Fehlermeldungen für inventarisierte Geräte

IT-Asset-Management (Cloud)

Diese Meldungen können in den Eigenschaften eines ermittelten Geräts zur Unterstützung der Problembehebung bei der Inventarisierung angezeigt werden.

Fehlertext Bereich Hinweise
Ein E/A-Fehler ist aufgetreten. Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um die Ursache des Fehlers zu bestimmen. SSH Das Prozessergebnis wird auf der rechten Seite angezeigt.
Ein Inventar des Remotegeräts wurde erfolgreich erstellt, aber das Inventar konnte nicht hochgeladen werden. Windows-RPC Dies kann folgende Ursachen haben:
  • Das Remotegerät kann den Namen der Inventarisierungsstation nicht auflösen, für die die DNS-Konfiguration überprüft wird.
  • Die Ausführung des Webservices auf der Inventarisierungsstation wurde angehalten, sodass die ManageSoftRL-Freigabe nicht verfügbar ist.
  • Die für ndtrack.exe angegebenen Anmeldeinformationen funktionieren nicht beim Herstellen der Verbindung mit der ManageSoftRL-Freigabe auf der Inventarisierungsstation.
  • Beim Webdienst auf der Inventarisierungsstation treten Fehler auf.
  • Wenn zwischen dem inventarisierten Gerät und der Inventarisierungsstation das HTTPS-Protokoll verwendet wird, kann es Probleme in Bezug auf das Serverzertifikat geben (etwa weil das Stammzertifikat der Zertifizierungsstelle auf dem Zielgerät nicht installiert ist, das Serverzertifikat abgelaufen ist, das Zertifikat widerrufen wurde oder die Feststellung, ob sich das Zertifikat auf der Sperrliste befindet, aus beliebigen Gründen gescheitert ist).
Es ist ein unbekannter Fehler mit dem Code Fehlercode aufgetreten. Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um die Ursache des Fehlers zu bestimmen. SSH Das Prozessergebnis wird auf der rechten Seite angezeigt.
Ein Socket-Fehler ist aufgetreten (Fehlercode Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um die Ursache des Fehlers zu bestimmen. SSH Die Partei, mit der eine Verbindung hergestellt wurde, hat nicht ordnungsgemäß innerhalb einer Frist geantwortet. Prüfen Sie die Details des Prozessergebnisses, das auf der rechten Seite angezeigt wird.
Die Verbindung zum Dienststeuerungs-Manager des Remotegeräts ist hergestellt, aber der Remoteausführungsdienst „Dienstname“ konnte nicht installiert werden. Windows-RPC Überprüfen Sie die (im Kennwortspeicher hinterlegten) Berechtigungsstufen für das Konto, das für den Zugriff auf dieses Gerät verwendet wird. Liegen ausreichende Berechtigungen zum Installieren des Diensts vor?
Wegen eines Verbindungsfehlers konnte die Verbindung zum Remotehost nicht hergestellt werden. SSH  
Die Verbindung zum Remotehost wurde unterbrochen. SSH Überprüfen Sie das Netzwerk auf Fehler (auch periodisch auftretende Fehler).
Bei der Verbindung zum Remotehost wurde das Zeitlimit überschritten. SSH  
Die Verbindung zum Remotehost wurde abgelehnt. SSH Überprüfen Sie, ob Kontoname und Kennwort wie im Kennwortspeicher gespeichert für das inventarisierte Zielgerät noch gültig sind.
Mit dem VMware Infrastructure-Server wurde Kontakt hergestellt, die Anmeldung ist jedoch fehlgeschlagen. Das Problem wird möglicherweise durch Zugriffsrechte verursacht. Inventarisierung virtueller VMware-Computer Stellen Sie auf der Inventarisierungsstation, mit der auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen wurde, mithilfe des Kennwortspeichers fest, welcher Kontoname und welches Kennwort für das Zielgerät gespeichert sind. Versuchen Sie, sich mit den betreffenden Anmeldeinformationen manuell am Zielserver anzumelden, um zu überprüfen, ob Kontoname und Kennwort noch aktuell sind.
