dies die erste Regel im Satz ist oder sich die Regel komplett von allen vorhandene Regeln unterscheidet, klicken Sie auf Erstellen.
    • Ist bereits eine ähnliche wie die zu erstellende Regel vorhanden, wählen Sie die vorhandene aus der Liste aus, und klicken Sie auf Erstellen auf Basis von.
    Ein neuer Bearbeitungsbereich für die Erstellung von Regeln wird oberhalb der Liste geöffnet. Die in diesem Bereich angezeigten Felder hängen vom Lizenztyp ab, für den diese Regel gilt. (Eine vollständige Zuordnung der Steuerelemente zu jedem Lizenztyp finden Sie unter Was sind Regelsätze für Lizenzpunkte?.)
  4. Geben Sie einen prägnanten Namen der Punkteregel ein, der bei der künftigen Anzeige in Listen aussagekräftig ist. (Dies ist ein Pflichtfeld.)
  5. Füllen Sie je nach Lizenztyp die übrigen Felder aus.
    Die Liste aller möglichen Felder sowie der zu beachtenden Bearbeitungshinweise ist nachstehend aufgeführt. Beachten Sie, dass jeweils nur ein Teil dieser Steuerelemente für einen bestimmten Lizenztyp verfügbar ist.
  6. So geben Sie ein bestimmtes Produkt an, für das diese Punkteregel ausschließlich gilt (Produkte können nur einzeln angegeben werden, Sie können den Vorgang aber so oft wie nötig wiederholen, um mehrere Produkte zuzuordnen):
    1. Klicken Sie auf der ersten Seite des Editors mit den Eigenschaften auf Weiter, um die Seite Produkte einer Punkteregel zuordnen aufzurufen.
    2. Um ein bereits zugeordnetes Produkt zu entfernen, markieren Sie zunächst die entsprechende Zeile in der Produktliste und klicken dann auf Entfernen.
      Tipp: Sie werden nicht aufgefordert, das Löschen zu bestätigen, und der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Wenn Sie ein Produkt versehentlich löschen, suchen Sie danach und fügen Sie es erneut hinzu.
    3. Geben Sie Werte ein oder nutzen Sie die Steuerelemente zum Suchen, um die zwei bis vier Felder mit Werten zu belegen, anhand derer jedes Produkt identifiziert werden kann.
      Tipp: Auch wenn Sie in diese Felder jeden beliebigen Wert eingeben können, hat es sich bewährt, die bereitgestellten Suchmechanismen zu verwenden, weil die Daten der inventarisierten Produkte genau wiedergegeben werden müssen, bevor die Punkteregel angewendet werden kann.
      • Geben Sie als Produkt einen Teil der Zeichenfolge des Namens ein und klicken Sie auf Suchen. Es wird eine neue Liste mit bekannten Ergebnissen angezeigt, die Ihrer Eingabe entsprechen. (Sie können die Ergebnisse mithilfe der Filterzeile in der Liste entweder nach Produktnamen oder nach Herausgebernamen filtern; denken Sie jedoch daran, dass diese Filterfelder sich an Ihre Eingaben „erinnern“ und für die nächste Suche eventuell bereinigt werden müssen.) Markieren Sie ein Produkt aus der Ergebnisliste und klicken Sie auf Produkt wählen, um die Steuerelemente für die Suche zu schießen und das Produkt in das Feld Produkt zu übernehmen. Da die Auswahl sowohl den Produktnamen als auch den Herausgeber der Software enthält, wird das Feld Herausgeber ebenfalls mit einem Wert belegt.
