Registrierkarte „Compliance“

IT-Asset-Management (Cloud)

Die Compliance gibt an, ob Ihre Nutzung der Software den Bedingungen Ihrer Softwarelizenz entspricht, insbesondere, ob der Gesamtverbrauch die Anzahl der gekauften Berechtigungen nicht übersteigt. Auf dieser Registerkarte wird Ihr Status (abhängig vom Lizenztyp) in bis zu drei Bereichen zusammengefasst:

  1. Der Bereich Verbrauchsdetails besteht aus diesen drei Karten:
  2. Den Bereich Berechtigungen und Verbrauch, in dem die von Ihnen erworbenen Lizenzberechtigungen mit der Gesamtposition (Verbrauchte Berechtigungen) verglichen werden. Die Details zu den Berechtigungen und dem Verbrauch werden durch eine einfache arithmetische Ansicht dargestellt. Wenn Ihnen zusätzliche Berechtigungen zur Nutzung zur Verfügung stehen, wird das Ergebnis für Verfügbare Berechtigungen als grüner Balken angezeigt. Wenn jedoch der Verbrauch die verfügbaren Berechtigungen überschreitet, wird die Unterdeckung als roter Balken angezeigt.
    Hinweis: Dieser Abschnitt wird für Lizenzen vom Typ Site (Lizenztyp) und Enterprise (Lizenztyp) nicht angezeigt und hat für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ und „IBM VPC“ (unten beschrieben) ein Sonderformat.
  3. Der Bereich Berechtigungslimits zeigt die Regel für Berechtigungslimits an, die steuert, wie die Lizenz gekennzeichnet wird, wenn der Verbrauch die erworbenen Berechtigungen übersteigt. Ein Wert von Unbegrenzt oder Vorbehaltlich True-Up bedeutet, dass diese Lizenz nicht als Potenziell gefährdet angezeigt werden kann. Außerdem müssen Sie bei der Einstellung Vorbehaltlich True-Up am Ende der jeweiligen Systemvermessungsperiode Käufe tätigen, um den Zeitraum einer überzähligen Nutzung rückwirkend zu decken. Bei den meisten Lizenzen wird Wie gekauft angezeigt, wobei eine Lizenz Potenziell gefährdet ist, wenn der Verbrauch die erworbenen Berechtigungen übersteigt.

    Dies ist ein aktives Steuerelement, nicht einfach nur ein Statusbericht. Weitere Informationen finden Sie unter Berechtigungslimits.
Die hier angezeigten Verbrauchszahlen basieren auf der letzten Compliance-Berechnung des zuletzt importierten Inventars. Per Voreinstellung importiert der nächtliche Lauf des Lizenzabgleichs die neuesten Inventardaten und führt die Compliance-Berechnungen durch. Uhrzeit und Datum der Compliance-Berechnung werden auf der Karte Zuletzt aktualisiert und ganz oben rechts in der Titelleiste für IT-Asset-Management angezeigt. Sofern nicht anders angegeben, ist die Uhrzeit die ihrer lokalen Zeitzone. (Vor der ersten Compliance-Berechnung für eine neue Implementierung zeigt die Karte Der Verbrauch wurde noch nicht berechnet. an.)
Tipp: Änderungen, die Sie in der Weboberfläche von IT-Asset-Management nach dem nächtlichen Abgleich vornehmen, aktualisieren nicht die Verbrauchszahlen auf der Registerkarte Compliance. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, ist es daher möglich (und normal), dass sich die hier angezeigten Gesamtverbrauchszahlen von der Summe unterscheiden, die auf der Registerkarte Verbrauch angezeigt wird. Das kann in manchen Fällen einfach auf später erfolgte Änderungen hinweisen. Die Werte auf beiden Registerkarten werden beim nächsten nächtlichen Abgleich synchronisiert. Bis dahin kann ein Vergleich der Zahlen auf beiden Registerkarten helfen herauszufinden, ob die jüngsten Änderungen den beabsichtigten Effekt haben.

Warum ist die Lizenz-Compliance nicht bekannt?

