Seite „Nicht verwaltete Anwendungen“

IT-Asset-Management (Cloud)

Auf dieser Seite werden die Anwendungen aufgeführt, die (anhand im Inventar gefundener verknüpfter Nachweise) in Ihrem Unternehmen als installiert festgestellt, jedoch noch nicht verarbeitet wurden.

Es kann für Sie hilfreich sein, diese Seite als „Kontrollzentrum“ oder To-do-Liste zu verwenden, damit Sie Ihre Arbeit auf das Compliance-Management konzentrieren können. Anfangs enthält diese Liste vielleicht eine sehr große Anzahl von Anwendungen. Ihre aktuelle Aufgabe kann jedoch darin bestehen, (beispielsweise) ein Microsoft-Audit vorzubereiten. Sie können diese Liste so verwalten, dass nur die Anwendungen angezeigt werden, auf die Sie sich momentan konzentrieren möchten, und die übrigen Anwendungen für später zurückgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Reduzieren von nicht verwalteten Anwendungen.

Auf dieser Seite können Sie:
In dieser Liste sind die folgenden Spalten verfügbar. Einige Spalten sind standardmäßig in der Spaltenauswahl verfügbar (siehe Verwalten von Spalten in einer Tabelle). Mit der Funktion Ansicht speichern unter von IT-Asset-Management können Sie benutzerspezifische Management-Ansichten einer Seite erstellen, indem Sie die für die Benutzeroberfläche übernommenen Einstellungen speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Management-Ansichten.
Tipp: Die benutzerdefinierten Eigenschaften, die Sie für dieses Objekt hinzugefügt haben, sind auch über die Spaltenauswahl verfügbar. Sie können diese Eigenschaften wie andere auch zum Filtern und Gruppieren von Datensätzen auf dieser Seite verwenden.
Spaltenname Hinweise
Kategorie

Die allgemeine Funktion der Anwendung, die standardmäßig dem UN Standard Products and Services Code entspricht.

Bei lokalen Anwendungen kann dieses Feld in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben bearbeitet werden. (Weitere benutzerdefinierte Kategorien können auf der Seite IT-Asset-Kategorien definiert werden.)

Klassifizierung

Die Art der Software, vor allem in Bezug auf die Lizenzierung (Freeware, gewerblich, Komponente usw.).

Angezeigt in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Diese Angabe kann nur für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat.

Container
Die Anzahl der Installationen dieser Anwendung, die in Containern installiert sind.
Hinweis: Dies ist eine Untermenge der Gesamtanzahl in der Spalte Installiert.
Edition
Die Edition einer Anwendung, wie vom Herausgeber dieser Anwendung angegeben.
Hinweis: Für viele Anwendungen wird keine Edition ausgewiesen.

Angezeigt in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben. Diese Angabe kann nur für Anwendungen bearbeitet werden, bei denen das Feld Quelle den Wert Lokal hat.

Nachweisfähigkeit
Die meisten Anwendungsnachweise dienen dazu festzustellen, ob eine Anwendung auf einem Gerät installiert ist. Manche Nachweise weisen aber auch aus, ob von einem Benutzer auf die Anwendung zugegriffen wurde. In dieser Spalten finden Sie die Arten von Nachweisen, die bis jetzt mit der Anwendung verknüpft sind, mit den folgenden Werten:
  • Installation
  • Zugriff
  • Installation und Zugriff: Es sind Nachweise für einen der beiden oder beide Zwecke verfügbar.
  • Keine Angabe: Die Anwendung ist mit keinem Nachweisdatensatz verknüpft (per Voreinstellung wird beim Anwendungsnamen außerdem eine Warnung angezeigt, die diesen Missstand hervorhebt). Sie sollten versuchen, diesen Missstand zu beseitigen, denn ohne Nachweise kann der Verbrauch für eine mit dieser Anwendung verknüpfte Lizenz nicht berechnet werden.

Nicht bearbeitbar.

