Zuordnen von Lizenzen

IT-Asset-Management (Cloud)
Eine Zuordnung:
  • verbindet (je nach Lizenztyp) einzelne Computer/Benutzer mit einer bestimmten Lizenz, wodurch ein Verbrauch von Berechtigungen anderer Lizenzen für dieselbe(n) Anwendung(en) verhindert wird,
  • wird manuell verwaltet und bleibt erhalten, bis sie wieder entfernt wird,
  • kann Geräte umfassen, die bei Berechnungen des Lizenzverbrauchs nicht inventarisiert werden können. Dies sorgt dafür, dass diese Geräte gezählt werden, obwohl sie in der Inventarliste fehlen.
Tipp: Wenn Sie für einen Benutzer oder ein Gerät in einer bestimmten Lizenz eine Freistellung vornehmen, hat diese dieselbe Auswirkung wie eine Zuordnung, weil dadurch [die Abwesenheit von] Verbrauch mit dieser bestimmten Lizenz verbunden und verhindert wird, dass Berechtigungen einer anderen entsprechenden Lizenz verbraucht werden.
Zuordnungen (und Freistellungen) können über die Seite „Lizenzeigenschaften“ für einzelne Lizenzen, Geräte und Benutzer verwaltet werden (siehe Vornehmen von Lizenzzuordnungen). Zuordnungen und Freistellungen können mithilfe der Seite Zuordnungen und Freistellungen anwenden auch in größerer Zahl verwaltet werden.

So ordnen Sie Lizenzberechtigungen zu:

  1. Öffnen Sie die Seite Lizenz-Compliance > Zuordnungen und Freistellungen anwenden, ermitteln Sie dort mithilfe des Filters für die intelligente Suche die entsprechenden Lizenzen oder Anwendungen (siehe Der Filter für die intelligente Suche) und nutzen Sie den Spaltenfilter oder die erweiterten Filter (siehe Begrenzen der Datenmenge durch Filter), um die gewünschten Datensätze zu finden.
    Beispielsweise werden Sie typischerweise ermitteln:
    • Geräte mit bestimmten Hardwaremerkmalen
    • Computer, die bestimmte Benennungskonventionen erfüllen
    • Server- oder Desktop-Gruppen
    • Bestimmte virtuelle Computer
    • Benutzer aus einem bestimmten Bereich Ihres Unternehmens
  2. Wählen Sie die Datensätze aus, die der/den Lizenz(en) zugeordnet werden sollen.
    Sie können auch Datensätze aus mehreren Seiten der Liste auswählen. Die aktuelle Anzahl der gewählten Elemente wird links über der Liste angezeigt. Beachten Sie, dass es die mit den gewählten Installationen verbundenen Geräte (oder, je nach Lizenztyp, Benutzer) sind, die Gegenstand der Zuordnung sind.
    Tipp: Wenn Sie dieses Set an Datensätzen erneut verwenden möchten, verwenden Sie den Befehl Ansicht speichern unter, um diese Datenauswahl zu speichern. Künftig können Sie die gespeicherte Ansicht dann einfach aufrufen und „Alle auswählen“ verwenden.
  3. Klicken Sie auf Zuordnen.
