Registerkarte „Hardware“

IT-Asset-Management (Cloud)
Sie können auf der Registerkarte Hardware nach Hardware-Assets und Geräten suchen, die Benutzern zugewiesen sind.
Hinweis: Geräte werden nur angezeigt, wenn sie mit Asset-Datensätzen verknüpft sind.

Details zur Verwaltung der Anzeige einzelner Spalten finden Sie unter Verwalten von Spalten in einer Tabelle.

Der Bereich Assets enthält die folgenden Tabellenspalten.

Spalte Details
Asset-Tag

Der diesem Asset zugewiesene, unternehmensspezifische ID-Code.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben.

Asset-Typ

Die Art des Sachwerts, entweder ein Typ eines inventarisierten Geräts (Laptop, Mobiles Gerät, Server oder Workstation) oder einer von mehreren anderen (Nicht-Geräte-)Asset-Typen.

Der Wert für Asset-Typ kann in den Asset-Eigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

Kategorie
Mit Kategorien wird festgelegt, wie Assets innerhalb Ihres Unternehmens klassifiziert werden. Wenn Sie z. B. Assets nach unterschiedlichen Zwecken gruppieren möchten (etwa Produktion, Warmstart-Sicherung usw.), könnten Sie eine Kategorie mit der Bezeichnung Asset-Typen und Unterkategorien für jede Art von Asset erstellen. Dann könnten Sie die einzelnen Assets einer dieser Kategorien zuordnen.
Tipp: Kategorien erstellen Sie unter Unternehmen > Kategorien.
Kommentare

Zusätzliche, von einem Operator hinzugefügte Informationen oder Kommentare.

Lieferdatum

Das Datum, an dem das Asset geliefert oder erstmals verwendet wurde.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Finanzielle Angaben.

Beschreibung

Der zur Identifizierung des Assets festgelegte Name.

Kann in den Asset-Eigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Name bearbeitet werden.

Entsorgungsdatum

Das Datum, an dem das Asset entsorgt und damit aus dem Unternehmensbestand entfernt wurde.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben (vorausgesetzt, der Status des Assets lautet Ausgemustert oder Entsorgt).

E-Mail

In diesem Feld wird die einem mobilen Gerät zugewiesene E-Mail-Adresse des Benutzers aus dem zuletzt synchronisierten Inventar angezeigt (gilt nur für mobile Geräte). Beachten Sie, dass die E-Mail-Adresse eines Benutzers je nach Quelle entweder während der Inventarisierung erfasst oder manuell eingegeben werden kann.

IMEI

Gilt nur für mobile Geräte: Anzeige der IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity). Diese Nummer ist eine aus Zahlen bestehende eindeutige ID für Mobiltelefone. Bei den meisten Mobiltelefonmarken (z. B. iPhone® und Smartphones unter Windows® und Android®) werden keine IMEI-Daten an Exchange ActiveSync-Datenquellen übermittelt; folglich werden diese Daten nicht in das IMEI-Feld importiert. Sie könnten dieses Feld jedoch verwenden, um IMEI-Nummern manuell nachzuverfolgen.

Installationsdatum

Datum der ersten Verwendung des Assets.

Gehäusetyp lt. Inventar

Der Rahmen- oder Gehäusetyp eines Computers, Geräts oder ähnlichen Assets.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben.

Verknüpftes Inventar
Der Software- oder Hardware-Bestandsdatensatz, der zu diesem Asset gehört. Ein Asset wird mit dem passenden Inventardatensatz verknüpft, wenn:
  • die Verknüpfung von Assets über einen Businessadapter gesteuert wird.
  • das Asset zuerst erstellt und das Inventar anschließend erfasst wird. Das vorhandene Asset wird unter Zuhilfenahme der Seriennummern mit dem passenden eingehenden Inventardatensatz verknüpft. Beachten Sie jedoch, dass es nicht möglich ist, doppelte Seriennummern aufzulösen, wenn entweder in vorhandenen, nicht zugeordneten Asset-Datensätzen oder im eingehenden Stream inventarisierter Geräte Seriennummern doppelt vorhanden sind. In diesem Fall können Assets nicht automatisch mit inventarisierten Geräten verknüpft werden. Sie müssen manuell eingreifen, um die doppelten Seriennummern aufzulösen.
  • Der Asset-Datensatz wird auf Grundlage eines vorhandenen Inventardatensatzes auf der Seite Inventar ohne Assets manuell erstellt.
    Hinweis: Wenn der Inventardatensatz vor dem Asset-Datensatz erstellt wird, empfiehlt IT-Asset-Management eine Verknüpfung auf Grundlage der übereinstimmenden Seriennummer. Diese Verknüpfung muss jedoch manuell vorgenommen werden.