Abrufen des CyberArk-Kennworts fehlgeschlagen. Remoteausführung Auf der Inventarisierungsstation, die auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen hat, wurde CyberArk Credential Provider erkannt, sodass der lokale Password Manager jetzt versuchen kann, Anmeldeinformationen für den Zugriff auf inventarisierte Geräte von CyberArk abzurufen. In diesem Fall ist das Abrufen der Anmeldeinformationen für dieses Gerät fehlgeschlagen. Lesen Sie die von CyberArk empfangene Meldung (Message), um Einzelheiten zu erfahren.
Beim Ausführen des Befehls auf dem Remotegerät wurde das Zeitlimit überschritten. Remoteausführung Der Befehl zur Remoteausführung (ndtrack oder ndinstlr) wurde zu lange ausgeführt und hat für die Verbindung auf der Inventarisierungsstation eine Zeitüberschreitung verursacht. Untersuchen Sie, welche Aufgaben mithilfe des Befehls ausgeführt werden sollten, und überprüfen Sie die Aufgabengröße, die Speicheranforderungen, die Festplattenkapazität usw., um herauszufinden, weshalb die Ausführung so lange dauert.
Die Ausführung des Remoteprogramms wurde erfolgreich abgeschlossen, aber es wurde ein Nicht-Null-Exitcode Fehlercode zurückgegeben. Windows-RPC

Nachdem Sie festgestellt haben, welcher Befehl (ndtrack oder ndinstlr) auszuführen versucht wurde, überprüfen Sie die entsprechende Protokolldatei, um herauszufinden, warum der Befehl fehlgeschlagen ist. Eine häufige Ursache ist, dass der Windows-Dienst bei einer Ohne Fußabdruck-Inventarisierung die Komponente zur Inventarisierung auf der Inventarisierungsstation nicht ausführen konnte. Die Inventarisierungsstation liefert standardmäßig eine Befehlszeile, die nur ihren Gerätenamen identifiziert. Eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen, wäre der Versuch, die Registrierung (Registry) auf der Inventarisierungsstation zu ändern.

Gehen Sie im Editor für die Registrierung zu HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\ManageSoft Corp\ManageSoft\RemoteExecution\CurrentVersion\PublicToolsShare. Der Standardwert ist \\GERÄTENAME\mgsRET$. Ersetzen Sie den Wert für GERÄTENAME entweder durch den vollständig qualifizierten Domänennamen der Inventarisierungsstation oder durch ihre IP-Adresse (im IPv4-Format). Führen Sie anschließend die Inventarisierungsregel erneut aus.

Die Ausführung des Remoteprogramms wurde erfolgreich abgeschlossen, aber es wurde ein Nicht-Null-Exitcode Fehlercode zurückgegeben. SSH

Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um weitere Informationen zu erhalten.

Nachdem Sie festgestellt haben, welcher Befehl (ndtrack oder ndinstlr) auszuführen versucht wurde, überprüfen Sie die entsprechende Protokolldatei, um herauszufinden, warum der Befehl fehlgeschlagen ist.

Denken Sie auch an systemfremde Probleme. Beispiel: Beendigungscode 7, ein Fehler beim Hochladen der erfassten Inventardaten, kann wegen eines DNS-Fehlers auf dem Zielgerät auftreten, bei dem das Gerät nicht über den Computernamen auf die Inventarisierungsstation zugreifen kann. Kann das Zielgerät die Inventarisierungsstation nach Namen anpingen? Ein Test besteht darin, das networkname-Attribut des beaconCommonSettings-Elements in der BeaconEngine.config-Datei außer Kraft zu setzen (siehe Anpassen des Webservers auf der Inventarisierungsstation) und das Hochladen von Inventardaten erneut zu versuchen. Wenn dies mit der IPv4-Adresse, aber nicht mit dem Computernamen der Inventarisierungsstation funktioniert, überprüfen Sie die DNS-Einstellungen auf dem Zielgerät. Vergewissern Sie sich, dass das Zielgerät den Namen der Inventarisierungsstation richtig auflösen kann. (Stellen Sie nach diesem Test die Standardeinstellungen wieder her.)

