Registerkarte „Verbrauch“

IT-Asset-Management (Cloud)
Die Registerkarte Verbrauch hat drei Funktionen.
  1. Wer erzeugt den Verbrauch: Die Registerkarte zeigt an, wie und wo die Berechtigungen dieser Lizenz entsprechend der letzten Compliance-Berechnung verbraucht werden (Datum und Uhrzeit dieser Berechnung werden oben rechts in der Titelleiste für IT-Asset-Management angezeigt), d. h., diese Seite zeigt den aktuellen Verbrauch an. Wenn diese Lizenz die Lizenzierung von IBM Cloud Paks in Containern auf Geräten in Kubernetes-Clustern abdeckt, ist der entsprechende Lizenzverbrauch (vom IBM-Lizenzservice importiert) in dieser Liste enthalten.
    Zur Erinnerung: Für einige Lizenztypen können Sie Daten auf anderen Seiten der Weboberfläche ändern, die zu einer sofortigen Aktualisierung dieser Verbrauchsliste führen:
    • Eventuell müssen Sie diese Seite aktualisieren, damit die Änderungen sichtbar werden.
    • Ihre Änderungen können dazu führen, dass der auf dieser Registerkarte angezeigte Gesamtverbrauch vorübergehend vom Ergebnis abweicht, das auf der Registerkarte Compliance angezeigt wird. Die Werte werden bei der nächsten Berechnung des Lizenzabgleichs (per Voreinstellung über Nacht) wieder synchronisiert.
    Tipp: Wenn IT-Asset-Management für die Berechnung von Sub-Capacity-Punkten zuständig ist (siehe Durchführung häufiger Scans für IBM), wird Ihre Lizenzverpflichtung IBM gegenüber nicht vom aktuellen Verbrauch bestimmt, der auf dieser Seite angezeigt wird, sondern von der Summe der Höchstwerte/Spitzenwerte für jede der drei IBM-Pflichtregionen (innerhalb des Berichtszeitraums). Um die aktuellen Zahlen des heutigen Tages auf dieser Seite mit den historischen Spitzenwerten zu vergleichen, nutzen Sie den bereitgestellten Link, um sich zum entsprechenden Bericht durchzuklicken.
    • Gehen Sie für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ zum Bericht IBM-PVU-Lizenzverbrauch.
    • Gehen Sie für Lizenzen vom Typ „IBM VPC“ für Cloud Paks zum Bericht Verbrauch von IBM Cloud Pak-Lizenzen.
    Natürlich deckt jeder Bericht alle relevanten Lizenzen ab, nicht nur die einzelne Lizenz, deren Eigenschaften Sie untersuchen. Wenn Sie gerne eine ähnliche Ansicht des aktuellen Verbrauchs (wie beim jüngsten vollständigen Inventarimport berechnet) für mehrere Lizenzen hätten, verwenden Sie den bereitgestellten Link zur Navigation zu folgenden Berichten:
    • für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ zum Bericht Aktueller IBM-PVU-Lizenzverbrauch
    • für Lizenzen vom Typ „IBM VPC“ für Cloud Paks zum Bericht Aktueller Verbrauch bei IBM Cloud Pak-Lizenzen.
    Mit diesen Berichten können Sie auch prüfen, ob Geräte dem richtigen Cluster zugewiesen sind, und die Geräte neu zuweisen, falls das nicht der Fall ist. Außerdem können Sie hier entscheiden, ob sich durch Umverteilung von Geräten zu anderen Clustern Spitzenwerte reduzieren und Kosten einsparen lassen.
  2. Zuordnungen: Über die Registerkarte können Sie Berechtigungen einzelnen Computern oder Benutzern (entsprechend den unterschiedlichen Lizenztypen) zuordnen (s. die Diskussion weiter unten).
  3. Schlüssel: Auf dieser Registerkarte können Sie Lizenzschlüssel für einzelne Geräte/Benutzer (je nach Lizenztyp) verwalten, vorausgesetzt auf der Registerkarte Identifikation wurde als Regel für den Lizenzschlüssel eine der folgenden Optionen ausgewählt: (Andere Werte für die Regel verschieben die Verwaltung von Lizenzschlüsseln auf eigene Registerkarten.)