    Der blaue Bereich Zu Lizenz zuordnen wird eingeblendet und zeigt die Anzahl der gewählten Elemente als Gewählte Installationen/Zuordnungen an.
  4. Legen Sie mithilfe der Dropdownliste Zuweisen zu die gewünschte(n) Lizenz(en) fest:
    • Wählen Sie die Option den Lizenzen, die bereits von diesen Installationen verbraucht werden, um die ausgewählten Installationen der/den Lizenzen zuzuordnen, die sie bereits verbrauchen. Dadurch wird verhindert, dass künftige Berechnungen diese Installationen mit einer anderen Lizenz verknüpfen, die dann gerade geeignet erscheint.
    • einer bereits vorhandenen Lizenz (Suche): Um die ausgewählte(n) Installation(en) einer bestimmten Lizenz zuzuordnen, wählen Sie diese Option. IT-Asset-Management zeigt ein entsprechendes Steuerelement an, um die gewünschte Lizenz zu suchen und auszuwählen. Details zu den in den Suchergebnissen angezeigten Eigenschaften finden Sie in der Aufstellung am Ende dieses Hilfethemas.
  5. Wählen Sie den Typ der Zuordnung aus der Dropdownliste Zuordnungstyp aus:
    • Zuordnung: Wählen Sie diesen Standard-Zuordnungstyp, um die Installation(en) der bzw. den gewählten Lizenz(en) zuzuordnen. Die zugeordneten Installationen haben immer oberste Priorität beim Verbrauch von Berechtigungen von der verknüpften Lizenz und können keine Berechtigungen von anderen Lizenzen verbrauchen.
    • Wartet auf Inventarisierung: Wählen Sie diesen Zuordnungstyp, wenn sich die installierte Anwendung auf einem inventarisierten Gerät befindet, das noch kein Inventar gemeldet hat (vielleicht ist es gerade unterwegs), und Sie diese Installation bei den Berechnungen der Lizenz-Compliance mitzählen möchten, indem Sie dem inventarisierten Gerät die Installation zuordnen. Nachdem Inventar eingegangen ist und abgeglichen wurde, wird der Typ automatisch in Zugeordnet geändert.
    • Permanent: Wählen Sie diese Option, damit die ausgewählte(n) Installation(en) auf diesem inventarisierten Gerät permanent die Berechtigung(en) von der/den verknüpften Lizenz(en) verbrauchen, unabhängig davon, ob für dieses Gerät übereinstimmender Softwarebestand gemeldet wird.
  6. Um die gewählten Datensätze der von Ihnen gewählten Lizenz zuzuordnen, klicken Sie auf Zuordnungen anwenden. IT-Asset-Management zeigt eine Benachrichtigung an, die Sie über das Ergebnis der gerade durchgeführten Aktion informiert.
    Hinweis: Bestimmte Lizenztypen wie Microsoft User CAL oder Microsoft Device CAL können nicht zugeordnet werden. Wenn Sie versuchen, solche Lizenzen zuzuordnen, wird eine entsprechende Warnung angezeigt.
In den Suchergebnissen für Lizenzen sind die folgenden Lizenzeigenschaften verfügbar:
Tabelle 1. Lizenzeigenschaften in den Ergebnissen der Lizenzsuche
Name Details
Zugeordnet

