„Oracle Processor“-Lizenzen: Vergleich des Verbrauchs bei den einzelnen Partitionierungsregeln

IT-Asset-Management (Cloud)
Der Bericht zu den Auswirkungen der Oracle-Partitionierungsregel beleuchtet ausführlich die für „Oracle Processor“-Lizenzen verbrauchten Punkte. Ein besonderer Fokus wird dabei auf Was-wäre-wenn-Vergleiche der Auswirkungen der verschiedenen Oracle-Partitionierungsregeln gelegt (die hier vom kleinsten zum größten Umfang aufgelistet werden):
  • Partition auf Ebene des ESX-Hosts: Dieses Konzept, bei dem Administratoren die Host-Affinität und ähnliche Regeln nutzen, um eine VM auf einen einzelnen Server zu beschränken, gehört nicht zu den Regeln von Oracle für die „weiche“ Partitionierung, kann aber trotzdem ausgehandelt werden.
  • Partition auf Clusterebene: Die ursprüngliche Regel von Oracle für die „weiche“ Partitionierung, die verlangte, dass alle Hosts im Cluster lizenziert werden müssen, wenn ein lizenzierbares Produkt auf einer der VMs im Cluster installiert ist.
    Tipp: Diese Position ist ein übliches Ergebnis der Verhandlungen und bildet die Basis für „Oracle Processor“-Berechnungen in den Management-Ansichten in IT-Asset-Management.
  • Partition auf vCenter-Ebene: Als vCenter 5.1 vMotion in mehreren Clustern unterstützte, die von einem einzigen vCenter verwaltet wurden, verlangte die Oracle-Regel für die weiche Partitionierung, dass alle vom vCenter verwalteten Hosts zu lizenzieren seien.
  • Partition um alle vCenter herum: Als vCenter 6.0 vMotion zwischen vCentern unterstützte, verlangte die Oracle-Regel für die weiche Partitionierung, dass alle Hosts in allen vCentern in Ihrem Rechenzentrum zu lizenzieren seien.
Dieser Bericht enthält keine Rückvergütungsbeträge für die abteilungsweite/bzw. -übergreifende Nutzung lizenzierter Produkte (Details dazu finden Sie unter Verbrauchsdetails und Optimierungen für Oracle-Lizenzen) noch Empfehlungen für die Optimierung Ihrer virtuellen Architektur (Details dazu finden Sie unter „Oracle Processor“-Lizenzen: Bericht zur Clusteroptimierung). Auch wenn der Bericht Verbrauch generierende Geräte aus allen Virtualisierungsumgebungen enthält (etwa mit VMware virtualisierte Computer (VMs), IBM LPARs, Solaris-Zonen, Oracle-VMs usw.), liegt der Schwerpunkt seiner Analyse auf VMware-vCenter-Cluster/Netzwerken, auf die Oracle seine diversen Regeln für die „weiche“ Partitionierung anwendet. Der Bericht bietet einen direkten Vergleich der potenziell für die aktuellen Installationen verbrauchten Punkte bei Anwendung der verschiedenen Partitionierungsregeln.
Tipp: Da Software-Installationen in Containern (egal ob Docker-Container oder Kubernetes-Cluster) derzeit bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs in IT-Asset-Management nicht berücksichtigt werden, gehören in Containern installierte Anwendungen nicht zum Umfang dieses Berichts.

Generieren des Berichts

Hinweis: Der Umfang dieses Berichts ist auf die Daten begrenzt, die der entsprechende Operator gemäß seinen Zugriffsrechten einsehen darf. Während ein Administrator alle verfügbaren Lizenzen, Cluster, Verbrauchswerte und Optimierungen sehen kann, sieht ein anderer Operator, dessen Zugriffsrechte sich auf die Region EMEA beschränken, nur die Elemente, die mit dem Standort EMEA und seinen Unterstandorten verknüpft sind.
  1. Wechseln Sie auf die Seite Auswirkungen der Oracle-Partitionierungsregel.
  2. Klicken Sie auf Bericht ausführen, um die unter den verschiedenen Partitionierungsregeln verbrauchten Punkte zu vergleichen.