Da sich die Erfassung von Berechtigungen und Verbrauch je nach Lizenztyp unterscheidet, ändert sich auch die Ansicht dieser Registerkarte je nach Typ Nicht alle der (links) im Inhaltsverzeichnis aufgeführten Steuerelemente/Spalten sind für jeden Lizenztyp verfügbar.

Tipp: Gibt es viele Daten in dieser Registerkarte anzuzeigen, kann es zu kurzen Ladezeiten kommen. Der Ladevorgang wird von einer Fortschrittsanzeige begleitet. Während des Ladevorgangs können Sie weiterhin Daten in anderen Registerkarten dieser Eigenschaftenseite anzeigen. Das Wechseln von Registerkarten verlängert die Ladezeit nicht.

Sortieren

Da diese Liste unter dem Hostserver verschachtelte virtuelle Computer anzeigen kann, ist dies keine einfache Liste, sondern eine Strukturansicht. Strukturansichten können nicht sortiert oder gruppiert werden. Wenn Sie die Daten jedoch durchsuchen oder filtern, wird die Strukturansicht zu einer einfachen Liste, deren Ergebnisse Sie sortieren können.

Geräte mit einem Verbrauch von Null

Für Lizenzen vom Typ IBM PVU oder IBM VPC kann die Geräteliste auch Geräte mit dem Status Archiviert enthalten und den Wert Null für deren aktueller Verbrauch anzeigen, wenn IT-Asset-Management für die Berechnungen von Sub-Capacity-Punkten zuständig ist (siehe Durchführung häufiger Scans für IBM). Dazu gehören inventarisierte Geräte, die ursprünglich im FlexNet-Inventar gemeldet wurden und jetzt zum Löschen vorgesehen sind, aber derzeit als Archiviert aufbewahrt werden, weil sie einen historischen Einfluss auf die Berechnung des Spitzenverbrauchs von PVU-Punkten oder VPC-Kernen innerhalb des Datenaufbewahrungszeitraums haben (siehe Systemeinstellungen: Registerkarte „Lizenzierung“). Wenn Sie rückwirkende Berechnungen nicht länger beeinflussen, werden sie automatisch gelöscht, um den Vorgang abzuschließen.

Doppelter (oder verschwindender) Benutzer

Benutzer mit dem Status Inaktiv oder Im Ruhestand können in mehreren Zeilen von Verbrauchslisten für bestimmte benutzerbasierte Lizenzen enthalten sein.

Das hat folgenden Grund. Bei benutzerbasierten Lizenzen (wie User, Named User, IBM Authorized User, IBM User Value Unit und anderen) wird ein aktiver Nutzer in einer einzigen Zeile aufgeführt und die ihm zugewiesenen Geräte werden, bei Bedarf durch Kommata getrennt, in dieser Zeile ausgewiesen. Wenn Sie einen Nutzer jedoch auf den Status Inaktiv oder Im Ruhestand setzen (was in einer optionalen Spalte für den Benutzerstatus überprüft werden kann), wird der Nutzer bei Compliance-Berechnungen wie ein unbekannter Nutzer gehandhabt. Wenn der zugehörige Benutzer unbekannt ist, muss jedes mit bestimmten benutzerbasierten Lizenzen verbundene Gerät wie bei einem Audit vorgeschrieben eine einzelne Berechtigung verbrauchen. Dass der Name des Nutzers derzeit nicht bekannt ist, entbindet Sie nicht von der Notwendigkeit, jede Installation mit einer Lizenz zu verknüpfen, und ohne gültigen Benutzer können Geräte nicht zu Gruppen zusammengefasst werden, um den Verbrauch zu reduzieren.