Mit der Flyout-Suche können Sie den Bestandsdatensatz feststellen, der mit diesem Asset verknüpft werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden eines Flyouts.

Hersteller

Der Hersteller des Geräts, das als dieses Asset angelegt ist.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben.

Modell

Der Modellname oder die Nummer des Herstellers für dieses Asset.

Bearbeitbar in den Asset-Eigenschaften in der Registerkarte Allgemeine Angaben.

Name
Der Name eines Assets des Typs Computer. Wenn Computer-Assets mit Inventar verknüpft sind, wird diesem Feld der Name des inventarisierten Geräts zugewiesen.
Wichtig: Wenn Ihr Computer-Asset mit einem inventarisierten Gerät verknüpft ist, verwenden Sie zum Aktualisieren des Asset-Namens keinen Businessadapter, da dieser durch den Namen des inventarisierten Geräts wieder überschrieben würde. Aktualisieren Sie aus dem gleichen Grund den Asset-Namen auch nicht manuell, sondern nehmen Sie jedwede Änderung über die Inventardatenquelle vor.
Seriennummer

Die eindeutige ID des inventarisierten Geräts, das mit diesem Asset-Datensatz verknüpft ist.

Die Seriennummer des Herstellers des verknüpften inventarisierten Geräts wird (falls vorhanden) jedes Mal automatisch hierher kopiert, wenn das verknüpfte inventarisierte Gerät aktualisiert wird. Kann in den Asset-Eigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Seriennummer bearbeitet werden.

Status
Derzeitige Position des Assets innerhalb seines Lebenszyklus. Die folgenden Optionen stehen standardmäßig zur Verfügung (weitere Optionen können jedoch mithilfe eines Businessadapters importiert werden):
  • Entsorgt: Das Asset ist nicht mehr im Besitz des Unternehmens, da es verkauft, gespendet, weggeworfen oder zerstört wurde.
  • Gelagert: Das Asset wurde geliefert, aber noch nicht installiert.
  • Installiert: Das Asset wird aktiv verwendet (standardmäßiger Betriebszustand).
  • Sonstiger: Ein anderer Status, mit dem Ihr Unternehmen ein Asset klassifiziert. Dieser Wert hat keinen Einfluss auf automatische Verarbeitungsvorgänge.
  • Erworben: Das Asset wurde erworben, aber noch nicht geliefert.
  • Ausgemustert: Das Asset wurde außer Betrieb genommen, befindet sich aber noch im Unternehmen.

Der Bereich Geräte enthält die folgenden Tabellenspalten.

Spalte Details
Kategorie

Die für dieses Asset ausgewählte Kategorie.

Grafikkarten Die Anzahl der Grafikkarten (Monitor-Anschlüsse) des Computers.
Domänenname
Der Name der Domäne, der das Computergerät angehört.
Tipp: Für besondere Zwecke erstellt Datensätze zeigen spezielle Werte an:
  • Ein Datensatz für ein Dummy-Gerät, das für Importe durch Ihren Connector zu Flexera SaaS Manager erstellt wurde, zeigt flexera.com an.
  • Ein Datensatz, der eine Oracle-Datenbank im Amazon Relational Database Service (RDS) repräsentiert, zeigt den vollständigen DNS-Alias (ohne den tatsächlichen Computernamen) an, etwa
    clv8xj7busyg.eu-west-1.rds.amazonaws.com
E-Mail

In diesem Feld wird die einem mobilen Gerät zugewiesene E-Mail-Adresse des Benutzers aus dem zuletzt synchronisierten Inventar angezeigt (gilt nur für mobile Geräte). Beachten Sie, dass die E-Mail-Adresse eines Benutzers je nach Quelle entweder während der Inventarisierung erfasst oder manuell eingegeben werden kann.

Festplatten

Die Anzahl der Festplatten, die vom Computer nach der Inventarisierung gemeldet wurden.

Host

Zeigt an, ob der ermittelte Computer ein Virtualisierungshost oder ein Managementserver ist.

IMEI

Zeigt ggf. die IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) an.