Die Anzahl der Lizenzberechtigungen, die Computern oder Endbenutzern zugeordnet sind. Die mit Zuordnungen haben die oberste Priorität beim Verbrauch der zugeordneten Lizenz und können keine andere verbrauchen. Zuordnungen können auch (pro Lizenz) so eingestellt werden, dass sie immer als Verbrauch gezählt werden (unabhängig vom Inventar). Sie können für jedes inventarisierte Gerät auch das Verhalten von Zuordnungen ändern.

Der Wert für Zugeordnet kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Verbrauch bearbeitet werden. Darüber hinaus kann der Zuordnungstyp in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts in der Registerkarte Lizenzen angepasst werden.

Nicht verfügbar für Lizenzen des Typs SAP Named User.

Kategorie

Die für diese Lizenz ausgewählte Kategorie.

Mit Kategorien wird festgelegt, wie Lizenzen innerhalb Ihres Unternehmens klassifiziert werden. Wenn Sie z. B. Lizenzen für unterschiedliche Arten von Software gruppieren möchten (etwa Textverarbeitung, Grafiktools oder Geschäftssysteme), können Sie eine Kategorie mit der Bezeichnung Softwaretypen und Unterkategorien für jede Art von Software erstellen. Dann könnten Sie die einzelnen Lizenzen einer dieser Kategorien zuordnen.
Tipp: Kategorien erstellen Sie unter Unternehmen > Kategorien.
Compliance-Status
Ob die aktuelle Verwendung von Software unter dieser Lizenz den Lizenzbedingungen entspricht. Mögliche Werte:
  • Potenziell gefährdet: Der Verbrauch übersteigt die Berechtigungen. Sie können sich überlegen, Software zu deinstallieren, weitere Kaufdatensätze zu suchen oder weitere Käufe zu tätigen, um die Differenz auszugleichen.
  • Compliant: Der berechnete Verbrauch entspricht den insgesamt (in einem oder mehreren mit dieser Lizenz verknüpften Käufen) hinterlegten Berechtigungen oder liegt darunter. Ist Ihre Dateneingabe vollständig und richtig, weist diese Lizenz einen ordnungsgemäßen Compliance-Status auf.
  • Nicht verfolgt: Dies ist der (standardmäßige) Ausgangswert für Lizenzen vom Typ CAL Legacy, Oracle Legacy und Concurrent User, weil der Compliance-Status dieser Lizenztypen nicht über den Lizenzabgleich berechnet wird. Sie können den Wert für den Compliance-Status jedoch manuell in den Eigenschaften dieser Lizenzen auf der Registerkarte Compliance angeben. Lizenzen des Typs Custom Metric weisen ursprünglich ebenfalls den Wert Nicht verfolgt auf. Sie können für Custom Metric-Lizenzen den Wert jedoch nur dann manuell festlegen, wenn Sie zuvor in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifikation das Kontrollkästchen Compliance-Status manuell festlegen aktivieren.
  • Unbekannt: Der Compliance-Status dieser Lizenz kann nicht mit den Inventardaten bestimmt werden. Dafür sind folgende Gründe denkbar:
    • Fehlende Berechnungen: Sie haben noch keine Compliance-Berechnung durchgeführt (sog. Abgleich, der auf der Seite Abgleich zur Verfügung steht oder automatisch über Nacht durchgeführt werden kann).
    • Fehlende Anwendungen: Mit der Lizenz ist keine Anwendung verknüpft. Sie können die installierte Software ermitteln und mit der Lizenz verknüpfen. Als kurzfristige Lösung können Sie auch zur Registerkarte Verbrauch wechseln und die Lizenz konkreten Computern (oder, je nach Lizenztyp, Endbenutzern) zuordnen. Dazu müssen Sie zuvor auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln den Bereich Regeln für den Lizenzverbrauch erweitern und dort das Kontrollkästchen Zuordnungen verbrauchen Lizenzberechtigungen aktivieren.
    • Fehlende Inventardaten: Für diese Lizenz können Daten über Hardwarebestand erforderlich sein, die derzeit nicht zur Verfügung stehen. Lizenzen vom Typ „Microsoft Server Core“ und „Microsoft Server Processor“ erfordern die Anzahl der Threads und Kerne oder Prozessoren aus dem Hardware-Inventar. Da nicht alle Inventarisierungstools diese Details angeben (Microsoft SMS oder SCCM vor der Version 2012 lieferten keine Informationen zu Kernen, und Angaben zu Threads können in diversen Quellen fehlen), kann die Lizenz-Compliance ohne diese Informationen nicht genau berechnet werden. Sofern die Lizenz noch nicht als potenziell gefährdet geführt wird, erhält sie den Status Unbekannt. Suchen Sie als Korrekturmaßnahme die Computer, die mit der betreffenden Lizenz verknüpft sind und für die die erforderlichen Hardwareeigenschaften fehlen, und legen Sie die Werte manuell fest, bis Sie ein Inventarisierungstool zur Verfügung haben, mit dem die benötigten Daten bereitgestellt werden. Sie könnten die Inventarisierung auf diesen Computern optimieren, indem Sie das Inventar mit IT-Asset-Management über eine Inventarisierungsstation direkt erfassen.
Verbraucht
Die Anzahl der unternehmensweit verbrauchten Lizenzberechtigungen (oder Lizenzpunkte).
Tipp: Die für die Rolle eines Operators eingerichteten Zugriffsrechte können die Werte einschränken, die der Operator berechtigt ist anzuzeigen. Eine uneingeschränkte Ansicht zeigt den Gesamtverbrauch, dem eine entsprechende Anzahl Käufe gegenüberstehen sollte.
Hinweis: Für die folgenden Lizenztypen gelten besondere Bedingungen:
  • Bei SAP Named User-Lizenzen entspricht dies dem Lizenzbedarf basierend auf den aktuellen Zuweisungen von Benutzerlizenzen in SAP. Dies ist derselbe Wert, der auch von SAP LAW berechnet würde, wenn Sie das Tool mit den identischen Daten ausführen.
  • Für Lizenzen vom Typ „BM PVU“ handelt es sich um den jüngsten berechneten Wert, der in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Compliance im Feld Höchstwert Verbrauch angezeigt wird. Der historische Höchststand ist für diesen Lizenztyp die lizenzierbare Kennzahl.
Unternehmenseinheit, Kostenstelle oder Standort