Jede Lizenz, für die Informationen fehlen, die für die Compliance-Berechnungen erforderlich sind, wird auf dieser Registerkarte mit dem Compliance-Status Unbekannt (und in der Kartenansicht auf der Seite der Lizenzzusammenfassung als Unvollständige Lizenz) angezeigt. Der wichtigste Grund hierfür ist ein unvollständiges Softwareinventar. Lizenzen vom Typ „Microsoft Server Core“ und „Microsoft Server Processor“ etwa erfordern die Anzahl der Threads und Kerne bzw. Prozessoren aus dem Hardware-Inventar. Einige Inventarisierungstools enthalten diese Details nicht (z. B. stellten Microsoft SMS und SCCM vor der Version von 2012 keine Informationen über Kerne bereit, und Threads fehlen ggf. aus diversen Quellen). Da die Lizenz-Compliance ohne diese Informationen nicht genau berechnet werden kann, erhält die Lizenz den Status Unbekannt (es sei denn, die Lizenz ist bereits potenziell gefährdet). Weitere Ursachen für eine unbekannte Lizenz-Compliance finden Sie unter Compliance-Status.

Fehlende Werte für Kerne, Prozessoren, Sockel und Threads können dazu führen, dass manche Lizenztypen mit dem Compliance-Status Unbekannt angezeigt werden. Ein nützlicher erster Schritt zur Problemfeststellung besteht in diesem Fall darin, die Registerkarte Verbrauch auf Warnmeldungen zu einzelnen Computern zu überprüfen, die die Verbrauchsberechnungen blockieren.