Wenn Sie daher den Status eines Benutzers, der Verbrauch für diese Lizenz generiert hat, in Inaktiv oder Im Ruhestand ändern, passiert bei betroffenen benutzerbasierten Lizenzen Folgendes:
  • Wenn Sie aus einem unüblichen Grund eine Lizenzberechtigung einem Benutzer zugeordnet hatten, der mit keinem inventarisierten Gerät verbunden ist (weshalb es in diesem Fall keinen passenden Inventardatensatz gibt), verschwindet der Benutzer, wenn Sie diese Verbrauchsliste aktualisieren. Wenn Sie für Zuordnungen festgelegt hatten, dass diese immer Verbrauch auslösen, geht der gezählte Verbrauch auf dieser Registerkarte entsprechend um eins nach unten. (Die Registerkarte Compliance wird erst nach dem nächsten Abgleich aktualisiert.)
  • Wenn der Benutzer mit genau einem inventarisierten Gerät verknüpft ist, kann es so aussehen, als sei nichts passiert. Tatsächlich verbraucht jedoch jetzt das verbundene Gerät mit dem unbekannten Benutzer genau die Lizenzberechtigung, die vorher der aktive Benutzer verbraucht hat.
  • Wenn der deaktivierte Benutzer mit zwei inventarisierten Geräten (etwa einem Laptop und einem Desktop) verbunden war, bei denen auf beiden die lizenzierte Software installiert ist, dann gehört zu jedem Geräte jetzt ein unbekannter Benutzer, die Geräte bleiben jedoch mit der Lizenz verbunden. Jedes inventarisierte Gerät mit einem unbekannten Benutzer wird in einer eigenen Zeile der Verbrauchsliste mit einem Standardverbrauch von 1 aufgeführt. Bei zwei Geräten beträgt der Gesamtverbrauch jetzt 2 (und mehr, wenn mehr als zwei Geräte mit demselben Benutzer und derselben Lizenz verbunden waren). D. h., dass in diesem seltenen Fall der Verbrauch für diese Lizenz sogar steigt, wenn Sie einen Benutzer auf Im Ruhestand setzen. Da dieser „unbekannte“ Nutzer jedoch einen Namen hat und jetzt inaktiv ist oder sich im Ruhestand befindet, wird der Name des Benutzers in der Zeile jedes im zugeordneten Geräts aufgeführt, was als doppelt aufgeführter Benutzername missverstanden werden kann. Dieser Name des früher aktiven Benutzers hilft Ihnen, die Maßnahme zu ermitteln, die für jedes Gerät erforderlich ist (in der Regel die Zuweisung zu einem neuen Benutzer).
Der umgekehrte Fall tritt ein, wenn Sie einen Benutzer (der bereits mit einer betroffenen Lizenz verknüpft ist) von Inaktiv oder Im Ruhestand auf den neuen Status Aktiv setzen. Denken Sie daran, dass Sie die nächste Lizenz-Compliance-Berechnung abwarten müssen, damit die auf eine solche Statusänderung folgenden Verbrauchszahlen aktualisiert werden.

Die betroffenen Lizenztypen finden Sie unter Benutzerstatus.

Gründe für (und wider) die Zuordnung

Eine Zuordnung schafft eine feste Beziehung zwischen einem Computer (oder Benutzer) und der Lizenz.
Tipp: Zuordnungen sind für IBM-Cloud-Pak-Lizenzen (in der Regel IBM VPC- oder, seltener, IBM PVU-Lizenzen), oder wenn sie in der Liste einen Kubernetes-Cluster auswählen, nicht verfügbar (und die Schaltfläche Zuordnen ist deaktiviert).
Wie eine Zuordnung den Verbrauch beeinflusst, hängt von Inventarisierungsergebnissen und anderen Einstellungen ab:
  • Wenn der Computer (oder Benutzer) laut Inventar Berechtigungen von der Lizenz verbrauchen soll, gewährt ihm die Zuordnung die höchste Priorität für diese Lizenz.

