Bericht über veraltetes IBM PVU-Inventar

IT-Asset-Management (Cloud)

Im Bericht über veraltetes IBM PVU-Inventar sind Geräte aufgeführt, die aufgrund früherer Inventarberichte mit Lizenzen des Typs „IBM PVU“ verknüpft sind, jedoch in dem von Ihnen ausgewählten Zeitraum kein Inventar gemeldet haben.

Generieren des Berichts

  1. Wechseln Sie auf die Seite Veraltetes IBM PVU-Inventar.
  2. Wählen Sie den Zeitraum aus, der auf eingehendes Inventar von Geräten überprüft werden soll, die Punkte/Berechtigungen von IBM PVU-Lizenzen verbrauchen. Wählen Sie entweder:
    • einen der Zeiträume aus, die in der Dropdownliste für Keine Inventarmeldung seit über... aufgeführt sind, oder
    • wählen Sie Benutzerdefiniertes Datum. Daraufhin werden zwei Datumsauswahlkalender angezeigt, in denen Sie Ihre Von- und Bis-Termine auswählen können.
  3. Begrenzen Sie optional Ihre Suche auf inventarisierte Geräte, die einer oder mehreren Unternehmensgruppen gehören:
    1. Klicken Sie auf das Symbol für Bearbeiten im Feld nach Unternehmensgruppe. Es wird ein Suchfenster eingeblendet.
    2. Wählen Sie in der Mitte des Fensters Ihren Unternehmensgruppentyp, indem Sie auf die entsprechende Registerkarte (Standorte, Unternehmenseinheiten oder Kostenstellen) klicken. Die Suche wird auf Namen begrenzt, die zu dem von Ihnen gewählten Gruppentyp gehören.
    3. Geben Sie in das Feld Unternehmensname (ganz oben im Fenster) den gesamten Namen der Gruppe ein, nach der Sie suchen, oder Teile des Namens, und klicken Sie auf Suchen. Unten im Fenster wird eine Liste mit Treffern angezeigt. Wenn es viele Treffer gibt, kann sich die Liste über mehrere Seiten hinziehen (es wird keine Leiste zum Scrollen angezeigt).
    4. Klicken Sie in der Liste mit den zurückgemeldeten Ergebnissen auf das Auswahlfeld neben den einzuschließenden Gruppen. Wenn Sie eine Gruppe auswählen, wird im Feld Gewählte Elemente eine passende Kachel angezeigt. (Wenn Sie eine falsche Gruppe ausgewählt haben, wählen Sie diese wieder ab, oder klicken Sie auf das x am rechten Ende ihrer Kachel, um sie aus der Liste Gewählte Elemente zu entfernen.) Ausgewählte Gruppen werden auch über dem Suchfenster im Feld Unternehmensgruppe angezeigt.
    5. Wiederholen Sie diesen Vorgang, um weitere Unternehmensgruppen, auch gemischte Typen, hinzuzufügen. Wenn Sie mehrere Unternehmensgruppen auswählen, werden die inventarisierten Geräte in jeder Gruppe geprüft (d. h., die Suche ist ein logisches OR). Es ist nicht möglich, eine Suche nach inventarisierten Geräten anzulegen, die sich sowohl an einem Standort wie Europa UND in einer Unternehmenseinheit wie Marketing befinden.
    6. Wenn Sie mit Ihrer Auswahl an Unternehmensgruppen zufrieden sind, klicken Sie in das Feld Unternehmensgruppe, um das Suchfenster zu schließen.
  4. Klicken Sie auf Bericht ausführen.

Lesen des Berichts

In dieser Liste sind die folgenden Spalten verfügbar. Einige davon können standardmäßig über die Spaltenauswahl angezeigt werden.

Die meisten der folgenden Daten werden zuletzt gemeldet, bevor der Fehler beim Melden des Inventars auftrat.

Spaltenname Beschreibung
Zugewiesener Benutzer

Der diesem inventarisierten Gerät zugewiesene Benutzer. Diese Zuweisung überschreibt den berechneten Benutzer.

Berechneter Benutzer

Der Name des Benutzers, der bei den letzten 10 Inventarisierungen der häufigste Benutzer dieses Geräts war.

