Bericht zur Optimierung für Microsoft Windows Server

IT-Asset-Management (Cloud)
Für Windows Server bietet Microsoft vor allem vier Alternativen für die Lizenzierung:
  • Windows Server Datacenter zur Deckung einer unbegrenzten Anzahl virtueller Computer (VMs) mit Installationen einer beliebigen Edition von Microsoft Windows Server auf dem Host. Alle Kerne auf dem Host müssen lizenziert werden. Die kernbasierte Verbrauchsberechnung richtet sich nach der Anzahl der Kerne auf dem Host, wobei ein Minimum von 8 Kernen pro Prozessor und von 16 Kernen pro Host zugrundegelegt wird.
  • Windows Server Standard auf physischen Servern, für das die Kernberechnung auf die gleiche Weise erfolgt wie für Windows Server Datacenter. Bei Hosts mit VMs deckt ein Host, der mit Windows Server Standard lizenziert ist (unter Verwendung der gleichen Berechnungen wir für die Datacenter-Edition), zwei VMs ab. Für jedes weitere Paar an VMs muss der Server für die gleiche Anzahl an Kernlizenzen erneut lizenziert werden.
  • Core Infrastructure Datacenter ist eine Paketlizenz, mit der Administratoren Windows Server Datacenter und alle verbundenen System-Center-Agenten mithilfe von System Center Configuration Manager lizenzieren können. Die Kernberechnung erfolgt auf die gleiche Weise wie für die Windows-Server-Datacenter-Lizenz.
  • Core Infrastructure Standard ist eine Paketlizenz, mit der Administratoren Windows Server Standard und alle verbundenen System-Center-Agenten mithilfe von System Center Configuration Manager lizenzieren können. Die Kernberechnung erfolgt auf die gleiche Weise wie für die Windows-Server-Standard-Lizenz.

Die Lizenzierung von Windows Server in einer sich permanent ändernden virtuellen Infrastruktur kann sehr komplex werden und eine echte Herausforderung darstellen.

Administratoren haben folgende Möglichkeiten:
  • Sie können einen höheren Preis zahlen, um ESX-Server abzudecken, die eine unbegrenzte Anzahl an VMs mit der Datacenter-Edition von Windows Server hosten.
  • Sie können ESX-Hosts mit der günstigeren Standard-Edition von Windows Server abdecken (und zwar im Verhältnis zur Anzahl der VMs, die die Software ausführen) und sich außerdem an die Beschränkungen zur Umverteilung (Neuzuweisungslimit) halten.
Tipp: Windows Server Standard ist an die Regeln für Lizenzneuzuweisungen gebunden: Lizenzberechtigungen unter Windows Server Standard können nicht kurzfristig (also innerhalb von 90 Tagen nach der letzten Zuweisung) erneut zugewiesen werden.
Was die Sachlage weiter verkompliziert ist Folgendes:
  • Es gibt keine klare Direktive wie VMs, die mit einem Windows-Server-Betriebssystem der Datacenter-Edition bereitgestellt werden, lizenziert werden müssen.
  • VMs ohne Host weisen in IT-Asset-Management (hauptsächlich aufgrund von vCenter-Importproblemen) keinen Verbrauch aus. Um ein Unterschätzen von Lizenzanforderungen zu vermeiden, können wir den Lizenzverbrauch von VMs mit einem Host verwenden, um den Verbrauch für verwaiste VMs zu schätzen.

Der Bericht zur Optimierung für Microsoft Windows Server nimmt sich der Komplexitäten und Herausforderungen an, die mit der Lizenzierung von Windows Server verbunden sind. Der Bericht berechnet die VM-Dichte über Hosts und Cluster gleichermaßen und unterstützt Sie bei der Implementierung bewährter Methoden zur Lizenzierung von Windows Server.

