Prozessorlimits

IT-Asset-Management (Cloud)
Steuern Sie in diesem Abschnitt den Verbrauch von Lizenzberechtigungen auf Basis der Anzahl der im Hardware-Inventar gemeldeten Prozessoren für das inventarisierte Gerät.
Tipp: Wenn Ihre Inventarquelle die Anzahl der Prozessoren für ein inventarisiertes Gerät nicht zurückmeldet, wechseln Sie auf die Seite mit den Eigenschaften des inventarisierten Geräts, wählen Sie die Registerkarte Hardware, und klicken Sie bezogen auf den Wert Prozessoren auf das Steuerelement Überschreiben. Geben Sie dann Ihren neuen Wert ein.

Einschränkungen

Dieser Abschnitt ist nur für Lizenzen des Typs Microsoft Server Processor verfügbar (weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Server Processor (Lizenztyp)).

Steuerelemente

Steuerelement Details
Zu dieser Lizenz gehören keine Verträge mit geltenden Prozessorlimits Dieser Schriftzug weist darauf hin, dass mit dieser Lizenz kein Vertrag verknüpft ist, in dem geltende Prozessorlimits enthalten sind. Prozessorlimits können von einem Vertrag geerbt oder in diesem Abschnitt festgelegt werden. Dieser Schriftzug wird angezeigt, wenn der mit der Lizenz verbundene Vertrag keine Prozessorlimits enthält. Siehe Registerkarte „Verträge“.
Prozessorlimits aus Vertrag erben
Zeigt den Namen des verknüpften Vertrags an, von dem diese Lizenz Regeln und Berechtigungen für den Lizenzverbrauch erben kann. Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens legen Sie fest,IT-Asset-Management dass Lizenznutzungsrechte und -regeln dynamisch von einem automatisch ausgewählten verknüpften Vertrag geerbt werden. Wenn eine Lizenz mit mehreren Verträgen verknüpft ist, erbt die Lizenz gemäß den folgenden Bedingungen Nutzungsrechte und -regeln von einem der verknüpften Verträge:
  • Wenn bei einem der verknüpften Verträge im Feld Permanent der Wert Ja angegeben ist, werden seine Nutzungsrechte und Regeln von der Lizenz geerbt.
  • Wenn bei keinem der verknüpften Verträge im Feld Permanent der Wert Ja angegeben ist, erbt die Lizenz die Nutzungsrechte und -regeln vom Vertrag, der im Feld Ablaufdatumden höheren Wert aufweist.
  • Wenn bei keinem der verknüpften Verträge im Feld Permanent der Wert Ja angegeben ist und alle verknüpften Verträge denselben Wert im Feld Ablaufdatum aufweisen, erbt die Lizenz die Nutzungsrechte und -regeln von dem Vertrag, der in der Datenbankreihenfolge an erster Stelle steht (in der Regel, der Vertrag, der zuerst angelegt wurde).
  • Wenn bei allen verknüpften Verträgen im Feld Permanent der Wert Ja angegeben ist oder alle verknüpften Verträge das gleiche Ablaufdatum aufweisen, erbt die Lizenz die Nutzungsrechte und -regeln von dem Vertrag, der in der Reihenfolge der Datenbank an erster Stelle steht.
    Hinweis: Sie können keine anderen Optionen für Rechte verwenden, wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren.
Eine Berechtigung verbrauchen pro n Prozessoren

Legt das Grundverhältnis zwischen Prozessoren und dem Verbrauch einer einzelnen Lizenzberechtigung fest. Wenn Sie diesen Wert beispielsweise auf 2 setzen, müssen Sie eine Lizenz(berechtigung) für je zwei Prozessoren erwerben. Ein Server mit 4 Prozessoren erfordert somit zwei Lizenzberechtigungen.

Mindestanzahl Prozessoren

Manche Lizenzen legen ein Server-Grundniveau fest, für das die Anwendung lizenziert werden kann. Es wird durch die Mindestanzahl der Prozessoren definiert, die in einem solchen Gerät zu erwarten ist. Wenn dieser Wert größer als eins ist, kann das zu einem Lizenzverbrauch führen, der höher ist, als der, der direkt aus dem Inventar berechnet wurde. Angenommen im Inventar wird ein Gerät mit zwei Prozessoren zurückgemeldet, aber das Feld Mindestanzahl Prozessoren ist auf 4 gesetzt. Das bedeutet, dass der Verbrauch für das inventarisierte Gerät so berechnet werden muss, als hätte es vier Prozessoren. Wenn nun die Lizenz eine Lizenzberechtigung für je zwei Prozessoren verlangt, verbraucht das Gerät zwei Lizenzberechtigungen (anstatt der einen Lizenzberechtigung, die man aus dem Inventar alleine erwarten würde).

IT-Asset-Management (Cloud)

Current