Registerkarte „Inventardaten“

IT-Asset-Management (Cloud)
Die Registerkarte Inventardaten auf der Seite Dateneingaben zeigt Ihre Inventardatenverbindungen und ermöglicht das Durchführen einmaliger Uploads von Inventartabellen. Sie können hier auch neue Inventarisierungsstationen bereitstellen und den FlexNet-Inventarisierungsagenten zum Einsatz außerhalb der Infrastruktur von IT-Asset-Management herunterladen.
Tipp: Um auf diese Registerkarte zuzugreifen, muss Ihr Operatorkonto mindestens einer Rolle zugewiesen sein, die das Recht Zulassen für die Funktion Inventarimporte in die Compliance-Datenbank konfigurieren und Abgleich durchführen innehat (und keiner anderen Rolle, für die Recht für dieselbe Funktion auf Verweigern gesetzt ist). (Um auf diese Einstellungen zuzugreifen, wechseln Sie auf die Seite IT-Asset-Konten und wählen Sie die Registerkarte Rollen.)

Verfügbare Aktionen

  • Klicken Sie zum Anzeigen oder Verbergen der Details zu einer Inventarisierungsverbindung in dieser Liste in den Kopfbereich oder klicken Sie auf den hellgrauen Erweiterungspfeil ganz rechts auf der Karte.
  • Klicken Sie zur Vorbereitung oder Durchführung einmaliger Uploads von Inventardaten in einer Kalkulationstabelle auf Einmaliger Upload. Siehe auch Seite „Einmaliger Inventarupload“.
  • Wenn Sie eine Verbindung vorübergehend deaktivieren und verhindern möchten, dass ihre Daten bei den nächsten Lizenzberechnungen berücksichtigt werden, ändern Sie die Option Verbindungsstatus in Deaktiviert. Ändern Sie sie wieder in Aktiviert, um die Verbindung zu reaktivieren. Weitere Informationen finden Sie in nachstehender Tabelle.
  • Rufen Sie zum permanenten Deaktivieren einer Verbindung (kann nicht rückgängig gemacht werden) ihre Details auf, klicken Sie auf Verbindung löschen und bestätigen Sie das Löschen im nachfolgenden Dialogfenster mit OK. Dadurch wird der Verbindungsdatensatz aus der zentralen Datenbank gelöscht. Außerdem müssen Sie die Details dieser Verbindung auf der Inventarisierungsstation löschen, auf der die Verbindung genutzt wurde. Ansonsten wird der zentrale Datensatz wiederhergestellt, wenn die Inventarisierungsstation das nächste Mal Inventar über die Verbindung hochlädt.
    Tipp: Das Löschen der IT-Asset-Management-Verbindung ist nicht möglich.
  • Möchten Sie einen Konflikt zweier Eingaben auflösen, so klicken Sie auf Als primären Feed festlegen, um eine Verbindung zu priorisieren (siehe nachstehende Tabelle).
  • Klicken Sie zum Starten der Installation einer neuen Inventarisierungsstation auf Inventarisierungsstation bereitstellen. Siehe auch Installieren einer Inventarisierungsstation.
  • Um Ihre eigene Bereitstellung des FlexNet-Inventarisierungsagenten zu verwalten, klicken Sie auf Inventarisierungsagenten verwalten und siehe Inventarisierungsagent zum Herunterladen.