Der Bericht enthält alle Verbrauch generierenden Geräte:
  • virtuelle Hosts, auf denen installierte VMs Microsoft Windows Server ausführen
  • verwaiste WMs (solche, für die der Host nicht ermittelt werden kann)
  • eigenständige Computer
Dieser Bericht berechnet eine optimale Lizenz auf Basis:
  • der Dichte von Windows-Server-VMs auf Hosts/Clustern
  • der An- bzw. Abwesenheit von VMs mit Datacenter-Editionen
  • der An- bzw. Abwesenheit eine System-Center-Client-Installation im selben Cluster
  • einem Grenzwert an VMs auf Basis der Kosten:
    • Wenn es auf einem Host 14 oder mehr VMs gibt, ist Windows Server Datacenter die günstigere Option und daher die Optimale Lizenz.
    • Wenn es auf einem Host weniger als 14 VMs gibt, ist Windows Server Standard die günstigere Option und daher die Optimale Lizenz

      Für CIS-Paketlizenzen gilt:

    • Wenn es auf einem Host 10 oder mehr VMs gibt, ist CIS Datacenter die günstigere Option und daher die Optimale Lizenz.
    • Wenn es auf einem Host weniger als 10 VMs gibt, ist CIS Standard die günstigere Option und daher die Optimale Lizenz.

Der Bericht umfasst auch nicht-inventarisierte Windows-Server-VMs auf gehosteten VMs. Nicht-inventarisierte VMs sind VMs, die von der vCenter-Integration vor weniger als 10 Tagen gemeldet wurden und die „eingeschaltet“ sind.

Vor dem Ausführen des Berichts müssen Administratoren die folgenden Daten eingeben:
  • Umfang der Lizenzen: Löst die Bewertung von SCCM-Bereitstellungen (SCCM = System Center Configuration Manager) für die Wahl zwischen Windows-Server- und Core-Infrastructure-Server-Lizenzen (auf Cluster-Basis) aus.
    Hinweis: Core Infrastructure Server (CIS) ist die Core-Infrastructure-Server-Lizenz, die es Administratoren erlaubt, Windows Server (Standard oder Datacenter) zusammen mit dem Verwaltungsagenten von Microsoft namens System Center zu nutzen.
    Tipp: In IT-Asset-Management wird die Lizenz für beide Editionen beider Microsoft-Produkte durch den Lizenztyp „Microsoft Server/Management Core“ repräsentiert.
  • Herangehensweise bzgl. mögl. Gefährdung: „Sicher“ oder „Weniger sicher“.
    • Wählen Sie „Sicher“, wenn Sie möchten, dass für eine VM, die die Datacenter-Edition von Windows Server ausführt, eine Datacenter-Lizenz verlangt wird.
    • Wählen Sie „Weniger sicher“, damit alle VMs unabhängig von ihrer Windows-Server-Edition gleich behandelt werden.
  • Bewertungsmessgröße: Wie soll die Dichte an VMs, die Windows Server, ausführen, gemessen werden?
    • 90-Tage-Spitzenwert: Dies ist die optimale Herangehensweise. Der Bericht wertet Host um Host die Bewegungen von VMs aus. Die Auswertung basiert dabei auf Verlaufsdaten und dem 90-Tage-Spitzenwert nicht freigestellter Windows-Server-VMs. Beachten Sie, dass eine tägliche Inventarisierung Ihrer vCenter die Genauigkeit der Spitzenwerte sicherstellt.
    • Schlechtester Fall: Bei dieser Herangehensweise wird berücksichtigt, dass alle VMs in einem Cluster zu jedem beliebigen Host im Cluster wechseln können. Die Berechnung der optimalen Lizenz für all diese Hosts basiert dabei auf der Gesamtanzahl aktiver Windows-Server-VMs im Cluster. Diese Option ist kostenintensiv.
    • Höchste Anzahl VMs im Cluster: Übernimmt die Anzahl an VMs vom Host mit der höchsten Dichte im ausgewählten Cluster, zu dem Zeitpunkt, zu dem Bericht angestoßen wurde. Diese Herangehensweise wird als halbwegs sicher (Mittelweg), jedoch als realistischer als der Ansatz „Schlechtester Fall“ eingestuft.
  • Verwaiste VMs anzeigen: Mit dieser Option können Administratoren verwaiste VMs ausblenden, die viele Zeilen ohne Verbrauch ausmachen können. Die Zeilen „Alle verwaisten VMs - XXX“ (die keinen Gerätetyp aufweisen) fassen den geschätzten Verbrauch verwaister (nicht in der Cloud beherbergter) VMs zusammen und werden im Bericht immer aufgeführt. Für jede CIS- und Windows-Server-Lizenz wird das Verhältnis von VMs mit und ohne einen Host auf den bekannten Lizenzverbrauch angewendet, um den Verbrauch verwaister VMs zu schätzen.