Der Name der zugehörigen Unternehmensgruppe.

Kann in den Lizenzeigenschaften in der Registerkarte Zuständigkeit mit der Lizenz verknüpft werden.

Dauer

Die zeitliche Dauer der Lizenz, entweder ein Abonnement, eine Unbefristete oder eine Zeitlich begrenzte Lizenz.

Bearbeitbar in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung.

Edition

Die Eigenschaft „Edition“ der Lizenz, die mit der Edition der lizenzierten Anwendung übereinstimmen kann, aber nicht muss.

Bearbeitbar in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung.

Ablaufdatum

Dies ist bei Abonnement-Lizenzen (oder anderen zeitlich begrenzten Lizenzen) das Datum, an dem die aktuelle Lizenz abläuft. Sie sollten das Abonnement nach Möglichkeit vor diesem Datum verlängern.

Mit Wartung

Zeigt Nein an, wenn für diese Lizenz keine aktuelle Wartung hinterlegt ist. Zeigt Ja an, wenn es mindestens einen Wartungskauf gibt, der am aktuellen Tagesdatum gültig ist (das aktuelle Tagesdatum liegt zwischen dem im Kauf genannten Gültigkeitsbeginn und dem Ablaufdatum [einschließlich]). Wenn hier Ja angezeigt wird, enthält das Feld Wartung die entsprechende Anzahl an Berechtigungen, die derzeit durch Wartung gedeckt sind.

Lizenztyp

Die Art der Lizenz, die vorgibt, welche Eigenschaften für die Lizenz verfügbar sind und wie der Compliance-Status für die Lizenz berechnet wird. Details zu den einzelnen Lizenztypen finden Sie unter dem entsprechenden Eintrag im Glossar.

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung im Feld Lizenztyp geändert werden.

Wartung

Die Gesamtanzahl an Lizenzberechtigungen, die unter Berücksichtigung ihrer Startdatumsbereiche derzeit durch Wartung (oder Support oder Software Assurance) gedeckt ist, wie in den wartungsbezogenen, mit der Lizenz verknüpften Käufen angezeigt. (Denken Sie daran, dass die insgesamt gekauften Wartungsrechte auf mehrere Lizenzen aufgeteilt werden können.)

Die Gesamtanzahl kann nicht direkt in den Lizenzeigenschaften geändert werden. Der Wert ergibt sich aus der Addition der mit der Lizenz verknüpften Wartungskäufe und wird auf der Registerkarte Compliance als Wartung aus Kauf angezeigt. Um die Gesamtdeckung zu erhöhen, verknüpfen Sie weitere aktuelle Kaufdatensätze über Wartung mit der Lizenz.
Tipp: Wartungskäufe können auch zwischen mehreren Lizenzen aufgeteilt werden zum Beispiel durch Bearbeitung der Spalte Wartung auf der Registerkarte Käufe der Lizenzeigenschaften.
Wartung kann in den Käufen der folgenden, mit der Lizenz verknüpften Typen enthalten sein:
  • Nicht gesetzt
  • Software
  • Ausgangsstatus der Software
  • Softwarewartung
  • Software-Abonnement
  • Software-Upgrade.
Manager

Die Person, der die Verantwortung für die Lizenz übertragen wurde.