      • Überspringen Sie das Feld Herausgeber, wenn es durch Ihre Suche nach dem Produktnamen bereits ausgefüllt wurde. Anderenfalls können Sie nach dem Namen des Herausgebers suchen, um sicherzugehen, dass Ihr Eintrag mit den normalisierten Daten übereinstimmt, die bei der Inventarisierung hochgeladen wurden (beispielsweise ist Microsoft akzeptabel, Microsoft Corp dagegen nicht).
      • Wenn die ersten beiden Felder mit bekannten Produkt-/Herausgeberdetails belegt wurden, klicken Sie für die Felder Version oder Edition auf die 3 Punkte (...) rechts neben dem jeweiligen Feld, um für Ihr gewähltes Produkt bekannte Werte aufzulisten (das Abrufen bekannter Werte kann etwas Zeit in Anspruch nehmen). Die Werte werden als Liste von Schaltflächen für die Einzelauswahl dargestellt. Klicken Sie genau auf den runden Punkt einer Schaltfläche, um diese auszuwählen. Denken Sie daran, dass Ihre Punkteregel entweder genau einem Wert für jedes dieser Felder entsprechen muss, oder gar keinen Wert aufweisen darf (was bedeutet, sie gilt für jeden beliebigen Wert für Version oder Edition, je nach Erfordernis). Wenn die Regel für (beispielsweise) eine von zwei unterschiedlichen Editionen gelten soll, müssen Sie zwei Regeln anlegen, die in jedem anderen Aspekt abgesehen von den beiden Editionen, die Sie verknüpfen möchten, identisch sein können. Wenn Sie einen entsprechenden Wert ausgewählt haben, klicken Sie auf Schließen, um die Liste der bekannten Möglichkeiten zu schließen und den Wert in das Feld, das Sie gerade bearbeiten, zu übernehmen.
    4. Wenn alle vier Felder mit geeigneten Werten gefüllt sind, klicken Sie auf Produkt hinzufügen, um Ihre Angaben in die Liste unten aufzunehmen.
  7. Wenn Sie eine Regel in einer Reihe ähnlicher Regeln erstellen und eine weitere Regel definieren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Weitere erstellen.
  8. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    Kurz darauf wird Ihre neue Regel der Liste der Punkteregeln unterhalb des Bearbeitungsbereichs hinzugefügt. Außerdem gilt:
    • Wenn Sie das Kontrollkästchen Weitere erstellen aktiviert haben, wird der Bearbeitungsbereich auf Standardwerte für die Eingabe der nächsten Regel zurückgesetzt.
    • Wenn nicht, wird der Bearbeitungsbereich geschlossen.
    Tipp: Die neuen Regeln werden in der Liste angezeigt, die geänderte Liste ist jedoch noch nicht in der Datenbank gespeichert.
  9. Wenn Sie mit dem Hinzufügen von Regeln zu diesem Satz fertig sind, klicken Sie für die gesamte Seite mit den Eigenschaften auf Speichern.
    Tipp: Wenn Sie den Punkteregelsatz erstmalig anlegen und ihm Punkteregeln hinzufügen, steht auf der großen blauen Schaltfläche stattdessen Erstellen, also klicken Sie darauf.
    Der geänderte Regelsatz wird einschließlich der neu erstellten Regel(n) in die Compliance-Datenbank geschrieben. Der Regelsatz und Ihre neuen Regeln können nun in Lizenzen verwendet werden.