Anwendungsfallbeispiel

Betrachten Sie das Anwendungsfallbeispiel als Illustration der drei verschiedenen Herangehensweisen basierend auf den Bewertungsoptionen Schlechtester Fall, 90-Tage-Spitzenwert und Höchste Anzahl VMs im Cluster. In allen drei Fällen wird der Verbrauch eines einzigen Clusters berechnet.

Generieren des Berichts

Hinweis: Der Umfang dieses Berichts ist auf die Daten begrenzt, die der entsprechende Operator gemäß seinen Zugriffsrechten einsehen darf. Während ein Administrator alle verfügbaren Lizenzen, Cluster, Verbrauchswerte und Optimierungen sehen kann, sieht ein anderer Operator, dessen Zugriffsrechte sich auf die Region EMEA beschränken, nur die Elemente, die mit dem Standort EMEA und seinen Unterstandorten verknüpft sind.
  1. Wechseln Sie auf die Seite Optimierung für Microsoft Windows Server (Berichte > Lizenzberichte > Optimierung für Microsoft Windows Server).
  2. Klicken Sie auf Bericht ausführen, um die Ergebnisse für alle Microsoft-Windows-Server-Installationen anzuzeigen, die in Clustern oder auf eigenständigen Geräten ausgeführt werden.
Alle Ergebnisse werden auf Basis der Daten des letzten Inventarimports mit Lizenzabgleich angezeigt, dessen Datum und Uhrzeit am rechten Ende der Titelleiste unter Abgeglichen: angezeigt werden

Lesen des Berichts

Die folgenden Spalten sind verfügbar.
Hinweis: Um Platz zu sparen, werden in einigen der folgenden Spaltennamen diese Abkürzungen verwendet:
  • (WinSvr Dtctr) für die Lizenz „Microsoft Windows Server Datacenter“
  • (WinSvr Std) für die Lizenz „Microsoft Windows Server Standard“
  • (CIS Dtctr) für die Paketlizenz „Microsoft Core Infrastructure Server Suite Datacenter“
  • (CIS Std) für die Paketlizenz „Microsoft Core Infrastructure Server Suite Standard“

Bitte denken Sie daran, dass einige Spalten über die Spaltenauswahl eingeblendet werden können/müssen, damit die voreingestellte Anzahl an angezeigten Spalten nicht ausufert.

Spaltenname Beschreibung
% VMs im Cluster mit System Center Dies ist der Prozentsatz an VMs, die System Center ausführen, im Verhältnis zu allen VMs, die auf den Hosts im aktuellen Cluster ausgeführt werden.
Verbrauch CIS Datacenter
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten jährlichen Systemvermessung [True-up]) für alle Zeilen, die sich auf Geräte beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Datacenter“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Wenn diese Spalte keinen Wert aufweist, bedeutet das, dass der Bericht keine CIS-Datacenter-Lizenz empfiehlt.
Verbrauch CIS Standard
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten jährlichen Systemvermessung [True-up]) für alle Zeilen, die sich auf Geräte beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Standard“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Wenn diese Spalte keinen Wert aufweist, bedeutet das, dass der Bericht keine CIS- Standard-Lizenz empfiehlt.
Clustername

Der Pfad zum Cluster in der Virtualisierungshierarchie (in Form von Domäne/Clustername). Clusternamen müssen nicht zwingend eindeutig sein, es hat sich aber bewährt, eindeutige Namen zu vergeben. Wenn Sie (beispielsweise) zwischen zwei Clustern mit identischen Namen unterscheiden müssen, sehen Sie sich die Hosts und Instanzen an.

