Registerkarte „VM-Eigenschaften“

IT-Asset-Management (Cloud)
IT-Asset-Management zeigt auf der Seite mit den Eigenschaften des inventarisierten Geräts die Registerkarte VM-Eigenschaften an, wenn Sie als Typ des inventarisierten Geräts den Wert Virtueller Computer wählen.
Einschränkung: Diese Registerkarte steht nicht für Datensätze von inventarisierten Geräten zur Verfügung, die zur Repräsentation einer Oracle-Datenbank erstellt wurden, die in RDS (Amazon Relational Database Service) ausgeführt wird, auch wenn die Registerkarte Allgemeine Angaben als Typ des inventarisierten Geräts Virtueller Computer anzeigt.
Auf dieser Seite finden Sie Einzelheiten zu einem virtuellen Computer (diese Registerkarte steht für Mehrfachbearbeitung, also die Bearbeitung mehr als eines Gerätes gleichzeitig nicht zur Verfügung).
Die Berechnung des Lizenzverbrauchs hängt bei einigen auf dem Prozessor basierenden Lizenzen wie „Oracle Processor“, „IBM PVU“ oder „IBM VPC“ von speziellen Hardwaredetails wie Max. Anzahl Threads oder Threads pro Kern ab (d. h., ein Gerät, für das diese wichtigen Werte fehlen, kann keine Berechtigungen von solchen Lizenzen verbrauchen und wird von den Berechnungen des Lizenzverbrauchs ausgeschlossen).
Tipp: Die Eigenschaften des virtuellen Computers werden jedes Mal aktualisiert, wenn Sie Inventardaten der virtuellen Umgebung importieren. Wenn Sie den Datensatz für einen virtuellen Computer manuell anlegen, können Ihre Anfangsdaten durch nachfolgende Updates des Inventars überschrieben werden.

Die folgenden Eigenschaften des inventarisierten Geräts sind auf dieser Registerkarte verfügbar.

Tabelle 1. Registerkarte „VM-Eigenschaften“ – Details
Feld Beschreibung
Kernaffinität

Der Prozessorkern, oder Bereich von Prozessorkernen, auf dem Host-Server, an den dieser virtuelle Computer gebunden ist. Die Kernaffinität ermöglicht das Anbinden eines virtuellen Computers an einen oder mehrere Kerne im physischen Gerät, das den virtuellen Computer hostet.

Geben Sie den Kern oder Kernbereich ein, an den dieser virtuelle Computer gebunden ist.

CPU-Affinität

Die CPU oder der CPU-Bereich, an die/den dieser virtuelle Computer gebunden ist. Die CPU-Affinität ermöglicht das Anbinden eines virtuellen Computers an eine oder mehrere CPUs im physischen Gerät, das den virtuellen Computer hostet.

Geben Sie die Anzahl oder den Bereich von CPUs an, an die/den dieser virtuelle Computer gebunden ist.

CPU-Nutzung (MHz)

Gibt die Rechenleistung der CPU in MHz an, die von diesem virtuellen Computer genutzt wird.

Geben Sie die Rechenleistung der CPU in MHz ein, die von diesem virtuellen Computer genutzt wird.

Anzeigename

Der Anzeigename des virtuellen Computers, der in der Benutzeroberfläche der VM-Verwaltungssoftware (wie etwa ESX) angezeigt und im Inventar zurückgemeldet wird.

Wenn Sie manuell einen Datensatz über ein inventarisiertes Gerät für einen virtuellen Computer anlegen, geben Sie den Anzeigenamen des inventarisierten Geräts ein.

Vollständiger Name des Gasts

Die vollständige Bezeichnung des auf dem virtuellen Computer ausgeführten Gast-Betriebssystems.

Wenn Sie manuell einen Datensatz über ein inventarisiertes Gerät für einen virtuellen Computer anlegen, geben Sie den vollständigen Namen des auf dem virtuellen Computer ausgeführten Gast-Betriebssystems ein.