Gehäusenummer

Die für das Gerät gemeldete Gehäusenummer des Herstellers.

Taktgeschwindigkeit (MHz)

Die maximale Taktgeschwindigkeit (in MHz) des Prozessors im inventarisierten Gerät.

Compliance-Status
Der Compliance-Status eines inventarisierten Geräts. Dieses Feld kann einen der folgenden Werte annehmen:
  • Geändert: Zeigt eine Änderung des Compliance-Status eines inventarisierten Geräts an. Dieser Wert ändert sich automatisch, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt werden:
    • Das inventarisierte Gerät ist mit einem Asset verknüpft.
    • Sie haben die Compliance-Einstellungen des Geräts so festgelegt, dass Änderungen der Hardwareeigenschaften des Geräts nachverfolgt werden.
    • Es wurden Änderungen an den Hardwareeigenschaften vorgenommen, für die die Compliance-Einstellungen des Geräts festgelegt wurden. Diese Änderung kann manuell oder als Ergebnis eines neuen Inventarimports erfolgen.
  • Compliant: Die Inventardetails, die beim letzten Inventarimport gemeldet wurden, stimmen mit denen vorheriger Importe überein, oder Änderungen an diesen Details wurden genehmigt. Details zum Anzeigen oder Genehmigen von Änderungen an Assets finden Sie unter Änderungen an einem Geräte-Asset anzeigen und übernehmen
  • Neu: Der Standardwert für alle neu importierten Geräte. Dieser Wert ändert sich erst, wenn die Hardwarekonfiguration geändert oder ein Asset mit dem Gerät verknüpft wird.
  • Nicht verfolgt: Weist darauf hin, dass die Compliance des Geräts nicht mehr nachverfolgt wird. Dies kann vorkommen, wenn ein Inventarimport zu einem Duplikat eines Gerätedatensatzes mit Änderungen an dessen Eigenschaften führt.
Kerne

Die Gesamtanzahl der Prozessorkerne, die in einem physischen inventarisierten Gerät verfügbar sind bzw. die Anzahl der Kerne, die einem inventarisierten Gerät zugewiesen sind, bei dem es sich um einen virtuellen Computer handelt.

Unternehmenseinheit

Die für das inventarisierte Gerät verantwortliche Unternehmenseinheit.

Kostenstelle

Die Kostenstelle, die für alle Kosten zuständig ist, die für das inventarisierte Gerät anfallen.

Erstellt
Das Datum, an dem dieser Inventardatensatz in IT-Asset-Management erstellt wurde.
Tipp: Datensätze für neue inventarisierte Geräte werden bei einem vollständigen Import in die Compliance-Datenbank erstellt, wenn neues Inventar erkannt wird. Daher kann das Erstellungsdatum nach dem Inventarisierungsdatum liegen. Der Unterschied wird durch die Terminplanung hervorgerufen, etwa die Planung von Importen durch Fremdanbietertools, oder durch zeitliche Verzögerungen zwischen dem Hochladen von FlexNet-Inventar und vollständigen Importen mit Compliance-Berechnung (wenn Ihre vollständigen Importe zum Beispiel wöchentlich oder in einem anderen Rhythmus stattfinden).
Erstellungsmethode
Die Methode zum Erstellen des Datensatzes für das inventarisierte Gerät. Mögliche Werte sind:
  • Automatisch: Das inventarisierte Gerät wurde im eingehenden Inventar erkannt.
  • Manuell: Das inventarisierte Gerät wurde manuell angelegt.
  • VM Host: Das inventarisierte Gerät ist ein virtueller Computer, der bei der Inventarisierung des Host-Servers ermittelt wurde.
Festplattenspeicher (GB)

Der Gesamtspeicher aller im inventarisierten Gerät vorhandenen Festplatten in Gigabyte.

Grafikkarten

Die Gesamtzahl aller im inventarisierten Gerät vorhandenen Grafikkarten.