WinSvr-Dtctr-VMs in Cluster Gibt die Gesamtanzahl derjenigen VMs an, die Windows Server Datacenter ausführen. Dieser Gesamtanzahl zugrunde liegen alle Hosts, die sich im selben Cluster befinden wie der aktuelle, in dieser Zeile angezeigte Host.
Zu inventarisierende WinSvr-VMs in Cluster Für den Cluster aus der Spalte Clustername in dieser Zeile ist dies die Gesamtanzahl an VMs, die noch kein eigenes Inventar durch einen Inventarisierungsagenten zurückgemeldet haben, die aber von vCenter gemeldet wurden, weil sie Windows Server ausführen. Für die VMs muss Folgendes gelten:
  • Sie wurden vor weniger als 10 Tagen von vCenter gemeldet.
  • Sie waren bei der letzten Inventarisierung von vCenter „eingeschaltet“ (aktiv).
Da vCenter keine Edition von Windows Server meldet und die Geräterolle dieser VMs nicht bekannt ist, werden all diese VMs behandelt als würden sie die Standard-Edition von Windows Server in der Rolle „Produktion“ ausführen. Daher werden sie bei der Zählung von Windows-Server-VMs berücksichtigt.
Anmerkung zur Optimierung

Für Zeilen mit dem Gerätetyp VM-Host erklärt diese Anmerkung, wie die Optimale Lizenz ermittelt wurde. Enthalten sind Faktoren wie die Anzahl der VMs, die auf dem Host ausgeführt werden, und ob System Center im Cluster vorkommt. Die Kosten werden dabei nicht evaluiert.

Verbrauchte Kerne
Die lizenzierten Kerne, die vom virtuellen Host oder dem eigenständigen Gerät aus dieser Zeile verbraucht werden. Dies entspricht dem Verbrauch, der sich ergeben würde, wenn das Gerät durch die Optimale Lizenz gedeckt wäre.
Tipp: Verwaiste VMs sind in dieser Gesamtzahl nicht enthalten. Für sie gibt es spezielle Zeilen, die ihren geschätzten Gesamtverbrauch zusammenfassen.
Kerne

Die Gesamtanzahl der Prozessorkerne, die in einem physischen inventarisierten Gerät verfügbar sind bzw. die Anzahl der Kerne, die einem inventarisierten Gerät zugewiesen sind, bei dem es sich um einen virtuellen Computer handelt.

Kst/Kern (CIS Dtctr) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Datacenter“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die verwaltete Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Datacenter“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (CIS Dtctr)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis in den Eigenschaften der Referenzlizenz auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 485 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
    Tipp: Auch wenn dieser Wert einen groben Richtwert für die Kosten und möglichen Einsparungen liefern kann, empfiehlt es sich, den tatsächlichen Kaufpreis oder den manuell angepassten Wert zu verwenden.
Kst/Kern (CIS Std) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Standard“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die verwaltete Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Standard“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (CIS Std)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis in den Eigenschaften der Referenzlizenz auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 116 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
    Tipp: Auch wenn dieser Wert einen groben Richtwert für die Kosten und möglichen Einsparungen zu liefern vermag, empfiehlt es sich, den tatsächlichen Kaufpreis oder den angepassten Wert zu verwenden.
Kst/Kern (WinSvr Dtctr) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „Windows Server Datacenter“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die verwaltete Lizenz des Typs „Windows Server Datacenter“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (WinSvr Dtctr)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis in den Eigenschaften der Referenzlizenz auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 385 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
    Tipp: Auch wenn dieser Wert einen groben Richtwert für die Kosten und möglichen Einsparungen zu liefern vermag, empfiehlt es sich, den tatsächlichen Kaufpreis oder den manuell angepassten Wert zu verwenden.
Kst/Kern (WinSvr Std) (Währung)
Die Kosten pro Gerätekern unter einer Lizenz des Typs „Windows Server Standard“. Dies sind die Kosten pro Einheit, die zur Berechnung von Werten in diesem Bericht verwendet werden. Der Bericht sucht die verwaltete Lizenz des Typs „Windows Server Standard“ mit der größten Zahl verbundener Käufe (siehe Referenzlizenz (WinSvr Std)). Daraufhin wird dieser Wert aus den zuerst verfügbaren der folgenden Angaben übernommen:
  • dem Wert für Angepasster Stückpreis in den Eigenschaften der Referenzlizenz auf der Registerkarte Käufe
  • dem jüngsten Preis pro Einheit/Stückpreis in den mit dieser Referenzlizenz verbundenen Software-Käufen
  • dem Standardwert von 67 (ein fest einprogrammierter Wert, der auf dem Listenpreis pro Kern in USD basiert)
    Tipp: Auch wenn dieser Wert einen groben Richtwert für die Kosten und möglichen Einsparungen zu liefern vermag, empfiehlt es sich, den tatsächlichen Kaufpreis oder den manuell angepassten Wert zu verwenden.
Aktuelle Windows-Server- oder CIS-Lizenz

Zeigt den Namen der Lizenz an, durch die Verbrauch auf dem ESX-Server (oder der verwaisten VM oder dem eigenständigen Computer) derzeit gedeckt ist.