Host
Gibt den Namen des Hosts an, auf dem sich dieser virtuelle Computer befindet.
Hinweis: Für vor Ort gehostete, virtuelle Computer muss der Hostname angegeben werden, damit Sub-Capacity-Berechnungen des Lizenzverbrauchs erfolgen können. Wenn dieses Feld leer ist:
  • enthalten Lizenzen des Typs „Oracle Database Processor“ in Solaris-Zonen keine Verbrauchszahlen für dieses Gerät
  • schließen auch Lizenzen für Windows Server 2016 (Microsoft Server/Management Core) Verbrauch für dieses Gerät aus
  • berechnen alle anderen Lizenzen die volle Kapazität (Full-Capacity), d. h. sie behandeln die verfügbaren Daten als stammten sie von einem eigenständigen Gerät
Tipp: Gilt nur für virtuelle Computer, die standortgebunden (irgendwo in Ihrem Unternehmen) gehostet werden. Wenn ein virtueller Computer in der Cloud gehostet wird (was Sie der Registerkarte „Allgemein“ seiner Eigenschaften entnehmen können), ist kein Hostname erforderlich. Dennoch wird der Verbrauch für diesen virtuellen Computer so wie in der Anmerkung oben beschrieben berechnet, weil kein Hostname angegeben ist. (Vorausgesetzt Sie haben Zugriff auf die korrekten Werte für die Anzahl der Kerne und Prozessoren, was für eine Sub-Capacity-Berechnung erforderlich sein kann, können Sie alternativ:
  1. ein falsches inventarisiertes Gerät für den VM-Host anlegen und den Datensatz speichern
  2. im Feld Host nach diesem Gerät suchen, damit für diesen virtuellen Computer kein Hostname mehr fehlt
Denken Sie jedoch daran: Sobald für diesen virtuellen Computer ein bekannter Host im Inventar zurückgegeben wird, wird Ihr Wert mit Daten aus dem Inventar überschrieben.

Geben Sie einen Teil des Host-Servernamens ein und drücken Sie entweder die Eingabetaste oder klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen. Eine Liste möglicher Hostserver wird angezeigt. Wählen Sie einen in der Liste aus, und klicken Sie auf VM-Host hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden eines Flyouts.

Host-Affinität aktiviert

Gibt an, ob die Host-Affinität für diesen virtuellen Computer aktiviert ist. Mithilfe der Host-Affinität können Sie virtuelle Computer an den aktuellen virtuellen Host binden.

Markieren Sie das Kontrollkästchen, um diesen virtuellen Computer an seinen aktuellen Host zu binden.

Letzter bekannter Status

Gibt den letzten bekannten Status dieses virtuellen Computers an.

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus der Dropdownliste Letzter bekannter Status aus.
  • Gestartet: Der virtuelle Computer wird derzeit ausgeführt.
  • Beendet: Der virtuelle Computer wurde angehalten und hat alle seine Ressourcen an den Host freigegeben.
  • Ausgesetzt: Der virtuelle Computer wurde in den Standby-Modus versetzt. Alle laufenden Prozesse verbrauchen weiterhin Ressourcen und der Gerätestatus wird in einer lokalen Datei hinterlegt.
  • Unbekannt: Der Status ist nicht bekannt.
Standort

Für HyperV und VMware ist dies der Pfad zum Image, von dem dieser virtuelle Computer instanziiert wurde (im Falle von VMware der Speicherort im Virtual Machine File System [VMFS] für vSphere). Für andere Typen virtueller Computer, darunter auch Virtualisierungen von IBM und Oracle, ist das Feld richtigerweise leer, da diese Informationen im Inventar von virtuellen Computern dieser Typen nicht zurückgemeldet wird.

Speichernutzung (GB)

Geben Sie die Größe des von diesem virtuellen Computer verwendeten RAM-Speichers (Random Access Memory) in Gigabyte ein.

Partitions-ID

Dieses Feld wird nur für entsprechende Virtualisierungstechniken mit einem Wert belegt (und ansonsten leer gelassen). Es handelt sich um die eindeutige ID der vom virtuellen Host im Inventar zurückgemeldeten Partition.

Wenn Sie manuell einen Datensatz für die Eigenschaften des inventarisierten Geräts anlegen, können Sie den entsprechenden Wert eingeben. Dieser kann durch nachträglich importierte Inventardaten überschrieben werden.

Partitionsnummer

Dieses Feld wird nur für entsprechende Virtualisierungstechniken mit einem Wert belegt (und ansonsten leer gelassen). Es handelt sich um die vom partitionierten virtuellen Host im Inventar zurückgemeldete Partitionsnummer.

Wenn Sie manuell einen Datensatz für die Eigenschaften des inventarisierten Geräts anlegen, können Sie den entsprechenden Wert manuell eingeben oder über das Drehfeld festlegen. Dieser kann durch nachträglich importierte Inventardaten überschrieben werden.

Pool

Der Name des Ressourcen-Pools, zu dem dieser virtuelle Computer gehört.

Dieses Feld wird standardmäßig durch Inventarimporte belegt und aktualisiert.

Es wird nur angezeigt (im Bereich Pool-Eigenschaften der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers für virtuelle Computer), wenn ein Poolname vorhanden ist.

Prozessorsatz

Der Name des Prozessorsatzes, dem der virtuelle Computer zugewiesen ist.

Nicht bearbeitbar.