Beim Verbinden mit dem Service Control Manager auf dem Remotegerät ist ein Fehler aufgetreten. Windows-RPC Dies hat in der Regel eine der folgenden Ursachen:
  • Die im Kennwortspeicher hinterlegten Anmeldeinformationen für das Remotegerät sind nicht gültig.
  • Der Dienststeuerungs-Manager auf dem Remotegerät verweigert den Fernzugriff.
  • Die Firewall auf dem Remotegerät ist nicht deaktiviert, oder zumindest wurde für die Firewall keine Ausnahme konfiguriert, die eine Datei- und Druckerfreigabe zulässt.
Verwenden Sie zum Testen das MMC-Snap-In für Dienste auf der Inventarisierungsstation, um eine Verbindung zum Ziel-Remotegerät herzustellen. Achten Sie darauf, sich mit demselben Konto anzumelden, das auch für die Remoteausführung verwendet wird.
Verbindung zum VMware Infrastructure-Server konnte nicht erstellt werden. Eventuell werden die VMware-Dienste nicht auf diesem Computer oder an einem anderen Port ausgeführt. Inventarisierung virtueller VMware-Computer Überprüfen Sie die Konfiguration des Zielservers, um die von ihm erwartete Portnummer festzustellen. Wechseln Sie auf die Seite Ermittlungs- und Inventarisierungsregeln. Untersuchen Sie die Regel, die zur Ermittlung und (vermutlich auch) Inventarisierung auf diesem Zielgerät verwendet wird. Überprüfen Sie die Aktion innerhalb dieser Regel und vergewissern Sie sich, dass im Bereich VMware-Infrastruktur die Option VMware-Infrastruktur ermitteln aktiviert bleibt und dass der auf dem Zielgerät verwendete Port in der Portliste enthalten ist.
Beim Kontaktieren des Oracle-Datenbankdienstes „Dienstname“ an Port Portnummer ist ein Fehler aufgetreten. Überprüfen Sie die Verbindung mit dem Netzwerk, und stellen Sie sicher, dass die Oracle-Server-Software ausgeführt wird. Inventarisierung von Oracle Überprüfen Sie außerdem, ob die Nummer des Ports, der für den Datenbankzugriff auf dem Oracle-Zielserver erforderlich ist, in den Aktionen für die Discovery- und Inventarisierungsregel registriert ist. Wechseln Sie auf die Seite Ermittlungs- und Inventarisierungsregeln.
Die Prozesserstellung ist fehlgeschlagen. Windows-RPC  
Beim Ausführen des Befehls auf dem Remotegerät ist ein Fehler aufgetreten. Remoteausführung Überprüfen Sie, ob der im Kennwortspeicher erfasste Kontoname für das Zielgerät auf dem betreffenden Gerät über Berechtigungen zum Ausführen von Befehlen verfügt.
Tipp: Wenn es sich bei dem Zielgerät um einen UNIX-ähnlichen Computer handelt und beim Fehler um die Weigerung, eine Aktion als Root auszuführen, vergewissern Sie sich, das für die folgenden Befehle eine sudo-Erweiterung zulässig ist:
  • /bin/date wird als Test verwendet, um zu bestätigen, dass die Weiterleitung von Anmeldename und Berechtigung erfolgt ist.
  • /bin/sh ist für die Ausführung des Übernahmeagenten erforderlich (ndinstall.sh).
  • /bin/rm ist erforderlich, um die während der Übernahme gespeicherte Datei zu löschen.
Beim Generieren der Oracle-Inventardatei ist ein Fehler aufgetreten. Es ist möglich, dass das Problem mit der Rechtevergabe auf dem lokalen Server zusammenhängt. Inventarisierung von Oracle Die Inventardatei (.ndi) konnte nicht geschrieben werden. Vergewissern Sie sich, dass der Inventarisierungsdienst auf der Inventarisierungsstation, mit der auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen wurde, über Schreibzugriff auf alle Arbeitsverzeichnisse verfügt.