Unternehmenseinheit des Geräts Die Unternehmenseinheit des in dieser Zeile angezeigten Geräts.
Kostenstelle des Geräts Die Kostenstelle des in dieser Zeile angezeigten Geräts.
Standort des Geräts Der Standort des in dieser Zeile angezeigten Geräts.
Zur Erinnerung: Wenn es sich bei diesem Gerät um einen virtuellen Computer handelt und Ihre Systemeinstellung Standort des virtuellen Computers aktualisieren, damit er mit Hoststandort übereinstimmt auf „wahr“ gesetzt ist, kann dieser Standort vom Host übernommen werden, auf dem die VM der Gast-Computer ist.
Gerätename Der Name des inventarisierten Geräts in dieser Zeile. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.
Geräterolle

Gibt die einem Gerät zugewiesene Rolle an. Das Zuweisen einer Rolle ermöglicht Freistellungen, die den Lizenzverbrauch für in manchen Lizenzvereinbarungen angegebene Rollen beschränken. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Testgeräte gewähren. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Zu den möglichen Rollen gehören:
  • Backup/Archiv: Dieses Gerät kann erst gestartet werden, nachdem eine Wiederherstellung von einer archivierten Kopie erfolgt ist. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie Backup oder Archivierung.
  • Verzögert betriebsbereit/Wiederherstellung: Dieses Gerät ist derzeit nicht in Betrieb, kann aber jederzeit in Betrieb genommen werden. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie verzögert betriebsbereit, Wiederherstellung, verzögerte Wiederherstellung oder Failover.
  • Entwicklung: Dieses Gerät wird ausschließlich zur Systementwicklung verwendet. Es wird nicht in der Produktion eingesetzt.
  • Unmittelbar betriebsbereit/Aktives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb; mit ihm werden Aufgaben wie das Spiegeln von Datenbankänderungen ausgeführt. Dieses System benötigt in der Regel eine Lizenz, sodass es ungewöhnlich wäre, diese Rolle für eine Nichtberücksichtigung des Lizenzverbrauchs auszuwählen. Die Terminologie von Herausgebern enthält in der Regel Begriffe wie unmittelbar betriebsbereit, aktiv, aktive Cluster, Spiegelung, HA, betriebsbereit oder Remotespiegelung.
  • Produktion: Gibt an, dass das Gerät in der Produktionsumgebung verwendet wird und Lizenzberechtigungen für die darauf installierte Software verbraucht. Dies ist der Standardwert für alle neu importierten Geräte. Sie müssen ihn ändern, um eine andere spezifische Rolle für ein Gerät festzulegen.
  • Test: Gibt an, dass das Gerät ausschließlich zum Testen des Systems verwendet und nicht im Produktivbetrieb eingesetzt wird.
  • Schulung: Gibt an, dass dieses Gerät für Schulungszwecke verwendet wird. Die meisten Hersteller verlangen, dass diese Geräte ausschließlich für Schulungen eingesetzt werden, in machen Fällen auch in eigens dafür vorgesehenen Schulungseinrichtungen.
  • Betriebsbereit/Passives Failover: Dieses Gerät ist in Betrieb, aber im Leerlauf, also nicht im Produktivbetrieb.
Gerätestatus Das ist der Zustand dieses Geräts beim jüngsten Inventarimport mit Compliance-Berechnung. Zu den möglichen Werten gehören:
  • Aktiv: Ein Gerät, für das Inventardaten aus einer Inventarisierungsquelle empfangen werden.
  • Ignoriert: Ein nicht verwaltetes Gerät. Ignorierte Geräte werden bei der Berechnung des Lizenzverbrauchs nicht berücksichtigt.
    Tipp: Wenn ein inventarisiertes Gerät mit einem Asset-Datensatz verknüpft ist und dieses Asset den Status Ausgemustert bzw. Entsorgt erhält, wird für das verknüpfte inventarisierte Gerät automatisch der Status Ignoriert festgelegt.