    Angenommen, Ihre Lizenz beinhaltet 10 Berechtigungen, und im Inventar sind 12 Installationen erfasst, von denen 5 über Zuordnungen verfügen. Für diese fünf wird (bei Compliance-Berechnungen anhand dieser Zahlen) niemals eine Unterlizenzierung angezeigt, da sie durch die Zuordnung die höchste Priorität erhalten. Für zwei der übrigen Installationen wird eine Lizenzverletzung angezeigt (zu viele Installationen für Ihre Berechtigungen). Je nach geänderten Umständen können sich die Installationen, für die eine Lizenzverletzung angezeigt wird, mit jeder Compliance-Berechnung ändern. Dabei wird für die fünf Zuordnungen jedoch niemals eine Lizenzverletzung angezeigt.

  • Wenn Sie Berechtigungen einem Computer (oder Benutzer) zuordnen, der nicht im Inventar für diese Lizenz erfasst ist, hat diese Zuordnung standardmäßig keinen sofortigen Einfluss auf den Verbrauch. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, dieses Standardverhalten zu übersteuern:
    • Sie können auf der Registerkarte Verbrauch die Zeile für das entsprechende Gerät/den Benutzer markieren, auf die Dropdownliste Zuordnen klicken und die Option Permanent auswählen. Permanente Zuordnungen verbrauchen immer Berechtigungen von der Lizenz, unabhängig von den Inventarisierungsergebnissen (und die Anzahl im Feld Verbraucht wird nach dem nächsten Lizenzabgleich aktualisiert). Dieses Steuerelement greift auf der Ebene des einzelnen Benutzers oder inventarisierten Geräts. Sie können in verschiedenen Zeilen verschiedene Zuordnungstypen festlegen.
    • Auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln (Abschnitt Regeln für den Lizenzverbrauch), wird jede Zuordnung, unabhängig von den Inventarisierungsergebnissen immer mit höchster Priorität als Verbrauch gewertet, wenn Zuordnungen verbrauchen Lizenzberechtigungen gesetzt ist. Diese Einstellung überschreibt alle Zuordnungen auf der Registerkarte Verbrauch gleichermaßen, unabhängig vom angezeigten Verbrauchstyp. Nur Zeilen mit dem Wert Nicht zugeordnet sind von den Auswirkungen dieser lizenzweiten Einstellung ausgenommen.
    Tipp: Sie können Zuordnungen auch von „der anderen Seite“ der Beziehung zwischen der Lizenz und dem Gerät/Benutzer bearbeiten. Wechseln Sie entweder in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts oder den Benutzereigenschaften (entsprechend des Typs dieser Lizenz) auf die Registerkarte Lizenzen. In dieser Liste gibt die Spalte Zuordnungstyp dieselbe Kontrolle über den Zuordnungstyp, einschließlich der Möglichkeit, eine Zuordnung des Typs Permanent einzurichten.
Wenn Sie dieser Lizenz einen Computer (oder Benutzer) zuordnen, wird ferner verhindert, dass der Computer oder Benutzer Berechtigungen anderer Lizenzen für dasselbe Produkt verbraucht.
  • Wenn Sie einen installationsbezogenen Lizenzschlüssel einem einzelnen Computer (oder Benutzer) zuweisen, richtet auch dies eine Zuordnung ein, sodass die Beziehung zwischen beiden beibehalten wird.
  • Ähnliches ist der Fall, wenn Sie eine Freistellung für ein inventarisiertes Gerät anlegen. Diese fungiert als Zuordnung, um die Beziehung aufrechtzuerhalten (was verhindert, dass das Gerät Berechtigungen einer anderen Lizenz für dieselbe Anwendung verbraucht).