Der Exitcode des Prozesses konnte nicht abgerufen werden. SSH Überprüfen Sie die ausgeführten Prozesse auf dem Zielcomputer, um sich zu vergewissern, dass ndtrack.sh tatsächlich beendet wurde.
Die Funktion für die Oracle-Inventarisierung konnte nicht für diesen Server initialisiert werden. Inventarisierung von Oracle  
Oracle Inventory Komponente konnte nicht geladen werden. Eventuell ist die erforderliche Oracle-Client-Software nicht installiert. Inventarisierung von Oracle Lesen Sie die Anforderungen für die Oracle-Inventarerfassung unter Voraussetzungen für Inventarisierungsstationen.
Die VMware Infrastructure-Komponente konnte nicht geladen werden. Inventarisierung virtueller VMware-Computer Kann darauf hindeuten, dass die Installation der Inventarisierungsstation fehlgeschlagen oder beschädigt ist. Versuchen Sie es damit, die Inventarisierungsstation erneut zu installieren.
Fehler bei der Anmeldung beim Oracle Database-Dienst. Stellen Sie sicher, dass die Anmeldeinformationen der Datenbank korrekt sind. Inventarisierung von Oracle Vergewissern Sie sich, dass die im Kennwortspeicher hinterlegten Anmeldeinformationen für das Zielgerät auch den Lesezugriff auf die Oracle-Datenbank beinhalten, damit die erforderlichen Inventardaten erfasst werden können.
Beim Abfragen aller Gesamtzahl Oracle-Dienste, für die eine Anfrage ausgeführt werden sollte, sind Fehler aufgetreten. Inventarisierung von Oracle Zusammenfassung der Anzahl der fehlgeschlagenen Versuche. Keiner der Versuche war erfolgreich.
Beim Abfragen der Fehleranzahl Oracle-Dienste, für die eine Anfrage ausgeführt werden sollte, sind bei Gesamtzahl Diensten Fehler aufgetreten. Inventarisierung von Oracle Die Differenz ist die Anzahl der erfolgreichen Abfragen der Oracle-Dienste.
Die Ausführung des Befehls auf dem Remotegerät konnte nicht gestartet werden. Windows-RPC Der Dienst mgsreservice.exe konnte den Befehl ndtrack.exe bzw. ndinstlr.exe nicht auf der Inventarisierungsstation ausführen, um auf dem Zielgerät zu wirken (wie etwa \\beaconserver\mgsRET$\Inventory\ndtrack.exe). Seltener Fall: Vergewissern Sie sich, dass die ausführbaren Dateien vorhanden sind und dass das Konto zum Ausführen des Diensts über die notwendigen Berechtigungen für das Verzeichnis verfügt, in dem die ausführbaren Dateien gespeichert sind.
Der Remote-Ausführungsdienst wurde mithilfe des Dienststeuerungs-Managers des Remotegeräts installiert und gestartet. Der Dienst hat jedoch bei seiner Anforderung vom Dienststeuerungs-Manager das Zeitlimit überschritten. Windows-RPC Ist das Zielgerät stark ausgelastet?
Der Remote-Ausführungsdienst wurde mithilfe des Dienststeuerungs-Managers des Remotegeräts installiert, aber der Dienst konnte nicht gestartet werden. Windows-RPC Überprüfen Sie die (im Kennwortspeicher hinterlegten) Berechtigungsstufen für das Konto, das für den Zugriff auf dieses Gerät verwendet wird. Liegen ausreichende Berechtigungen zum Ausführen des Diensts vor? Beinhalten die Anmeldeinformationen, die für die Remoteausführung verwendet werden, ein „Anmelden als Dienst“-Recht in Active Directory?