Ja nach Lizenztyp können folgende Steuerelemente im Bearbeitungsbereich angezeigt werden. (Detailinformationen dazu, welche Lizenztypen welche Einstellung unterstützen, finden Sie unter Was sind Regelsätze für Lizenzpunkte?). Die Steuerelemente sind hier alphabetisch aufgelistet.

Steuerelement Hinweise
Gilt für

Wenn der Punkteregelsatz auf eine Lizenz angewendet wird, werden diese Einstellungen mit dem Wert im Feld Gehostet in/von verglichen, das in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts eingestellt wurde. Bei einer Übereinstimmung wird die Punkteregel verwendet, um zu berechnen, wie viele Lizenzpunkte dieses inventarisierte Gerät verbraucht.

Markieren Sie mindestens eines der folgenden Kontrollkästchen:
  • Standortgebundene Implementierung – Diese Regel gilt für inventarisierte Geräte, die in Ihrem Unternehmen installiert sind. Zu diesen Geräte können entweder virtuelle Computer gehören, die auf einem lokal installierten virtuellen Host ausgeführt werden, oder eigenständige, physische Computer.
  • Beliebiger Clouddienstanbieter – Diese Regel gilt für alle inventarisierten Geräte (die in diesem Fall ein virtueller Computer sein müssen), für die im Feld Gehostet in/von ein beliebiger bekannter Clouddienstanbieter angegeben ist.
    Tipp: Mit dieser Wahl gilt die Regel auch für alle neuen Clouddienstanbieter, die Sie zukünftig vielleicht noch hinzufügen (entweder durch ein Update der Bibliothek für die Anwendungserkennung oder durch lokales Hinzufügen wie unter Systemeinstellungen: Registerkarte „Clouddienstanbieter“ beschrieben).
  • Ausgewählte Clouddienstanbieter – Diese Auswahl ermöglicht die nachfolgende Festlegung aller derzeit verfügbaren Clouddienstanbieter. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist:
    • können Sie nicht auch das Kontrollkästchen Beliebiger Clouddienstanbieter aktivieren, da eine Liste mit bestimmten Clouddienstanbietern ausschließt, dass beliebige mögliche Anbieter zufällig zugeordnet werden.
    • müssen Sie außerdem (direkt im Anschluss) mindestens einen der Clouddienstanbieter auswählen, die durch die Markierung dieses Kontrollkästchens aktiviert wurden. Die endgültige Regel gilt für inventarisierte Geräte (virtuelle Computer), die von dem/den Clouddienstanbieter(n) gehostet werden, den/die Sie aus dieser Gruppe auswählen.
BYOL
Gibt an, ob diese Punkteregel für BYOL-Szenarien (Bring Your Own License) gelten kann, insbesondere ob sie für den Microsoft-Azure-Hybridvorteil (AHB) oder Lizenzmobilitätsrechte in Frage kommt. Wählen Sie im Editor eine der folgenden Optionen:
  • Ignoriert: Der BYOL-Status einer Installation hat keine Bedeutung dafür, ob diese Punkteregel angewendet wird oder nicht. (Nachdem Ihre Punkteregel mit diesen Einstellungen gespeichert wurde, wird in der Liste aller Punkteregeln in der Spalte BYOL kein Wert angezeigt.)
  • Deaktiviert: Diese Punkteregel darf nur auf die Installationen angewendet werden, für die BYOL-Rechte deaktiviert sind. (Nachdem Ihre Punkteregel mit diesen Einstellungen gespeichert wurde, wird in der Liste aller Punkteregeln in der Spalte BYOL der Wert Nein angezeigt.)
  • Aktiviert: Diese Punkteregel darf nur auf die Installationen angewendet werden, für die das BYOL-Nutzungsrecht aktiviert ist. Dies erfordert zwei Einstellungen:
    1. Die Installation muss mit einer Lizenz verknüpft sein, für die in den Lizenzeigenschaften unter Nutzungsrechte und Regeln > Regeln für den Lizenzverbrauch > Clouddienstanbieter das Kontrollkästchen Azure-Hybridvorteil/Lizenzmobilität markiert ist.
    2. Auf der Registerkarte Verbrauch derselben verknüpften Lizenz muss für das Gerät unter Cloud-Lizenzmodell die Option BYOL angezeigt werden.
    (Nachdem Ihre Punkteregel mit diesen Einstellungen gespeichert wurde, wird in ihrer Zeile in der Liste aller Punkteregeln in der Spalte BYOL der Wert Ja angezeigt.)
Computermodellnr.
Anstelle einer vollständigen Modell-ID können Sie auch Folgendes eingeben:
  • Ein einzelnes Sternchen (*), das sämtlichen Modellnummern entspricht.
  • Einen regulären Ausdruck.
(Weitere Informationen finden Sie unter Sonderfälle und reguläre Ausdrücke.)
Frühestes Kaufdatum

Das früheste Datum, ab dem der getestete Server gekauft worden sein darf, damit er für die Lizenz zulässig ist, mit der dieser Regelsatz verknüpft ist. Diese Eigenschaft kann zum Beispiel als Nachweis für Preisänderungen dienen, die für einen bestimmten Lizenztyp im Verlauf der Zeit aufgetreten sind.

Geben Sie ein Datum ein, oder klicken Sie rechts im Feld auf das Kalendersymbol, und verwenden Sie die Datumsauswahl. Dieses Feld kann unausgefüllt bleiben (oder gelöscht werden), wenn es für die verknüpften Lizenzen nicht relevant ist. (Das früheste und das späteste Kaufdatum können unabhängig voneinander gelöscht werden.)

Spätestes Kaufdatum

Das späteste Datum, ab dem der getestete Server gekauft worden sein darf, damit er für die Lizenz zulässig ist, mit der dieser Regelsatz verknüpft ist. Diese Eigenschaft kann zum Beispiel als Nachweis für Preisänderungen dienen, die für einen bestimmten Lizenztyp im Verlauf der Zeit aufgetreten sind.

Geben Sie ein Datum ein, oder klicken Sie rechts im Feld auf das Kalendersymbol, und verwenden Sie die Datumsauswahl. Dieses Feld kann unausgefüllt bleiben (oder gelöscht werden), wenn es für die verknüpften Lizenzen nicht relevant ist. (Das früheste und das späteste Kaufdatum können unabhängig voneinander gelöscht werden.)