Lesen des Berichts

Die folgenden Spalten sind verfügbar.

Spaltenname Beschreibung
Zugeordnet

Gibt an, ob in dieser Zeile der Tabelle die Zuordnung einer Lizenzberechtigung zu dem inventarisierten Gerät oder dem Benutzer hinterlegt ist. (Zuordnungen sind unabhängig von Installationen.)

Gedeckelte Anzahl Kerne

Die maximale Anzahl der Kerne, die ein virtueller Computer nutzen kann; die Anzahl kann durch Nutzung der Steuerelemente für Time-Sharing in der Virtualisierungskonsole festgelegt werden/worden sein. Die Anzahl kann niedriger sein als der Wert, der in der Spalte Kerne dieser Zeile angezeigt wird.

Bleibt leer, wenn für diese Zeile keine gedeckelte Anzahl Kerne definiert wurde.

Clustername

Der Pfad zum Cluster in der Virtualisierungshierarchie (in Form von Domäne/Clustername). Clusternamen müssen nicht zwingend eindeutig sein, es hat sich aber bewährt, eindeutige Namen zu vergeben. Wenn Sie (beispielsweise) zwischen zwei Clustern mit identischen Namen unterscheiden müssen, sehen Sie sich die Hosts und Instanzen an.

Verbrauchsgenerierende Installationen

Eine Liste installierter Anwendungen, die von der Lizenz gedeckt sind, auf die in dieser Zeile Bezug genommen wird. Für Multi-Produkt-Lizenzen sind nur die Anwendungen enthalten, die zum primären Produkt gehören.

Verbrauchsgenerierende Instanzen
Eine durch Kommata getrennte Werteliste der Oracle-Datenbankinstanzen, die auf Geräten (inkl. VMs) installiert sind, die mit der Lizenz in dieser Zeile verknüpft sind. Jeder Eintrag besteht aus zwei Teilen:
  • dem Namen des Geräts, auf dem die Instanz ausgeführt wird (meistens der Name einer VM)
  • in Klammern die Anzahl aktiver Nutzer, die die Instanz zum Zeitpunkt der letzten Inventarisierung genutzt haben.
Beispiele:
orcl~CDB_ROOT(0 aktive Nutzer)
Hier hatte die Datenbankinstanz namens orcl~CDB_ROOT zum Zeitpunkt der letzten Inventarisierung keine aktiven Nutzer.
Kerne

Die Anzahl der Kerne, die für das Objekt in dieser Zeile verfügbar sind, seien es Prozessorkerne in einem physischen Gerät (wie einem Hostserver oder einem eigenständigen Computer), oder die einem virtuellen Computer zugewiesenen Kerne oder die in einem Pool verfügbaren Kerne.

Kosten pro Berechtigung (Währung)
Die Stückkosten pro Prozessorpunkt (oder für eine andere einzelne Berechtigung) für die aktuelle Lizenz; dabei handelt es sich um den ersten verfügbaren der folgenden Preise:
  • Angepasster Stückpreis in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Stückpreis in den mit dieser Lizenz verbundenen Software-Käufen
Unternehmenseinheit des Geräts

Die Unternehmenseinheit des in dieser Zeile angezeigten Geräts.

Kostenstelle des Geräts

Die Kostenstelle des in dieser Zeile angezeigten Geräts.

Standort des Geräts

Der Standort des in dieser Zeile angezeigten Geräts.

Gerätehierarchie
Eine Darstellung des durch Bindestriche eingerückten Gerätenamens, wodurch die Ebene innerhalb der Hierarchie aus Cluster, Host, virtuellem Computer, eigenständigem Computer usw. angegeben werden soll.
Tipp: Diese Spalte ist am hilfreichsten, wenn Sie nach der Spalte Pfad sortieren lassen, wodurch die Hierarchie deutlich erkennbar wird.
Gerätename

Der Name des inventarisierten Geräts. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.

Pfad zum Gerät

Details des vollständigen Pfads des Geräts in dieser Zeile.