Elemente zur Übersicht

In der Liste der Inventardaten-Verbindungen sind die folgenden Details und Steuerelemente vor dem Erweitern einer Karte standardmäßig verfügbar. Über der Kartenliste werden Datenbezeichnungen angezeigt:
Steuerelement Details
Name
Der größere blaue Titel auf der linken Seite jeder Karte bezeichnet die Verbindung.
Tipp: FlexNet Manager Suite ist die Standardverbindung für das von FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasste Inventar.
Taskstatus
Das letzte Ergebnis des aktuellsten Imports über diese Verbindung (der unter Umständen derzeit ausgeführt wird). Auf dieser Seite werden die Werte je nach Status der untergeordneten Tasks zusammengefasst. Auf der Seite Systemtasks wird auch der Status von Inventarimport-Tasks angezeigt. Die möglichen Werte umfassen:
  • Abgeschlossen: Der letzte Inventarimport über diese Verbindung wurde erfolgreich ohne Fehler beendet.
  • Fehlgeschlagen: Der Inventarimport ist vollständig fehlgeschlagen, und in der Betriebsdatenbanken wurden durch diesen Import keine Daten verändert.
  • In Bearbeitung: Über diese Verbindung werden derzeit Daten importiert.
  • Ausstehend: Dieser untergeordnete Task wartet darauf, dass ein vorhergehender Task abgeschlossen wird.
  • Übersprungen: Für diesen Schritt wurde kein Status empfangen.
  • Timeout: In den letzten 24 Stunden wurde keine Fortschrittsmeldung empfangen.
  • Unbekannt: Der ursprüngliche Status einer Verbindung, bevor Reports empfangen werden.
Verbindungsstatus
Legt fest, ob Daten über diese Verbindung beim nächsten Inventarimport aktualisiert werden.
  • Aktiviert bedeutet, dass die Verbindung funktioniert und alle darüber verfügbaren Daten (z. B. durch einen Inventaradapter) im nächsten Import und nachfolgenden Berechnungen des Lizenzverbrauchs enthalten sind.
  • Deaktiviert bedeutet, dass keine neuen Daten von dieser Verbindung importiert werden. Vorhandene Daten von früheren Importen über diese Verbindung werden jedoch weiterhin in der Datenbank aufbewahrt und wirken sich weiterhin auf die Berechnungen aus. Bleibt die Verbindung zu lange deaktiviert, werden ihre Inventardatensätze in der Liste Veraltetes Inventar angezeigt.
Als primären Feed festlegen

Diese Schaltfläche ist für die derzeit primäre Verbindung ausgegraut, und es wird Primär angezeigt. Klicken Sie in einer der anderen Zeilen auf diese Schaltfläche, um diese Verbindung als neue Primärverbindung festzulegen.

Die Primärverbindung hat für den Import von Hardware-Inventardaten Priorität. Jeder Wert ungleich null aus der Primärverbindung kann nicht von widersprechenden Daten aus einer sekundären Quelle überschrieben werden, selbst wenn der Import aus der sekundären Quelle aktueller ist. Bei Werten gleich null (d. h. nicht gemeldeten Werten) aus der Primärverbindung können Sekundärverbindungen Daten liefern, wobei der aktuellste sekundäre Import priorisiert wird. Die Einstellungen für die Primärverbindung haben keinen Einfluss auf den Import von Software-Inventardaten.

Erweiterte Elemente

Folgende zusätzliche Details sind beim Erweitern einer Karte in der Liste verfügbar. Viele davon sind schreibgeschützt (sofern nicht anders angegeben). Die erste Gruppe besteht aus Eingabedetails für einen derzeit ausgeführten Import. In der Reihenfolge ihrer Anzeige auf dem Bildschirm sind dies folgende Elemente:
Eingabedetails Kommentare
Quelltyp

Die Art der Datenquelle, die beim Erstellen der Verbindung angegeben wurde. Informationen über auf Inventarisierungsstationen verfügbare Quellen finden Sie unter Verwalten von Microsoft SQL Server-Datenbankverbindungen und Verwalten von anderen Datenbankverbindungen. Bei Einmal-Inventartabellen oder bei Inventartabellen, für die der Import über eine Inventarisierungsstation geplant ist, lautet der Wert Tabellenkalkulation.

Tasktyp
Tasktypen umfassen u. a.:
  • Geschäftsdaten-Import: alle Importe von Geschäftsdaten, die unter der Registerkarte Geschäftsdaten beschrieben werden. Siehe Registerkarte „Geschäftsdaten“
  • Inventarimport: der Standardvorgang zum Importieren sämtlicher Inventardaten und Ausführen von Berechnungen des Lizenzverbrauchs. Dies beinhaltet einmalige und geplante Importe von Inventartabellen.
  • SAP-Import: Importieren der Compliance-Daten ausFlexNet Manager for SAP Applications.
Inventarisierungsstationsserver

Gibt die Inventarisierungsstation an, auf der der Import ausgeführt wird. Der Wert ist für den Einmal-Import von Inventartabellen leer, da diese direkt in der Weboberfläche erfolgen und nicht über eine Inventarisierungsstation.

Datenbankserver

Der Server, der die Remotedatenbank hostet, aus der die Inventardaten extrahiert werden. Bleibt beim Import von Inventartabellen und anderen Eingaben (etwa aus Active Directory) leer, die nicht mit Datenbanken verknüpft sind.