Vorausgesetzt, das inventarisierte Gerät wurde nicht mit einem Asset-Datensatz verknüpft (was für eine VM extrem unwahrscheinlich ist), kann dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

Gerätetyp
Der Typ des in dieser Zeile dargestellten Computers (oder anderen Geräts). Zu den möglichen Werten gehören:
  • Computer
  • Virtueller Computer
  • VM-Host.
ESX-Kosten (Datacenter) (Währung)

Die Kosten der Lizenzierung des ESX-Hosts in dieser Zeile mit der in der Spalte Aktuelle Windows-Server- oder CIS-Lizenz genannten Lizenz.

Freigestellte Geräterollen (Ausgenommene Geräterollen)

Eine Liste mit durch Kommata getrennten Werten der Geräterollen, die in diesem Bericht vom Verbrauch von Lizenzberechtigungen freigestellt sind. Es wird angenommen, dass die freigestellten Rollen für Windows-Datacenter- und Windows-Standard-Lizenzen identisch sind. Diese Freistellungen werden durch die Referenzlizenz (CIS/WinSvr Edition) mit der höheren Anzahl an Käufen definiert (und sind in den Eigenschaften dieser Referenzlizenz auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Freistellungen festgelegt).

Gehostet in/von

Zeigt an, ob sich das inventarisierte Gerät lokal vor Ort (die Voreinstellung, die bedeutet, dass sich das Gerät im eigenen Unternehmen befindet) oder in einer Cloud befindet, die von einem bestimmten Clouddienstanbieter betrieben wird. Bei manchen Clouddienstanbietern (wie AWS und Azure) wird der Wert für Gehostet in/von automatisch durch das Inventar festgelegt. Bei anderen Clouddienstanbietern müssen Sie manuell eine Auswahl treffen.

Wird in der Cloud gehostet

Zeigt Nein an, wenn das inventarisierte Gerät vor Ort (in Ihrem Unternehmen) gehostet wird. Zeigt Ja an, wenn das inventarisierte Gerät von einem Clouddienstanbieter in der Cloud gehostet wird. Die meisten in der Cloud gehosteten, inventarisierten Geräte sind virtuelle Computer. Dieser Wert ist jedoch für alle inventarisierten Geräte verfügbar, weil einige Clouddienstanbieter auch ganze Rechner vermieten (zum Beispiel bietet AWS dedizierte Hosts und Bare-Metal-Instanzen an). Diese Spalte dient lediglich dazu, nach inventarisierten Geräten, die in der Cloud gehostet werden, zu filtern bzw. diese zu gruppieren. Der Name des Clouddienstanbieter ist für jedes inventarisierte Gerät in der Spalte Gehostet in/von verfügbar.

WinSvr-Datacenter-VMs des Hosts

Nur für Zeilen mit dem Gerätetyp „VM-Host“ wird hier die Anzahl der VMs angezeigt, die Gast auf diesem Host sind und darüber hinaus Windows Server Datacenter ausführen.

VMs mit WinSvr Std und Ent des Hosts

Nur für Zeilen mit dem Gerätetyp „VM-Host“ wird hier die Gesamtanzahl der VMs angezeigt, die Gast auf diesem Host sind und darüber hinaus Windows Server Standard oder Enterprise ausführen.

Zu inventarisierende WinSvr-VMs des Hosts Für den in dieser Zeile angezeigten Host wird hier die Anzahl der gehosteten VMs angezeigt, die folgende Bedingungen erfüllen:
  • Für sie gibt es keine übereinstimmenden Datensätze auf der Seite Gesamtes Inventar, weil sie nicht durch einen Inventarisierungsagenten inventarisiert wurden.
  • Sie wurden innerhalb der letzten 10 Tage durch vCenter gemeldet.
  • Als sie durch vCenter ermittelt wurden, waren sie aktiv (eingeschaltet).

Da vCenter keine Edition von Windows Server meldet und die Geräterolle dieser VMs nicht bekannt ist, werden all diese VMs behandelt als würden sie die Standard-Edition von Windows Server in der Rolle „Produktion“ ausführen. Daher werden sie bei der Zählung von Windows-Server-VMs berücksichtigt.