Geräterolle

Gibt die einem Gerät zugewiesene Rolle an. Das Zuweisen einer Rolle ermöglicht Freistellungen, die den Lizenzverbrauch für in manchen Lizenzvereinbarungen angegebene Rollen beschränken. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Testgeräte gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Zu den möglichen Rollen gehören:
  • Backup/Archiv: Dieses Gerät kann erst gestartet werden, nachdem eine Wiederherstellung von einer archivierten Kopie erfolgt ist. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie Backup oder Archivierung.
  • Verzögert betriebsbereit/Wiederherstellung: Dieses Gerät ist derzeit nicht in Betrieb, kann aber jederzeit in Betrieb genommen werden. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie verzögert betriebsbereit, Wiederherstellung, verzögerte Wiederherstellung oder Failover.
  • Entwicklung: Dieses Gerät wird ausschließlich zur Systementwicklung verwendet. Es wird nicht in der Produktion eingesetzt.
  • Unmittelbar betriebsbereit/Aktives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb; mit ihm werden Aufgaben wie das Spiegeln von Datenbankänderungen ausgeführt. Dieses System benötigt in der Regel eine Lizenz, sodass es ungewöhnlich wäre, diese Rolle für eine Nichtberücksichtigung des Lizenzverbrauchs auszuwählen. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie unmittelbar betriebsbereit, aktiv, aktive Cluster, Spiegelung, HA, betriebsbereit oder Remotespiegelung.
  • Produktion: Gibt an, dass das Gerät in der Produktionsumgebung verwendet wird und Lizenzberechtigungen für die darauf installierte Software verbraucht. Dies ist der Standardwert für alle neu importierten Geräte. Sie müssen ihn ändern, um eine andere spezifische Rolle für ein Gerät festzulegen.
  • Test: Gibt an, dass das Gerät ausschließlich zum Testen des Systems verwendet und nicht im Produktivbetrieb eingesetzt wird.
  • Schulung: Gibt an, dass dieses Gerät für Schulungszwecke verwendet wird. Die meisten Hersteller verlangen, dass diese Geräte ausschließlich für Schulungen eingesetzt werden, in machen Fällen auch in eigens dafür vorgesehenen Schulungseinrichtungen.
  • Betriebsbereit/Passives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb, aber im Leerlauf, also nicht im Produktivbetrieb.
Gerätestatus Der Zustand dieses Geräts laut jüngstem Inventarimport mit anschließender Compliance-Berechnung.
Gerätetyp
Die Art des Computers (oder eines anderen Geräts), das in dieser Zeile dargestellt wird. Zu den möglichen Werten gehören:
  • Cluster
  • Computer
  • vCenter (also ein vCenter-Server)
  • Virtueller Computer
  • VM-Host
  • VM-Pool.
Freistellungsgrund

Der Grund, aus dem ein bestimmter Computer oder Benutzer vom Verbrauch einer Berechtigung aus dieser Lizenz ausgenommen ist, obwohl die Software verwendet wird. Wenn diese Spalte leer ist, kann die Anwendungsnutzung auf diesem Computer oder durch diesen Benutzer dem Verbrauch dieser Lizenz angerechnet werden.

Der Freistellungsgrund kann auf der Registerkarte Verbrauch der Seite „Lizenzeigenschaften“ eingerichtet werden. Er kann aber auch auf der Einstellung der Geräterolle basieren, die mit einem Freistellungsgrund übereinstimmt, der in den Produktnutzungsrechten der Lizenz genannt ist.

Hostname

der Hostname des eigenständigen virtuellen Hosts Hostnamen müssen nicht zwingend eindeutig sein, es hat sich aber bewährt, eindeutige Namen zu vergeben.