Flexera-ID
Ein generierter Code, der alle Anwendungsdatensätze eindeutig identifiziert und zur Integration zwischen Produkten von Flexera verwendet werden kann. Alle Anwendungsdatensätze (einschließlich der lokal erstellten Datensätze) enthalten eine Flexera-ID, die mit folgendem Text beginnt:
ARL = arl://
Local = app://
Diese Daten sind schreibgeschützt.
Installiert
Anzahl der Installationen dieser Anwendung, berechnet aus Nachweisen, die mit dem letzten importierten Inventar übereinstimmen. Schließt die Anzahl der Installationen in Containern ein.
Tipp: Dies ist die Anzahl der Installationen auf inventarisierten Geräten mit dem Status Aktiv. Mit anderen Worten: In dieser Anzahl sind keine Installationen auf inventarisierten Geräten vorhanden, für die der Status auf Ignoriert gesetzt wurde (sei es manuell auf der Registerkarte Allgemeine Angaben der Eigenschaften des inventarisierten Geräts oder automatisch, weil das inventarisierte Gerät mit einem Asset verknüpft ist, das entweder Entsorgt oder Ausgemustert wurde).

Kann nicht bearbeitet werden. Die Anzahl der Installationen wird nach jedem Inventarimport neu berechnet.

Zugriffsbeschränkungen: Für die Spalte Installiert werden nur Installationen auf inventarisierten Geräten gezählt, für die Sie eine Anzeigeberechtigung besitzen.

Gesperrt

Gibt an, ob die Anwendung bearbeitet werden kann (ausgehend von ihrer Quelle). Zeigt Ja an, wenn die Quelle dieser Anwendung Flexera oder Flexera (erweitert) lautet; andernfalls wird Nein angezeigt.

Nicht bearbeitbar.

Lizenziert

In dieser Spalte wird angegeben, ob eine installierte Anwendung mit mindestens einer Lizenz verknüpft ist (entweder Ja oder Nein wird angezeigt).

Kann in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Lizenzen geändert werden.

Name
Der Anwendungsname. Dieser kann:
  • von der Bibliothek für die Anwendungserkennung festgelegt werden (bei Anwendungen mit Quelle: Flexera) und kann dann nicht geändert werden,
  • von den Nachweiswerten für die Eigenschaften Produkt, Version und Edition (bei Generierung durch IT-Asset-Management) abgeleitet und bearbeitet werden, um Ihren Unternehmensstandards zu entsprechen.
Tipp: Sie können dies in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben ändern, wenn in der Spalte Quelle die Option Lokal angezeigt wird (d. h. die Anwendung manuell von einem Operator hinzugefügt wurde).
Produkt

Der grundlegende Name der Anwendung, ohne Verweis auf Versionen oder Editionen und ohne Nennung des Herausgebers. Bei Multi-Produkt-Lizenzen, für die mehrere primäre Produkte angegeben wurden, zeigt dieses Feld den Wert Mehrere Produkte an. Siehe Multi-Produkt-Lizenz.

Tipp: Sie können dies in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben ändern, wenn in der Spalte Quelle die Option Lokal angezeigt wird (d. h. die Anwendung manuell von einem Operator hinzugefügt wurde).
Herausgeber

Der Name des Herausgebers dieser Software, der für ihre Entwicklung und ihren Vertrieb verantwortlich ist.