Dieses Feld wird nur eingeblendet, wenn der Name für einen Pool vorhanden ist.

Methode der Ressourcenverwaltung
Wenn der Ressourcen-Pool mit einer Solaris-Zone verbunden ist, wird auf der Registerkarte Eigenschaften des virtuellen Computers das Feld Methode der Ressourcenverwaltung eingeblendet und zeigt eine der folgenden Verteilungsmethoden zwischen Ressourcenbereitstellern und Ressourcenverbrauchern an:
  • capped-cpu
  • resource-pool
  • dedicated-cpu

Dieses Feld wird standardmäßig durch Inventarimporte belegt und aktualisiert. Es kann nicht manuell geändert werden.

Dieses Feld wird nur angezeigt, wenn ein Name für einen Pool vorhanden und der Pool mit einer Solaris-Zone verbunden ist.

Threads

Zeigt die Anzahl der Threads (oder logischen Prozessoren) an, die diesem virtuellen Computer zugewiesen wurden.

Nicht bearbeitbar.

Hinweis: Dieses Feld wird nur eingeblendet, wenn der Name für einen Pool vorhanden ist. Die Gesamtanzahl der im Pool verfügbaren Threads finden Sie im Feld Max. Anzahl Threads im Abschnitt Pool-Eigenschaften (unten).
Threads (max) im Bereich Eigenschaften des virtuellen Computers
Dieses Feld zeigt sowohl für globale als auch für nicht-globale Zonen die maximale Anzahl der Threads (oder logischen Prozessoren) an, auf die dieser virtuelle Computer (Zone) zugreifen kann. Es ist sowohl für globale Solaris-Zonen als auch für nicht-globale Solaris-Zonen verfügbar und wird durch den FlexNet-Inventarisierungsagenten ab Version 2017 R1 (12.2.0) erfasst. Es gilt derzeit nicht für andere Formen der Virtualisierung.
Hinweis: Für eine Solaris-Zone muss dieser Wert größer als null sein, wenn der virtuelle Computer Berechtigungen einer Lizenz des Typs „Oracle Processor“ verbrauchen soll. Für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ gilt: Wenn dieser Wert fehlt, wird für die Berechnung stattdessen der Wert aus dem Feld Threads auf der Registerkarte Hardware verwendet. Andere Lizenztypen können nach Bedarf auf die Anzahl der Kerne oder Prozessoren zurückgreifen.

Nicht bearbeitbar.

Max. Anzahl Threads im Abschnitt Pool-Eigenschaften

Zeigt die maximale Anzahl der Anfragen für den Threadpool an, die gleichzeitig aktiv sein können. (Beim Threadpool handelt es sich um eine Sammlung von Arbeitsthreads, die asynchrone Rückrufe im Namen der Anwendung effizient ausführen können.) Alle über die Anzahl hinausgehenden Anfragen, bleiben in der Warteschlange bis die Threads des Threadpools verfügbar sind.

Nicht bearbeitbar.

Dieses Feld wird nur eingeblendet, wenn der Name für einen Pool vorhanden ist.

Threads pro Kern

Zeigt die Gesamtanzahl der Threads oder logischen Prozessoren pro Prozessorkern an.

Nicht bearbeitbar.

Dieses Feld wird nur eingeblendet, wenn der Name für einen Pool vorhanden ist.

Gesamtspeicher (GB)

Die Größe des RAM-Speichers (Random Access Memory), der dem virtuellen Computer zur Verfügung steht, in Gigabyte.

Wenn Sie manuell einen Datensatz für ein inventarisiertes Gerät anlegen, geben Sie die Größe des RAM-Speichers (in Gigabyte) an, der diesem virtuellen Computer zur Verfügung steht.

UUID

Die eindeutige ID-Nummer des Computers. Dieser Wert wird von IT-Asset-Management generiert und kann nicht geändert werden.

Kann nicht bearbeitet werden.

VM-Typ

Gibt den Typ des virtuellen Computers an. Bei der Inventarisierung wird der Wert dieses Felds überschrieben.

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus der Dropdownliste VM-Typ aus und speichern Sie den VM-Typ.
  • AWS EC2: Dieser Typ wird automatisch eingestellt, wenn der Datensatz für diesen virtuellen Computer von einer AWS-Instanz angelegt/aktualisiert wird, die aus dem Inventar stammt, das durch eine Inventarisierungsstation importiert wurde, die eine Verbindung zu Amazon Web Services herstellt. Weitere Details finden Sie auf der Registerkarte Cloud-Hosting.
  • Hyper-V
  • Linux KVM
  • LPAR
  • nPar
  • Oracle VM
  • SRP
  • Unbekannt
  • VMware
  • vPar
  • WPAR
  • Zone.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current