Gilt nur für mobile Geräte: Anzeige der IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity). Diese Nummer ist eine aus Zahlen bestehende eindeutige ID für Mobiltelefone. Bei den meisten Mobiltelefonmarken (z. B. iPhone® und Smartphones unter Windows® und Android®) werden keine IMEI-Daten an Exchange ActiveSync-Datenquellen übermittelt; folglich werden diese Daten nicht in das IMEI-Feld importiert. Sie könnten dieses Feld jedoch verwenden, um IMEI-Nummern manuell nachzuverfolgen.

Gehäusetyp lt. Inventar

Der Rahmen- oder Gehäusetyp eines Computers, Geräts oder ähnlichen Assets.

Typ des inventarisierten Geräts
Gibt den Typ des inventarisierten Geräts an. Dies kann einer der folgenden Werte sein:
  • Cluster: Ein Cluster aus mehreren Computern, in der Regel von Kubernetes verwaltet und mit Verbrauch, der vom IBM-Lizenzservice gemeldet wird (der keine weitere Aufschlüsselung zum Beispiel nach einzelnen Hosts oder VMs im Cluster zulässt).
  • Computer: Ein Gerät mit Rechenleistung wie ein Desktop, ein Laptop, eine Workstation oder ein nicht virtualisierter (physischer) Server.
  • Mobiles Gerät: Ein mobiles Gerät, z. B. ein Tablet oder Smartphone.
  • Produkt: Kein Gerätetyp, sondern ein Pseudo-Wert, der nur für „IBM VPC“-Lizenzen verwendet wird, um Zeilen zu identifizieren, die das lizenzierte IBM-Produkt enthalten. Dieser Wert wird nur eingeblendet, wenn für die Bundle-Verbrauchsregeln (in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Regeln für den Lizenzverbrauch) die Option Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät ausgewählt ist.
  • Remotegerät: Das Gerät ist ein Remotegerät (das nicht im Inventar aufgeführt wird), von dem bekannt ist, das es auf virtuelle Anwendungen zugegriffen hat. Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • VDI-Vorlage: Die VDI-Vorlage, von der die Instanz des virtuellen Desktops erstellt wird, auf die über ein inventarisiertes Gerät zugegriffen wird (siehe Vorlagen für virtuelle Desktops). Dieser Wert wird automatisch erstellt.
  • Virtueller Computer: Ein virtueller Computer, der auf einem physischen Hostcomputer ausgeführt wird. Auf einem physischen Host können mehrere virtuelle Computer mithilfe von Virtualisierungstechnologien von VMware, Oracle, Microsoft usw. ausgeführt werden. Beachten Sie, dass dieser Wert auch verwendet wird, wenn es sich um einen Datensatz handelt, der zur Repräsentation einer Oracle-Datenbank generiert wurde, die auf einem Amazon Relational Database Service (RDS) ausgeführt wird.
  • VM-Host: Ein physischer virtueller Host, auf dem ein oder mehrere virtuelle Computer mit Virtualisierungstechnologien, z. B. von VMware, ausgeführt werden.

Kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Feld Typ des inventarisierten Geräts bearbeitet werden. Dieser Wert kann von eingehendem Inventar überschrieben werden.

IP-Adresse
Die IP-Adresse des inventarisierten Geräts. Der Wert dieses Felds kann sich ändern, da manche Computer über dynamisch zugewiesene IP-Adressen verfügen. Wenn es für ein inventarisiertes Gerät mehrere IP-Adressen gibt, zeigt dieses Feld eine Liste mit durch Kommata getrennten Werten bis zu maximal 256 Zeichen an (wenn es mehr als 256 Zeichen gibt, wird die Liste beim letzten verfügbaren Trennkomma abgeschnitten und alle danach folgenden IP-Adressen gehen verloren).
Tipp: Adressen aus der IPv6-Adressfamilie werden angezeigt, wenn sie von der Inventarquelle zurückgegeben wurden. FlexNet-Inventarquellen (nur) auf UNIX-ähnlichen Betriebssystemen geben jedoch keine IPv6-Adressen zurück. Daher gilt:
  • Wenn inventarisierte Geräte ohne Windows-Betriebssystem aus Netzwerken, die ausschließlich IPv6-Adressen verwenden, nur im FlexNet-Inventar gemeldet werden, bleibt die IP-Adresse leer. (Inventarisierte Geräte mit Windows-Betriebssystem zeigen unter denselben Bedingungen ihre IPv6-Adressen dagegen an.)
  • Wird in Szenarien mit dualem Stack das FlexNet-Inventar verwendet, werden die IPv4-Adressen für Windows-fremde Geräte angezeigt, die IPv6-Adressen jedoch ausgelassen. (Bei inventarisierten Geräten mit Windows werden beide Adressfamilien in die Liste der IP-Adressen aufgenommen.)
  • Wenn das FlexNet-Inventar (in einem IPv6-Netzwerk) keine IP-Adresse für ein UNIX-ähnliches Gerät zurückgibt, dasselbe Gerät aber in einer anderen Inventarquelle, die IPv6-Adressen zurückmeldet, aufgeführt wird, werden die Daten der zweiten Quelle mit dem leeren Feld zusammengeführt und die IPv6-Adresse wird in der Liste aufgeführt.
Diese Bedingungen gelten unabhängig von der Methode der Erfassung des FlexNet-Inventars und umfassen UNIX-ähnliche Geräte, deren Inventar ermittelt wird durch:
  • den lokal installierten FlexNet-Inventarisierungsagenten
  • eine Inventarisierungsstation, die Inventarerfassung ohne Fußabdruck verwendet
  • das UNIX-Äquivalent der kompakten FlexNet-Inventarisierungsscanner (ndtrack.sh)
Datum der letzten Inventarisierung