Für alle vCenter enthalten
Ein Boolescher Operator, der anzeigt, ob der Verbrauch in dieser Zeile speziell durch die Regel für die weiche Partitionierung ausgelöst wird, die alle vCenter einschließt. Folgende Werte sind möglich:
  • Ja für jeden VM-Host (und nur für einen virtuellen Host), bei dem der Verbrauch von Lizenzpunkten auftritt, weil die Regel für die weiche Partitionierung gilt, die alle vCenter einschließt, wenn der gleiche Verbrauch unter den Partitionierungsregeln für den Cluster oder ein einzelnes vCenter nicht auftreten würde. Dies ist häufig dann der Fall, wenn dieser Host zu einem vCenter gehört, bei dem keine VM Verbrauch für die Lizenz generiert, aber in einem anderen vCenter Verbrauch auftritt, weshalb die Regel „Alle vCenters“ verlangt, dass alle Kerne in allen Hosts unter allen vCenters lizenziert werden.
    Zur Erinnerung: In der Management-Ansicht, wenn Sie die Lizenzeigenschaften überprüfen, werden in virtuellen Umgebungen verbrauchte Punkte immer auf Hostebene angezeigt, weshalb nur ein VM-Host-Gerät dieses positive Ergebnis in der Ansicht Berichte aufweisen kann.
  • Nein für alle Zeilen, in denen als Gerätetyp ein anderer Wert als VM-Host angezeigt wird, und für alle virtuellen Hosts, bei denen die verbrauchten Punkte nicht ausschließlich nur bei der Partitionierungsregel „Alle vCenter“ auftreten (bei denen der gleiche Verbrauch beispielsweise auch bei den Partitionierungsregeln für den Cluster oder ein einzelnes vCenter auftreten würde).
Für vCenter enthalten
Ein Boolescher Operator, der anzeigt, ob der Verbrauch in dieser Zeile speziell durch die Regel für die weiche Partitionierung ausgelöst wird, die ein einzelnes vCenter abdeckt. Folgende Werte sind möglich:
  • Ja für jeden VM-Host (und nur für einen virtuellen Host), bei dem der Verbrauch von Lizenzpunkten auftritt, weil die Regel für die weiche Partitionierung gilt, die ein vCenter einschließt, wenn der gleiche Verbrauch unter der Partitionierungsregel für den Cluster nicht auftreten würde. Das ist am häufigsten der Fall, wenn sich der Host in einem Cluster befindet, in dem keine VM Verbrauch für die Lizenz generiert, wenn aber in einem anderen Cluster eine VM gehostet wird, die Verbrauch für die Lizenz generiert.
    Zur Erinnerung: In der Management-Ansicht, wenn Sie die Lizenzeigenschaften überprüfen, werden in virtuellen Umgebungen verbrauchte Punkte immer auf Hostebene angezeigt, weshalb nur ein VM-Host-Gerät dieses positive Ergebnis in der Ansicht Berichte aufweisen kann.
  • Nein für alle Zeilen, in denen als Gerätetyp ein anderer Wert als VM-Host angezeigt wird, und für alle virtuellen Hosts, bei denen die verbrauchten Punkte nicht ausschließlich nur bei der Partitionierungsregel „vCenter“ auftreten (bei denen der gleiche Verbrauch beispielsweise auch bei den Partitionierungsregeln für „Cluster“ oder „Alle vCenter“ auftreten würde).
Lizenzname

Die Lizenz, für die die Geräte in dieser Zeile Verbrauch aufgrund der auf ihnen installierten Oracle-Software generieren. Der Lizenzname kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung geändert werden.

Lizenztyp

Die Art der Lizenz, auf die in dieser Zeile Bezug genommen wird. In diesem Bericht muss die Spalte immer Oracle Processor enthalten, da dies der einzige Lizenztyp ist, der in diesem Bericht berücksichtigt wird.

Betriebssystem

Das auf diesem Gerät ausgeführte Betriebssystem. Dieser Wert wird dem Datensatz der Geräte-Inventarisierung entnommen.

In Zeilen, die kein einzelnes Gerät repräsentieren, kann auch kein Wert enthalten sein (etwa in Zeilen, die als Gerätetyp Cluster, vCenter oder VM-Pool enthalten).

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware (bei manuell erstellten Datensätzen).

Oracle-Punktefaktor

Der Punktefaktor für den aktuellen Prozessortyp, der der Punktetabelle entnommen wird, die der „Oracle Processor“-Lizenz beigefügt wurde. Kann leer sein, wenn für die Lizenz keine Punktetabelle verwendet wird.