Tipp: Bei Lizenzen, die eine Virtualisierung unterstützen, wird eine Zuordnung zum VM-Host automatisch an die darauf installierten virtuellen Computer vererbt. Wie oben beschrieben, verleiht dies einem entsprechenden Bestand vom Host und allen untergeordneten virtuellen Computern die höchste Priorität beim Verbrauch von Berechtigungen der zugeordneten Lizenz und verhindert den Verbrauch von Berechtigungen anderer relevanter Lizenzen. Wenn darüber hinaus das Kontrollkästchen Zuordnungen verbrauchen Lizenzberechtigungen aktiviert ist, verbraucht der VM-Hostserver Berechtigungen ungeachtet des Inventars für den Host. Das Verhalten von untergeordneten virtuellen Computern bleibt jedoch unverändert (sie verbrauchen weiterhin mit der höchsten Priorität Berechtigungen, wenn dies laut Inventar zutrifft.) In diesem Zusammenhang gehören folgende Lizenztypen zu den „Lizenzen, die eine Virtualisierung unterstützen“:
  • Lizenzen der Typen „Oracle Processor“ und „Oracle Named User Plus“
  • Lizenzen der Typen „IBM PVU“ und „IBM VPC“
  • Jede andere Lizenz, deren Einstellung Rechte auf virtuellen Computern und Hosts auf eine andere Option als Keine besonderen Virtualisierungsrechte festgelegt ist (navigieren Sie in den Lizenzeigenschaften zur Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln, und klicken Sie auf die Überschrift Rechte auf virtuellen Computern und Hosts, um diesen Bereich der Struktur zu erweitern).
Wichtig: Wenn IT-Asset-Management für die Berechnungen von Sub-Capacity-Punkten zuständig ist (siehe Durchführung häufiger Scans für IBM), gelten die Auswirkungen von Zuordnungen und Freistellungen rückwirkend für den gesamten Datenaufbewahrungszeitraum (siehe Systemeinstellungen: Registerkarte „Lizenzierung“) und auch für zukünftige Zeiträume. D. h. für IBM-PVU-Punkte bzw. für die Anzahlen an IBM-VPC-Kernen werden Änderungen an den Zuordnungen oder Freistellungen als Berichtigungen angesehen, die für die gesamte Dauer des verfügbaren Berichtszeitraums/der verfügbaren Berichtszeiträume gelten.
Als Fazit der Diskussion oben kann man sagen, Sie können aus einem der folgenden fünf Gründe eine Zuordnung vornehmen:
  1. Damit ein bestimmtes Gerät (oder ein bestimmter Benutzer) die höchste Nutzungspriorität für diese Lizenz erhält
  2. Damit dieses Gerät (oder dieser Benutzer) am Verbrauch einer alternativen Lizenz gehindert wird, die die Installation ebenfalls abdecken könnte
  3. Damit die Zählung des Verbrauchs für ein Gerät (oder einen Benutzer) erzwungen wird, der nicht im Inventar erfasst werden kann
  4. Um den Datenverlauf für die Berechnungen von IBM PVU-Punkten zu berichtigen
  5. Um einen Lizenzschlüssel zuzuweisen (die Eingabe des Lizenzschlüsselwerts nimmt die Zuordnung automatisch vor); weitere Informationen finden Sie unter:
    Hinweis: Die Zählung erfolgt bei installationsgesteuerten Lizenzen (typischerweise Geräte- oder Benutzerlizenzen) automatisch. Wenn möglich (d. h. , wenn das importierte Inventar genügend Einzelheiten enthält) berechnet IT-Asset-Management auch die entsprechende Anzahl der Punkte, wenn einem Gerät eine auf Punkten basierende Lizenz zugewiesen ist. Wenn die Inventardetails nicht ausreichen (wenn beispielsweise keine Hardware-Kerne gemeldet wurden), können Sie die Anzahl der Punkte für jede Zuordnung manuell festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Angepasster Verbrauch.