Domänenname
Der Name der Domäne, der das Computergerät angehört.
Tipp: Für besondere Zwecke erstellt Datensätze zeigen spezielle Werte an:
  • Ein Datensatz für ein Dummy-Gerät, das für Importe durch Ihren Connector zu Flexera SaaS Manager erstellt wurde, zeigt flexera.com an.
  • Ein Datensatz, der eine Oracle-Datenbank im Amazon Relational Database Service (RDS) repräsentiert, zeigt den vollständigen DNS-Alias (ohne den tatsächlichen Computernamen) an, etwa
    clv8xj7busyg.eu-west-1.rds.amazonaws.com
Häufige Inventarscans aktiviert

Gibt an, ob häufige Scans (alle 30 Minuten) nach Hardware-Inventar und Virtualisierung für lokal installierte FlexNet-Inventarisierungsagenten aktiviert sind.

Generell zeigt diese Spalte für die meisten (wenn nicht alle) aufgeführten Geräte Ja an, da Sie sich im „Hochfrequenzmodus“ befinden. Alle inventarisierten Geräte, für die in dieser Spalte Nein angezeigt wird, befinden sich möglicherweise außerhalb der Ziele, die Sub-Capacity-Berechnungen zulassen. Es hat sich bewährt, das vorinstallierte Ziel Alle IBM PVU-Punkte verbrauchenden Geräte zu verwenden, da dieses täglich aktualisiert wird, um alle inventarisierten Geräte zu erfassen, die Verbrauch für eine „IBM PVU“-Lizenz generieren. Dieses Ziel kann im Abschnitt Berichts- und Archivierungseinstellungen für IBM der Inventarisierungseinstellungen ausgewählt werden.

Alternative Ziele werden im Rahmen der Ermittlungs- und Inventarisierungsregeln definiert. Da diese Regeln jedoch manuell gepflegt werden müssen, laufen Sie Gefahr, versehentlich manche andererseits für Sub-Capacity-Berechnungen zulässigen Geräte auszuschließen.

Festplatten

Die Gesamtzahl aller im inventarisierten Gerät vorhandenen Festplatten.

Host

Der Name des Hostservers, auf dem diese VM ein Gast ist.

Gehostet in/von

Zeigt an, ob sich das inventarisierte Gerät lokal vor Ort (die Voreinstellung, die bedeutet, dass sich das Gerät im eigenen Unternehmen befindet) oder in einer Cloud befindet, die von einem bestimmten Clouddienstanbieter betrieben wird. Bei manchen Clouddienstanbietern (wie AWS und Azure) wird der Wert für Gehostet in/von automatisch durch das Inventar festgelegt. Bei anderen Clouddienstanbietern müssen Sie manuell eine Auswahl treffen.

Gehäusetyp lt. Inventar

Der Gehäusetyp eines inventarisierten Geräts, der bei der Inventarisierung gemeldet wurde.

Typ des inventarisierten Geräts
Gibt den Typ des inventarisierten Geräts an. Dies kann einer der folgenden Werte sein:
  • Cluster: Ein Cluster aus mehreren Computern, in der Regel von Kubernetes verwaltet und mit Verbrauch, der vom IBM-Lizenzservice gemeldet wird (der keine weitere Aufschlüsselung zum Beispiel nach einzelnen Hosts oder VMs im Cluster zulässt).
  • Computer: Ein Gerät mit Rechenleistung wie ein Desktop, ein Laptop, eine Workstation oder ein nicht virtualisierter (physischer) Server.
  • Mobiles Gerät: Ein mobiles Gerät, z. B. ein Tablet oder Smartphone.
  • Produkt: Kein Gerätetyp, sondern ein Pseudo-Wert, der nur für „IBM VPC“-Lizenzen verwendet wird, um Zeilen zu identifizieren, die das lizenzierte IBM-Produkt enthalten. Dieser Wert wird nur eingeblendet, wenn für die Bundle-Verbrauchsregeln (in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Regeln für den Lizenzverbrauch) die Option Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät ausgewählt ist.
  • Remotegerät: Das Gerät ist ein Remotegerät (das nicht im Inventar aufgeführt wird), von dem bekannt ist, das es auf virtuelle Anwendungen zugegriffen hat. Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • VDI-Vorlage: Die VDI-Vorlage, von der die Instanz des virtuellen Desktops erstellt wird, auf die über ein inventarisiertes Gerät zugegriffen wird (siehe Vorlagen für virtuelle Desktops). Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • Virtueller Computer: Ein virtueller Computer, der auf einem physischen Hostcomputer ausgeführt wird. Auf einem physischen Host können mehrere virtuelle Computer mithilfe von Virtualisierungstechnologien von VMware, Oracle, Microsoft usw. ausgeführt werden. Beachten Sie, dass dieser Wert auch verwendet wird, wenn es sich um einen Datensatz handelt, der zur Repräsentation einer Oracle-Datenbank generiert wurde, die auf einem Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird.
  • VM-Host: Ein physischer virtueller Host, auf dem ein oder mehrere virtuelle Computer mit Virtualisierungstechnologien, z. B. von VMware, ausgeführt werden.
IP-Adresse