Spezielle Ergebnisse für Sub-Capacity-Lizenzen von IBM

Zwei Arten der Sub-Capacity-Lizenzierung von IBM hängen so eng zusammen, dass die Vorgehensweise beinahe identisch ist.
Tipp: Unter einer Sub-Capacity-Lizenz versteht man eine Lizenz, bei der die Berechnung des Verbrauchs für virtuelle Computer (die in der Regel nicht die volle Kapazität ihrer Host-Server nutzen) auf den Eigenschaften des virtuellen Computers basiert anstatt auf denen seines Hosts.
Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden verwandten Sub-Capacity-Lizenzen ist Folgender:
  • Prozessorwerteinheiten, i. e. IBM PVU-Lizenzen, verwenden Punktetabellen, um unterschiedlichen Prozessortypen, die die lizenzierte Software ausführen, Punktwerte zuzuweisen.
  • Virtuelle Prozessorkerne, i. e. IBM VPC-Lizenzen, ignorieren den Prozessortyp und zählen stattdessen einfach die Kerne, die der VM, der Instanz oder dem eigenständigen Gerät, das die Software ausführt, zugewiesen (oder für sie/es verfügbar) sind. Der VPC ist die Kennzahl zum Berechnen des Lizenzverbrauchs, seine Definition kann sich jedoch von Umgebung zu Umgebung unterscheiden:
    • In herkömmlichen VMs werden die Kerne gezählt, die der VM zugewiesen sind, die die Software ausführt.
    • In Instanzen von geeigneten Clouddienstanbietern werden die vCPUs (oder Threads) gezählt, die der Instanz zugewiesen sind.
    • In eigenständigen Servern, die die Software ausführen, handelt es sich um die Anzahl der Prozessorkerne (und Letzteres ist streng genommen eine Full-Capacity-Messung, die aber trotzdem durch eine Lizenz des Typs „VPC“ lizenziert werden kann).
    Auch ist der Verbrauch nicht notwendigerweise allein von der Anzahl der Kerne abhängig: Auch wenn der Typ des Prozessors jetzt ignoriert wird, weisen IBM-VPC-Lizenzen für IBM Cloud Paks (für die die Bundle-Verbrauchsregeln in der Strukturansicht Regeln für den Lizenzverbrauch der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln auf Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät gesetzt sind), jedem Softwareprodukt ein eigenes Verhältnis von Anzahl der VPCs zu verbrauchten Lizenzberechtigungen zu. Manche Produkte verbrauchen u. U. eine ganze Lizenzberechtigung für 1 VPC (ein Verhältnis von 1 : 1), während andere Produkte möglicherweise 3 Kerne unter einer einzigen Lizenzberechtigung zulassen (3 : 1, oder anders herum ausgedrückt: jeder zugewiesene VPC verbraucht ein Drittel einer Lizenzberechtigung).
Für Sub-Capacity-Lizenzen von IBM können Sie IT-Asset-Management auf eine der beiden folgenden Weisen einsetzen:
  1. Sie können IT-Asset-Management im „Sub-Capacity-Modus“ verwenden und es dadurch als maßgebendes System für Sub-Capacity-Lizenzberechnungen zuständig machen, die sich auf das durch FlexNet-Inventarisierungsagenten erfasste Inventar stützen. Diesen Modus aktivieren Sie, indem Sie das Kontrollkästchen Häufige Hardwarescans für IBM Sub-Capacity-Lizenzberechnungen durchführen markieren (wechseln Sie auf die Seite Inventarisierungseinstellungen und blättern Sie nach unten zum Bereich ). Verwenden Sie diese Einstellung nur, wenn Sie sich eine abweichende Lizenz von IBM gesichert haben, die die Nutzung des FlexNet-Inventarisierungsagenten als Inventardatenquelle anstelle von IBM-Tools zulässt (weitere Informationen finden Sie im Kapitel Sub-Capacity Licensing with IBM PVU and IBM VPC des Leitfadens IT-Asset-Management -Systemreferenz, der über die Startseite der Onlinehilfe verfügbar ist). Dieser Modus deckt Sub-Capacity-Verbrauchsberechnungen sowohl für „IBM PVU“- als auch für „IBM VPC“-Lizenzen ab. Nur in diesem Modus enthält die Registerkarte Compliance für IBM-Sub-Capacity-Lizenzen den unten beschriebenen, zusätzlichen Abschnitt Verbrauch nach Region.
  2. Sie nutzen die IT-Asset-Management im Modus „Full-Capacity“, wenn sie keine Sub-Capacity-Lizenzberechnungen durchführt (was der normale Betriebsmodus ist). In diesem Full-Capacity-Modus gibt es Unterschiede zwischen den Lizenztypen:
    • Sie dürfen (normalerweise) keine VPC-Lizenzen verwenden, da es sich dabei ausschließlich um Sub-Capacity-Lizenzen handelt, für die häufige Hardwarescans sowie die historischen Berechnungen des Spitzen-Verbrauchs nach Region wie unten beschrieben erforderlich sind. Außerdem importiert IT-Asset-Management keine Lizenzverbrauchsergebnisse von einem beliebigen anderen Tool (im Unterschied zu den Importen der Inventarrohdaten, die natürlich auch von anderen verbundenen Tools zur Verfügung stehen). In diesem Modus bietet IT-Asset-Management daher keine prüfbaren Ergebnisse für Sub-Capacity-VPC-Lizenzen an. (Sollten Sie eine VPC-Lizenz brauchen, die Full-Capacity-Berechnungen durchführt, können Sie dazu natürlich diese Lizenz in der Strukturansicht Rechte auf virtuellen Computern und Hosts auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln dieser Lizenz auf Immer Full-Capacity-Lizenzberechnung verwenden setzen. Diese lizenzbezogene Einstellung ist immer gültig, egal welcher Betriebsmodus (Sub-/Full-Capacity) gerade aktuell ist.)
    • Für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ können Sie eine Verbindung zum ILMT nutzen, um die Ergebnisse der Berechnungen des Punkteverbrauchs durch das IBM-Tool zu importieren. Bei dieser Vorgehensweise erstellt IT-Asset-Management auch Lizenzdatensätze, um die im ILMT repräsentierten PVU-Lizenzen abzubilden. Wenn verbrauchte Punkte vom ILMT importiert werden, zeigt die Registerkarte Compliance für alle diese Lizenzen die verbrauchten Punkte folgendermaßen aufgeschlüsselt:
      • Spitzenverbrauch vom ILMT: die Summe der regionsbasierten Spitzenwerte innerhalb der Berichtsperiode wie vom ILMT berechnet.
      • Aktueller Verbrauch von anderen Quellen: die jüngsten Ergebnisse (wie am letzten Abgleichsdatum ermittelt, das rechts oben in der Weboberfläche angezeigt wird) von allen anderen Quellen, die mit dieser IBM PVU-Lizenz verbundenes Inventar melden. Generell werden diese Ergebnisse als Full-Capacity-Punkte betrachtet, da andere Quellen in der Regel von IBM nicht für Sub-Capacity-Berechnungen zugelassen werden. Wenn Sie jedoch über Sondergenehmigungen verfügen und auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln unter Rechte auf virtuellen Computern und Hosts beide Optionen, Sub-Capacity-Lizenzberechnung verwenden, wenn verfügbar und Sub-Capacity-Lizenzierung für andere Quellen zulassen als, aktiviert haben, kann diese Zahl auch Sub-Capacity-Berechnungen für virtuelle Computer enthalten. (Es empfiehlt sich dringend, alle Sondergenehmigungen zu dokumentieren, indem Sie auditkonforme Nachweise auf der Registerkarte Dokumente dieser Lizenzeigenschaften hinterlegen.)