Es gibt aber auch einen guten Grund, weshalb Sie keine Zuordnungen vornehmen sollten: weil Sie vergessen werden, dass Sie Zuordnungen vorgenommen haben. Wenn sich die geschäftlichen Umstände ändern (der Benutzer wird neu zugewiesen, auf dem Computer ist die Software nicht mehr installiert), müssen Sie die manuell durchgeführte Zuordnung auch wieder manuell aufheben. Daher ist es beim Überprüfen des Lizenzverbrauchs immer sinnvoll, die Spalte Zugeordnet in der nachstehenden Liste zu prüfen.

Unter Vornehmen von Lizenzzuordnungen erfahren Sie, wie Sie in dieser Registerkarte mithilfe von zwei Methoden Zuordnungen festlegen können (je nachdem, ob der Verbrauch über die Inventarisierung ermittelt wurde).

So beeinflussen Lizenzeigenschaften den Verbrauch

Viele Lizenzeigenschaften haben einen Einfluss darauf, wie viele Berechtigungen für eine Lizenz verbraucht werden. In der folgenden Tabelle finden Sie einige Verwendungsbeispiele und den entsprechenden Verbrauch:

Zuordnungen verbrauchen Berechtigungen Zuordnungstyp Mit Lizenz verknüpfte Anwendung(en) Installation gefunden? Angepasster Verbrauch Freistellungsgrund Verbrauch

Beliebig

Beliebig Beliebig Nicht zutreffend Nicht zutreffend Ja 0

Beliebig

Permanent Beliebig Nicht zutreffend Ja Nein Angepasster Verbrauch
Beliebig Permanent Nein Nicht zutreffend Ja Nein Angepasster Verbrauch

Beliebig

Permanent Ja Beliebig Nein Nein Berechneter Verbrauch

Beliebig

Permanent Nein Nicht zutreffend Nein Nein 1
Ausgewählt Beliebig Nein Nicht zutreffend Nein Nein 1
Ausgewählt Zugeordnet Ja Nein Ja Nein Angepasster Verbrauch
Ausgewählt Zugeordnet Ja Nein Nein Nein Berechneter Verbrauch
Nicht aktiviert Zugeordnet Ja Nein Nicht zutreffend Nein 0
Beliebig Zugeordnet Ja Ja Nein Nein Berechneter Verbrauch
Beliebig Zugeordnet Ja Ja Ja Nein Angepasster Verbrauch
Nicht aktiviert Wartet auf Inventarisierung Ja Nein Nicht zutreffend Nein 0
Aktiviert Wartet auf Inventarisierung Ja Nein Ja Nein Angepasster Verbrauch
Ausgewählt Wartet auf Inventarisierung Ja Nein Nein Nein Berechneter Verbrauch
Beliebig Wartet auf Inventarisierung Ja Ja Nein Nein Berechneter Verbrauch
Beliebig Wartet auf Inventarisierung Ja Ja Ja Nein Angepasster Verbrauch

Untersuchung der Verbrauchsergebnisse

Möglicherweise möchten Sie herausfinden, warum bestimmte Geräte/Benutzer (abhängig vom Lizenztyp) Verbrauch für diese bestimmte Lizenz generieren. Eine Möglichkeit ist es, Strg+Umschalt zu drücken und gleichzeitig auf Auswertungsdaten anzeigen zu klicken, was die Seite Ausgewertete Anwendungslizenzen in einer neuen Browser-Registerkarte aufruft. Von diesem Ausgangspunkt aus, zeigt die neue Seite Folgendes:
  • Die Startlizenz
  • Die mit dieser Lizenz verknüpften Anwendungen
  • Alle anderen, mit denselben Anwendungen verknüpften Lizenzen, die möglicherweise Installation oder Nutzung der Anwendung(en) autorisieren können.
  • Die inventarisierten Geräte, die Verbrauch für diese Lizenz generieren.
Im Fall, dass mehrere Lizenzen zur Verfügung stehen, sehen Sie möglicherweise mehrere Zeilen für ein inventarisiertes Gerät: eine für jede Lizenz, die zur Deckung des Verbrauchs durch dieses Gerät ausgewertet wurde. Manche dieser alternativen Lizenzen weisen unter Ergebnis der Auswertung vielleicht den Wert Abgelehnt auf, zusammen mit dem entsprechenden Grund der Auswertung. Dies kann einen Einblick geben, warum das Gerät letztlich Verbrauch für diese Startlizenz generiert.
Tipp: Um das Datenvolumen überschaubar zu halten, enthält diese Seite (wenn aus den Eigenschaften der Lizenz aufgerufen) nur diejenigen Geräte, die (gemäß dem jüngsten Lizenzabgleich) Verbrauch für diese Lizenz generieren. Wenn Sie stattdessen herausfinden wollten, warum ein Gerät keinen Verbrauch für diese Lizenz generiert, beginnen Sie bei den Eigenschaften dieses inventarisierten Geräts und klicken Sie sich von dort durch, bis Sie eine brauchbarere Liste erhalten.