Die IP-Adresse des inventarisierten Geräts. Für inventarisierte Geräte mit mehreren IP-Adressen (beispielsweise solche mit mehreren Netzwerkkarten) wird eine Liste mit durch Kommata getrennten Werten bis zu maximal 256 Zeichen angezeigt. IP-Adressen aus der IPv6-Adressfamilie werden im FlexNet-Inventar für Geräte mit UNIX-ähnlichen Betriebssystemen nicht gemeldet.

Datum der letzten Inventarisierung

Gibt den Zeitpunkt mit Datum und Uhrzeit an, zu dem zuletzt Inventardaten für dieses Gerät gemeldet wurden. Normalerweise ist dies der Zeitpunkt, zu dem FlexNet-Inventar zuletzt vom lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten hochgeladen wurde. Wenn dieses Gerät jedoch von mehreren Inventardatenquelle gemeldet wird, und eine der Quellen, bei denen es sich nicht um FlexNet-Inventardatenquellen handelt, meldet dieses Gerät immer noch, ist dieses Datum für die Diagnose vermutlich weniger hilfreich.

Zuletzt angemeldeter Benutzer

Der Name des Benutzers an, der auf diesem Gerät als letzter angemeldeter Benutzer ermittelt wurde.

Verknüpftes Asset

Der Name eines Assets, mit dem das Gerät verknüpft ist.

Standort

Der Standort innerhalb Ihres Unternehmens, der für dieses Gerät verantwortlich ist.

MAC-Adresse
Die Media Access Control (MAC)-Adresse des inventarisierten Geräts. Wenn ein Gerät über mehrere Netzwerkschnittstellenkarten verfügt, wird in diesem Feld eine kommagetrennte Liste von MAC-Adressen angezeigt.
Tipp: Dieses Feld ist absichtlich leer für ermittelte Geräte(datensätze), die vom Amazon-Connector automatisch angelegt wurden, um Installationen von Oracle Database in RDS (Amazon Relational Database Service) zu repräsentieren.
Modell

Der Modellname oder die Nummer des Herstellers für dieses Gerät.

Netzwerkkarten

Die insgesamt auf einem physischen inventarisierten Gerät installierte Anzahl der Netzwerkkarten oder die Anzahl der Netzwerkkarten, auf die der virtuelle Computer zugreifen kann.

Name
Der Name des inventarisierten Geräts. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.
Tipp: Als Name wird Flexera SaaS Manager angezeigt, wenn es sich um einen Dummy-Gerätedatensatz handelt, der für Importe von Ihrem Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde.
Betriebssystem
Das auf diesem Gerät ausgeführte Betriebssystem.
Tipp: Dieses Feld kann aus folgenden Gründen leer sein:
  • Das Gerät wurde kürzlich ermittelt: das Betriebssystem kann nur gelegentlich bei der ersten Ermittlung eingetragen werden und wird häufig erneut eingetragen, nachdem für dieses Gerät Inventar zurückgemeldet wurde.
  • Bei dem Gerät handelt es sich um einen VM-Host, also um Hardware, auf der kein eigenes Betriebssystem ausgeführt wird. In diesem Fall zeigt das Feld Name für den Computer eine auf die Hardware bezogene Seriennummer (denn ohne Betriebssystem gibt es keinen Hostnamen). Ohne Betriebssystem gibt es tatsächlich gar keine Art von Inventar, daher synthetisiert IT-Asset-Management den Datensatz des VM-Hosts aus allgemeinen Daten, die von seinen Gast-VMs gemeldet wurden. Bei den virtuellen Computern handelt es sich in diesem Fall in der Regel um Partitionen wie:
    • LPARs, die auf IBM PowerPC-Servern ausgeführt werden,
    • Solaris-Zonen in x86- oder SPARC-Architekturen,
    • nPar- oder vPar-Partitionen, die auf HP Integrity-Servern ausgeführt werden.
Warum veraltet?