Der Remote-Ausführungsdienst wurde mithilfe des Dienststeuerungs-Managers des Remotegeräts installiert. Der Dienst konnte jedoch nicht gestartet werden, weil die Dienstbinärdatei „Dienstname“ kein ordnungsgemäßes ausführbares Format hat. Vergewissern Sie sich, dass die Dienstdatei nicht beschädigt ist. Vergewissern Sie sich, dass die Dienstdatei nicht beschädigt ist. Windows-RPC Tritt selten auf und deutet darauf hin, dass die Datei <filepath>\\Inventarisierungsstationsserver\mgsRET$\mgsreservice.exe keine ausführbare Datei eines Windows-Diensts ist. Möglicherweise ist die Datei beschädigt. Beschaffen Sie ein neues Exemplar der Datei, und versuchen Sie es erneut.
Der Remote-Ausführungsdienst wurde mithilfe des Dienststeuerungs-Managers des Remotegeräts installiert. Der Dienst konnte jedoch nicht gestartet werden, weil die Dienstbinärdatei „Dienstname“ nicht gefunden wurde. Windows-RPC Dies bedeutet in der Regel, dass das Remotegerät den \\Inventarisierungsstationsserver\mgsRET$\mgsreservice.exe-Befehl nicht als Dienst ausführen konnte. Mögliche Ursachen:
  • Die Adresse der Inventarisierungsstation (im obigen Beispielbefehl als Platzhalter Inventarisierungsstationsserver angegeben) kann vom Remotegerät nicht aufgelöst werden. Überprüfen Sie dazu die DNS-Einstellungen.
  • Die Inventarisierungsstation befindet sich in einer anderen Domäne als das Remotegerät.
  • Die Inventarisierungsstation ist beim Remotegerät nicht als vertrauenswürdig eingestuft.
  • Die Inventarisierungsstation befindet sich in einer Domäne, und das Remotegerät ist in einer Arbeitsgruppe oder umgekehrt (Inventarisierungsstation in einer Arbeitsgruppe und Gerät in einer Domäne).
Ungültige Anfrage: Die Anzahl der Dienste muss mit der Anzahl der Ports übereinstimmen. Inventarisierung von Oracle Interner Fehler. Verständigen Sie den Support von Flexera.
Mit dem VMware Infrastructure-Server wurde Kontakt hergestellt, aber das Inventar konnte nicht generiert werden. Das Problem ist möglicherweise auf die Autorisierung auf dem VMware oder lokalen Server zurückzuführen. Inventarisierung virtueller VMware-Computer Stellen Sie auf der Inventarisierungsstation, mit der auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen wurde, mithilfe des Kennwortspeichers fest, welcher Kontoname und welches Kennwort für das Zielgerät gespeichert sind. Überprüfen Sie auf dem Zielgerät, ob die Berechtigungen für dieses Konto das Sammeln der benötigten Daten von VMware zulassen.
Es sind keine Oracle Details für dieses Gerät bekannt. Wenn dies ein Oracle-Server ist, können Details durch die Planung einer Oracle Discovery dieses Gerätes gefunden oder manuell mithilfe des Discovery- und Übernahme-Knotens eingegeben werden. Inventarisierung von Oracle Diese Fehlermeldung ist überholt; es ist unwahrscheinlich, dass sie in Version 2014 oder höher noch angezeigt wird. Sollte die Meldung angezeigt werden, empfiehlt es sich, den Fall an den Support zu melden. Überprüfen Sie ferner in der Weboberfläche von FlexNet Manager Suite auf der Seite Ermittlungs- und Inventarisierungsregeln die Regel, die zur Ermittlung und (vermutlich) Erfassung von Inventardaten von diesem Zielgerät verwendet wird. Überprüfen Sie die Aktionen im Rahmen dieser Regel, und vergewissern Sie sich, dass im Bereich Oracle-Datenbank das Kontrollkästchen Oracle-Datenbanken erfassen aktiviert bleibt und dass die geeigneten Discovery-Methoden konfiguriert sind.
Im Kennwortspeicher der Inventarisierungsstationwurden keine SSH-Anmeldeinformationen konfiguriert, die auf das Gerät zutreffen. SSH Verwenden Sie den Kennwortspeicher auf der betreffenden Inventarisierungsstation, um einen Kontonamen und ein Kennwort für das Zielgerät zu erstellen und zu speichern.