Verbrauch nach Region

Dieser Bereich gilt sowohl für PVU- als auch für VPC-Lizenzen, wenn (und nur wenn) sich IT-Asset-Management im Sub-Capacity-Modus befindet.
Wichtig: Den Verbrauch nach Region aufzuschlüsseln, ist eine Anforderung beider Lizenztypen, wenn sie für eine Sub-Capacity-Lizenzierung auf virtuellen Computern und dergleichen verwendet werden. Ein Verbrauch nach Region gilt nicht für Container-Verbrauch (d. h., wenn einer dieser Lizenztypen zur Lizenzierung von IBM-Software, insbesondere von IBM Cloud Paks, die in Containern ausgeführt werden, verwendet wird).
IBM teilt den Planeten in drei Regionen auf, in denen der Sub-Capacity-Lizenzverbrauch getrennt berechnet werden muss (um eine der Sonne folgende Migration von Sub-Capacity Lizenzen zu unterbinden).
Tipp: Die Zuweisung zu einer Region erfolgt in zwei Schritten:
  1. Als Vorbereitung müssen Sie einige Ihrer Unternehmensgruppenstandorte den von IBM definierten Standardregionen zuweisen (gehen Sie zu Unternehmen > Standorte).
  2. Achten Sie darauf, dass Sie für jedes inventarisierte Gerät, das als Host für Sub-Capacity-lizenzierte Software fungiert, die Registerkarte Zuständigkeit in den Eigenschaften des inventarisierten Geräts verwenden, um das Gerät einem entsprechenden Standort zuzuweisen, der in die richtige Region fällt.
Um kurz die Regionszuweisungen für eine bestimmte IBM-Sub-Capacity-Lizenz zu überprüfen, wechseln Sie auf die Registerkarte Verbrauch der Lizenzeigenschaften und blenden Sie die Spalten IBM-Region und Standort ein, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wo jedes Verbrauch generierende Gerät zu finden ist. (Sie können auch nach den nicht zugewiesenen Geräten filtern, da diese keinen Wert für die Region aufweisen.)
Für jede Region zeigt IT-Asset-Management im Sub-Capacity-Modus hier in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Compliance zwei Sätze von Werten an:
  • Einen Wert für Höchster Verbrauch für jede Region zusammen mit UTC-Angaben für Datum/Uhrzeit, zu der der Spitzenverbrauch aufgetreten ist (diese Spitzenverbrauchswerte nutzt IBM zum Ermitteln des Lizenzverbrauchs und der Verbindlichkeiten).
  • Aktuelle Verbrauchswerte, häufig unter dem Spitzenwert liegend, die nur der Information dienen und zeigen, wie stark der Lizenzverbrauch seit dem Spitzenverbrauch variiert. In einer Umgebung mit immer gleichem Verbrauch, in der der Spitzenwert lange Zeit konstant gehalten wird, kann der aktuelle Verbrauch dem Spitzenverbrauch entsprechen.
Um nicht relevante Informationen zu reduzieren, können Sie jeden Bereich auf der Registerkarte Compliance einzeln schließen (bzw. auszublenden).
Zur Berechnung der Summen fasst jeder dieser beiden Bereiche (Spitzenwert und aktueller Wert) drei unterschiedliche Verbrauchsergebnisse zusammen:
  • Aus dem FlexNet-Inventar berechneten (Spitzen- und aktuellen) Sub-Capacity-Verbrauch: Es gibt vier Zeilen in dieser Klasse: das Ergebnis jeder der drei IBM-Pflichtregionen und eine vierte Zeile mit dem Verbrauch für inventarisierte Geräte, die noch keiner Region zugewiesen wurden, deren lokal installierter FlexNet-Inventarisierungsagent aber Inventar meldet.

