Registrieren einer Inventarisierungsstation

IT-Asset-Management (Cloud)

Durch die Registrierung einer Inventarisierungsstation wird ihre Kommunikation mit IT-Asset-Management eingerichtet.

Führen Sie diese Schritte durch, nachdem Sie die Software der Inventarisierungsstation installiert haben.
Hinweis: Wenn Sie eine Hierarchie von Inventarisierungsstationen installieren, damit einige untergeordnete Inventarisierungsstationen den übergeordneten Stationen unterstellt sind und nicht dem/den zentralen Anwendungsserver, müssen Sie sie von oben nach unten durch den Hierarchieverlauf registrieren. Übergeordnete Inventarisierungsstationen müssen vor ihren untergeordneten Stationen registriert werden. Außerdem müssen Sie bei einer übergeordneten Inventarisierungsstation wählen zwischen:
  • Der Nutzung eines IIS-Webservers oder des integrierten vereinfachten Webservers zur Verwaltung der Kommunikation mit nachgeschalteteten Geräten (ob inventarisierte Geräte oder untergeordnete Inventarisierungsstationen)
  • Der Nutzung von Windows-Authentifizierung, anonymer Authentifizierung oder eines lokalen Kontos auf der übergeordneten Inventarisierungsstation zum Ausführen des Webdienstes, der diese Kommunikation verwaltet
Sie können Ihre Wahl des Webservers erst implementieren, nachdem Sie diese Inventarisierungsstation registriert haben.

So registrieren Sie eine Inventarisierungsstation:

  1. Führen Sie die Benutzeroberfläche der Inventarisierungsstation aus (beispielsweise Start > FlexNet Beacon).
    Tipp: Denken Sie daran, dass zum Ausführen der Inventarisierungsstation ein Konto mit Administratorrechten erforderlich ist.
    Standardmäßig sollte in der Benutzeroberfläche zuerst die Seite Übergeordnete Verbindung (Übergeordnete Verbindung) geöffnet werden (über eine Verknüpfung aus der Gruppe Beacon configuration (Konfiguration der Inventarisierungsstation) in der Navigationsleiste). Vergewissern Sie sich, dass diese Seite angezeigt wird
  2. und das Kontrollkästchen Enable parent connection (Übergeordnete Verbindung aktivieren) markiert ist.
    Dadurch werden die Steuerelemente auf dieser Seite aktiviert.
  3. Klicken Sie auf Konfiguration herunterladen.
    Daraufhin wird in Ihrem Webbrowser ein neues Fenster geöffnet, das im Feld Unique ID die eindeutige ID (GUID) dieser Inventarisierungsstation enthält. (Dies bedeutet, dass jede Inventarisierungsstation ihre eigene Konfigurationsdatei herunterladen muss und Sie Konfigurationsdateien nicht für mehrere Inventarisierungsstationen gemeinsam nutzen können.)
    Tipp: Die vom Webbrowser verwendete URL ist diejenige, die bei der Installation der Inventarisierungsstation registriert wurde.
  4. Untersteht diese Inventarisierungsstation dem zentralen Anwendungsserver oder untersteht sie einer anderen Inventarisierungsstation in der Hierarchie?
    • Wenn diese Inventarisierungsstation dem zentralen Anwendungsserver untersteht, überspringen Sie das Feld Übergeordnete Inventarisierungsstation und vergewissern Sie sich, dass es leer ist.
    • Wenn diese Inventarisierungsstation einer anderen Inventarisierungsstation in Ihrer Hierarchie untersteht, geben Sie diese übergeordnete Station im Feld Übergeordnete Inventarisierungsstation an:
    1. Wenn Sie ihren Namen bereits kennen, geben Sie den Namen (teilweise) in das Feld ein. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie das Feld leer.
    2. Klicken Sie auf Suchen.
      In einem Flyout werden alle verfügbaren Inventarisierungsstationen aufgeführt (die Ihrer Texteingabe entsprechen, falls Sie Text eingegeben haben).
    3. Vergewissern Sie sich, dass die entsprechende übergeordnete Inventarisierungsstation (mit dem Kontrollkästchen auf ihrer linken Seite) ausgewählt ist und klicken Sie auf Wählen.
      Der Name der Inventarisierungsstation wird im Feld Übergeordnete Inventarisierungsstation angezeigt.
  5. Fügen Sie im Feld Name einen Anzeigenamen hinzu, mit dem Sie diese Inventarisierungsstation in späteren Listen in IT-Asset-Management finden können.
  6. Wählen Sie einen Upgrademodus für diese Inventarisierungsstation aus. Sie können das spätere Upgradeverhalten jeder Inventarisierungsstation individuell verwalten, indem Sie eine der folgenden Optionen auswählen:
    • Immer die neueste Version verwenden (derzeit Versionsnummer) – Zukünftige Upgrades (nach 2014 R2) für den zentralen Anwendungsserver liefern auch entsprechende aktualisierte Software für die Inventarisierungsstationen. Bei dieser Option erfolgt ein automatisches Deployment dieser aktualisierten FlexNet Beacon-Software auf dieser Inventarisierungsstation (ungeachtet ihrer Position in der Hierarchie), und sie wird sich zu diesem Zeitpunkt automatisch selbst aktualisieren. (Beachten Sie, dass diese Einstellung jede globale Einschränkung überschreibt, die in der nächsten Option erläutert wird.)
    • Immer die genehmigte Version verwenden Versionsnummer): Ein globales Limit für die Version der Inventarisierungsstationen zur produktiven Verwendung kann im Bereich Einstellungen für Inventarisierungsstation auf der Seite Inventarisierungseinstellungen eingerichtet werden, indem Sie eine Option für Genehmigte FlexNet Beacon-Version wählen. (Beachten Sie, dass diese globale Einstellung auch auf Immer die neueste Version verwenden (derzeit Versionsnummer) festgelegt werden kann. Wenn dies in der Weboberfläche ausgewählt ist, haben auf Inventarisierungsstationen die ersten beiden Auswahlmöglichkeiten die gleiche Auswirkung.)
    • Nicht automatisch aktualisieren – Diese Inventarisierungsstation behält ihre aktuell installierte Version bei, bis Sie zu dieser Seite zurückkehren und diese Option ändern.
    • Bestimmte Version wählen – Wenn Sie diese Option auswählen, wird das zusätzliche Steuerelement Bestimmte Version angezeigt. Mithilfe dieser Option können Sie eine der Versionen wählen, die auf dem zentralen Anwendungsserver verfügbar sind.
  7. Wählen Sie unter Konfigurationsstatus die Option Aktiviert für einen normalen Betrieb.
    Tipp: Dieses Steuerelement stoppt durch die Auswahl von Deaktiviert die Inventarisierungsstation bei der Ausführung der zentral festgelegten Regeln für Discovery und Inventarisierung durch Remoteausführung oder mit installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten. Andere Funktionen der Inventarisierungsstation, beispielsweise das Herunterladen von aktualisierten Regeln und Einstellungen, das Erfassen und Hochladen von Drittanbieter-Inventar, Active Directory-Daten oder Geschäftsdaten (kurz gesagt, alle Verbindungen, die auf der Inventarisierungsstation selbst definiert sind) werden unverändert fortgesetzt.
  8. Klicken Sie auf Konfiguration herunterladen.
  9. Speichern Sie die Konfigurationsdatei in einem geeigneten Verzeichnis auf dem Computer mit der Inventarisierungsstation (beispielsweise unter C:\temp oder im Installationsordner für die Inventarisierungsstation-Software).