Links zum Bericht über Lizenzverbrauch

Je nach Typ der ausgewählten Lizenz wird unterhalb der Überschrift dieser Seite ein Link zu einem Bericht über Lizenzverbrauch angezeigt. Sie können auf den verfügbaren Link klicken, um den vorgeschlagenen Bericht anzuzeigen. Für Gerätelizenzen wird zum Beispiel ein Link zum Bericht Details zur Device-Lizenz angezeigt, für Benutzerlizenzen wird ein Link zum Bericht Details zur User-Lizenz angezeigt und für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ werden Links zu den Berichten IBM-PVU-Lizenzverbrauch und Aktueller IBM-PVU-Lizenzverbrauch angezeigt.

Bei IBM-VPC-Lizenzen hängt die Bestimmung, zu welchen VPC-Berichten über einen Link gesprungen werden kann, davon ab, welche Bundle-Verbrauchsregel auf der Seite Nutzungsrechte und Regeln ausgewählt wurde. Wenn die Regel Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät ausgewählt ist, werden Links zu den Berichten „Verbrauch von IBM Cloud Pak-Lizenzen und Aktueller Verbrauch bei IBM Cloud Pak-Lizenzen angezeigt. Wenn die Regel Ein Verbrauch für jedes Gerät ausgewählt ist, werden Links zu den Berichten IBM-VPC-Lizenzverbrauch und Aktueller Verbrauch bei IBM-VPC-Lizenzen angezeigt.

Oracle Standard Users

IT-Asset-Management stellt die standardmäßigen benannten Oracle-Benutzer (Named User) vom Lizenzverbrauch für Oracle-Instanzen frei. Diese Standardbenutzer sind in der PDF-Datei IT-Asset-Management -Systemreferenz (dieses Dokument ist derzeit nur auf Englisch verfügbar und kann über die Startseite der Onlinehilfe heruntergeladen werden) im Kapitel Oracle Discovery and Inventory (Ermittlung und Inventarisierung für Oracle) unter dem Appendix: Oracle Standard Users Exempted From Consuming Licenses (Anhang: Vom Lizenzverbrauch freigestellte Oracle-Standardbenutzer) aufgelistet.

Verbrauch bei auf Prozessoren beruhenden Lizenzen

Die Berechnung des Lizenzverbrauchs hängt bei einigen auf dem Prozessor basierenden Lizenzen wie „Oracle Processor“, „IBM PVU“ oder „IBM VPC“ von speziellen Hardwaredetails wie Max. Anzahl Threads oder Threads pro Kern ab (d. h., ein Gerät, für das diese wichtigen Werte fehlen, kann keine Berechtigungen von solchen Lizenzen verbrauchen und wird von den Berechnungen des Lizenzverbrauchs ausgeschlossen). Wenn Sie aus Fremdanbietersystemen importierte Daten verwenden, vergewissern Sie sich, dass die Hardware-spezifischen Details vorhanden sind.

Weitere Details

Informationen zu dieser Registerkarte werden (links) im Inhaltsverzeichnis angezeigt:

IT-Asset-Management (Cloud)

Current