    Wenn ein Spitzenverbrauch für Geräte berechnet wird, die noch nicht korrekt verwaltet werden, kann das darauf hinweisen, wie ungenau die regionalen Ergebnisse sind, daher sollten Sie diese Geräte so schnell wie möglich einer Region zuweisen. In der auf die Zuweisung folgenden Lizenz-Compliance-Berechnung werden rückwirkend neue Spitzenwerte berechnet, so als wenn die inventarisierten Geräte schon im gesamten Berichtszeitraum zu der Region gehört hätten, der sie neu zugewiesen wurden. Es hat sich bewährt, den Wert für Mit keiner Region verbundene Geräte immer auf null zu halten, sodass alle Sub-Capacity-Berechnungen in eine der drei von IBM vorgegebenen Regionen fallen.

  • (Spitzen- und aktuellen) Containerverbrauch: Diese Bewertungszahl des Lizenzverbrauchs wird vom IBM-Lizenzservice berechnet, der die Nutzung von IBM-Produkten, insbesondere von IBM Cloud Paks, die in Containern ausgeführt werden, überwacht. Durch die Installation entweder des Kubernetes-Inventarisierungsagenten von Flexera oder des Kubernetes-Kompaktagenten werden die Ergebnisse vom RESTful-API des IBM-Lizenzservice gesammelt und hier ebenfalls dargestellt, damit Sie eine zentrale Anlaufstelle haben, um ihren Lizenzverbrauch insgesamt einzusehen. Da IBM für den Lizenzverbrauch von Containern keinen Verbrauch nach Region anwendet, hat diese Kategorie nur eine einzelne Zeile in jeder Gruppe. (Beachten Sie außerdem dass diese Zahl ausschließlich der vom IBM-Lizenzservice gemeldeten Zahl entspricht und keine andere Software beinhaltet, beispielsweise solche, die in Docker-Containern ausgeführt wird, für die andere Methoden der Inventarisierung verwendet werden.)
    Tipp: Verwechseln Sie Container-Verbrauch nicht mit Sub-Capacity- oder Full-Capacity-Verbrauch, da der IBM-Lizenzservice unterschiedliche Berechnungsmethoden mischen kann, um den Lizenzverbrauch für Software in Containern zu bemessen.
  • Aktuellen Full-Capacity-Verbrauch, der aus anderen Datenquellen berechnet wurde: Neben den Sub-Capacity-Ergebnissen gehen in die Spitzenwerte, die IBM für die Lizenzierungskosten verwendet, auch alle Geräte (einer Region) ein, die mit der vollen Kapazität (Full-Capacity) berechnet werden (in der Regel, weil Sie weder den FlexNet-Inventarisierungsagenten noch IBM-Tools als Inventardatenquelle für diese Geräte verwenden). Für Full-Capacity-Berechnungen von anderen Inventardatenquellen wird kein Verlauf aufgezeichnet. Dieser Verbrauch entspricht immer dem Ergebnis des jüngsten Imports und der jüngsten Compliance-Berechnung, sodass hier keine Datumsangaben/Uhrzeiten erforderlich sind. In dem höchst ungewöhnlichen Fall, dass Sie über eine Genehmigung von IBM verfügen, zur Sub-Capacity-Berechnung (anstatt zur Full-Capacity-Berechnung) andere Werkzeuge als die IBM-Tools oder IT-Asset-Management einzusetzen, hat es sich bewährt, einen Nachweis Ihrer Vereinbarung in Form von Dokumenten auf der Registerkarte Dokumente dieser Lizenz zu hinterlegen. Daraufhin können Sie das Kontrollkästchen Sub-Capacity-Lizenzierung für andere Quellen zulassen als ... markieren (das Sie in den Lizenzeigenschaften dieser Lizenz auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln im Bereich Rechte auf virtuellen Computern und Hosts finden).

Unter jeder Gruppe finden Sie eine einfache Summe dieser drei Arten von Verbrauchsergebnissen.