Zugeordnete Produkte

In der Liste aller Punkteregeln in diesem Satz zeigt diese Spalte die Endprodukte jeglicher Umstellung an, für die die jeweilige Punkteregel gilt. Beispiel: In der Punkteregel Lizenzmobilität - Enterprise-Edition zu Standard-Edition (die bei der standortgebundenen Enterprise-Edition beginnt) entspricht das Endprodukt, das dieser Punkteregel zugeordnet ist, Microsoft SQL Server Standard Edition (die Version spielt keine Rolle).

Um zugeordnete Produkte festzulegen, müssen Sie wie im Vorgang oben beschrieben auf die zweite Seite des Eigenschaften-Editors wechseln.

Max. Taktgeschwindigkeit (MHz)

Die maximale Taktgeschwindigkeit des Prozessors (in MHz), für die der Verbrauch einer Lizenz zulässig ist, die mit dem Satz verknüpft ist, der diese Regel enthält.

Geben Sie den gesamten Wert in MHz ein, der die Obergrenze für diese Regel darstellt. Geben Sie die Zahl Null für eine Beliebige Anzahl ein (wird angezeigt, wenn Sie zu einem anderen Steuerelement wechseln).

Höchstanzahl Kerne

Die Anzahl der Kerne, die auf dem Server höchstens vorhanden sein darf, damit eine auf dem Gerät installierte Software Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein; dabei steht Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Höchstanzahl Kerne pro Sockel

Die durchschnittliche Höchstanzahl der Prozessorkerne pro Sockel eines Servers, die für eine auf dem Server installierte Software zulässig ist, damit diese Regel eingehalten wird. Zur Berechnung der Anzahl der Kerne pro Sockel wird die inventarisierte Anzahl der Kerne des Computers durch die Anzahl der Sockel dividiert.

Geben Sie eine Anzahl ein; dabei steht Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Höchstanzahl Prozessoren

Die Anzahl der Prozessoren, die auf dem Server höchstens vorhanden sein darf, damit eine auf dem Gerät installierte Software Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein; dabei steht Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Höchstanzahl Ressourcen

Die maximale Anzahl der spezifischen Ressourcen, die durch die verknüpfte Lizenz festgelegt ist, damit diese Regel eingehalten wird.

Geben Sie einen Dezimalwert ein (oder erhöhen Sie die Ganzzahl); dabei steht die Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Höchstanzahl Sockel

Die Anzahl der Sockel, die auf dem Server höchstens verfügbar sein darf, damit eine auf dem Gerät installierte Software Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein; dabei steht Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Höchstanzahl Benutzer

Die maximale Anzahl der Endbenutzer, die durch die verknüpfte Lizenz festgelegt ist, damit diese Regel eingehalten wird.

Geben Sie eine Anzahl ein; dabei steht Null für eine Beliebige Anzahl (d. h. alle Installationen erfüllen dieses Kriterium im Rahmen der Gesamtregel).

Minimum Taktgeschwindigkeit (MHz)

Das Minimum der Taktgeschwindigkeit des Prozessors (in MHz), das für den Verbrauch einer Lizenz zulässig ist, die mit dem Satz verknüpft ist, der diese Regel enthält.

Geben Sie einen numerischen Wert ein. Hinsichtlich der Mindestwerte hat die Null keine besondere Bedeutung; mit ihr wird lediglich die Untergrenze auf den Wert 0 festgelegt.

Mindestanzahl Kerne

Ein inventarisiertes Gerät muss mindestens diese Anzahl Kerne aufweisen, damit eine auf diesem Gerät installierte Software Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein. Hinsichtlich einer Mindestanzahl entspricht die Null der Zahl 0 und hat keine besondere Bedeutung.

Mindestanzahl Kerne pro Sockel

Die durchschnittliche Mindestanzahl der Kerne pro Sockel eines Servers, die für eine auf dem Server installierte Software erreicht sein muss, damit diese Regel eingehalten wird. Zur Berechnung der Durchschnittswerte für die einzelnen Server wird die aus der Inventarisierung hervorgehende Gesamtzahl der Kerne durch die Gesamtzahl der Sockel dividiert.

Geben Sie eine Anzahl ein. Hinsichtlich eines Mindestwerts entspricht die Null der Zahl 0 und hat keine besondere Bedeutung.