Sich überschneidendes Inventar
Die für die Handhabung von Überschneidungen (Datensätze zu demselben Endpunktgerät von mehreren Inventarisierungstools) zwischen dieser Inventarverbindung und einer beliebigen anderen Verbindung verwendete Regel, je nachdem, ob Daten von dieser Verbindung im Vergleich zu Daten von anderen Verbindungen als „überholt“ angesehen werden sollen. Mit diesem Steuerelement soll die Migration von anvisierten inventarisierten Geräten von einer Inventarquelle zu einer anderen (etwa von einer alten zu einer neueren Version Ihres gewählten Tools oder von einem Standort zu einem anderen, der eine andere Inventarverbindung verwendet) erleichtert werden. Mögliche Werte:
  • Doppeltes Inventar aus diesem Feed zusammenführen: sich überschneidendes Inventar von dieser Verbindung wird nie als überholt angesehen und wird in Datenzusammenführungen für sich überschneidende Gerätedatensätze nach den folgenden Prioritäten berücksichtigt:
    1. Wenn ein Datenpunkt in der als Primär gekennzeichneten Inventardatenquelle vorkommt, wird er verwendet.
    2. Wenn zwei gleichberechtigte Quellen unterschiedliche Angaben für das Inventarisierungsdatum aufweisen, wird der Datenpunkt aus den jüngeren Inventardaten genommen.
    3. Zum Auflösen des Konflikts wird die in der Datenbank hinterlegte Verbindungs-ID für diese Quelle verwendet (was normalerweise bedeutet, dass die am frühesten erstellte Inventardatenquelle Priorität hat).
    Dies ist die normale Betriebseinstellung, wenn Sie anvisierte inventarisierte Geräte nicht zwischen Inventarverbindungen migrieren.
  • Inventar dieses Geräts aus dieser Datenquelle ignorieren: Jüngeres sich überschneidendes Inventar aus einer anderen Quelle für dasselbe Gerät hat Vorrang vor Daten von dieser Verbindung. Das bedeutet: Bei sich überschneidenden Datensätzen eines einzelnen inventarisierten Geräts wird der Datensatz dieser Inventarverbindung vollständig verworfen, weil er überholt ist. Wenn es jedoch kein aktuelleres Inventar für ein einzelnen Zielgerät gibt, wird das Inventar aus dieser Quelle wie immer verwendet.
  • Inventar dieses Geräts ignorieren, falls älter als nn Tage: Sich überschneidende Inventardaten, die von dieser Quelle vor mehr als der festgelegten Anzahl von Tagen vor dem Import erfasst wurden, werden verworfen. Jüngere sich überschneidende Daten von dieser Verbindung werden weiterhin importiert und für die Datenzusammenführung berücksichtigt (genau wie Inventar für Geräte, für das es keine Überschneidungen gibt).
Verbindung löschen Klicken Sie auf diese Option, um diese Verbindung permanent zu entfernen. Dies kann nicht rückgängig gemacht werden.
Wichtig: Beim Entfernen einer Verbindung werden alle ausschließlich über diese Verbindung importierten (und nicht in einer anderen Quelle duplizierten) Inventardaten aus der Betriebsdatenbanken entfernt.
In der zweiten Gruppe werden die Ergebnisse aus Letzter abgeschlossener Import angezeigt. Datum und Uhrzeit des letzten Import-Starts werden auf der rechten Seite angezeigt. Da diese Gruppe den letzten abgeschlossenen Import zeigt, werden die Ergebnisse eines aktuell ausgeführten Imports naturgemäß nicht angezeigt. Daher sehen Sie in diesem Bereich unter Umständen andere Werte für Status, als in der aktuellen Zusammenfassung unter Taskstatus weiter oben auf der Seite angezeigt werden.
Details Kommentare
Validierungsfehler

Dieses Feld ist nur für den CSV-Upload relevant und zeigt (falls zutreffend) die Anzahl der beim CSV-Inventarimport auftretenden Fehler an. Wenn Sie auf den Zählwert klicken, wird die Seite mit Details zu Validierungsfehlern geöffnet (siehe Seite Validierungsprobleme bei Inventarupload).

Aus Quelle gelesene Geräte

Die Anzahl der Datensätze für inventarisierte Geräte, die beim letzten Import über diese Verbindung gefunden wurden.

Importierte Geräte

Die Anzahl der Datensätze für inventarisierte Geräte, die durch den Inventarimport in der zentralen Betriebsdatenbanken erstellt oder aktualisiert wurden (sofern diese Datensätze zuvor aus derselben Inventarquelle erstellt wurden). Diese kann geringer als die in der Quelle gefundene Zahl sein, etwa wenn doppelte Datensätze vorhanden waren, wenn einige Datensätze (bei CSV-Importen) aufgrund von Validierungsfehlern ausgeschlossen wurden oder wenn Geräte bereits als Datensätze von anderen Inventarquellen in der Betriebsdatenbanken vorhanden waren. Grundsätzlich bezieht sich diese Zahl auf Datensätze nur von dieser Inventarquelle, unabhängig davon, ob die Datensätze beim letzten Import neu hinzugefügt oder aktualisiert wurden.