Der Befehl wurde auf dem Remotegerät erfolgreich ausgeführt. Remoteausführung Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Der Befehl wurde auf dem Remotegerät erfolgreich ausgeführt. Windows-RPC Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Der Befehl wurde auf dem Remotegerät erfolgreich ausgeführt. SSH Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Gesamtzahl Oracle-Dienste wurden erfolgreich inventarisiert. Inventarisierung von Oracle Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Die Abfrage des Oracle-Datenbankdienstes „Dienstname“ an Port Portnummer war erfolgreich. Inventarisierung von Oracle Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Das für diesen Übernahme-Task ausgewählte Übernahmepaket traf nicht auf dieses Zielgerät zu. Prüfen Sie, ob das Übernahmepaket das Betriebssystem, die Architektur und die Sprache des Zielgeräts unterstützt. Windows-RPC Verständigen Sie den Support von Flexera.
Das für diesen Übernahme-Task ausgewählte Übernahmepaket traf nicht auf dieses Zielgerät zu. Prüfen Sie, ob das Übernahmepaket das Betriebssystem, die Architektur und die Sprache des Zielgeräts unterstützt. SSH Verständigen Sie den Support von Flexera.
Das Übernahmepaket wurde nicht auf der Inventarisierungsstation gefunden. Inventarisierungsstations-Engine Die Inventarisierungsstation selbst wurde modifiziert oder beschädigt. Versuchen Sie es damit, diese Inventarisierungsstation über den zentralen Anwendungsserver zu aktualisieren. Installieren Sie die Inventarisierungsstation bei Bedarf erneut, und befolgen Sie die in der Browseroberfläche angezeigten Anweisungen.
Die angegebene Befehlszeile war ungültig. Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um die Ursache des Fehlers zu bestimmen. SSH Das Prozessergebnis wird auf der rechten Seite angezeigt.
Der Befehl wurde auf dem Remotegerät ausgeführt, gab aber einen Nicht-Null-Exitcode zurück. Remoteausführung Nachdem Sie festgestellt haben, welcher Befehl (ndtrack oder ndinstlr) auszuführen versucht wurde, überprüfen Sie die entsprechende Protokolldatei, um herauszufinden, warum der Befehl fehlgeschlagen ist. Bei einer UNIX-basierten Remoteausführung können Sie möglicherweise auch die Standardausgabe und den Standardfehler überprüfen.
Der Plattformtyp des Geräts konnte nicht ermittelt werden. Inventarisierungsstations-Engine Beim Testen ist die Identifizierung des Typs des Zielcomputers fehlgeschlagen.
Für den Prozess stand nicht genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung, und er wurde abgebrochen. SSH Bewerten Sie den Befehl zur Remoteausführung erneut, der auf dem inventarisierten Zielgerät verwendet wird.
Der Name des Remotehost konnte nicht aufgelöst werden. SSH Überprüfen Sie die DNS-Konfiguration, insbesondere auf dem inventarisierten Gerät.
Der Dienststeuerungs-Manager des Remotegeräts ist verfügbar, aber es wurden keine Anmeldeinformationen zur Verbindung mit dem Dienststeuerungs-Manager hinterlegt. Windows-RPC Stellen Sie auf der Inventarisierungsstation, mit der die Remoteausführung versucht wurde, mithilfe des Kennwortspeichers fest, welcher Kontoname und welches Kennwort für das Zielgerät hinterlegt sind. Versuchen Sie, sich mit den betreffenden Anmeldeinformationen manuell am Zielserver anzumelden, um zu überprüfen, ob Kontoname und Kennwort noch aktuell sind.
Der Dienststeuerungs-Manager des Remotegeräts ist nicht verfügbar. Es bestehen folgende Möglichkeiten: Der Dienststeuerungs-Manager steht für diesen Gerätetyp nicht zur Verfügung. Der Dienststeuerungs-Manager ist verfügbar, wird aber auf diesem Gerät nicht ausgeführt. Der Dienststeuerungs-Manager wird durch eine Firewall blockiert. Windows-RPC Kann darauf hindeuten, dass ein Windows-Server-Test fehlgeschlagen ist und ein nachfolgender Test (z. B. für einen UNIX-basierten Server) erfolgreich war. In diesem Fall entspricht das der normalen Testabfolge, und der erste Fehler kann vor dem Hintergrund des späteren Erfolgs ignoriert werden. Wenn es sich jedoch de facto um einen Windows-Server handelt, überprüfen Sie, ob SCM ausgeführt wird und ob Sie über die Inventarisierungsstation darauf zugreifen können (beispielsweise trotz etwaiger Firewalls).