Zuletzt gemeldete WinSvr-Version im Cluster Für alle Geräte im aktuellen Cluster, die Windows Server ausführen, handelt es sich hier um die jüngste gemeldete Version. Diese Information kann Administratoren bei der Entscheidung helfen, ob sie weiterhin eine nicht durch Software Assurance gedeckte Alt-Lizenz verwenden möchten.
Max. VMs/Host im Cluster Für alle virtuellen Hosts im aktuellen Cluster (siehe Clustername) handelt es sich hier um die größte Anzahl an VMs, die zum Zeitpunkt der Berichterstellung auf einem einzigen Host ausgeführt wurden.
Mittlere Anzahl WinSvr-VMs/Host Für alle virtuellen Hosts im aktuellen Cluster handelt es sich hier um die mittlere Anzahl (pro Host) an Gast-VMs, die Windows Server ausführen.
Betriebssystem

Das auf diesem Gerät ausgeführte Betriebssystem. Dieser Wert wird dem Datensatz der Geräte-Inventarisierung entnommen.

Diese Spalte kann für Zeilen, die kein einzelnes inventarisiertes Gerät repräsentieren, ohne Wertangabe sein.

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware (bei manuell erstellten Datensätzen).

Optimale Lizenz
Die bevorzugte, auf den virtuellen Host, das eigenständige Gerät oder die verwaiste VM in dieser Zeile anzuwendende Lizenz. Die optimale Lizenz ist eine der folgenden:
  • „Microsoft Windows Server Datacenter Core“-Lizenz
  • „Microsoft Windows Server Standard Core“-Lizenz
  • „Microsoft Core Infrastructure Server Suite Datacenter Core“-Lizenz
  • „Microsoft Core Infrastructure Server Suite Standard Core“-Lizenz.
Bitte sehen Sie unter der Anmerkung zur Optimierung nach, um zu prüfen, wie die optimale Lizenz ermittelt wurde.
Optimierung insgesamt (Währung)

Die Summe aller Einsparungen für alle Hosts, deren Optimale Lizenz die Standard-Edition ist. Dies ist die Differenz zwischen den Kosten zur Deckung aller VM-Hosts mit einer Lizenz für die Datacenter-Edition (Windows Server oder CIS), was die einfache, aber teure Wahl wäre, und den Kosten zur Deckung der VM-Hosts mit der optimalen, von diesem Bericht ermittelten Lizenz.

Datum Höchstwert (90 Tage) Das Datum in den letzten 90 Tagen, an dem die maximale Anzahl an VMs das Produkt Windows Server (einer beliebigen Edition) auf dem in dieser Zeile angezeigten Host ausgeführt hat.
Max. Anzahl WinSvr-VMs (90 Tage) Die größte Anzahl an VMs, die in den letzten 90 Tagen Windows Server auf dem aktuellen Host-Server ausgeführt hat.
Prozessoren
Je nach Gerätetyp in dieser Zeile ist dies:
  • die Anzahl der Prozessoren im eigenständigen Gerät (für einen Computer)
  • die Anzahl der Prozessoren im ESX-Server (für einen VM-Host)
  • die Anzahl der Prozessoren, die der VM zugewiesen sind (für einen virtuellen Computer)
Referenzlizenz (CIS Dtctr)

Die Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Datacenter“ (für die ein Wartungsvertrag mit Software Assurance gilt), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kst/Kern (CIS Dtctr)).

Referenzlizenz (CIS Std) Die Lizenz des Typs „Core Infrastructure Suite Standard“ (für die ein Wartungsvertrag mit Software Assurance gilt), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kst/Kern (CIS Std)).
Referenzlizenz (WinSvr Dtctr) Die Lizenz des Typs „Windows Server Datacenter“ (für die ein Wartungsvertrag mit Software Assurance gilt), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kst/Kern (WinSvr Dtctr)).
Referenzlizenz (WinSvr Std) Die Lizenz des Typs „Windows Server Standard“ (für die ein Wartungsvertrag mit Software Assurance gilt), für die die größte Zahl verbundener Käufe hinterlegt ist und die verwendet wird, um für diesen Lizenztyp die Kosten pro Kern zu ermitteln (siehe Kst/Kern (WinSvr Std)).
Einsparungen für Host (Währung)

Wenn die Optimale Lizenz die Standard-Edition ist (egal, ob Windows Server oder CIS), zeigt diese Spalte die Einsparungen, die durch eine Standard-Edition im Vergleich zu einer Datacenter-Edition für eine gleichwertige Lizenz erreicht werden könnten.