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Zuständigkeit geändert werden.

Name
Möglichkeiten zum Erstellen von Lizenznamen:
  • Der Lizenzname kann aus dem zuerst verknüpften Softwareprodukt kopiert werden.
  • Der Lizenzname kann aus dem Feld Lizenzname der Artikelnummer des zuerst verknüpften Kaufs ermittelt werden (bzw. aus dem Feld Beschreibung für den Kauf, falls keine Artikelnummer vorhanden ist).
  • Der Lizenzname kann manuell erstellt werden.

Die „Oracle Processor“-Lizenz, für die die Geräte in dieser Zeile Verbrauch generieren. Der Lizenzname kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung geändert werden.

Die Lizenz, für die die Geräte in dieser Zeile Verbrauch aufgrund der auf ihnen installierten Oracle-Software generieren. Der Lizenzname kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung geändert werden.

Der Wert für Name kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung geändert werden.

Angepasster Stückpreis (Währung)

Der Stückpreis für eine einzelne Berechtigung nach dieser Lizenz. Dieser Wert wurde zum Überschreiben (Anpassen) der Preise in allen zugehörigen Datensätzen für Käufe festgelegt. Er kann auf den aktuellen Preis eines einzelnen Kaufs festgelegt werden.

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Käufe geändert werden.

Produkt (primär)

Der grundlegende Name der Anwendung, ohne Herausgeber und ohne Verweis auf Versionen oder Editionen. Bei Multi-Produkt-Lizenzen, für die mehrere primäre Produkte angegeben wurden, zeigt dieses Feld den Wert Mehrere Produkte an. Siehe Multi-Produkt-Lizenz.

Produktwerte lassen sich in den Lizenzeigenschaften nicht direkt bearbeiten, werden aber aus der neuesten Version der mit der Lizenz verknüpften Anwendung übernommen (einsehbar in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben im Bereich Identifizierung). In den Lizenzeigenschaften wird das Produkt in der Registerkarte Anwendungen aufgelistet. Bei Multi-Produkt-Lizenzen werden verknüpfte Produkt in der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln aufgelistet.

Herausgeber

Der Name des Herausgebers dieser Software, der für ihre Entwicklung und ihren Vertrieb verantwortlich ist.

Bei manuell erstellten Anwendungsdatensätzen kann der Herausgeber in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben geändert werden. Bei Anwendungen, die über die Bibliothek für die Anwendungserkennung bereitgestellt werden, kann das Feld Herausgeber nicht geändert werden.

Erworben

Die Anzahl der insgesamt für diese Lizenz erfassten Lizenzberechtigungen. Dies entspricht der Summe der Werte für Berechtigungen aus Kauf und Zusätzliche Berechtigungen, die in den Lizenzeigenschaften gespeichert sind. Dies entspricht der Anzahl der Lizenzberechtigungen, die Ihr Unternehmen verbrauchen darf.

Keine direkte Bearbeitung möglich. Der Wert ändert sich, wenn:
  • Sie Käufe mit einer Lizenz verknüpfen (zum Beispiel in den Lizenzeigenschaften über die Registerkarte Käufe),
  • Sie einen Wert in der Spalte Lizenzberechtigungen auf der Registerkarte Käufe einer Lizenz ändern,
  • Sie in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Compliance das Feld Zusätzliche Berechtigungen ändern.
Rohverbrauch

Der Verbrauch hinsichtlich dieser Lizenz vor der Berücksichtigung von erzielten Einsparungen durch Produktnutzungsrechte, die gegebenenfalls einige Installationen abdecken, ohne dass zusätzliche Berechtigungen verbraucht werden. Bei den meisten Lizenztypen werden diese Angaben auf der Registerkarte Compliance unter Rohinstallationen angezeigt.

Nicht bearbeitbar.

Seriennummer

Eine dieser Lizenz zugewiesene Seriennummer.

Bearbeitbar in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung.

