Ports und URLs für Inventarisierungsstationen

IT-Asset-Management (Cloud)
Das folgende Blockdiagramm veranschaulicht die verschiedenen Verbindungen und Datenflüsse in der Umgebung der Inventarisierungsstation. Die Pfeile zeigen die Richtung der jeweiligen Abfragen, und die Schlüsselnummern auf den Pfeilen beziehen sich auf die Erklärungen in der nachfolgenden Tabelle.
Hinweis: Eine Zusammenfassung der URLs für die verschiedenen Cloud-Server (beispielsweise zum Einrichten von Firewalls für Ihre Inventarisierungsstationen) finden Sie unter Konfigurieren der Inventarisierungsstationen für die Verbindung mit dem Anwendungsserver.
Wenn nicht anders vermerkt, sind die angegebenen Portnummern Standardwerte und können konfiguriert werden. Die offensichtlichen Ausnahmen sind die Elemente 1–5, bei denen es sich um feste Ports zur Verwendung mit dem zentralen Cloud-Server handelt. Mit * markierte Elemente im Diagramm gelten ausschließlich für cloudbasierte Implementierungen.

Hinweis: Aus Gründen der Übersichtlichkeit der Tabelle werden nur die URLs der nordamerikanischen Instanzen dargestellt. Die URLs der europäischen Instanzen sind beinahe identisch, es muss jedoch die Top-Level-Domain von .com in .eu geändert werden.
Nr. Zweck/URL Port
1 Cloud-Authentifizierung für IT-Asset-Management (nicht für standortgebundene Implementierungen verwendet) – https://app.flexera.com/login
Hinweis: Während sich ein Operator, der die Flexera-Kontenverwaltung verwendet, in einer Cloud-Implementierung bei jeder Anmeldung in IT-Asset-Management authentifizieren muss, greift jede Inventarisierungsstation nur während der Registrierung und Konfiguration auf diese URL zu (wie unter Registrieren einer Inventarisierungsstation beschrieben).
443 (fest)
2
Web-Anwendungsserver: https://app.flexera.com
Hinweis: Zur Überwachung der Leistung und Zuverlässigkeit löst der Browserzugriff auf die nordamerikanischen oder europäischen Webanwendungsserver auch den Zugriff auf die folgenden URLs aus:
  • https://js-agent.newrelic.com
  • https://bam.nr-data.net
und der Zugriff auf diese URLs kann darüber hinaus die Überprüfung von Zertifikatsperrlisten auslösen, wobei ein Zugriff auf eine der folgenden Seiten erfolgen kann:
  • http://crl.sca1b.amazontrust.com/sca1b.crl
  • http://crt.sca1b.amazontrust.com/sca1b.crt
  • http://ocsp.sca1b.amazontrust.com
  • http://crl3.digicert.com/ssca-sha2-g6.crl
  • http://crl4.digicert.com/ssca-sha2-g6.crl
  • http://crl3.digicert.com/DigiCertGlobalRootCA.crl
  • http://crl4.digicert.com/DigiCertGlobalRootCA.crl
  • http://x1.c.lencr.org (CRL)
  • http://r3.o.lencr.org (OCSP)
443 (fest)
3 Der Batchserver: https://beacon.flexnetmanager.com 443 (fest)
4 Inventarisierungsserver (für Daten von FlexNet-Inventarisierungsscanner und -Inventarisierungsagent): https://data.flexnetmanager.com 443 (fest)
5
Sperrserver für SSL-Zertifikate (nur für Cloud-Implementierungen).
Hinweis: Diese URLs sind sowohl für Produktivinstanzen als auch für UAT-Instanzen (User Acceptance Testing, Benutzerakzeptanztests) relevant, sowohl für nordamerikanische als auch für europäische Cloud-Implementierungen.
Eine Überprüfung der Sperrlisten kann für jede der folgenden Unterdomänen erfolgen, die durch den Webanwendungsserver präsentiert werden, sowohl in den .com- als auch den .eu-Domänen:
  • bi
  • uat
  • bi-uat
  • eine speziell für Ihr Unternehmen geltende Unterdomäne (i. e. Ihr Mandantenkonto für IT-Asset-Management)
Die Amazon-Zertifizierungsstelle kann eine der folgenden Möglichkeiten für Widerruf-Prüfungen verwenden:
  • http://crl.sca1b.amazontrust.com/sca1b.crl
  • http://crt.sca1b.amazontrust.com/sca1b.crt
  • http://ocsp.sca1b.amazontrust.com
80 (fest)
6 SAP: Gather SAP Inventories-Port (SAP-Inventardaten sammeln). Standardmäßig entsprechen die letzten beiden Stellen des Ports der SAP-Instanznummer. 33nn (Standard)
7