Tipp: Sie können dies in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben ändern, wenn in der Spalte Quelle die Option Lokal angezeigt wird (d. h. die Anwendung manuell von einem Operator hinzugefügt wurde).
Quelle
Der Ursprung eines Anwendungsdatensatzes:
  • Flexera: Angezeigt, wenn die Anwendung in die Bibliothek für die Anwendungserkennung geladen wird (in diesem Fall können Sie keine Anwendungseigenschaften bearbeiten, die Anwendung jedoch mit zusätzlichen Nachweisen verknüpfen).
  • Lokal: Angezeigt, wenn ein Operator in Ihrem Unternehmen den Datensatz für diese Anwendung erstellt hat.
  • Flexera (erweitert): Angezeigt, wenn ein Operator Nachweise zum ursprünglichen Datensatz aus der Bibliothek für die Anwendungserkennung hinzugefügt hat.
Status
Zeigt die Bewertung und Verarbeitung einer Anwendung an. Dieses Feld kann einen der folgenden Werte annehmen:
  • Autorisiert
  • Zurückgestellt
  • Ignoriert
  • Inaktiv
  • Nicht verwaltet.
  • Autorisiert: Die Installation dieser Anwendungen ist auf Computern in Ihrem Unternehmen zulässig. Wenn die Anwendung ferner mit einer Lizenz verknüpft ist, können die betreffenden Installationen überprüft werden, sodass sich feststellen lässt, inwieweit die jeweiligen Lizenzbedingungen eingehalten werden.
  • Zurückgestellt: Sie möchten diese Anwendung zu gegebener Zeit verwalten, aber noch nicht jetzt. Dieser Status wird nur vorübergehend gewählt und zu einem späteren Zeitpunkt geändert. Da dies nur zur Vereinfachung der Lizenzverwaltung dient, werden Installationen dieser Anwendungen beim Lizenzverbrauch trotzdem berücksichtigt.
  • Ignoriert: Diese Anwendung wird als nicht relevant für das Software Asset Management gekennzeichnet. Zwar können Sie eine Anwendung jederzeit wieder in einen anderen Status versetzen, doch im Gegensatz zum Status Zurückgestellt wird dieser Status in der Regel nur für Anwendungen festgelegt, die Sie gar nicht verwalten möchten (z. B. Shareware, die Sie zulassen, aber nicht unmittelbar verwalten möchten).
    Tipp: Auch wenn Sie sich dafür entscheiden, eine ignorierte Anwendung nicht zu verwalten, kann sie dennoch lizenzierbar sein. Aus diesem Grund ist eine ignorierte Anwendung nicht von den Berechnungen zum Lizenzverbrauch ausgenommen. Um eine Anwendung von den Berechnungen des Lizenzverbrauchs auszunehmen, haben Sie folgende Möglichkeiten:
    • Heben Sie alle Verbindungen der Anwendung mit Lizenzen auf.
    • Setzen Sie auf der Registerkarte Allgemeine Angaben der Eigenschaftenseite für den Nachweis, durch den die Anwendung identifiziert wurde, das Feld Ignoriert auf Ja (vergewissern Sie sich zuerst, dass derselbe Nachweis nicht auch mit einer anderen Anwendung verknüpft ist, die bei den Compliance-Berechnung berücksichtigt werden muss).
  • Inaktiv: IT-Asset-Management weist diesen Status Anwendungen zu, die in der Bibliothek für die Anwendungserkennung erfasst, jedoch in Ihrem Unternehmen noch nicht als installiert erkannt sind.
  • Nicht autorisiert: Mit diesem Status können Sie Anwendungen kennzeichnen, die nicht auf Computern in Ihrem Unternehmen installiert werden dürfen. Am besten werden solche Anwendungen deinstalliert.
  • Nicht verwaltet: Eine in Ihrem Unternehmen neu festgestellte Anwendung, der jedoch noch keiner der oben genannten Statuswerte zugewiesen wurde.
    Tipp: Wenn Sie nicht die Zeit haben, die neuen Datensätze zu verarbeiten, können Sie einer Anwendung den Status Zurückgestellt zuweisen und sie später überprüfen. So können neue Anwendungen mit dem Status Nicht verwaltet leichter festgestellt werden, und Sie können die Verwaltung über Ausnahmen handhaben.
Suite

Wenn diese Anwendung eine Suite ist (d. h. untergeordnete Anwendungen enthält), wird Ja, andernfalls Nein angezeigt. Denken Sie daran, dass eine Anwendung, die keine Suite ist (keine untergeordneten Anwendungen umfasst), selbst Teil einer Suite sein kann. So ist Adobe Creative Suite® – anders als Adobe Photoshop – eine Suite, Adobe Photoshop wiederum kann eine zugehörige Komponente von Adobe Creative Suite sein.

Bearbeitbar in den Anwendungseigenschaften in der Registerkarte Nachweis im Bereich Suite und Mitglied.

Nutzung
Die Anzahl der Geräte, auf denen laut Inventarisierung die Nutzungsverfolgung aktiviert und die Anwendung genutzt wurde.
Tipp: Dabei handelt es sich um die Anzahl der Geräte, für die auf der Registerkarte Geräte der Anwendungseigenschaften eine Nutzung angezeigt wird, die anhand der Grenzwerte gefiltert wird, die auf der Registerkarte Nutzung der Eigenschaften derselben Anwendung festgelegt wurden. Geräte, auf denen Anwendungen weniger häufig oder eine kürzere Zeit aufgerufen wurden als dort festgelegt, werden hier nicht mitgezählt. Sie können aber auf der Seite Rohdaten zur Softwarenutzung, auf der keine Grenzwerte gelten, markiert sein, wenn ihre Nutzung im Flexera-Inventar verfolgt wird.
Diese Daten sind schreibgeschützt.
Version

Die Versionsnummer (oder Versions-ID) einer Anwendung.

Tipp: Sie können dies in den Anwendungseigenschaften auf der Registerkarte Allgemeine Angaben ändern, wenn in der Spalte Quelle die Option Lokal angezeigt wird (d. h. die Anwendung manuell von einem Operator hinzugefügt wurde).

IT-Asset-Management (Cloud)

Current