Defizit/Verfügbarkeit

Zeigt das Ergebnis aus dem Feld Berechtigungen aus Kauf plus dem Feld Zusätzliche Berechtigungen minus dem Feld Verbraucht, die in den Lizenzeigenschaften angezeigt werden. Das Ergebnis ist ein positiver Wert, wenn Sie (laut der letzten Berechnung des Lizenzverbrauchs) über weitere Berechtigungen verfügen, und ein negativer Wert, wenn Sie zu wenige Berechtigungen erworben haben (unterlizenziert sind). Bei punktebasierten Lizenzen (beispielsweise den Lizenztypen Core Points oder Processor Points) handelt es sich bei dem Wert weniger um die Anzahl der Berechtigungen als vielmehr um die Anzahl der Punkte.

Nicht bearbeitbar. Sichtbar in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Compliance im Feld Verfügbare Berechtigungen.

Vorbehaltlich True-Up

Der Wert Ja bedeutet, dass für diese Lizenz niemals eine potenzielle Gefährdung angezeigt werden kann, und dass Sie am Ende der jeweiligen Systemvermessungsperiode Käufe tätigen müssen, um den Zeitraum einer überzähligen Nutzung rückwirkend zu decken. Bei den meisten Lizenzen wird die Option Nein angezeigt.

Kann in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Identifizierung im Feld Vorbehaltlich True-Up geändert werden.
Hinweis: Für Lizenzen des Typs „SaaS User“, die für Salesforce gelten, muss dieses Feld den Wert Ja enthalten. Wenn jedoch das Feld Vorbehaltlich True-Up auf der Registerkarte Identifizierung in den Lizenzeigenschaften für eine Salesforce-Lizenz manuell deaktiviert wird, zeigt dieses Feld vorübergehend Nein an, bis IT-Asset-Management das nächste Mal den Lizenzstatus neu berechnet. Ab diesem Moment wird das Feld wieder auf Nein gesetzt.
Genutzt
Die Anzahl der Installationen von den lizenzierten Anwendungen, die aktiv genutzt werden. In folgenden Fällen wird eine Null angezeigt:
  • Wenn für die mit der Lizenz verknüpften Anwendungen keine Grenzwerte für die Nutzung festgelegt wurden
  • Wenn bei der Inventarisierung für die verknüpften Anwendungen keine Nutzungsdaten gesammelt werden
  • Wenn die betreffende Anwendung während des Zeitraums nicht genutzt wurde, der in den Anwendungseinstellungen auf der Registerkarte Nutzung im Feld Nutzungszeitraum festgelegt wurde (standardmäßig drei Monate)
Wenn eine nicht null betragende Anzahl für Genutzt unterhalb der Anzahl für Verbraucht liegt, können Sie Anwendungen deinstallieren und so ggf. ungenutzte Lizenzen sammeln.
Ausnahme:
  • Bei SAP Named User-Lizenzen wird in dieser Spalte die optimale Lizenznutzung entsprechend der Berechnung von FlexNet Manager for SAP Applications angezeigt. Dies stellt die Grundlage der Empfehlungen dar, die Ihren SAP-Administratoren verfügbar gemacht werden. (Falls Genutzt mit Verbrauchtidentisch ist, steht derzeit keine weitere Optimierung zur Verfügung.)
  • Bei SAP-Package-Lizenzen wird in dieser Spalte stets derselbe Wert ausgewiesen wie in der Spalte Verbraucht.
  • Für Concurrent User-Lizenzen, die beim Import von Daten aus FlexNet Manager for Engineering Applications erstellt wurden, wird der Zahlenwert für die Nutzung direkt importiert und nicht lokal berechnet. (Standardmäßig werden diese speziellen Lizenzen nicht mit Anwendungs- oder Computerdatensätzen verknüpft.)
Version

Die der Lizenz zugewiesene Version. Diese kann (muss aber nicht) je nach den Einstellungen der Version der zuerst verknüpften Anwendung entsprechen.

Die Version der Lizenz kann in den Lizenzeigenschaften in der Registerkarte Identifizierung bearbeitet werden.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current