IT-Asset-Management liest Microsoft Active Directory-Benutzer, -Computer und -Gruppen ein. (Active Directory-Sicherheitsgruppen werden in die einzelnen Benutzer/Computer-Mitglieder aufgelöst, die für die Verbrauchsberechnungen mehrerer Inventaradapter benötigt werden, darunter auch App-V und Citrix Virtual Apps. Diese Gruppen werden jedoch ausschließlich in Active Directory verwaltet und sind nicht für die Anzeige in der Weboberfläche von IT-Asset-Management verfügbar.)

In der notwendigen Kommunikation mit einem Domänencontroller ist die Verwendung von SSL (Secure Sockets Layer) optional (wenn SSL verwendet wird, findet die Kommunikation durch LDAP über SSL statt). Festgelegt wird die Option durch das Kontrollkästchen SSL verwenden auf der Seite Active Directory der Benutzeroberfläche von FlexNet Beacon (siehe Import aus Active Directory).

Tipp: Die Konfiguration für den Inventarimport von Active Directory kann über Registrierungseinstellungen (in der Registry) benutzerdefiniert angepasst werden. Einzelheiten finden Sie unter Registrierungsschlüssel für Inventarisierungsstationen, angefangen bei ActiveDirectoryImporter. Weitere Informationen zur Erfassung von Daten von Active Directory finden Sie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/dd772723(v=ws.10).aspx.

389 (Standard ohne SSL)

636 (Standard mit SSL, kann in der Registrierung geändert werden)