Pfad
Ein Pseudo-Pfad, der erstellt wird aus:
  • dem Lizenznamen
  • der Lizenz-ID (in Klammern)
  • dem Pfad zum Gerät
Tipp: Klicken Sie auf diese Spalte (sortieren Sie nach dem Pfad), um die Hierarchien wiederherzustellen, die in der Spalte Gerätehierarchie erkennbar sind.
Punkte (Partition „Alle vCenters“)

Der Lizenzverbrauch für den Host, wenn dieser Verbrauch durch die Regel für die weiche Partitionierung ausgelöst wurde, die alle vCenter abdeckt. Aus demselben Grund zeigt diese Zeile unter Für alle vCenter enthalten den Wert Ja.

Punkte (Clusterpartition)
Zeigt den Verbrauch für das Gerät in der aktuellen Zeile unter der Regel für die weiche Partitionierung, die den Cluster abdeckt. Verschiedene Arten von Geräten, darunter verwaiste VMs (deren Host im importierten Inventar nicht ermittelt werden kann) und eigenständige Server sowie virtuelle Hosts, können diese Art von Verbrauch aufweisen. (In dieser Hinsicht unterscheidet sich das Verhalten dieser Spalte von den Ergebnissen in den Spalten Punkte (Partition „Alle vCenters“) oder Punkte (vCenter-Partition).)
Tipp: Diese Regel wird in den Berechnungen des Lizenzverbrauchs auf den Management-Seiten in IT-Asset-Management angewendet und ist ein übliches Ergebnis der Verhandlungen mit Oracle. Da diese Ergebnisse in den Berichten bereits aus der Management-Ansicht bekannt sind, können sie als Basis für den Lizenzverbrauch herangezogen werden.
Punkte (ESX-Partition)
Die Anzahl der „Oracle Processor“-Punkte, die von nur diesem einen ESX-Host verbraucht werden, als würden die Administratoren Host-Affinität und ähnliche Konfigurationen verwenden, um entsprechende VMs daran zu hindern, von Host zu Host zu wandern.
Zur Erinnerung: Oracle erlaubt das Konzept der „harten“ Partitionierung auf der Ebene der ESX-Server standardmäßig nicht, da diese VMware-Produkte in der Liste von Oracle mit akzeptablen Technologien für die harte Partitionierung nicht enthalten sind. Auch wenn diese Zahl für Vergleiche hilfreich ist, sollten Sie nicht erwarten, dass Oracle diese akzeptiert.
Punkte (vCenter-Partition)

Der Lizenzverbrauch für den Host, wenn dieser Verbrauch durch die Regel für die weiche Partitionierung ausgelöst wurde, die ein einzelnes vCenter abdeckt. Aus demselben Grund zeigt diese Zeile unter Für vCenter enthalten den Wert Ja.

Prozessortyp

Die Marke und das Modell der Prozessoren im virtuellen Host.

Prozessoren

Die Anzahl der Prozessoren, die zur Ausführung der in dieser Zeile aufgeführten Anwendung(en) eingesetzt werden.

Herausgeber

Der Name des Softwareherausgebers (der für die Entwicklung und den Vertrieb verantwortlich ist), der in den Lizenzeigenschaften angezeigt wird.

vCenter-Name
Der Name, den ein Operator dem aktuellen vCenter-Controller gegeben hat.
Tipp: Wenn kein Name verfügbar ist, kann hier auch die IP-Adresse des Controllers angezeigt werden.
vCenter-Version

Die Versionsnummer für das vCenter, das im aktuellen Controller verwendet wird.

VM-Typ

Gibt den Typ des virtuellen Computers an. Bei der Inventarisierung wird der Wert dieses Felds überschrieben.

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus der Dropdownliste VM-Typ aus und speichern Sie den VM-Typ.
  • AWS EC2: Dieser Typ wird automatisch eingestellt, wenn der Datensatz für diesen virtuellen Computer von einer AWS-Instanz angelegt/aktualisiert wird, die aus dem Inventar stammt, das durch eine Inventarisierungsstation importiert wurde, die eine Verbindung zu Amazon Web Services herstellt. Weitere Details finden Sie auf der Registerkarte Cloud-Hosting.
  • Hyper-V
  • Linux KVM
  • LPAR
  • nPar
  • Oracle VM
  • SRP
  • Unbekannt
  • VMware
  • vPar
  • WPAR
  • Zone.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current