Das letzte Datum, an dem Informationen über das Gerät gemeldet wurden.

Verknüpftes Asset
Der Name des Assets, falls vorhanden, mit dem das Gerät verknüpft ist.
Tipp: Wenn der Status des verknüpften Assets (in den Asset-Eigenschaften) Ausgemustert lautet , bleibt das verknüpfte inventarisierte Gerät in der Liste Gesamtes Inventar sichtbar, wird in der Liste Veraltetes Inventar jedoch ausgeblendet, egal wie lange die letzte Inventarmeldung des Geräts zurückliegt.

Die Verknüpfung zwischen einem inventarisierten Gerät und einem Asset kann in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden.

MAC-Adresse
Die MAC-Adresse (Media Access Control) ist ein eindeutige Kennzeichnung, die jeder Netzwerkschnittstellenkarte des Geräts zugewiesen wird. Wenn ein Gerät über mehrere Netzwerkschnittstellenkarten verfügt, wird in diesem Feld eine kommagetrennte Liste von MAC-Adressen angezeigt.
Tipp: Dieses Feld ist absichtlich leer für ermittelte Geräte(datensätze), die vom Amazon-Connector automatisch angelegt wurden, um Installationen von Oracle Database in RDS (Amazon Relational Database Service) zu repräsentieren.
Hersteller

Der Wert für den Hersteller ist nicht bearbeitbar und wird laut Hardwarebestand gemeldet.

Max. Taktgeschwindigkeit Die höchste Taktgeschwindigkeit, die auf dem Computer möglich ist.

Informationen darüber, wie Sie den Wert in diesem Feld ändern können, finden Sie unter Überschreiben von Hardware-Inventarwerten.

Modell

Der Modellname oder die Nummer des Herstellers für dieses Asset.

Informationen darüber, wie Sie den Wert in diesem Feld ändern können, finden Sie unter Überschreiben von Hardware-Inventarwerten.

Name

Der Name des Computers.

Netzwerkkarten

Die insgesamt auf einem physischen inventarisierten Gerät installierte Anzahl der Netzwerkkarten oder die Anzahl der Netzwerkkarten, auf die der virtuelle Computer zugreifen kann.

Diese Daten sind schreibgeschützt.
Betriebssystem

Der Wert für das Betriebssystem kann nicht geändert werden und wird laut Hardwarebestand gemeldet. Wurde das Element manuell hinzugefügt, ist dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware bearbeitbar.

Wurde das Element manuell hinzugefügt, ist dieser Wert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Hardware bearbeitbar.
Prozessorzahl

Die Anzahl der Prozessoren des Computers, in der Regel wie im Hardwarebestand gemeldet.

Die Prozessoren-Anzahl wird laut Hardwarebestand gemeldet. Da jedoch für einige Bestandsquellen Schwierigkeiten bei der Erfassung dieses Werts auftreten, können Sie den Bestandswert in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Hardware manuell überschreiben.

Prozessortyp

Der Typ des auf diesem Computer installierten Prozessors wie im Hardwarebestand gemeldet.

Bearbeitbar in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts auf der Registerkarte Hardware.
Seriennummer

Die eindeutige ID des Geräts.

Diese Daten sind schreibgeschützt.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current