Die Spalte bleibt in folgenden Fällen ohne Wertangabe:
  • Die Zeile bezieht sich nicht auf einen virtuellen Host (d. h., der Gerätetyp ist nicht VM-Host).
  • Die Optimale Lizenz ist Windows Server Datacenter oder CIS Datacenter.
System Center auf gehosteter VM Diese Spalte zeigt Ja an, wenn auf einer beliebigen VM des aktuellen, in dieser Zeile angezeigten Hosts, die Windows Server ausführt, auch ein System-Center- (oder Endpoint-Configuration-Manager)-Client installiert ist. Gibt es eine einzige solche VM im Cluster, muss der gesamte Cluster mit einer Core-Infrastructure-Server-Lizenz (CIS-Lizenz) lizenziert werden.
System-Center-VMs im Cluster Innerhalb des Clusters mit dem in dieser Zeile angezeigten Host (siehe Clustername) handelt es sich hier um die Anzahl an VMs, auf denen ein Client für System Center bzw. Endpoint Configuration Manager installiert ist. Wenn diese Zahl größer null ist, sind CIS-Lizenzen erforderlich, wenn sich CIS im Umfang befindet.
Verbrauchter Betrag (Währung)

Die Kosten der in dieser Zeile angezeigten Lizenzoption für den Host in derselben Zeile.

90-Tage-Höchstwert von VMs, die WinSvr (beliebige Edition) ausführen Die Namen aller Windows-Server-VMs (einer beliebigen Edition) auf diesem Host am Datum Höchstwert (90 Tage). Dieser Bericht erfasst außerdem jede beliebige Windows-Server-Datacenter-VM, die in den letzten 90 Tagen in den Host verschoben wurde.
Zu inventarisierende VMs, die WinSvr ausführen (alle Editionen) Eine Liste der VMs, die folgende Bedingungen erfüllen:
  • Für sie gibt es keine übereinstimmenden Datensätze auf der Seite Gesamtes Inventar, weil sie nicht durch einen Inventarisierungsagenten inventarisiert wurden.
  • Sie wurden innerhalb der letzten 10 Tage durch vCenter gemeldet.
  • Als sie durch vCenter ermittelt wurden, waren sie aktiv (eingeschaltet).
Liste der aktuell gehosteten VMs (Dtctr) Zeigt eine Liste der VMs an, die Gast auf dem in dieser Zeile angezeigten virtuellen Host sind und außerdem eine Datacenter-Edition von Windows Server ausführen.
Derzeit auf dem Host befindliche VMs, die WinSvr (Standard oder Enterprise) ausführen Zeigt eine Liste der VMs an, die Gast auf dem in dieser Zeile angezeigten virtuellen Host sind und außerdem eine Standard- oder Enterprise-Edition von Windows Server ausführen.
Verbrauch WinSvr Datacenter
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten jährlichen Systemvermessung [True-up]) für alle Zeilen, die sich auf Geräte beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „Windows Server Datacenter“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt keinen Wert an, wenn es kein Gerät für diese Zeile gibt, für die Windows Server Datacenter die empfohlene optimale Lizenz ist.
Gehostete WinSvr-Dtctr-VM (90 Tage) Der Verlauf zeigt, dass in den letzten 90 Tagen mindestens eine VM auf diesem Host bereitgestellt wurde, die Windows Server Datacenter ausgeführt hat.
Verbrauch WinSvr Standard
Der Gesamtverbrauch (bei der nächsten jährlichen Systemvermessung [True-up]) für alle Zeilen, die sich auf Geräte beziehen, die durch eine Lizenz des Typs „Windows Server Standard“ gedeckt sind, wenn Sie die vorgeschlagene Optimierung in Ihrer Umgebung umsetzen.
Tipp: Zeigt keinen Wert an, wenn es kein Gerät für diese Zeile gibt, für die Windows Server Standard die empfohlene optimale Lizenz ist.
WinSvr-VMs in Cluster Für den aktuellen Cluster (siehe Clustername) ist dies die Gesamtanzahl inventarisierter VMs, die nicht freigestellt sind und eine beliebige Edition von Windows Server ausführen. Dies entspricht der „Windows-Server-VM-Dichte“ für den Cluster.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current