Mindestanzahl Prozessoren

Die Mindestanzahl der Prozessoren, die auf dem Server verfügbar sein müssen, damit eine dort vorhandene Software-Installation Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein. Hinsichtlich der Mindestwerte hat die Null keine besondere Bedeutung (und steht nur für die Zahl 0)

Mindestanzahl Ressourcen

Die Mindestanzahl der spezifischen Ressourcen, die durch die verknüpfte Lizenz festgelegt ist, damit diese Regel eingehalten wird.

Geben Sie einen Dezimalwert ein (oder erhöhen Sie die Ganzzahl). Hinsichtlich sämtlicher Mindestwerte hat die Null keine besondere Bedeutung; mit ihr wird lediglich die Untergrenze der Regel auf den Wert 0 festgelegt.

Mindestanzahl Sockel

Die Mindestanzahl der Sockel, die auf dem Server verfügbar sein müssen, damit eine dort vorhandene Software-Installation dieser Regel entspricht und Verbrauch für die zugehörige Lizenz generiert.

Geben Sie eine Anzahl ein. Hinsichtlich sämtlicher Mindestwerte hat die Null keine besondere Bedeutung; mit ihr wird lediglich die Untergrenze der Regel auf den Wert 0 festgelegt.

Mindestanzahl Benutzer

Die Mindestanzahl der Endbenutzer, die durch die verknüpfte Lizenz festgelegt ist, damit diese Regel eingehalten wird.

Geben Sie eine Anzahl ein. Hinsichtlich sämtlicher Mindestwerte hat die Null keine besondere Bedeutung; mit ihr wird lediglich die Untergrenze der Regel auf den Wert 0 festgelegt.

Punkte

Die Anzahl der von der zugewiesenen Lizenz verbrauchten Punkte, wenn eine Installation mit dieser Regel aus dem Satz übereinstimmt.

Es wäre unüblich, diesen Wert bei 0 zu belassen. Wenn bei der Installation von Software auf einem Server ein Verbrauch von 0 Lizenzpunkten zulässig ist, beruht dies in der Regel auf dem geschäftlichen Zweck des jeweiligen Servers (z. B. dem Einsatz als Sicherungsserver); für die betreffenden Installationen sollte ein eindeutiger Freistellungsgrund angegeben werden, damit ein Verbrauch von Punkten ausgeschlossen werden kann.

Bei den meisten Lizenzen ist der Wert für Punkte eine ganze Zahl, die normalerweise vom Herausgeber der Software festgelegt wird. Es kann jedoch Fälle geben, in denen Sie einen Punktebruchteil eingeben müssen, und Bruchteile können als Dezimalwerte eingegeben werden. Wenn eine Lizenzberechtigungen (oder ein Punkt) beispielsweise Software autorisiert, die auf zwei VMs ausgeführt wird, verbraucht jede VM, die dieser Regel entspricht, einen halben Punkt, der als Wert von 0,5 in das Feld Punkte eingetragen wird. In diesen speziellen Fällen können Sie bis zu zwei Stellen hinter dem Komma eingeben (wie etwa 0,25).

Name der Punkteregel

Beachten Sie, dass der eingegebene Wert in Listen abgeschnitten werden kann; versuchen Sie also, den eindeutigen Teil der Beschreibung am Anfang unterzubringen.

Prozessortyp

Ein Ausdruck, mit dem Prozessoren auf Übereinstimmung geprüft werden.

Geben Sie einen Ausdruck ein, mit dem die Übereinstimmung mit mindestens einem Prozessortyp überprüft wird, der bei der Inventarisierung festgestellt wird. Neben dem als einfachen Text eingegebenen Namen eines bestimmten Prozessors können Sie auch folgende Eingabe verwenden:
  • Ein einzelnes Sternchen (*), das sämtlichen Prozessortypen entspricht.
  • Einen regulären Ausdruck.
(Weitere Informationen finden Sie unter Sonderfälle und reguläre Ausdrücke.
Quelle
Die Quelle der betreffenden Regel. Mögliche Werte:
  • Lokal für eine in Ihrem Unternehmen erstellte Regel (diese Regeln können Sie ändern).
  • Flexera für eine schreibgeschützte Regel, die von Flexera über die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt wird.
  • Freigegeben für eine Regel, die von einem Managed Service Provider (MSP) erstellt und für seine Kunden freigegeben wurde.

Nicht bearbeitbar.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current