Beim Warten auf die Fertigstellung des Befehls auf dem Remotegerät wurde das Zeitlimit überschritten. Windows-RPC Überprüfen Sie den Prozess, den Sie auf dem Windows-Gerät ausführen, um Ursachen zu ermitteln, weshalb er nicht zeitgerecht abgeschlossen wird.
Beim Warten auf die Fertigstellung des Befehls auf dem Remotegerät wurde das Zeitlimit überschritten. SSH Überprüfen Sie den Prozess, den Sie auf dem UNIX-Gerät ausführen, um Ursachen zu ermitteln, weshalb er nicht zeitgerecht abgeschlossen wird.
Die Authentifizierung auf dem Remotehost ist nicht möglich. SSH Bei dem verwendeten Konto ist möglicherweise keine Erweiterung von Rechten zulässig (z. B. Admin-Konto). Kennwörter werden vom System nicht zur Erweiterung von Rechten über das Netzwerk übertragen. Damit die Remoteausführung richtig funktioniert, müssen Sie entweder ein privilegiertes Konto verwenden oder (weniger wahrscheinlich) das Zielgerät so konfigurieren, dass es die Erweiterung von Rechten ohne Kennwort zulässt.
Die Authentifizierung auf dem Remotehost mit den Anmeldeinformationen „Kontoname“ ist nicht möglich. SSH Stellen Sie auf der Inventarisierungsstation, mit der auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen wurde, mithilfe des Kennwortspeichers fest, welcher Kontoname und welches Kennwort für das Zielgerät gespeichert sind. Überprüfen Sie auf dem Zielgerät, ob die Authentifizierungsdetails noch gültig sind (ob Sie sich mit diesem Konto anmelden können).
Die Authentifizierung auf dem Remotehost mit den Anmeldeinformationen „Kontoname“ ist nicht möglich. Außerdem konnten folgende Anmeldeinformationen nicht zur Erweiterung der Rechte verwendet werden: „Kontoname“. Inventory Manager sendet Ihr Kennwort nicht an Dienstprogramme, um Rechte zu erweitern. Damit die Remoteausführung richtig funktioniert, müssen Sie entweder ein privilegiertes Konto verwenden oder das Zielgerät so konfigurieren, dass es die Erweiterung von Rechten ohne Kennwort zulässt. Überprüfen Sie die Prozessausgabe, um die Ursache des Fehlers zu bestimmen. SSH Stellen Sie auf der Inventarisierungsstation, mit der auf dieses inventarisierte Gerät zugegriffen wurde, mithilfe des Kennwortspeichers fest, welcher Kontoname und welches Kennwort für das Zielgerät gespeichert sind. Überprüfen Sie auf dem Zielgerät, ob die Authentifizierungsdetails noch gültig sind (ob Sie sich mit diesem Konto anmelden können). Beachten Sie auch den Meldungstext zur Erweiterung von Rechten, und überprüfen Sie, ob dieses Konto bereits über ausreichende Rechte verfügt oder ob die Rechte des Kontos so erweitert werden können, dass mit ihm ausführbare Dateien zur Remoteausführung auf dem Zielgerät installiert und ausgeführt werden können.
VMware wurde auf diesem Gerät nicht ermittelt. Inventarisierungsstations-Engine Überprüfen Sie, ob VMware tatsächlich auf dem Zielgerät installiert und funktionsfähig ist. Falls nicht, aktualisieren Sie die Regel für die Inventarerfassung (über die Browseroberfläche), mit der versucht wird, VMware-Inventar auf diesem Gerät zu erfassen.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current