Zusammengeführte Geräte

Die Anzahl der Datensätze für inventarisierte Geräte von dieser Quelle, die mit vorhandenen, von einer unabhängigen anderen Verbindung erstellten Datensätzen zusammengeführt wurden. Angenommen, Sie verfügen über Inventardaten, die mit Microsoft SCCM erfasst wurden, und haben einige Felder mit einem einmaligen Import einer Inventartabelle aktualisiert. Da diese Datensätze von zwei separaten Verbindungen stammen, gibt die Zahl die zusammengeführten Geräte an (die Daten werden entsprechend der Regel für Sich überschneidendes Inventar aktualisiert).

Abgeglichen

Zeigt Ja an, wenn die importierten Daten in einem erfolgreichen Abgleich enthalten sind, sodass die Ergebnisse jetzt in der Weboberfläche sichtbar sein sollten. Wird Nein angezeigt, fand entweder kein Abgleich im Zuge des Vorgangs statt oder es gab ein anderes im Feld Status angezeigtes Problem (zu dem Sie weitere Details in der Liste Taskstatus und -verlauf finden).

Status

Kann einen der (oben) für den Taskstatus beschriebenen Werte anzeigen. Die gewählten Werte können abweichen, wenn ein aktueller Import (oben angezeigt) andere Ergebnisse als der letzte abgeschlossene Import liefert, für den dieser Wert gilt.

Dauer

Die gesamte Zeitdauer, von Anfang bis Ende, der Integration der Quelldaten mit der Betriebsdatenbanken. Die ist die Zeitdauer von der Herstellung der Verbindung der Inventarisierungsstation mit der Quelle bis zum Zeitpunkt, zu dem die resultierenden Daten hochgeladen und in die Betriebsdatenbanken integriert wurden und der Abgleich mit den aktuellsten Daten abgeschlossen wurde.

Taskstatus und Verlauf anzeigen/ausblenden

Klicken Sie auf den Link, um die Tabelle anzuzeigen (und dann wieder auszublenden), die Taskstatus und -verlauf auflistet. Ausführlichere Angaben finden Sie in der nachstehendem Tabelle.

Wenn die Liste Taskstatus und -verlauf angezeigt wird, sind folgende Spalten verfügbar. Einige Felder werden standardmäßig angezeigt, andere sind im Feld zur Spaltenauswahl verfügbar. Die Felder sind hier aufgeführt.
Spalte Kommentare
Inventarisierungsstation

Gibt die Inventarisierungsstation an, auf der ein bestimmter Schritt ausgeführt wurde. Enthält der Standort eine Hierarchie von Inventarisierungsstationen, können mehrere unabhängige Computer am Uploadvorgang beteiligt sein.

Verbindungstyp

Ist bei Regeln leer und zeigt sonst den bei der ursprünglichen Erstellung der Verbindung angegebenen Verbindungstyp.

Erstellt von

Der Name des Operators, der den Task gestartet hat.

Enddatum

Datum und Uhrzeit, zu der der Task beendet wurde.

Protokolle

Bietet einen Link zu den Protokolldateien für diesen Schritt.

Servername

Der Name der Inventarisierungsstation oder des IT-Asset-Management-Servers, auf der bzw. dem dieser Schritt ausgeführt wurde. Bleibt beim Import von Inventartabellen und anderen Eingaben (z. B. aus Active Directory) leer, die nicht mit Datenbanken verknüpft sind.

Anfangsdatum

Datum und Uhrzeit, zu der der Task gestartet wurde.

Status

Das Ergebnis für jedes Element in der Liste. Informationen zu den möglichen Werten finden Sie oben auf dieser Seite unter Taskstatus.

Zusammenfassung

Eine Erklärung etwaiger Probleme, die bei dem Task oder Schritt auftraten.

Task/Schritt

Zeigt einzelne Tasks mit einem Erweiterungssymbol (+) links vom Namen an. Beim Import von Inventardaten über eine Verbindung (oder einen Adapter) wird der Name der Verbindung als Taskname angezeigt. Wenn Sie auf das Erweiterungssymbol links neben dem Task klicken, werden die einzelnen Schritte angezeigt. Obwohl Inventarisierungsstationen in diesem Fall aus der Hierarchie ausgeschlossen sind, können Sie die an jedem Schritt beteiligte Inventarisierungsstation in der Spalte Inventarisierungsstation sehen.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current