8 SQL-basierte Inventarisierung (Drittanbieter-Inventarisierung), Einlesen aus anderen Datenbanken
  • 1433 (Standard) für Microsoft SQL
  • 1521 (Standard) für Oracle
  • 50000 (Standard) für DB2
9 SAP sendet Lizenzempfehlungen: http://beaconServerName/SAPService/SAPService.asmx 80 (Standard)
10 Ermittlung von Computern in Ihrem Netzwerk, einschließlich Tests für sonstige spezialisierte Computernutzung. Der Port hängt von den Scans ab, die Sie in die Ermittlungsregel(n) einbezogen haben. Sie können die Ports, die für Ermittlung und Inventarisierung verwendet werden, zusammen anpassen, wenn Sie eine Regel einrichten. Beachten Sie, dass das System eine Ping-Antwort erfordert, bevor Port-Scans und andere Ermittlungsmethoden fortgesetzt werden.
  • ICMP wird für die Ping-Ermittlung von vernetzten Computern verwendet.
  • 135 (Standard) auf dem Zielgerät für WMI-basierte Ermittlung von Hyper-V oder XenDesktop (andere Ports hängen von Ihrer WMI-Konfiguration ab)
  • 80 (mit HTTP), 443 (mit HTTPS) für VMware ESX/VCenter (Standardwerte, natürlich bei Verwendung von TCP)
  • 1433 für Microsoft SQL Server (Standard)
  • 1521, 2483 für Oracle DB (Standard)
  • 137 für NetBIOS-Ermittlung von vernetzten Computern (Standard)
  • 161 für SNMP-Ermittlung von vernetzten Computern (Standard)
11 Anstatt durch FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasst zu werden, wird spezielles Inventar mithilfe von APIs oder sonstigen direkten Verbindungen zum Zielgerät direkt von der Inventarisierungsstation erfasst. Zu den Beispielen können das Microsoft Graph API, Salesforce API, Flexera SaaS Manager API und ähnliches gehören. In anderen Fällen werden Skripte oder ausführbare Dateien auf dem Zielgerät ausgeführt und laden die daraus resultierenden Inventardaten auf die Inventarisierungsstation hoch.
  • 80, 443 für Adapteruploads für App-V Version 5 oder höher (Standard)
  • 80, 443 für Adapteruploads für XenDesktop (Standard)
    Tipp: Auf dem XenDesktop-Server muss Port 5985 offen sein, und PowerShell Remoting (WinRM) muss aktiviert sein.
12 Remoteausführung, bei der die Standardports vom Zielgerät und der verwendeten Technologie für die Remoteausführung abhängen (SMB für Windows, SSH für UNIX-ähnliche Plattformen).
  • 80, 443 für VM ESX/VCenter (Standard)
  • 1521, 2483 für Oracle DB (Standard)
  • 22 für SSH unter Unix (Standard)
  • 445 für SMB unter Windows (Standard)
  • 139 für NetBIOS (Standard)
13 Datenaustausch zwischen Inventarisierungsstationen: während der Implementierung konfiguriert, entweder mithilfe des HTTP- oder HTTPS-Protokolls und des DNS-Computernamens (oder der IP-Adresse) des Inventarisierungsstationsservers. Alle Datenübertragungen von der untergeordneten Inventarisierungsstation erfolgen über das „Pull“-Verfahren; es erfolgt keine „Push“-Aktion. Beispiel:

http://NameDerÜbergeordnetenInventarisierungsstation/

  • 80 (Standard für HTTP)
  • 443 (Standard für HTTPS)
  • Wenn während der Installation der übergeordneten Inventarisierungsstation andere Werte konfiguriert werden, wird die spezielle Portnummer der URL hinzugefügt. Beispiel: https://NameDerÜbergeordnetenInventarisierungsstation:886/
14

Die Datenübertragung vom FlexNet-Inventarisierungsagenten oder Lightweight-FlexNet-Inventarisierungsscanner zu einer Inventarisierungsstation: während der Installation der einzelnen Inventarisierungsstationen konfiguriert.

Die URLs der einzelnen Inventarisierungsstationen werden vom zentralen Server sortiert und mit allen Inventarisierungsstationen und den von ihnen verwalteten FlexNet-Inventarisierungsagenten geteilt. Jeder FlexNet-Inventarisierungsagent stellt eine Verbindung zur nächsten verfügbaren Inventarisierungsstation her, um das erfasste Inventar hochzuladen. Die URLs der einzelnen Inventarisierungsstationen müssen zwingend sowohl das Protokoll (HTTP oder HTTPS) als auch die Portnummer enthalten, über die die Inventarisierungsstation auf Uploads wartet.

Beim Lightweight-Inventarisierungsscanner gibt es keine Unterstützung für eine Upload-Infrastruktur. Sie geben das Ziel für einen Upload mit der Befehlszeilenoption ein, beispielsweise
-o UploadLocation="http://InventoryBeacon/ManageSoftRL"
Falls der Scanner einen Upload an einen nicht standardmäßigen Port durchführen muss, fügen Sie diesen im Parameter UploadLocation ein, beispielsweise
-o UploadLocation="https://InventoryBeacon:886/ManageSoftRL"
  • 80 (Standard für HTTP)
  • 443 (Standard für HTTPS)
  • Die Portnummer (selbst wenn es sich um einen Standardwert handelt) kann in die URL aufgenommen werden, die Agenten oder Scanner für den Upload verwenden. Beispiel: http://übergeordneteInventarisierungsstation:80/

IT-Asset-Management (Cloud)

Current