Zeigt verknüpften Text an, der beschreibt, ob Inventarscans aktiviert sind, und der nach Möglichkeit die Ursache angibt, warum die Daten veraltet sind.

Teilanzahl der Prozessoren

Die entsprechende Anzahl der „Vollzeit-Prozessoren“, die über die Time-Sharing-Steuerung der Hardwarekonsole festgelegt ist. Diese „Prozessoren“ sind vCPUs und entsprechen der maximalen Anzahl der Kerne, die vom virtuellen Computer verwendet werden können. Bei einigen Virtualisierungstechnologien (z. B. das Betriebssystem AIX von IBM) wird diese Einstellung bei der Inventarisierung gemeldet. Sie können einen falschen Inventarwert in diesem Feld überschreiben.

Pool

Der Name des Ressourcen-Pools, zu dem dieser virtuelle Computer gehört.

Prozessortyp

Der Typ des im inventarisierten Gerät installierten Prozessors.

Prozessoren

Die Gesamtanzahl der in einem physischen inventarisierten Gerät installierten Prozessoren bzw. die logischen Prozessoren, die einem virtuellen Computer zugewiesen sind.

RAM (GB)

Die Größe des RAM-Speichers (Random Access Memory) im inventarisierten Gerät in Gigabyte.

Rolle

Die dem inventarisierten Gerät zugewiesene Rolle, etwa Entwicklung, Test oder Produktion. Über Geräterollen (sofern dies in den entsprechenden Produktbenutzungsrechten einer Lizenz zugelassen ist) können Sie Geräte davon freistellen, Berechtigungen der Lizenz zu verbrauchen, mit der sie verknüpft sind. Einige Lizenzvereinbarungen können z. B. Freistellungen für Geräte gewähren, die ausschließlich für Testzwecke eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Freistellungen.

Seriennummer
Die in den Inventardaten gemeldete Seriennummer des Geräts, mit der entweder die Hardware (bei einem eigenständigen Gerät) oder der Virtualisierungscontainer (bei einem virtuellen Computer) eindeutig identifiziert werden soll.
Tipp: In dem Sonderfall, bei dem das inventarisierte Gerät ein Dummy-Datensatz ist, der zur Verknüpfung mit Importen durch Ihren Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde, zeigt dies Flexera SaaS Manager mit einem numerischen Suffix an.
Service Pack

Die Service-Pack-Nummer oder -ID, die vom Betriebssystem gemeldet wird.

Sockel

Die Gesamtzahl der verfügbaren CPU-Sockel in einen physischen inventarisierten Gerät. Bei Geräten des Typs Virtueller Computer kann dieses Feld die Anzahl der virtuellen Sockel angeben, die dem Computer (VM) zugewiesen sind.

Threads

Die Gesamtanzahl der Threads, die in einem physischen inventarisierten Gerät verfügbar sind, oder die Anzahl der logischen Prozessoren (virtuelle Prozessoren in einem virtuellen Computer bzw. einer Partition zugewiesene Threads) die einem inventarisierten Gerät zugewiesen sind, bei dem es sich um einen virtuellen Computer handelt.

VM-Name
Der Name des inventarisierten Geräts. Die Compliance-Berechnung aktualisiert dieses Feld mit dem Namen des Computers (abgeglichen mit diversen Eigenschaften, darunter auch der Seriennummer), der im Inventar zurückgemeldet wird.
Tipp: Als Name wird Flexera SaaS Manager angezeigt, wenn es sich um einen Dummy-Gerätedatensatz handelt, der für Importe von Ihrem Flexera SaaS Manager-Connector erstellt wurde.
VM-Typ

Der Typ des virtuellen Computers.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current