Registerkarte „Geräte“ für Dateinachweise

IT-Asset-Management (Cloud)

Auf der Registerkarte Geräte der Seite Eigenschaften des Dateinachweises können Sie die Geräte einsehen, die mit diesem Nachweis verknüpft sind.

Weitere Details zur Gruppierung und Auswahl von Spalten finden Sie unter Gruppieren von Elemente in Listen. Verwalten von Spalten in einer Tabelle

Die folgende Tabelle enthält sämtliche auf der Registerkarte Geräte verfügbaren Spalten.

Spaltenname Details
Domänenname

Der Name der Domäne, der das verbundene Computergerät angehört.

Name
Der Name des inventarisierten Geräts. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.
Tipp: Als Name wird Flexera SaaS Manager angezeigt, wenn es sich um einen Dummy-Gerätedatensatz handelt, der für Importe von Ihrem Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde.
Inventarisierungsdatum

Der Zeitpunkt, zu dem zuletzt durch die Quelle der letzten Inventarisierung Inventardaten für das verknüpfte inventarisierte Gerät erfasst wurden.

Typ des inventarisierten Geräts
Gibt den Typ des inventarisierten Geräts an. Dies kann einer der folgenden Werte sein:
  • Cluster: Ein Cluster aus mehreren Computern, in der Regel von Kubernetes verwaltet und mit Verbrauch, der vom IBM-Lizenzservice gemeldet wird (der keine weitere Aufschlüsselung zum Beispiel nach einzelnen Hosts oder VMs im Cluster zulässt).
  • Computer: Ein Gerät mit Rechenleistung wie ein Desktop, ein Laptop, eine Workstation oder ein nicht virtualisierter (physischer) Server.
  • Mobiles Gerät: Ein mobiles Gerät, z. B. ein Tablet oder Smartphone.
  • Produkt: Kein Gerätetyp, sondern ein Pseudo-Wert, der nur für „IBM VPC“-Lizenzen verwendet wird, um Zeilen zu identifizieren, die das lizenzierte IBM-Produkt enthalten. Dieser Wert wird nur eingeblendet, wenn für die Bundle-Verbrauchsregeln (in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Regeln für den Lizenzverbrauch) die Option Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät ausgewählt ist.
  • Remotegerät: Das Gerät ist ein Remotegerät (das nicht im Inventar aufgeführt wird), von dem bekannt ist, das es auf virtuelle Anwendungen zugegriffen hat. Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • VDI-Vorlage: Die VDI-Vorlage, von der die Instanz des virtuellen Desktops erstellt wird, auf die über ein inventarisiertes Gerät zugegriffen wird (siehe Vorlagen für virtuelle Desktops). Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • Virtueller Computer: Ein virtueller Computer, der auf einem physischen Hostcomputer ausgeführt wird. Auf einem physischen Host können mehrere virtuelle Computer mithilfe von Virtualisierungstechnologien von VMware, Oracle, Microsoft usw. ausgeführt werden. Beachten Sie, dass dieser Wert auch verwendet wird, wenn es sich um einen Datensatz handelt, der zur Repräsentation einer Oracle-Datenbank generiert wurde, die auf einem Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird.
  • VM-Host: Ein physischer virtueller Host, auf dem ein oder mehrere virtuelle Computer mit Virtualisierungstechnologien, z. B. von VMware, ausgeführt werden.
Hinweis: Möglicherweise erkennen Sie einen Unterschied zwischen dem Feld Übereinstimmungen auf der Registerkarte Allgemeine Angaben und der Anzahl der Geräte, die auf der Registerkarte Geräte aufgeführt sind. Zu den möglichen Ursachen dafür gehören:
  • Mehrere importierte Nachweise sind mit demselben Nachweis verknüpft. Das kann vorkommen, wenn für Nachweise Platzhalter verwendet werden.

  • Der Nachweis kann auf ein und demselben Gerät mehrmals vorhanden sein. Zum Beispiel kann die gleiche Datei in mehreren Verzeichnissen hinterlegt sein.

  • Oracle Database-Optionen können für mehrere Oracle-Datenbankinstanzen verwendet werden.

  • Sie haben Nachweise von mehreren Inventardatenquellen für das gleiche Gerät importiert.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current