Von besonderem Interesse ist der Gesamtwert Spitzenverbrauch seit Datum, also der schlichten Summe aller Werte, die im Bereich Verbrauch nach Region/Höchster Verbrauch angezeigt werden (historische Spitzenwerte für Sub-Capacity, plus dem gesamten Lizenzverbrauch für containerisierte Software, plus dem aktuellen Vollverbrauch nach Region). Vorausgesetzt, dass Ihre Werte für Keiner Region zugewiesene Geräte bei null bleibt, ist das Ihr Verbrauch an entweder PVU-Punkten oder VPC-Lizenzberechtigungen (je nachdem, was dieser Lizenz entspricht) und wahrscheinlich die Zahl, die IBM als Grundlage für die Berechnung Ihrer Lizenzgebühren verwendet (diese unterliegt natürlich möglichen zukünftigen Erhöhungen der beitragenden Spitzen- und Vollverbrauchswerte).
Tipp: Die Verbrauchsberechnungen für jedes einer IBM-Sub-Capacity-Lizenz zugeordnete Gerät beginnen mit der ersten verfügbaren der folgenden Eigenschaften:
  1. Nur für Geräte, die in der Cloud ermittelt wurden (Geräte, die über eine CloudServiceProviderID [Clouddienstanbieter-ID) verfügen, die auf der Registerkarte Allgemeine Angaben der Geräteeigenschaften im Feld Gehostet in/von eingesehen werden kann), die Anzahl der für den virtuellen Computer verfügbaren vCPUs (oder Threads, die in der Compliance-Datenbank als NumberOfLogicalProcessors (Anzahl der logischen Prozessoren) hinterlegt und in den Eigenschaften des Geräts auf der Registerkarte Hardware im Feld Threads sichtbar ist).
  2. Die Anzahl der Kerne, die dem virtuellen Computer zugewiesen sind, oder die Anzahl der Kerne, die auf einem eigenständigen Server verfügbar sind. Wenn für ein bestimmtes Gerät die Anzahl der Kerne nicht verfügbar ist, geschehen drei Dinge:
    • Die Lizenz wird als „problematisch“ markiert.
    • Der prüfbare, für Audits relevante Wert für Verbraucht (für dieses Gerät in der Spalte Verbraucht der Registerkarte Verbrauch der Lizenzeigenschaften angezeigt) wird zwangsweise auf null gesetzt, weil IBM verlangt, dass dieser Wert entweder aus der Anzahl der vCPUs (bei geeigneten Cloudanbietern) oder der Kerne (in allen anderen Fällen) abgeleitet wird.
    • Um einen Hinweis auf den wahrscheinlichen Punkteverbrauch zu geben, wenn die fehlenden Daten verfügbar werden, fallen die übrigen Berechnungen auf die dritte Option zurück:
  3. Bei Berechnungen wird die Anzahl der Prozessoren verwendet und das Ergebnis in den Lizenzeigenschaften auf der Registerkarte Verbrauch in der Spalte Berechneter Verbrauch angezeigt.
Mit diesem üblichen Anfangspunkt schwanken die Berechnungen natürlich je nach Lizenztyp:
  • Für Lizenzen vom Typ „IBM PVU“ wird die Anzahl mit der entsprechenden Anzahl Punkte pro Kern für den jeweiligen Prozessor berechnet, die Sie in der Tabelle mit den PVU-Punkten finden.
  • Für VPC-Lizenzen hängt das Verhalten von der Einstellung für die Bundle-Verbrauchsregeln ab (auf der Registerkarte Nutzungsrechte und Regeln im Bereich Regeln für den Lizenzverbrauch ausschließlich für VPC-Lizenzen).
    • Wenn diese Einstellung auf Verbrauch für jedes Produkt auf einem Gerät gesetzt ist, verwendet jedes Produkt sein eigenes Verhältnis von VPCs zu Lizenzberechtigungen, um seinen Beitrag zum Lizenzverbrauch festzustellen.
    • Wenn die Einstellung alternativ auf Ein Verbrauch für jedes Gerät gesetzt ist, können Sie über ein anderes Steuerelement das Verhältnis von Kernen auf jedem Gerät zu den verbrauchten Lizenzberechtigungen festlegen. Beispielsweise können jeweils zwei verfügbare Kerne eine Lizenzberechtigung verbrauchen (sodass für ein Gerät mit acht Kernen vier Lizenzberechtigungen benötigt werden). In diesem Fall generiert das Gerät aber nur einen Verbrauch für die geltende VPC-Lizenz, egal wie viele verschiedene Produkte auf dem Gerät installiert sind.

Einzelne Steuerelemente

Informationen zu den einzelnen Steuerelementen/Feldern sowie Einzelheiten zu ihrer Bearbeitung sind im nachstehenden Themenverzeichnis aufgeführt.
Hinweis: Die Steuerelemente in dieser Registerkarte variieren je nach Lizenztyp. Bei bestimmten Lizenztypen sind einige der unten aufgeführten Steuerelemente auf der Registerkarte Compliance nicht verfügbar.

IT-Asset-Management (Cloud)

Current