  10. Wechseln Sie zur Benutzeroberfläche der Inventarisierungsstation, und in derselben Registerkarte, auf Import configuration (Konfiguration importieren).
  11. Gehen Sie zur Datei, die Sie hinterlegt haben, in Schritt 9 , und klicken Sie auf Öffnen.
    Die Konfigurationsdatei wird geladen und die Verbindungsdetails auf der Seite Übergeordnete Verbindung (Übergeordnete Verbindung) automatisch eingegeben.
  12. Ist diese Inventarisierungsstation direkt mit dem zentralen Anwendungsserver verbunden (dann zeigt das Dropdownfeld Current parent (Aktuell übergeordnetes Element) Application server (Anwendungsserver) an) oder erstattet sie Meldung an eine andere Inventarisierungsstation in Ihrer Hierarchie?
    • Bei einer untergeordneten Inventarisierungsstation, die an eine andere Inventarisierungsstation berichtet, müssen Sie den Benutzernamen (User Name) und das Kennwort (Password) für das Konto eingeben, das Sie auf der übergeordneten Station erstellt haben, die den Webdienst ausführt, der Up- und Downloads verwaltet.
    • Bei einer Inventarisierungsstation auf oberster Ebene, die direkt mit dem zentralen Anwendungsserver verbunden ist, wurden der Benutzername (User Name) und das Kennwort (Password) automatisch aus der Konfigurationsdatei übernommen. Ändern Sie diese Werte (oder einen anderen Wert in diesem Dialog) auf gar keinen Fall. Sollten diese Werte beschädigt werden, können Sie diesen Prozess wiederholen und sicherstellen, dass die neue Konfigurationsdatei importiert wird (diese Datei enthält ein anderes Kennwort für den Anwendungsserver).
  13. Wenn sich Konfigurationsdetails ändern, führt die Inventarisierungsstation eine Hintergrundüberprüfung der Verbindung durch und zeigt die Ergebnisse auf der Seite an. Sollten dort Probleme aufgeführt werden, können Sie diese beheben und (bei Bedarf) für einen erneuten Versuch auf Test connection (Verbindung testen) klicken.
    Diese Tests validieren die heruntergeladenen Anmeldeinformationen und den Kommunikationskanal. Wenn die erfolgreiche Durchführung des Verbindungstests angezeigt wird, ist die Inventarisierungsstation registriert, und dieser Prozess ist abgeschlossen. Lesen Sie auch die abschließenden Anmerkungen unten zu den nächsten Schritten.
  14. Sollten Fehler auftreten:
    1. Überprüfen Sie, ob Ihr Webbrowser auf dem Server der Inventarisierungsstation noch auf Ihren zentralen Anwendungsserver (für die nordamerikanische Instanz flexnetmanager.com oder für die europäische Instanz flexnetmanager.eu) zugreifen kann, um zu validieren, ob das Netzwerk ausgefallen ist.
      Hinweis: Jede Kommunikation vom Inventaradapter mit flexnetmanager.com oder flexnetmanager.eu erfordert das HTTPS-Protokoll.
    2. Wenn die Netzwerkverbindung noch funktioniert, wiederholen Sie den Schritt Test connection in der Benutzeroberfläche der Inventarisierungsstation. Wenn der Fehler weiterhin besteht, ist erwiesen, dass es kein momentanes periodisch auftretendes Problem ist.
    3. Vergewissern Sie sich, dass Sie in den Schritten 2–3 die GUID nicht bearbeitet haben und dass der von Ihnen erstellte Name der Inventarisierungsstation nur alphanumerische Zeichen enthält. Sollte eines dieser Probleme die mögliche Ursache sein, wiederholen Sie diesen Prozess ab Schritt 2, um eine andere Konfigurationsdatei mit neuen Anmeldeinformationen zu erstellen.
    4. Lassen Sie die Protokolldatei der Inventarisierungsstation, die sich im Verzeichnis C:\ProgramData\Flexera Software\Compliance\Logging befindet, von einem Systemadministrator überprüfen, um weitere Informationen zu diesem Fehler in Erfahrung zu bringen. Fragen Sie den Systemadministrator, ob es Netzwerkeinstellungen (beispielsweise Proxys) gibt, die einen Webdienst am Zugriff auf eine Website hindern, auf die ein Browser zugreifen darf.
    5. Wenn dies das Problem immer noch nicht behebt, wenden Sie sich an den Support bei Flexera.
    Tipp: Nach diesem Registrierungsprozess kann Ihre Inventarisierungsstation eine Verbindung herstellen. Sie müssen nun folgende Schritte durchführen, um sie in Betrieb zu nehmen:
    • Fügen Sie die Downstream-Verbindungen hinzu, von denen Daten erfasst werden sollen (wie in den nachfolgenden Themen beschrieben).
    • Stellen Sie sicher, dass sie aktiviert bleibt. Der Betrieb jeder Inventarisierungsstation kann sowohl von der Inventarisierungsstation selbst als auch von der Weboberfläche für IT-Asset-Management aktiviert/deaktiviert werden. Standardmäßig ist er auf beiden Seiten aktiviert.
Diese einzelne Inventarisierungsstation ist jetzt für die Kommunikation mit vorgeschalteten Geräten konfiguriert. Handelt es sich jedoch um eine typische Inventarisierungsstation und ist diese entweder:
  • eine übergeordnete Inventarisierungsstation, über die andere ihren Upload durchführen, oder
  • dazu ausersehen, Inventar zu erfassen, das von installierten Instanzen des FlexNet-Inventarisierungsagent en oder durch die Inventarerfassung ohne Fußabdruck hochgeladen wurde (wie unter definiert,Erfassen von FlexNet-Inventar das über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist),
müssen Sie jetzt die Art des Webservers auswählen, der auf dieser Inventarisierungsstation verwendet werden soll, die Art der Authentifizierung sowie die zu verwendenden Kontoanmeldedaten (falls erforderlich). Diese Details müssen bekannt sein, bevor Sie den Konfigurationsvorgang für andere untergeordnete Inventarisierungsstationen wiederholen können, die hier verbunden werden sollen, und bevor Inventardateien hochgeladen werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration der Inventarisierung.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current